Rechtsprechung
   BGH, 26.10.2006 - VII ZR 133/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,455
BGH, 26.10.2006 - VII ZR 133/04 (https://dejure.org/2006,455)
BGH, Entscheidung vom 26.10.2006 - VII ZR 133/04 (https://dejure.org/2006,455)
BGH, Entscheidung vom 26. Januar 2006 - VII ZR 133/04 (https://dejure.org/2006,455)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,455) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (12)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Untersuchungspflicht und Beratungspflicht eines Architekten als Nebenpflicht; Inanspruchnahme auf Schadensersatz wegen mangelhafter Architektenleistungen; Beginn der fünfjährigen Verjährungsfrist des § 638 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) mit Abnahme oder Vollendung des ...

  • Judicialis

    BGB a.F. § 195; ; BGB a.F. § 276 Hb; ; BGB a.F. § 631; ; BGB a.F. § 635

  • shgt.de PDF, S. 22

    BGB §§ 195, 276 Hb, 631, 635 a.F.
    Baumängel, Gewährleistungsansprüche

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 195 § 276 § 631 § 635 (a.F.)
    Pflichten des Architekten bei Auftreten von Baumängeln; Verjährung von Schadensersatzsansprüchen gegen den Architekten

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Haftung für verschwiegene Baumängel

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • hoai.de (Leitsatz)

    § 195 BGB a.F., § 276 BGB a.F., § 631 BGB a.F., § 635 BGB a.F.

  • advogarant.de (Kurzinformation)

    Architektenhaftung und Verjährung

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Aufklärungspflicht des Architekten bei Baumängeln - Haftung für Schäden verjährt nicht, wenn der Architekt diese Pflicht verletzt

  • zunft-starke.de (Kurzinformation)

    "Sekundärhaftung” des Architekten - Was ist das? Wann beginnt sie? Wann verjährt sie?

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Architekt muss Bauherrn auf Mängel hinweisen

Besprechungen u.ä. (3)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB a. F. §§ 638, 195; BGB §§ 634a, 199, 195
    Haftung des Architekten für unterlassene Ursachenaufklärung aufgetretener Baumängel und Unterrichtung des Bauherrn über Ergebnis und Rechtslage

  • vbi.de (Entscheidungsbesprechung)

    Baumängel: Pflichtverletzung des Planers und Verjährung von Ansprüchen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Sekundärhaftung der Architekten ohne Verjährung? (IBR 2007, 85)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2007, 365
  • MDR 2007, 397
  • MDR 2008, 490
  • NZBau 2007, 108
  • VersR 2007, 691
  • BauR 2007, 423
  • ZfBR 2007, 250
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (40)

  • BGH, 20.02.2014 - VII ZR 26/12

    Verjährungsbeginn für Schadensersatzansprüche gegen den planenden und

    Sollte die Beklagte einen Mangel nicht arglistig verschwiegen haben, wird das Berufungsgericht den Sachvortrag der Parteien noch unter dem Blickwinkel zu prüfen haben, ob der Beklagten die Einrede der Verjährung mit Rücksicht auf die Grundsätze der Sekundärhaftung bei Architektenverträgen versagt ist (vgl. BGH, Urteile vom 28. Juli 2011 - VII ZR 4/10, BauR 2011, 1840 Rn. 10 = NZBau 2001, 691; vom 23. Juli 2009 - VII ZR 134/08, BauR 2009, 1607 Rn. 11 ff. = NZBau 2009, 789; vom 26. Oktober 2006 - VII ZR 133/04, BauR 2007, 423 Rn. 9, 10 = NZBau 2007, 108).
  • BGH, 26.09.2013 - VII ZR 220/12

    Architektenvertrag: Konkludente Abnahme einer Architektenleistung

    Die Leistungsphase 9 muss, wie der Senat bereits entschieden hat, nicht übertragen werden, um eine Sekundärhaftung auszulösen (BGH, Urteil vom 26. Oktober 2006 - VII ZR 133/04, BauR 2007, 423 = NZBau 2007, 108).

    Insoweit spricht eine tatsächliche Vermutung dafür, dass die Kläger innerhalb der Verjährungsfrist verjährungshindernde Maßnahmen gegen den Beklagten eingeleitet hätten, wenn dieser seine Untersuchungs- und Beratungspflicht erfüllt und die Kläger auf eine etwaige eigene Haftung hingewiesen hätte (vgl. BGH, Urteil vom 26. Oktober 2006 - VII ZR 133/04, aaO, Rn. 14 f.).

  • BGH, 10.10.2013 - VII ZR 19/12

    Ingenieurvertrag: Wirksamkeit einer Klausel über die Verkürzung der

    Dies betrifft, wie das Berufungsgericht zutreffend erkannt hat, auch Ansprüche aus positiver Vertragsverletzung, beispielsweise Ansprüche aus der Verletzung von Untersuchungs- und Beratungspflichten, die nach der bis 31. Dezember 2001 bestehenden Rechtslage nach der Regelverjährungsfrist des § 195 BGB von 30 Jahren verjährten (vgl. BGH, Urteil vom 26. Oktober 2006 - VII ZR 133/04, BauR 2007, 423, 425 = NZBau 2007, 108 m.w.N.).

    Als Sachwalter des Bauherrn schuldet er die unverzügliche und umfassende Aufklärung der Ursachen sichtbar gewordener Mängel des Ingenieurbauwerks sowie die sachkundige Unterrichtung des Bauherrn vom Ergebnis der Untersuchung und der sich daraus ergebenden Rechtslage (BGH, Urteil vom 26. Oktober 2006 - VII ZR 133/04, BauR 2007, 423, 424 = NZBau 2007, 108).

  • BGH, 10.12.2009 - VII ZR 42/08

    Keine Sekundärhaftung bei Jahresabschlussprüfung

    Die dem Architekten vom Bauherrn eingeräumte Vertrauensstellung gebietet es, diesem im Laufe der Mängelursachenprüfung auch Mängel des eigenen Architektenwerks zu offenbaren, so dass der Bauherr seine Auftraggeberrechte auch gegen den Architekten rechtzeitig vor Eintritt der Verjährung wahrnehmen kann (BGH, Urteil vom 16. März 1978 - VII ZR 145/76, Tz. 26, 29, BGHZ 71, 144; Urteil vom 27. September 2001 - VII ZR 320/00, BauR 2002, 108 = NZBau 2002, 42 = ZfBR 2002, 61; Urteil vom 26. Oktober 2006 - VII ZR 133/04, Tz. 10, 17, BauR 2007, 423 = NZBau 2007, 108 = ZfBR 2007, 250; Urteil vom 23. Juli 2009 - VII ZR 134/08, BauR 2009, 1607 = ZfBR 2009, 781).
  • BGH, 10.01.2019 - VII ZR 184/17

    Prüfung der Verjährung von Ansprüchen wegen fehlerhafter Planung und

    Als Sachwalter des Bestellers schuldet er im Rahmen seines jeweils übernommenen Aufgabengebiets die unverzügliche und umfassende Aufklärung der Ursachen sichtbar gewordener Mängel des Bauwerks sowie die sachkundige Unterrichtung des Bestellers vom Ergebnis der Untersuchung und der sich daraus ergebenden Rechtslage (vgl. BGH, Urteil vom 10. Oktober 2013 - VII ZR 19/12 Rn. 34, BauR 2014, 127 = NZBau 2014, 47; Urteil vom 26. Oktober 2006 - VII ZR 133/04 Rn. 10, BauR 2007, 423 = NZBau 2007, 108).
  • OLG Frankfurt, 08.05.2018 - 5 U 49/17

    Verjährung von Ansprüchen wegen mangelhafter Kostenschätzung/-ermittlung für

    Bei einer Verletzung dieser Untersuchungs- und Beratungspflicht, die rechtlich als Nebenpflicht (BGH, Urteil vom 26. Oktober 2006 - VII ZR 133/04 -, Rz. 17, juris, m. w. N.; betreffend die Sekundärhaftung des Architekten) einzuordnen ist, bestände ein Anspruch der Klägerin auf Schadensersatz wegen positiver Vertragsverletzung, der dahin geht, dass die Verjährung der gegen die Beklagte gerichteten werkvertraglichen Ansprüche als nicht eingetreten gilt (BGH, Urteil vom 26. Oktober 2006,a. a. O.).

    (aa) Voraussetzung für das Eingreifen der Sekundärhaftung ist allerdings, dass die neuerliche Pflichtverletzung überhaupt ursächlich war dafür, dass hinsichtlich etwaiger Primäransprüche Verjährung eingetreten ist, was voraussetzt, dass noch rechtzeitig, also in unverjährter Zeit, verjährungshemmende Maßnahmen hätten ergriffen werden können (BGH, Urteil vom 07. Februar 2008, a. a. O.; BGH, Urteil vom 26. Oktober 2006, a. a. O., Rz. 14).

    Nichts anderes ergibt sich aus dem Urteil des BGH vom 26. Oktober 2006 (a. a. O., Rz. 17) sowie dem Urteil des OLG Düsseldorf vom 19.11.2012 (OLG Düsseldorf, Urteil vom 19. November 2013 - I-23 U 32/13 -, juris, Rz. 73), auf die sich die Klägerin hinsichtlich der Verjährung der Sekundärhaftung maßgeblich stützt, zuletzt mit nicht nachgelassenem Schriftsatz vom 17.04.2018, da die insoweit aufgestellten grundsätzlichen Erwägungen zur Rechtsnatur der Untersuchungs- und Beratungspflicht des Sachwalters, denen sich der Senat vollumfänglich anschließt, unter Berücksichtigung der Auswirkungen der Schuldrechtsmodernisierung - entgegen der klägerischen Rechtsansicht - dazu führen, dass Ansprüche aus positiver Vertragsverletzung eine Werkvertrages nunmehr § 634a Abs. 1 BGB unterfallen.

  • OLG Brandenburg, 21.12.2016 - 4 U 30/15

    Architektenhaftung: Sekundärhaftung des mit der Bauüberwachung beauftragten

    Das gilt auch dann, wenn die Mängel ihre Ursache auch in Planungs- oder Aufsichtsfehlern des Architekten haben (so wörtlich: BGH Urteil vom 26.10.2006 - VII ZR 133/04 - Rn. 10).
  • OLG Düsseldorf, 20.02.2018 - 23 U 101/16

    Haftung des Architekten wegen Mängeln des Wärmedämm-Verbundsystems aufgrund

    Im Rahmen einer ihm übertragenen Objektbetreuung schuldet ein Architekt als Grundleistung die unverzügliche und umfassende Aufklärung der Ursachen sichtbar gewordener Baumängel sowie die sachkundige Unterrichtung des Bauherrn vom Ergebnis der Untersuchung und von der sich daraus ergebenden Rechtslage bzw. zumindest einen Hinweis auf die Notwendigkeit, einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen (vgl. BGH, Urteil v. 04.10.1984 - VII ZR 342/83, NJW 1985, 328, 330; Urteil v. 26.10.2006 - VII ZR 133/04, NJW 2007, 365; jew. m.w.Nw.).
  • OLG Karlsruhe, 09.03.2010 - 19 U 100/09

    Zurechnung von Planungsfehlern eines ursprünglich eingeschalteten Architekten bei

    d) Auch die sog. Sekundärhaftung des Beklagten (vgl. dazu etwa BGH BauR 2007, 423 ) hilft der Klägerin nicht weiter, weil sie bereits in unverjährter Zeit (Ende 1997 s.o.) Kenntnis von der Mangelursache und den zur Annahme der Verletzung der Bauüberwachungspflicht führenden Umständen hatte.
  • OLG Stuttgart, 28.12.2018 - 10 U 113/18

    Bestimmung des Vertragspartners bei Zustandekommen eines Planungsauftrags mit

    Die Untersuchungs- und Beratungspflicht betrifft nicht die Herstellung des geschuldeten Architektenwerkes, ihre Verletzung führt nicht zu einem Mangel dieses Werkes (BGH, Urteil vom 6. Februar 1964 - VII ZR 99/62, NJW 1964, 1022, 1023; Urteil vom 20. Dezember 1984 - VII ZR 13/83 Rn. 14 ff.; Urteil vom 26. Oktober 2006 - VII ZR 133/04 Rn. 17).

    Da es sich um eine Nebenpflicht handelt, ist für eine analoge Anwendung der Verjährungsfrist des § 638 BGB a.F. für eine nach Abnahme der Architektenleistungen begangene Pflichtverletzung kein Raum (BGH, Urteil vom 26. Oktober 2006 - VII ZR 133/04 Rn. 17; a.A. Löffelmann/Fleischmann, Architektenrecht, 4. Aufl. Rn. 1586 f. [wie hier aber für die Sekundärhaftung nach neuem Recht in der 5. Aufl., Rn. 1953]; Peters/Jacoby in Staudinger [2014] § 634a Rn. 43b a.E.).

  • OLG Koblenz, 17.01.2013 - 1 U 215/12

    Architekt muss (nicht) auf eigene Fehler hinweisen!

  • OLG Dresden, 16.09.2009 - 10 U 149/09

    Keine Sekundärhaftung für Hauptleistungspflichten!

  • OLG Düsseldorf, 19.11.2013 - 23 U 32/13

    Gewährleistungsansprüche gegen einen Architekten wegen Mängeln bei der Planung

  • OLG München, 20.10.2009 - 9 U 3804/08

    Selbstständiges Beweisverfahren: Umfang der Verjährungshemmung; Ende der Hemmung

  • OLG Zweibrücken, 13.02.2013 - 1 U 46/12

    Verjährung der Mängelansprüche beim Architektenvertrag: Arglistiges Verschweigen

  • OLG Stuttgart, 15.01.2008 - 12 U 75/07

    Haftung einer Wirtschaftsprüfergesellschaft: Pflichtverletzungen bei der Prüfung

  • OLG Saarbrücken, 20.06.2007 - 1 U 228/06

    Verlängerung der Architektenhaftung wegen Arglist

  • OLG Celle, 05.03.2015 - 6 U 101/14

    Verjährung des Sekundärschadensersatzanspruchs gegen den Architekten: Verletzung

  • OLG Dresden, 11.08.2009 - 10 U 149/09

    Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen einen Architekten wegen

  • OLG Brandenburg, 24.06.2008 - 11 U 101/07

    Architektenvertrag: Hinweispflicht eines mit der Planung der Sanitärinstallation

  • OLG Dresden, 25.06.2009 - 10 U 1559/07

    Architekten & Ingenieure: Verjährung und Arglisthaftung

  • OLG Celle, 04.01.2012 - 14 U 126/11

    Haftung des Architekten: Schadensersatzpflicht bei Mängeln des fertigen Bauwerks;

  • LG Mainz, 16.02.2011 - 9 O 241/05
  • OLG Dresden, 19.07.2007 - 10 U 1904/06

    Bestimmtheit einer Streitverkündung zur Verjährungshemmung

  • OLG Koblenz, 19.12.2007 - 2 U 732/07

    Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen einen Architekten; Voraussetzungen

  • KG, 16.12.2015 - 21 U 81/14

    Haftung des Architekten wegen Verletzung der Pflicht zur Bauüberwachung

  • OLG Düsseldorf, 03.12.2013 - 23 U 91/12

    Rückgriffsansprüche des Berufshaftpflichtversicherers eines Architekten

  • OLG München, 17.07.2012 - 13 U 4106/11

    Architektenvertrag: Verjährung von Schadensersatzansprüchen im Übergangsfall;

  • OLG Brandenburg, 26.06.2008 - 11 U 101/07

    Haftungsbegrenzung bei beschränkter Beauftragung

  • OLG Schleswig, 04.09.2009 - 14 U 27/09

    Verjährung von Gewährleistungsansprüchen gegen einen Bauträger

  • OLG Braunschweig, 16.12.2010 - 8 U 123/08

    Haustechnikschacht überdimensioniert: Wer haftet?

  • OLG Naumburg, 22.04.2008 - 12 U 98/07
  • OLG Koblenz, 12.04.2018 - 2 U 660/17

    Gebäude sechs Monate bewohnt: Architektenleistung abgenommen!

  • LG Düsseldorf, 02.08.2016 - 7 O 247/15

    Anspruch auf Schadensersatz gegen einen Architekten wegen fehlerhafter Planung

  • OLG Jena, 07.05.2014 - 2 U 70/13

    Ansprüche auf Minderung, Kostenvorschuss und Schadenersatz: Einordnung des

  • OLG München, 10.12.2019 - 9 U 4413/18

    Eine "weiße Wanne" ist ein wasserundurchlässiges Bauteil!

  • OLG Koblenz, 30.01.2008 - 2 U 732/07

    Verjährung von Schadensersatzansprüchen gegen einen Architekten

  • OLG Brandenburg, 02.04.2020 - 12 U 77/19

    Architekt muss über eigene Planungs- und Überwachungsfehler aufklären!

  • OLG Stuttgart, 18.12.2017 - 10 U 95/17

    Abwarten zu wollen begründet keine Arglisthaftung!

  • OLG Düsseldorf, 03.08.2007 - 23 U 14/07

    Verjährung eines Anspruchs auf Zahlung von 129.356,84 Euro gemäß Art. 229 § 5 S.1

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht