Rechtsprechung
   BVerwG, 04.10.1985 - 8 C 18.83   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1985,1035
BVerwG, 04.10.1985 - 8 C 18.83 (https://dejure.org/1985,1035)
BVerwG, Entscheidung vom 04.10.1985 - 8 C 18.83 (https://dejure.org/1985,1035)
BVerwG, Entscheidung vom 04. Januar 1985 - 8 C 18.83 (https://dejure.org/1985,1035)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1985,1035) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Anerkennung einer nach polnischem Recht abgelegten juristischen Prüfung nach deutschem Recht - Gleichwertigkeit als Maßstab für die Anerkennung einer ausländischen Staatsprüfung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 72, 141
  • NJW 1986, 1511
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BVerwG, 10.12.1997 - 6 C 10.97

    - auf der Grundlage gleichwertiger Abschlüsse.

    Dieser strengere Maßstab galt nach der Rechtsprechung des 8. Senats z.B. für die Anerkennung als mit der zweiten juristischen Staatsprüfung gleichwertig (BVerwGE 72, 141, 143) oder nach einer Entscheidung des 9. Senats für die Prüfung der Gleichwertigkeit mit der durch die zahnärztliche Prüfung bescheinigten Verwendbarkeit als Zahnarzt (Urteil vom 19. August 1986 - BVerwG 9 C 2.86 - Buchholz 412.3 § 92 BVFG Nr. 6).
  • BVerwG, 30.06.1992 - 9 C 5.91

    Gleichwertigkeit polnischer Rechtsmagisterprüfung mit 1. jur. Staatspr.

    Der Verwaltungsgerichtshof hat die dagegen eingelegte Berufung des Beklagten nach Einholung eines weiteren Gutachtens von Dr. Lammich zurückgewiesen und zur Begründung im wesentlichen ausgeführt: An sich sei der Senat zwar der Auffassung, daß der Maßstab der Unmittelbarkeit der Berufsbefähigung, der nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 4. Oktober 1985 - BVerwG 8 C 18.83 - (BVerwGE 72, 141) bei der Beurteilung anzulegen sei, ob ausländische juristische Prüfungen der Zweiten juristischen Staatsprüfung gleichwertig seien, sinngemäß auch gelten müssen, wenn zu klären sei, ob diese der Ersten juristischen Staatsprüfung gleichwertig seien.

    - In materiellrechtlicher Hinsicht müsse der in der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 4. Oktober 1985 (BVerwGE 72, 141) gegenüber der früheren Rechtsprechung deutlich werdende Modifizierungsansatz für die Zweite juristische Staatsprüfung auch auf die Erste juristische Staatsprüfung übertragen werden.

    Das nach dem Urteil vom 4. Oktober 1985 (BVerwGE 72, 141) für die Gleichwertigkeit einer ausländischen juristischen Prüfung mit der Zweiten juristischen Staatsprüfung geltende Erfordernis der Unmittelbarkeit der Berufsbefähigung gilt nur dann, wenn die Gleichwertigkeit mit deutschen Prüfungen in Rede steht, die eine unmittelbare Berufsbefähigung vermitteln (vgl. dazu auch Urteil vom 19. August 1986 - BVerwG 9 C 2.86 - Buchholz 412.3 § 92 BVFG Nr. 6).

  • VGH Baden-Württemberg, 20.11.1990 - 9 S 170/90

    Zur Frage der Gleichwertigkeit einer polnischen Rechtsmagisterprüfung mit der 1.

    Zum Erfordernis der Unmittelbarkeit der Befähigung für die Anerkennung der Gleichwertigkeit (Fortführung von BVerwGE 72, 141 ff gegen BVerwGE 55, 104 ff).

    Zwar besteht nach der Rechtsauffassung des Senats aufgrund § 92 Abs. 3 S. 1, Abs. 2 BVFG für die Klägerin, die Inhaberin des Vertriebenenausweises A ist, kein Anspruch auf Anerkennung ihrer in Polen abgelegten Rechtsmagisterprüfung als mit der Ersten juristischen Staatsprüfung gleichwertig, weil es an der Unmittelbarkeit einer gleichwertigen Befähigung fehlt (vgl. zu diesem Erfordernis BVerwGE 72, 141/143 in bezug auf die Zweite juristische Staatsprüfung unter Korrektur der früheren Rechtsprechung; vgl. hierzu nachstehend I).

    Geklärt ist mittlerweile durch eine Selbstkorrektur des Revisionsgerichts (Urteil vom 4.10.1985, BVerwGE 72, 141 für eine polnische Rechtsmagisterprüfung) unter Modifikation seiner Urteile vom 30.11.1977 (Buchholz 421.3 § 92 BVFG Nr. 2 und 3, ersteres Urteil auch auszugsweise veröffentlicht in BVerwGE 55, 104 ff.), daß wegen des sachlich unbestrittenen und offenkundigen Erfordernisses einer erheblichen Einarbeitungsfrist für Absolventen von juristischen Prüfungen, die im Ausland sich naturgemäß auf die betreffende ausländische Rechtsordnung beziehen, sind eine Anerkennung solcher Prüfung als mit der Zweiten juristischen Staatsprüfung im Sinne des Deutschen Richtergesetzes ausgeschlossen ist.

    Geht man von den im Urteil vom 30.11.1977 a.a.O. entwickelten Grundsätzen aus, die durch die Korrektur in BVerwGE 72, 141 nicht berührt sind, soweit ihnen nicht, abgesehen von dem Gesichtspunkt fehlender Unmittelbarkeit, aus Erwägungen der Lebenserfahrung die Gefolgschaft versagt bleiben muß, so hat die Klägerin, wie den Ausführungen der Vorinstanz und den Feststellungen des Sachverständigen zutreffend zu entnehmen ist, Anspruch auf die begehrte Anerkennung.

  • BVerwG, 10.12.1997 - 6 C 7.97

    - einer Ausbildung in der ehemaligen DDR als regelmäßig unmaßgeblicher Aspekt bei

    Dieser strengere Maßstab galt nach der Rechtsprechung des 8. Senats z.B, für die Anerkennung als mit der zweiten juristischen Staatsprüfung gleichwertig (BVerwGE 72, 141, 143) oder nach einer Entscheidung des 9. Senats für die Prüfung der Gleichwertigkeit mit der durch die zahnärztliche Prüfung bescheinigten Verwendbarkeit als Zahnarzt (Urteil vom 19. August 1986 - BVerwG 9 C 2.86 - Buchholz 412.3 § 92 BVFG Nr. 6).
  • VGH Hessen, 08.11.1990 - 6 UE 803/87

    Zur Frage der Gleichwertigkeit eines ausländischen akademischen Grades

    § 92 BVFG regelt ausschließlich die Frage der materiellen Anerkennung einer Prüfung oder eines Befähigungsnachweises; dabei hat ein Vertriebener oder Sowjetzonenflüchtling gemäß § 92 Abs. 3 Satz 1 i. V. m. Abs. 2 BVFG einen Rechtsanspruch auf materielle Anerkennung der Prüfung oder des Befähigungsnachweises, wenn er diese nach dem B. Mai 1945 in Gebieten außerhalb des Geltungsbereichs des BVFG erworben oder abgelegt hat und sie den entsprechenden Prüfungen oder Befähigungsnachweisen im Geltungsbereich des BVFG hinsichtlich der Berufsbefähigung gleichwertig sind (BVerwG, Urteil vom 4. Oktober 1985 -8 C 18.83 - BVerwGE 72, 141 m. w. N.).

    Das Anerkennungsverfahren soll einem Vertriebenen die Berufsausübung auf entsprechender Stufe ermöglichen, wobei es entscheidend auf die Unmittelbarkeit der Berufsbefähigung ankommt (BVerwG, Urteil vom 30. November 1977 - BVerwG 8 C 89/76 BVerwGE 55, 104 ; Urteil vom 4. Oktober 1985 - BVerwG 8 C 18.83 - BVerwGE 72, 141).

  • OVG Thüringen, 13.12.1995 - 1 KO 19/94

    Hochschulrecht; Gleichwertigkeit; Gleichstellung; Strukturvergleich;

    Wegen des Eingliederungszwecks wurde der Vergleich regelmäßig dahin formalisiert, daß das Stoffangebot, die Ausbildungsdauer, die Ausbildungsintensität, der Prüfungsumfang und die Prüfungsanforderungen sich entsprechen mußten (so bereits Urteil vom 30. November 1977 - 8 C 89.76 - in BVerwGE 55, 104; vgl. in Abgrenzung dazu Urteil vom 4. Oktober 1985 - 8 C 18.83 - in BVerwGE 72, 141 zum Erfordernis der unmittelbaren Berufsfähigkeit beim Vergleich mit der berufseröffnenden Zweiten Juristischen Staatsprüfung).
  • BVerwG, 19.08.1986 - 9 C 4.86

    Anforderungen an einen Ausländer zur Anerkennung als Zahnarzt - Anspruch auf

    Er hält unter Hinweis auf die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 4. Oktober 1985 - BVerwG 8 C 18.83 - (BVerwGE 72, 141) das angefochtene Urteil insoweit für zutreffend, als es einen Anspruch der Klägerin auf Erteilung der Approbation verneint, und vertritt bezüglich eines Anspruchs der Klägerin auf zusätzliche Qualifizierung im wesentlichen die gleiche Auffassung wie der Beklagte.

    Maßstab für die Beurteilung, ob beide Prüfungen gleichwertig sind, ist die abstrakte, im Sinne der - unmittelbaren - Befähigung zu verstehende Verwendbarkeit im Wirtschafts- und Berufsleben der Bundesrepublik Deutschland (vgl. Urteile vom 30. November 1977 - BVerwG 8 C 89.76 - BVerwGE 55, 104 [BVerwG 30.11.1977 - 8 C 89/76] - sowie vom 4. Oktober 1985 - BVerwG 8 C 18.83 - BVerwGE 72, 141 [BVerwG 04.10.1985 - 8 C 18/83]), hier also die durch die zahnärztliche Prüfung bescheinigte Verwendbarkeit als Zahnarzt.

  • BVerwG, 27.08.1990 - 9 B 38.90

    Führung eines in der Sowjetunion erworbenen akademischen Grades in Deutschland

    Die Anerkennung eines solchen Diploms bezieht sich daher lediglich auf die in ihm zum Ausdruck kommende Berufsbefähigung, nämlich die abstrakte, im Sinne der - unmittelbaren - Befähigung zu verstehende Verwendbarkeit im Wirtschafts- und Berufsleben der Bundesrepublik Deutschland, die Maßstab für die Beurteilung der Gleichwertigkeit ist (Urteil vom 4. Oktober 1985 - BVerwG 8 C 18.83 - BVerwGE 72, 141 ; Urteil vom 19. August 1986 - BVerwG 9 C 2.86 - Buchholz 412.3 § 92 BVFG Nr. 6).
  • BVerwG, 28.08.1986 - 2 C 38.83

    Richtergesetz - Anerkennung ausländischer Prüfungen - Berufsschaden

    Übrigens käme eine Anerkennung der vom Kläger abgelegten juristischen Prüfungen als der deutschen zweiten Staatsprüfung gleichwertig auf der Grundlage des § 92 Abs. 2 und Abs. 3 Satz 1 BVFG nach dem Urteil des 8. Senats des Bundesverwaltungsgerichts vom 4. Oktober 1985 - BVerwG 8 C 18.83 - (BVerwGE 72, 141 = NJW 1986, 1511) auch mangels unmittelbarer Berufsfähigkeit, d.h. einen deutschen juristischen Beruf ohne weitere Vorbereitung ausüben zu können, voraussichtlich nicht in Betracht.
  • BSG, 12.12.1996 - 11 RAr 35/96

    Bemessung des Anspruchs auf Arbeitslosengeld - Einstufung als Chefarzt nach

    Bei der Approbation handelt es sich also nicht - wie der Kläger meint - um ein bloßes Anerkennungsverfahren, sondern sie vermittelt eine unmittelbare Berufsfähigkeit (vgl auch BVerwGE 72, 141, 143 - zur zweiten juristischen Staatsprüfung).
  • BVerwG, 04.10.1985 - 8 C 112.83

    Anforderungen an die Gleichwertigkeit zweier Prüfungen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.02.1999 - 2 A 1408/96
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht