Rechtsprechung
   BGH, 07.05.1987 - VII ZR 158/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1987,920
BGH, 07.05.1987 - VII ZR 158/86 (https://dejure.org/1987,920)
BGH, Entscheidung vom 07.05.1987 - VII ZR 158/86 (https://dejure.org/1987,920)
BGH, Entscheidung vom 07. Mai 1987 - VII ZR 158/86 (https://dejure.org/1987,920)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1987,920) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Nichtzulassung verspäteten Vorbringens - Voraussetzungen der Zulassung einer Einwendung mit einer zur Aufrechnung gestellten Gegenforderung im Berufungsrechtszug - Sachdienlichkeit einer Geltendmachung - Sachdienlichkeit einer Hilfsaufrechnung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 530, § 528
    Rechtskräftige Aberkennung einer verspätet zur Aufrechnung gestellten Forderung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1987, 1196
  • MDR 1987, 1019
  • WM 1987, 1086
  • BauR 1987, 476
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BGH, 04.12.2014 - VII ZR 4/13

    Erstreckung der Rechtskraft eines die Vollstreckungsgegenklage abweisenden

    Das ist nicht nur dann der Fall, wenn materiell-rechtlich über ihre Begründetheit entschieden wird, sondern kommt auch in Betracht, wenn die Aufrechnung aus prozessualen Gründen, insbesondere wegen Verspätung tatsächlichen Vorbringens oder wegen fehlender Substantiierung, nicht durchgreift (vgl. BGH, Urteil vom 3. November 1960 - VII ZR 150/59, BGHZ 33, 236, 242; Urteil vom 12. Dezember 1990 - VIII ZR 355/89, NJW-RR 1991, 971, 972; Urteil vom 7. Mai 1987 - VII ZR 158/86, BauR 1987, 476).
  • BGH, 06.04.2004 - X ZR 132/02

    Aufrechnung mit einer Gegenforderung im Berufungsverfahren

    Zwar ist andererseits in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs verschiedentlich auch ausgesprochen worden, daß der Tatrichter die Sachdienlichkeit verneinen darf, wenn die Prüfung des Einwandes die Entscheidung verzögern würde (BGHZ 5, 373, 377 f.; 17, 124, 125; BGH, Urt. v. 7.5.1987 - VII ZR 158/86, BGHR ZPO § 530 Abs. 2 - Sachdienlichkeit 1; Beschl. v. 17.3.1988 - III ZR 170/87, BGHR ZPO § 530 Abs. 2 - Sachdienlichkeit 2; Sen.Urt. v. 7.1.2003 - X ZR 16/01, NJW-RR 2003, 738).

    In diesen Fällen kann nicht unberücksichtigt bleiben, ob ohne Berücksichtigung des neuen Vorbringens der Rechtsstreit entscheidungsreif wäre (vgl. BGHZ 5, 373, 377 f.; BGH, Urt. v. 20.5.1953 - II ZR 206/52, LM ZPO § 523 Nr. 1; Urt. v. 4.10.1976 - VIII ZR 139/75, NJW 1977, 49; Urt. v. 7.5.1987 aaO; Sen.Urt. v. 7.1.2003 aaO).

  • BGH, 22.01.1990 - II ZR 25/89

    Anfechtung der Abtretung eines GmbH-Anteils wegen arglistiger Täuschung; Geltung

    Eine Widerklage ist nach § 530 Abs. 1 ZPO nicht als sachdienlich zuzulassen, wenn das Gericht anderenfalls zur Beurteilung und Entscheidung eines neuen Streitstoffes genötigt würde, der bis dahin zwischen den Parteien keine Rolle gespielt hat, und der Rechtsstreit ohne Berücksichtigung der Widerklage entscheidungsreif ist (vgl. BGH, Urt. v.4. Oktober 1976 - VIII ZR 139/75, WM 1976, 1278, 1280; v. 7. Mai 1987 - VII ZR 158/86, WM 1987, 1086).
  • BGH, 22.05.1992 - V ZR 108/91

    Prozessualer Kostenanspruch bei Klage durch Prozeßunfähigen - Aufrechnung eines

    Hinzu kommt, daß § 530 ZPO eine Sondervorschrift zu § 528 ZPO darstellt (BGH, Urt. v. 7. Mai 1987, VII ZR 158/86, WM 1987, 1086), die ihre Rechtfertigung in der Ähnlichkeit der Aufrechnung mit der Geltendmachung eines neuen Anspruchs durch Widerklage und in der Rechtskraftwirkung einer Entscheidung findet (§ 322 Abs. 2 ZPO), daß die aufgerechnete Forderung nicht bestehe (Zöller/Schneider, ZPO, 17. Aufl., § 530 Rdn. 9).
  • BAG, 14.06.2017 - 10 AZR 308/15

    Auslegung eines Interessenausgleichs/Sozialplans (IA/SP) - Anspruch auf

    Für den Fall, dass sich das Berufungsgericht mit der Frage der "Sachdienlichkeit" nicht beschäftigt hat, besteht eine eigene Prüfungskompetenz des Revisionsgerichts (vgl. BGH 7. Mai 1987 - VII ZR 158/86 - zu II der Gründe) .
  • BGH, 25.02.1988 - III ZR 272/85

    Klage auf Rückzahlung eines ausgekehrten Versteigerungserlöses - Zulässigkeit der

    Bei Berücksichtigung des als verspätet zurückgewiesenen Vorbringens der Kläger (das im Umfang der Rechtskraft des Urteils entgegen der Annahme des Berufungsgerichts sachlich und damit rechtskräftig aberkannt ist; vgl. BGH Urteil vom 7. Mai 1987 - VII ZR 158/86 = BGHR ZPO § 528 Abs. 2 Aufrechnung 1 = JZ 1987, 992 m.w.Nachw.) wäre die Entscheidung im Vorprozeß anders ausgefallen.
  • BGH, 07.01.2003 - X ZR 16/01

    Abrechnung erbrachter Leistungen nach Vertragskündigung; Zurückweisung

    Die Grenzen des ihm eingeräumten Ermessens überschreitet das Berufungsgericht dann nicht, wenn es die Sachdienlichkeit verneint, weil die Prüfung des Einwandes die Entscheidung verzögern würde, wenn dieser Einwand auf neuen, bisher nicht erörterten Streitstoff gestützt wird (BGHZ 5, 373, 377 f.; 17, 124, 126; BGH, Urt. v. 07.05.1987 - VII ZR 158/86, BGHR ZPO § 530 Abs. 2 - Sachdienlichkeit 1; Beschl. v. 17.03.1988 - III ZR 170/87, BGHR ZPO § 530 Abs. 2 - Sachdienlichkeit 2).
  • OLG Hamm, 05.06.2002 - 25 U 170/01

    Honoraranspruch eines Architekten

    Sie ist auch nicht sachdienlich, denn die Sache ist ohne Berücksichtigung der Aufrechnung zur Entscheidung reif, vgl. Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, § 530 ZPO m.H.a. BGH NJW-RR 1987, 1196.
  • OLG Stuttgart, 11.12.2013 - 20 U 5/13

    Fristlose Kündigung eines Geschäftsführeranstellungsvertrages durch eine GmbH:

    bb) Demgegenüber kann in Fällen, in denen nicht die sachgerechte Erledigung des bisherigen Streitstoffs in Rede steht, sondern das Gericht bei Zulassung der Aufrechnung zur Beurteilung und Entscheidung eines neuen, bis dahin zwischen den Parteien nicht vorhandenen bzw. nicht erörterten bzw. eines Streitstoffs genötigt würde, der bisher zwischen den Parteien keine Rolle gespielt hat, nicht außer Acht gelassen werden, ob der Rechtsstreit ohne Berücksichtigung der Aufrechnungsforderung entscheidungsreif wäre (vgl. BGH, NJW 1977, 49; NJW-RR 1987, 1196; NJW-RR 2003, 738, 740; NJW-RR 2004, 1076; OLG Düsseldorf, Urt. v. 30.11.1999 - 26 U 41/99 - Tz. 17 f.).
  • OLG Düsseldorf, 30.11.1999 - 26 U 41/99

    Zulässigkeit einer Hilfsaufrechnung in der Berufungsinstanz

    § 530 ZPO geht als Sonderbestimmung dem § 528 ZP0 vor (vgl. u.a. BGH NJW-RR 1987, 1196 m.w.N.).

    Maßgeblich ist aber, ob das Gericht bei Zulassung des neuen Vorbringens zur Beurteilung und Entscheidung eines neuen, bis dahin zwischen den Parteien nicht vorhandenen Streitstoffs genötigt würde (BGH a.a.O., BGH NJW-RR 1987, 1196, jeweils m.w.N.).

  • OLG Hamm, 03.11.1998 - 27 U 220/98

    Verjährungshemmung: Beendigung durch "Einschlafenlassen" von Verhandlungen mit

  • OLG Zweibrücken, 28.05.1997 - 7 U 41/96

    Schadensersatz wegen Mängeln am Gemeinschaftseigentum

  • BGH, 17.03.1988 - III ZR 170/87
  • KG, 10.11.1997 - 24 U 3486/97

    Vertragserfüllungsbürgschaft: Kann AG in AGB-Vertrag sofortige Aushändigung bei

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht