Rechtsprechung
   BVerwG, 27.09.1978 - 1 C 48.77   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1978,17
BVerwG, 27.09.1978 - 1 C 48.77 (https://dejure.org/1978,17)
BVerwG, Entscheidung vom 27.09.1978 - 1 C 48.77 (https://dejure.org/1978,17)
BVerwG, Entscheidung vom 27. September 1978 - 1 C 48.77 (https://dejure.org/1978,17)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,17) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Griechischer Kürschner

Aufenthaltserlaubnis

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Ermessen - Nebenbestimmungen zur Aufenthaltserlaubnis - Geltungsbereich des Ausländergesetzes - Gewerbe - Wohlwollensklausel - Selbständige Erwerbstätigkeit

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 56, 254
  • NJW 1979, 1112
  • MDR 1979, 427
  • MDR 1979, 428
  • DÖV 1979, 371
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (105)

  • BGH, 14.08.2008 - KVR 39/07

    Vattenfall

    Erlaubt eine gesetzliche Bestimmung, dass ein Verwaltungsakt mit einer Auflage versehen wird, muss die Auflage inhaltlich vom Zweck des Verwaltungsakts gedeckt sein (BVerwGE 56, 254, 260 f.; Kopp/Ramsauer, VwVfG, 10. Aufl., § 36 Rdn. 54).
  • BVerfG, 01.04.2014 - 2 BvF 1/12

    Normenkontrollanträge gegen die Rechtsverordnung zur Erprobung von "Gigalinern"

    Dass eine Nebenbestimmung irgendeinem legitimen Verwaltungszeck dient, reicht nicht aus (Kopp/Ramsauer, VwVfG, 13. Aufl. 2012, § 36, Rn. 54); sie muss ihre Rechtfertigung vielmehr in dem Zweck des Gesetzes und der vom Gesetzgeber gewollten Ordnung der Materie finden (vgl. BVerwGE 51, 164 ; 56, 254 ).
  • VGH Baden-Württemberg, 16.01.1980 - XI 2171/77
    Zur rechtlichen Zulässigkeit der nachträglichen Einschränkung einer unbeschränkt erteilten Aufenthaltserlaubnis für einen griechischen Staatsangehörigen (Anschluß BVerwG, 1978-09-27, BVerwGE 56, 254).

    Diese Regelung ist mit höherrangigem Recht vereinbar (vgl BVerwG, Urteile vom 1.7.1975, BVerwGE 49, 36, 43, und vom 27.9.1978, BVerwGE 56, 254, 160).

    Dabei sind - wie bei der Regelung in § 7 Abs. 3 AuslG (vgl dazu BVerwG, Urteil vom 27.9.1978, BVerwGE 56, 254) - die für die Ermächtigung des § 2 Abs. 1 Satz 2 AuslG geltenden Schranken zu beachten; die nachträglich verfügten Nebenbestimmungen müssen aufenthaltsrechtlich erheblich und sachgerecht sein.

    Es bedarf demzufolge im vorliegenden Zusammenhang keiner weiteren und eingehenderen Erörterung der Frage, in welcher Weise diese gewerberechtlichen Erwägungen Einfluß auf die aufenthaltsrechtliche Beurteilung griechischer Staatsangehöriger haben können (vgl dazu BVerwG, Urteil vom 27.9.1978, BVerwGE 56, 254, 261).

    Wie das Bundesverwaltungsgericht im Urteil vom 27.9.1978 (BVerwGE 56, 254, 270) zu Recht ausgeführt hat, umfaßt der Begriff der Belange der Bundesrepublik Deutschland iS von § 2 Abs. 1 Satz 2 AuslG - deren Beeinträchtigung durch eine Auflage nach § 7 Abs. 4 AuslG verhindert werden kann und gegebenenfalls auch verhindert werden muß - auch einwanderungspolitische Interessen, jedoch ist nicht jeder auf eine gewisse Dauerhaftigkeit gerichtete Aufenthalt von Ausländern im Bundesgebiet unerwünscht.

    In gleicher Weise bestand keine rechtliche Verpflichtung zur Einschränkung der Aufenthaltserlaubnis des Klägers wegen des Konkurrenzschutzes zugunsten vorhandener Betriebe und anderer Berufsinteressenten (vgl zu diesen Fragen im einzelnen BVerwG, Urteil vom 27.9.1978, BVerwGE 56, 254, 270).

    Die Wohlwollensklausel schließt zwar das ausländerbehördliche Ermessen auch für die mit einer Aufenthaltserlaubnis in Zusammenhang stehenden Nebenbestimmungen - nach § 7 Abs. 3 und 4 AuslG - nicht aus, hat aber insoweit ermessensbeschränkende Wirkung (vgl dazu im einzelnen BVerwG, Urteil vom 27.9.1978, BVerwGE 56, 254, 266).

    Dies hat das Bundesverwaltungsgericht (Urteil vom 27.9.1978, BVerwGE 56, 254, 267) für den Fall der beantragten Erweiterung einer bis dahin auf unselbständige Erwerbstätigkeit beschränkten Aufenthaltserlaubnis entschieden.

    Es kann dahinstehen, ob und gegebenenfalls in welcher Weise diese Erwägung im Einzelfall bei der erstmals beantragten Erweiterung der Aufenthaltserlaubnis eine Rolle spielen kann (vgl dazu einerseits BVerwG, Urteil vom 27.9.1978, BVerwGE 56, 254, 267, andererseits BVerwG, Urteil vom 27.9.1978, DÖV 1979, 374).

    Denn auch im Rahmen der Ermessensausübung stellen Gründe des Konkurrenzschutzes bei einer am Zweck des deutsch-griechischen Vertrags orientierten, wohlwollenden Beurteilung keinen zulässigen Grund dar, eine selbständige Erwerbstätigkeit zu unterbinden (vgl BVerwG, Urteil vom 27.9.1978, BVerwGE 56, 254, 272).

    Denn die gegebenen Umstände des Einzelfalls, die bei der Ermessensausübung umfassend zu würdigen und abzuwägen sind (vgl dazu BVerwG, Urteil vom 27.9.1978, BVerwGE 56, 254, 267), lassen hier das Interesse des Klägers daran vorrangig erscheinen, jedenfalls mehr als die eine, in M. betriebene Gaststätte - "H." - weiterhin führen zu dürfen.

    Unter diesen Umständen kann es hier dahinstehen, ob und gegebenenfalls in welcher Weise auch die Tatsache, daß die Familie des Klägers - seine Ehefrau und die 3 in der Bundesrepublik Deutschland in den Jahren 1966, 1970 und 1973 geborenen Kinder - sich bei ihm aufhält, bei der Ermessensausübung zu beachten war (vgl zur Bedeutsamkeit familiärer Bindungen in diesem Zusammenhang BVerwG, Urteil vom 27.9.1978, BVerwGE 56, 254, 268).

  • BVerwG, 12.12.1980 - 1 C 70.78

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zum Betrieb einer Gastwirtschaft -

    Er verweist hierzu auf das Urteil des erkennenden Senats vom 27. September 1978 (BVerwGE 56, 254).

    Wie im Urteil vom 27. September 1978 (BVerwGE 56, 254 [263]) kann der Senat auch hier offenlassen, ob Art. 1 Abs. 2 NV die Vorschrift des § 2 Abs. 1 Satz 2 AuslG, wonach die Aufenthaltserlaubnis bei Beeinträchtigung von Belangen der Bundesrepublik Deutschland nicht erteilt werden darf, in der Weise einschränkt, daß griechischen Staatsangehörigen die Aufenthaltserlaubnis nur dann wegen Beeinträchtigung von Belangen der Bundesrepublik Deutschland versagt oder beschränkt werden muß, wenn dem Aufenthalt Gründe der öffentlichen Ordnung, Sicherheit, Volksgesundheit oder Sittlichkeit entgegenstehen.

    Von einer Beeinträchtigung von Belangen der Bundesrepublik Deutschland im Sinne des § 2 Abs. 1 Satz 2 AuslG kann vielmehr nur die Rede sein, wenn diese Beeinträchtigung von beachtlichem Gewicht ist (BVerwGE 56, 254 [258]).

    Bei einem Ausländer, der wie der Kläger nicht etwa zum Zwecke einer selbständigen Erwerbstätigkeit in den Geltungsbereich des Ausländergesetzes einreisen will, sondern sich hier ohnehin bereits rechtmäßig aufhält, kann die Prüfung der Eignungsbedenken ohne Beeinträchtigung aufenthaltsrechtlich erheblicher Belange der für die Erteilung der Gaststättenerlaubnis zuständigen Behörde überlassen bleiben (BVerwGE 56, 254 [269 f.]).

    Dies wird durch die gesetzliche Regelung über die Aufenthaltsberechtigung (§ 8 AuslG) bestätigt (BVerwGE 59, 104 [107 f.]) und hat erst recht im Rahmen des deutsch-griechischen Vertrags zu gelten, dessen Art. 1 Abs. 2 sich gerade auch auf den längeren und dauernden Aufenthalt bezieht mit dem Ziel, ihn wohlwollend zu ermöglichen (BVerwGE 56, 254 [270]).

    Wie der Senat in seinem Urteil vom 27. September 1978 (BVerwGE 56, 254 [262 ff.]) im einzelnen dargelegt hat, schließt weder der deutsch-griechische Vertrag noch das Europäische Niederlassungsabkommen diese Ermessensfreiheit der Ausländerbehörde aus.

    Dieses gilt nicht nur für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis, sondern auch für die damit in Zusammenhang stehende Beifügung von Nebenbestimmungen und daher auch für Anträge auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der Ausübung eines Gewerbes (BVerwGE 56, 254 [266 f.]).

    In diesem Sinne wirkt Art. 7 NV als Ausdruck eines der Vertragszwecke auf das Ermessen begrenzend ein (BVerwGE 56, 254 [267]).

    Je länger und intensiver ein griechischer Staatsangehöriger im Geltungsbereich des Ausländergesetzes sich seine Lebensgrundlage geschaffen und ausgebaut hat und in den hiesigen Lebensverhältnissen verwurzelt ist, desto weniger ist es in der Regel bei verhältnismäßiger und wohlwollender Handhabung des ausländerbehördlichen Ermessens gerechtfertigt, ihn in der Entfaltung seiner wirtschaftlichen Existenz weiterhin ausländerrechtlich zu beschränken (BVerwGE 56, 254 [268]).

  • BGH, 14.08.2008 - KVR 34/07

    Kürzungen von Stromnetzentgelten durch die Regulierungsbehörden im Wesentlichen

    aa) Soweit sich - wie hier - die Voraussetzungen für die Beifügung einer Nebenbestimmung nicht aus einer spezialgesetzlichen Vorschrift ergeben, muss sie sich im Rahmen der Zwecksetzung des Hauptverwaltungsaktes und der für diesen maßgeblichen gesetzlichen Regelungen halten sowie sachbezogen und sachgerecht sein (vgl. BVerwGE 36, 145, 147; 51, 164, 166; 56, 254, 261; 64, 285, 288; BVerwG, Urt. v. 17.10.1997 - 8 C 18/96, NJW 1998, 94, 95; Kopp/Ramsauer, VwVfG, 10. Aufl. 2008, § 36 Rdn. 55 m.w.N.).
  • BVerwG, 19.03.1996 - 1 C 34.93

    Ausländerrecht: Rechtsnatur der "Hinweise zur rechtlichen Behandlung abgelehnter

    Insoweit liegt es nicht anders als bei der früheren Regelung des § 7 des Ausländergesetzes vom 28. April 1965 (BGBl I S. 353 ), deren Verfassungsmäßigkeit in der Rechtsprechung des erkennenden Senats anerkannt war (vgl. z.B. BVerwGE 49, 36 ; 56, 254 ; 64, 285 ).

    Sie müssen mithin aufenthaltsrechtlich erheblichen Zwecken dienen und in diesem Sinne sachgerecht sein, dürfen also z.B. nicht im Widerspruch zum Zweck der Aufenthaltsgenehmigung stehen (BVerwGE 56, 254 ).

  • BVerwG, 21.10.1980 - 1 C 19.78

    Interesse des Ausländers - Aufenthaltserlaubnis - Ermessentscheidung - Abwägung -

    Nach der Rechtsprechung des Senats, die das Bundesverfassungsgericht (BVerfGE 49, 168 [181 ff.]) bestätigt hat, ist diese Regelung verfassungsmäßig (BVerwGE 56, 254 [257 ff.]).

    Nach diesen in der Rechtsprechung des Senats wiederholt zum Ausdruck gebrachten Grundsätzen (BVerwGE 56, 246 [248 ff.]; 56, 254 [257 ff.]; 57, 252 [254 ff.]; 59, 104 [106 ff.]) ist der Begriff der Belange der Bundesrepublik Deutschland zwar in dem Sinne weit zu verstehen, daß er eine Vielzahl öffentlicher Interessen einschließt, die zudem einem zeitlichen und örtlichen Wandel auch hinsichtlich ihres Gewichts unterworfen sein können.

    Diese Entscheidung verlangt eine angemessene Abwägung der öffentlichen Interessen mit den Interessen des Ausländers an einem weiteren Aufenthalt (BVerwGE 38, 90; 56, 254 [259 f.]; 59, 104 [108]).

  • BVerwG, 23.03.1982 - 1 C 20.81

    Ausländer - Ehe - Deutscher - Aufenthaltserlaubnis - Zeitliche Beschränkung

    Der Senat hat ihre Verfassungsmäßigkeit wiederholt bejaht (BVerwGE 49, 36 [43]; 56, 254 [260]; Urteil vom 15. Dezember 1981 - BVerwG 1 C 145.80 - DVBl. 1982, 306).

    Das Ermessen wird durch die auch für § 2 Abs. 1 Satz 2 AuslG geltenden Schranken begrenzt, insbesondere durch die Grundsätze der Verhältnismäßigkeit und des Vertrauens Schutzes sowie durch die Grundrechte, also auch durch das Schutzgebot des Art. 6 Abs. 1 GG (BVerwGE 56, 254 [260 f.]).

    Nach der Rechtsprechung des Senats übt die Ausländerbehörde ihr Ermessen in der Regel fehlerfrei aus, wenn sie einen zu Erwerbszwecken erstrebten Aufenthalt verweigert, um eine Einwanderung zu verhindern oder zu beenden (BVerwGE 38, 90 [93]; 56, 254 [270]).

  • BVerwG, 22.02.1995 - 1 C 11.94

    Aufenthaltserlaubnis - Aufenthaltsbewilligung - Assoziationsrat - Ordnungsmäßige

    Da danach die Vertragsstaaten den Aufenthalt unter den genannten Vorbehalten nur zu erleichtern und auf familiäre Bindungen lediglich Rücksicht zu nehmen haben, kann aus dem Abkommen ein Rechtsanspruch auf eine Aufenthaltserlaubnis nicht hergeleitet werden (vgl. z.B. BVerwGE 56, 254 (266) [BVerwG 27.09.1978 - 1 C 48/77]; Hailbronner, Ausländerrecht, 2. Aufl., S. 308 Rn. 449; Randelzhofer, Der Einfluß des Völker- und Europarechts auf das deutsche Ausländerrecht, 1980, S. 30).
  • BVerwG, 09.05.1986 - 1 C 39.83

    Ermessensumfang - Ausländerbehörde - Arbeitnehmerantrag - Bundesgebiet -

    Die Ausländerbehörde ist aufgrund des ihr nach § 2 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit § 7 Abs. 3 AuslG eröffneten Ermessens grundsätzlich befugt, durch Nebenbestimmungen zur Aufenthaltserlaubnis zu regeln, ob und inwieweit ein Ausländer im Bundesgebiet ein Gewerbe betreiben darf; dementsprechend entscheidet sie nach pflichtgemäßem Ermessen auch darüber, ob sie einem Ausländer, dem sie durch eine Auflage selbständige Erwerbstätigkeiten untersagt hat, nachträglich die Ausübung eines Gewerbes ermöglichen will (BVerwGE 56, 254 [BVerwG 27.09.1978 - 1 C 48/77]; Urteil vom 29. April 1983 - BVerwG 1 C 51.81 - Buchholz 402.24 § 7 AuslG Nr. 23).

    Das behördliche Ermessen ist ausgeschlossen, wenn durch die beabsichtigte Erwerbstätigkeit im Sinne des § 2 Abs. 1 Satz 2 AuslG Belange der Bundesrepublik Deutschland beeinträchtigt werden; in diesem Fall darf die Ausländerbehörde die Ausübung der Erwerbstätigkeit nicht ermöglichen (BVerwGE 56, 254 [BVerwG 27.09.1978 - 1 C 48/77]).

    Die Beeinträchtigung der Belange der Bundesrepublik Deutschland muß von beachtlichem Gewicht sein; nicht jede Gefährdung eines noch so geringen öffentlichen Interesses schließt bereits die Erlaubnis zwingend aus (BVerwGE 56, 254 [BVerwG 27.09.1978 - 1 C 48/77]; 61, 105 [BVerwG 16.10.1980 - 8 C 10/80]).

    Das Aufenthaltsrecht hebt die gewerberechtlichen Zuverlässigkeitsvoraussetzungen nicht an (Urteil vom 27. September 1978 - BVerwG 1 C 29.77 - a.a.O.) und überläßt unter den genannten Umständen ihre Prüfung der zuständigen Gewerbebehörde, wenn nicht ausnahmsweise die Verwirklichung des Vorhabens des Ausländers ohnehin erkennbar unmöglich ist (vgl. z.B. BVerwGE 56, 254 [BVerwG 27.09.1978 - 1 C 48/77]; Urteile vom 27. September 1978 - BVerwG 1 C 30.76 - Buchholz 402.24 § 2 AuslG Nr. 13 b; vom 29. April 1983 - BVerwG 1 C 51.81 - a.a.O.).

    Ein mit zunehmender Dauer des Aufenthalts sich verstärkendes Gewicht des privaten Interesses, eine selbständige Tätigkeit aufnehmen zu dürfen, kann aber im Einzelfall zum Vorrang dieses Interesses führen, etwa dann, wenn der Ausländer - z.B. aus gesundheitlichen Gründen - seinem bisherigen Beruf nicht mehr nachgehen oder sonst langfristig auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr angemessen unterkommen kann (vgl. z.B. BVerwGE 56, 254 [BVerwG 27.09.1978 - 1 C 48/77]).

  • BGH, 14.08.2008 - KVR 36/07

    Stadtwerke Trier

  • BVerwG, 13.11.1979 - 1 C 12.75

    Nichtverlängerung der Aufenthaltserlaubnis zur Abschreckung

  • LSG Hessen, 11.12.1980 - L 1 Ar 832/78

    Arbeitserlaubnis; Aufenthaltserlaubnis; Erwerbstätigkeit; Verfügbarkeit

  • BVerwG, 31.03.1987 - 1 C 29.84

    Einbürgerung von Ehegatten deutscher Staatsangehöriger - Entgegenstehen

  • BVerwG, 29.04.1983 - 1 C 51.81

    Türkischer Staatsangehöriger - Aufenthaltserlaubnis - Gewerbesperrvermerk -

  • BVerwG, 27.04.1982 - 9 C 239.80

    Anerkennung einer staatenlosen Palästinenserin aus dem Libanon als

  • BVerwG, 26.03.1982 - 1 C 29.81

    Ausländer - Kinder - Aufenthaltserlaubnis

  • BVerwG, 19.05.1981 - 1 C 168.79

    Asylrecht - Asylbewerber - Verfolgungsland - Klärung der Asylberechtigung -

  • BVerwG, 18.08.1981 - 1 C 88.76

    Wegfall des Zwecks der Anwesenheit ausländischer Studenten nach langer

  • LSG Hessen, 11.12.1980 - L - 1/Ar - 832/78

    Anspruch eines libanesischen Staatsangehörigen auf Gewährung von

  • BVerwG, 15.12.1981 - 1 C 145.80

    Ansparung der Kosten für die Rückreise in die Heimat als Auflage gegenüber einem

  • BVerwG, 20.08.1981 - 1 CB 35.81

    Aufforderung zur Ausreise eines Asylbewerbers nach Ablehnung seines Asylantrages

  • BVerwG, 13.11.1981 - 1 C 69.78

    Nachschieben von Ermessensgründen - Umwandlung einer Rechtsentscheidung in eine

  • BVerwG, 18.09.1984 - 1 A 11.83

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 18.09.1984 - 1 A 57.83

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis - Vorliegen von Ermessensfehlern -

  • BVerwG, 18.09.1984 - 1 A 83.83

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis - Ehegattennachzug zu Ausländern -

  • BVerwG, 18.09.1984 - 1 A 25.83

    Rechtsmittel

  • OLG Karlsruhe, 18.08.2005 - 2 Ws 159/05

    Ursprüngliche Vollzugsplanung der Justizvollzugsanstalt Freiburg bezüglich

  • BVerwG, 23.09.1981 - 1 B 90.81

    Voraussetzungen für die Anerkennung als Asylberechtigter - Zulässigkeit und

  • BVerwG, 17.11.1980 - 1 B 818.80

    Ausländer - Deutsch-türkisches Niederlassungsabkommen - Wohlwollensklausel -

  • BVerwG, 31.03.1987 - 1 C 32.84

    Staatsangehörigkeit - Einbürgerung - Wohnsitzverlegung -

  • BVerwG, 31.08.1984 - 1 B 99.84

    Sichtvermerk - Aufenthalt - Verstoß - Ausländer - Einreise - Aufenthaltserlaubnis

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.07.2012 - 17 B 779/12

    Rechtmäßigkeit der Ermessensentscheidung betreffend eine Aufenthaltserlaubnis

  • VGH Hessen, 07.11.1988 - 13 UE 1656/87

    Versagung der Aufenthaltserlaubnis nach Scheidung

  • BVerwG, 17.05.1982 - 1 C 128.80

    Rechtmäßigkeit der Versagung einer Aufenthaltserlaubnis nach erfolglosem

  • BVerwG, 21.10.1983 - 1 B 116.83

    Klageänderung - Sachdienlichkeit - Ausländer - Aufenthaltserlaubnis -

  • VGH Hessen, 12.08.1991 - 12 UE 3862/87

    Aufenthaltserlaubnis für türkischen Arbeitnehmer nach Scheidung seiner Ehe mit

  • BVerwG, 30.01.1986 - 1 A 80.85

    Aufenthaltserlaubnis und Inanspruchnahme von Leistungen nach dem Gesetz zur

  • BVerwG, 11.01.1982 - 1 B 151.81

    Ausländer - Aufenthaltserlaubnis - Minderjährig - Ausreisepflicht

  • BSG, 19.03.1992 - 7 RAr 34/91

    Begriff der Auflage iS. des Art. 1 § 2 Abs. 2 AÜG

  • BSG, 09.08.1990 - 7 RAr 120/89

    Verfügbarkeit eines Ausländers für die Arbeitsvermittlung

  • BVerwG, 04.10.1988 - 1 C 1.88

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach Abschluss der Ausbildung eines

  • BVerwG, 11.10.1983 - 1 C 4.81

    Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis - Treffen einer Ermessensentscheidung -

  • BVerwG, 06.12.1982 - 1 B 118.82

    Voraussetzungen einer aufenthaltsrechtlich erheblichen Einwanderung -

  • VG Hannover, 11.01.2010 - 7 B 3473/09

    Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitsaufnahme für US-amerikanische Staatsangehörige

  • BVerwG, 28.12.1990 - 1 B 14.90

    Voraussetzungen für die Bewilligung von Prozesskostenhilfe - Anforderungen an die

  • VGH Baden-Württemberg, 26.03.1980 - XI 1891/79
  • BVerfG, 28.11.1991 - 2 BvR 1772/89

    Bestimmtheit des Ermäßigungstatbestandes der "Nettovermögenserträge" in der

  • BVerwG, 22.02.1980 - 1 B 319.78

    Zurückweisung einer Nichtzulassungsbeschwerde - Anforderungen an die

  • BVerwG, 02.03.1984 - 1 CB 11.84

    Rechtmäßigkeit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision -

  • BVerwG, 14.10.1981 - 1 B 133.81

    Voraussetzungen für die Statthaftigkeit einer Beschwerde

  • BSG, 25.10.1989 - 7 RAr 94/88

    Verfügbarkeit eines rechtskräftig abgelehnten Asylbewerbers

  • BVerwG, 18.04.1989 - 1 B 55.89

    Schutz von Ehe und Familie - Ausländer - Aufenthaltsgenehmigung -

  • BVerwG, 10.06.1994 - 1 B 89.94

    Bedeutung einer Rechtssache bei Aufwerfen einer erhebliches und revisibles Recht

  • BVerwG, 03.11.1989 - 1 B 142.89

    Studenten aus Entwicklungsländern - Fehlerfreie Ermessensausübung -

  • BVerwG, 03.08.1984 - 1 B 159.83

    Anforderungen an den aufenthaltsrechtlichen Schutz von Ehe und Familie bei

  • BVerwG, 26.01.1984 - 1 B 12.84

    Einreise unter Verletzung der Sichtvermerkspflicht - Beeinträchtigung der Belange

  • BGH, 18.10.1978 - IV ZB 43/78

    Beginn der Beschwerdefrist bei ohne Zustellung erfolgter, lediglich formloser

  • BVerwG, 20.09.1989 - 1 B 121.89

    Bestimmtheit des Ermäßigungstatbestandes der "Nettovermögenserträge" in der

  • BVerwG, 17.02.1987 - 1 B 5.87

    Erfolgloses Asylverfahren - Fortsetzung des Aufenthalts - Vertrauensschutz -

  • VGH Hessen, 12.07.1984 - 10 TH 1852/84

    Vorläufiger Rechtsschutz eines Folgeantragstellers gegen das der

  • BVerwG, 04.10.1982 - 1 B 93.82

    Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis - Erteilung einer

  • BVerwG, 18.09.1981 - 1 B 115.81

    Einbürgerungsbehörde - Ermessensentscheidung - Einbürgerungsantrag - Staatliche

  • BVerwG, 17.02.1987 - 1 B 6.87

    Versagung einer Aufenthaltserlaubnis - Belastung der deutsch-indischen

  • BVerwG, 04.04.1986 - 1 A 10.86

    Ehegattennachzug bei Mehrehe - Familienangehöriger - Ausländischer Arbeitnehmer -

  • OLG Jena, 03.02.2003 - 1 Ws 380/02

    Rechtsmittel eines hauptamtlichen Bewährungshelfers gegen seine Durchsuchung beim

  • BVerwG, 12.10.1982 - 1 C 57.76

    Verbot der Ausübung einer selbstständigen Erwerbstätigkeit - Beeinträchtigung der

  • BVerwG, 08.03.1989 - 1 B 41.89

    Wiedereinreise ohne Sichtvermerk - Ablauf der Aufenthaltserlaubnis -

  • BVerwG, 07.05.1981 - 1 B 257.78

    Ermessen der Ausländerbehörde - Erteilung der Aufenthaltserlaubnis - Ehemann der

  • BVerwG, 15.07.1980 - 1 C 44.77

    Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis

  • VGH Hessen, 10.10.1988 - 13 UE 2443/87

    Nachträgliche Befristung einer Aufenthaltserlaubnis

  • BVerwG, 15.07.1980 - 1 C 77.77

    Abschiebung eines Ausländers

  • VG Augsburg, 23.08.2017 - Au 6 K 17.637

    Anspruch auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zum Ehegattennachzug - Ausnahme

  • OLG Karlsruhe, 18.08.2005 - 2 Ws 159/04

    Vollzugsplan: Selbstbindung der Vollzugsbehörde bei Aufstellung und

  • OLG Koblenz, 19.04.1993 - 3 Ws 96/93

    Anforderungen an die Rechtsbeschwerde eines Gefangenen gegen einen Beschluss der

  • VGH Hessen, 19.04.1989 - 10 TH 898/89

    Zur Abschiebung von Sikhs nach bestandskräftiger Ablehnung ihrer Asylanträge

  • BVerwG, 08.11.1983 - 1 A 77.83

    Rechtssache von allgemeiner oder grundsätzlicher Bedeutung - Aufenthaltserlaubnis

  • LSG Hessen, 27.05.1981 - L 1 Ar 168/81
  • BVerwG, 26.02.1980 - 1 C 81.76

    Antrag auf Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis - Verurteilungen wegen

  • BVerwG, 17.05.1979 - 1 B 282.77

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 21.04.1987 - 1 B 33.87

    Ablehnung einer Aufenthaltserlaubnis - Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer

  • BVerwG, 30.04.1982 - 1 B 168.81

    Beschwerde wegen Nichtzulassung der Revision gestützt auf die grundsätzliche

  • VGH Baden-Württemberg, 09.07.1980 - XI 1882/79

    Asylbewerber - Aufenthaltserlaubnis - Passauflage- Sparauflage

  • VG Berlin, 04.03.2008 - 18 V 70.06

    Voraussetzungen für den Nachzug eines 16-jährigen Kindes zum Zwecke der

  • VG Karlsruhe, 02.02.2000 - 6 K 3124/99

    Rechtliche Einordnung des Einzelfallverbots einer selbständigen Erwerbstätigkeit;

  • BVerwG, 28.08.1984 - 1 B 31.84

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Antrag auf Asyl

  • BVerwG, 14.12.1979 - 1 B 139.78

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision - Gewährung politischen Asyls -

  • BVerwG, 29.05.1979 - 1 B 98.78

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Verlängerung

  • BVerwG, 05.08.1986 - 1 A 46.86

    Gesetz zur Förderung der Rückkehrbereitschaft - Beeinträchtigung von Belangen der

  • BVerwG, 18.07.1980 - 1 B 782.80

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung einer Revision - Grundsätzliche Bedeutsamkeit

  • BVerwG, 07.05.1980 - 1 B 1336.79

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Ausweisung wegen

  • BVerwG, 11.06.1979 - 1 B 247.78

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • BVerwG, 07.06.1979 - 1 B 527.78

    Beschränkung einer Prüfung auf fristgerecht vorgetragene Beschwerdegründe -

  • BVerwG, 31.05.1979 - 1 B 103.77

    Beschränkung der Prüfung des beschließenden Senats auf fristgerecht vorgetragene

  • BVerwG, 15.09.1986 - 1 ER 220.86

    Anspruch auf Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis bei ungültigem Pass des

  • BVerwG, 20.09.1984 - 1 A 53.84

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • BVerwG, 07.05.1981 - 1 B 45.81

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Versagung der

  • BVerwG, 29.01.1981 - 1 B 7.81

    Nichtzulassung einer Revision - Rechtmäßigkeit der Versagung einer

  • BVerwG, 30.10.1980 - 1 B 821.80

    Antrag auf Erteilung einer Nachzugserlaubnis - Beeinträchtigung der Belange der

  • BVerwG, 29.07.1980 - 1 B 786.80

    Auslegung des Begriffs der Belange der Bundesrepublik Deutschland im Sinne des §

  • BVerwG, 01.04.1980 - 1 B 111.78

    Grundsätzliche Bedeutung einer Rechtssache - Antrag auf Verlängerung der

  • BVerwG, 26.02.1980 - 1 C 10.77

    Grundlagen für die Versagung einer Aufenthaltserlaubnis oder der Verlängerung

  • BVerwG, 30.05.1979 - 1 B 83.78

    Nichtzulassung der Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Erteilung einer

  • OVG Schleswig-Holstein, 03.05.1991 - 4 M 76/91
  • OLG Stuttgart, 03.08.1979 - 4 Ws 206/79

    Gestattungsbegehren eines Häftlings bzgl. der Gewährung des Besuchs durch einen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht