Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 16.02.2010 - 12 U 18/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,26516
OLG Oldenburg, 16.02.2010 - 12 U 18/07 (https://dejure.org/2010,26516)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 16.02.2010 - 12 U 18/07 (https://dejure.org/2010,26516)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 16. Februar 2010 - 12 U 18/07 (https://dejure.org/2010,26516)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,26516) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Abschlagszahlungen wie Mehrleistungen an Arbeitslohn können wegen Maßabweichungen nur in Höhe des Wertes der vertragsgemäßen Leistung gefordert werden; Forderung von Abschlagszahlungen gem. § 16 Nr. 1 Abs. 1 VOB/B in Höhe des Wertes der vertragsgemäßen Leistungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 631 Abs. 1
    Vergütungsansprüche des Werkunternehmers wegen Abweichung der Rohbaumaße der Fensteröffnungen von den Maßangaben in der Bauzeichnung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Keine Zusatzvergütung für übliche Erschwernisse!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Leistungsverzeichnis mit "ca.-Maßen": Keine Mehrvergütung bei üblichen Abweichungen! (IBR 2011, 567)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BauR 2011, 1705
  • BauR 2012, 500
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Düsseldorf, 02.03.2018 - 22 U 71/17

    Auftraggeber ignoriert Bedenken: Auftragnehmer kann Arbeiten einstellen!

    Denn dabei handelt es sich dann auch um vertragsgemäße Leistungen, selbst wenn noch keine Nachtragsvereinbarung zustande gekommen ist, was für den Vergütungsanspruch nicht zwingend erforderlich ist (vgl. BGH, Beschluss vom 24.05.2012, VII ZR 34/11, NJW-RR 2012, 981; BGH, Urteil vom 27.11.2003, VII ZR 346/01, BauR 2004, 495; vgl. zur Abgrenzung auch: OLG Oldenburg, Urteil vom 16.02.2010, 12 U 18/07, BauR 2012, 500; KG, Urteil vom 21.01.2011, 7 U 74/10, BauR 2011, 1498; Ingenstau u.a.-Joussen/Vygen, a.a.O., § 9 Abs. 1, Rn 72; Vygen/Joussen, a.a.O., Rn 2505 mwN; Kniffka/Koeble, a.a.O., 5. Teil, Rn 159).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht