Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 14.07.2011 - 10 U 59/10   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2011,3283
OLG Stuttgart, 14.07.2011 - 10 U 59/10 (https://dejure.org/2011,3283)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 14.07.2011 - 10 U 59/10 (https://dejure.org/2011,3283)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 14. Juli 2011 - 10 U 59/10 (https://dejure.org/2011,3283)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,3283) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Justiz Baden-Württemberg

    VOB-Generalunternehmervertrag: Klage auf Zahlung des Saldos aus einer Schlussrechnung nach Kündigung; Zulässigkeit eines Teilurteils verbunden mit einem Grundurteil; Kündigung wegen Zahlungseinstellung bei Leistung von Abschlagszahlungen direkt an Subunternehmer; Nachschieben von Kündigungsgründen; Fälligkeit einer Werklohnforderung bei nicht prüffähiger Schlussrechnung; Anforderungen an die Abrechnung eines gekündigten Detail-Pauschalvertrags

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    AG zahlt nach § 16 Abs. 6 VOB/B an NU: Zahlungseinstellung des AN?

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeit eines Grundurteils bei einer Klage auf Zahlung des Saldos aus einer Schlussrechnung nach VOB/B; Kündigungsgrund nach § 8 Nr. 2 VOB/B bei Veranlassung des Bauherren durch den Generalunternehmer zu Abschlagszahlungen direkt an den Subunternehmer des Generalunternehmers; Berücksichtigung des Nachschiebens von Kündigungsgründen bei Stützen der Auftragsentziehung auf einen bestimmten Kündigungsgrund im Kündigungsschreiben; Fälligkeit einer Werklohnforderung bei unberechtigt erhobener Rüge und fehlender Rüge eines berechtigten Fehlers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Zahlungseinstellung beim VOB/B-Generalunternehmervertrag

  • baunetz.de (Kurzinformation)

    Benennung wichtiger Kündigungsgründe: Können wichtige Gründe nachgeschoben werden?

Besprechungen u.ä. (3)

  • ibr-online (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kündigung aus wichtigem Grund: Gründe können - rückwirkend - nachgeschoben werden!

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Kündigung aus wichtigem Grund: Können die Gründe (rückwirkend) nachgeschoben werden? (IBR 2012, 15)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Nicht jede Rechnungsposition festgestellt: Grundurteil trotzdem zulässig? (IBR 2012, 1155)

Papierfundstellen

  • BauR 2011, 1862
  • BauR 2012, 1130
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Stuttgart, 03.03.2015 - 10 U 62/14

    VOB-Vertrag: Auftraggeberkündigung aus wichtigem Grund; Ermittlung des

    Jedenfalls wenn - wie hier - die Kündigung ausdrücklich auf einen bestimmten Grund bzw. bestimmte Gründe gestützt wird, ist die Beendigung des Vertragsverhältnisses allein auf diese Gründe beschränkt ( Senat , Urteil vom 14. Juli 2011 - 10 U 59/10, BauR 2012, 1130, juris Rn. 74).

    Sie wirken ab dem Zugang der Mitteilung von den nachgeschobenen Kündigungsgründen ( Senat , Urteil vom 14. Juli 2011 - 10 U 59/10, BauR 2012, 1130, juris Rn. 70 ff.; Joussen/Vygen in Ingenstau/Korbion, VOB-Kommentar, 18. Aufl., § 8 Abs. 5 VOB/B Rn. 6).

    Die Auftragsentziehung der Klägerin ist daher in eine Kündigung gemäß § 8 Nr. 1 VOB/B umzudeuten (zur Umdeutung einer außerordentlichen Kündigung in eine freie Kündigung nach § 8 Nr. 1 VOB/B Senat , Urteil vom 14. Juli 2011 - 10 U 59/10, BauR 2012, 1130, juris Rn. 88 ff.).

  • OLG Köln, 22.03.2013 - 19 U 111/12

    Haftung des Generalunternehmers für Schäden durch Umstürzen eines Krans aufgrund

    Anders als in der von der Berufung angeführten Entscheidung des OLG Stuttgart (Urteil vom 14.07.2011 - 10 U 59/10) liegt daher eine Abweichung von der vorgenannten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs nicht vor.
  • LG Stuttgart, 13.07.2018 - 3 O 38/15

    Zur Verkehrssicherungspflicht eines Kletterhallenbetreibers

    Die Verbindung von Teil- und Grundurteil ist zulässig (vgl. etwa OLG Stuttgart, Teilurteil vom 14.07.2011 - 10 U 59/10, juris-Rn. 43 ff. = BauR 2012, 1130; Feskorn in Zöller, ZPO, 32. Aufl. § 301 Rn. 1).
  • KG, 13.08.2013 - 7 U 166/12

    In Bauzeitenplan genannte Fristen überschritten: Auftraggeber kann nicht

    Dabei kann dahin gestellt bleiben, ob das Nachschieben von Gründen im Rahmen eines VOB-Werkvertrages überhaupt möglich ist und von welchem Zeitpunkt an ein nachgeschobener Kündigungsgrund Wirkung entfalten kann (vgl. zum Streit nur OLG Stuttgart, Urt. v. 14.7.2011 - 10 U 59/10; # , a.a.O., § 8 Rn 5, jew. m.w.N.).
  • OLG Jena, 10.02.2016 - 7 U 555/15

    Unwissenheit schützt vor Strafe nicht! Oder: Kündigen muss gekonnt sein!

    Die Auftragsentziehung des Klägers vom 10.11.2004 ist daher in eine freie Kündigung gemäß § 8 Nr. 1 VOB/B (a.F.) umzudeuten (OLG Stuttgart, Urteil vom 03.03.2015, Az.10 U 62/14, Teilurteil vom 14.07.2011, Az. 10 U 59/10).

    Vielmehr kann eine unwirksame außerordentliche Kündigung nur dann als eine freie Kündigung ausgelegt bzw. umgedeutet werden, wenn nach der Sachlage anzunehmen ist, dass diese dem Willen des Erklärenden entspricht und dieser Wille in seiner Erklärung gegenüber deren Empfänger zum Ausdruck gekommen ist (BGHZ 156, 82; OLG Stuttgart, Teilurteil vom 14.07.2011, Az. 10 U 59/10).

  • OLG Brandenburg, 25.01.2012 - 4 U 112/08

    Architekten- und Ingenieurvertrag: Anwendbarkeit deutschen Rechts auf Verträge

    Denn eine Abnahme als Fälligkeitsvoraussetzung ist nicht erforderlich, wenn der Auftraggeber, wie hier, nicht mehr Nacherfüllung geltend macht (vgl. OLG Stuttgart, Teilurteil vom 14.07.2011, 10 U 59/10, Rn. 157).
  • LG Bochum, 23.03.2012 - 2 O 395/08

    Anspruch auf weiteren Werklohn für eine nicht vollständig bezahlte Werkleistung

    Dies ergibt sich daraus, dass die einzelnen Positionen lediglich unselbstständige Posten sind und ein einheitlicher Vergütungsanspruch vorliegt und zwar in Höhe des (Schlussrechnungs-)Saldos (OLG Stuttgart BauR 2011, 1862, Urt.v. 14.07.2011 m.w.N.).
  • KG, 17.02.2017 - 7 U 150/15

    Wie weit reicht die Rechtskraft einer gerichtlichen Entscheidung?

    Zu Unrecht habe sich der Senat zudem im vorgenannten Urteil der Entscheidung des OLG Stuttgart (Urteil vom 14. Juli 2011 - 10 U 59/10 -) angeschlossen und eine Verwirkung angenommen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht