Rechtsprechung
   OVG Berlin, 10.07.1980 - 2 A 3.79   

Volltextveröffentlichungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 1981, 80
  • BauR 1980, 536



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)  

  • BVerwG, 28.08.1987 - 4 N 3.86  

    Rechtsschutzbedürfnis im Normenkontrollverfahren; Verlust der Anfechtungsbefugnis

    Sie wird in der Rechtsprechung der Oberverwaltungsgerichte und im Schrifttum im einzelnen nicht einheitlich beantwortet (vgl. einerseits: OVG Lüneburg, Urteil vom 12. März 1980 - 6 C 12/78 -DVBl 1980, 962; OVG Berlin, Urteil vom 10. Juli 1980 - 2 A 3/79 - Baurecht 1980, 536 und Beschluß vom 10. Juli 1981 - 2 A 2/80 - NVwZ 1983, 164; VGH Mannheim, Beschluß vom 9. Februar 1982 - 5 S 1421/81 - NVwZ 1983, 163; Kopp, VwGO [7. Aufl. 1986], § 47 Rz. 30, 34; Stüer, DVBl 1985, 469 [478]; vgl. auch BVerwGE 56, 172 [175]; andererseits: OVG Koblenz, Urteil vom 19. Januar 1982 - 10 C 23/81 - NJW 1982, 1170; VGH Mannheim, Urteil vom 3. März 1983 - 5 S 1751/82 - NVwZ 1984, 44; Papier, System des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes [Festschrift Menger], S. 517, 525 f.).

    Ist zur Verwirklichung einer mit dem Normenkontrollantrag angegriffenen Festsetzung eines Bebauungsplans aber schon eine Genehmigung erteilt worden, welche die Antragsteller nicht mehr anfechten können, so hängt das für die Zulässigkeit des Normenkontrollantrages - neben dem fortbestehenden Nachteil - erforderliche und auch zum Zeitpunkt der gerichtlichen Entscheidung notwendige allgemeine Rechtsschutzbedürfnis (vgl. zum Unterschied zwischen Nachteil und Rechtsschutzbedürfnis Schenk, DVBl 1976, 198 [201]; OVG Berlin, Baurecht 1980, 536 [537 ff]) davon ab, ob sie dadurch, daß der Bebauungsplan (ganz oder teilweise) für nichtig erklärt wird, derzeit ihre Rechtsstellung verbessern können.

  • VGH Baden-Württemberg, 17.04.2002 - 8 S 1799/01  

    Antragsbefugnis wegen Nichteinbeziehung im Bebauungsplangebiet

    Daraus kann jedoch nicht gefolgert werden, dass die privaten Interessen eines Grundstückseigentümers an der Einbeziehung seines Grundstücks in einen Bebauungsplan keine im Sinne von § 1 Abs. 6 BauGB abwägungserheblichen Belange seien und mit der Nichtüberplanung eines Grundstücks lediglich in nicht schützenswerte Erwartungen eingegriffen werde (so OVG Mecklenburg-Vorpommern, Urt. v. 16.12.1997 - 3 K 17/97 - LKV 1999, 68; SächsOVG, Urt. v. 28.9.1995 - 1 S 517/94 - NVwZ 1996, 1028; OVG Berlin, Urt. vom 10.7.1980 - 2 A 3.79 - BauR 1980, 536).
  • OVG Sachsen, 28.08.1995 - 1 S 517/94  

    2.13 Normenkontrolle; 6.21 Bauleitpläne - Antragsbefugnis; obligatorische

    Das im bloßen Unterlassen des Satzungsgebers liegende Vorenthalten des mit einer Überplanung des Grundstücks verbundenen Vorteils greift nur in Erwartungen ein, die gemäß § 2 Abs. 3 und 4 BauGB keine schützenswerten Belange darstellen ( VGH Bad.-Württ., NK-Beschl. v. 7.9.1994, VBlBW 1995, 204; Beschl. v. 21.12.1990, UPR 1991, 394 ; OVG Berlin, Urt. v. 10.7.1980, BauR 1980, 536).
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 20.05.2009 - 3 K 24/05  

    Steuerung von Windenergieanlagen durch Bebauungsplan

    a) Ein Normenkontrollantrag ist grundsätzlich wegen fehlendem Rechtsschutzbedürfnisses unzulässig, wenn das Bauvorhaben nach den planerischen Festsetzungen auf Grund unanfechtbarer Befreiungsentscheidung und Baugenehmigung errichtet ist und genutzt wird (vgl. OVG Berlin, U. v. 11.07.1980 - 2 A 3.79 - BauR 1980, 536).
  • OVG Niedersachsen-Schleswig-Holstein, 14.12.1989 - 6 C 23/88  

    Bauleitplanung; Planung; Denkmal; Abwägung

    Vielmehr muß neben der Antragsbefugnis nach § 47 Abs. 2 VwGO zusätzlich ein Rechtsschutzbedürfnis bestehen (vgl. OVG Lüneburg, Urt. v. 12.3.1980 - 6 OVG C 12/78 -, DVBl 1980, S. 962 ff.; OVG Berlin, Urt. v. 10.7.1980 - 2 A 3.79 -, BauR 1980, 536, 538; OVG Saarland, Beschl. v. 19.7.1982 - 2 N 1.81 -, BRS 39 Nr. 43).
  • VGH Hessen, 18.12.1991 - 4 NG 1417/90  

    Normenkontrolle - zum Nachteil - Realisierung mietvertraglicher Nutzung;

    Die Erforderlichkeit des Rechtsschutzinteresses im Normenkontrollverfahren wird nach weit verbreiteter Auffassung damit begründet, daß die Normenkontrolle (auch) dem individuellen Rechtsschutz des Bürgers dient (vgl. z. B. OVG Berlin, Urteil vom 10.07.1980 - 2 A 3.79 -, BauR 1980, 536 mit zahlreichen weiteren Nachweisen).
  • OVG Berlin, 10.07.1981 - 2 A 2.80  

    Rechtsschutzbedürfnis für einen Normenkontrollantrag gegen einen Bebauungsplan;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • VGH Baden-Württemberg, 07.09.1994 - 3 S 1648/92  

    Regelmäßig fehlende Antragsbefugnis für ein Normenkontrollverfahren zwecks

    Hierin liegt kein Nachteil im Sinne von § 47 Abs. 2 S. 1 VwGO (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschluß vom 29.11.1991 - 3 S 2432/90 -, Beschluß vom 21.12.1990 - 8 S 2351/90 - = UPR 1991, 394, Urteil vom 6.7.1987 - 5 S 2740/86 - OVG Berlin, Urteil vom 10.7.1980 - 2 A 3.79 - = BauR 1980, 536).
  • OVG Niedersachsen-Schleswig-Holstein, 11.04.1986 - 6 C 3/83  

    Beanstandung eines Bebauungsplans, der die rückwärtige Erweiterung des

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OVG Saarland, 19.07.1982 - 2 N 1/81  

    Notwendigkeit einer Beiladung gemäß § 65 Abs. 2 Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO)

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht