Rechtsprechung
   BayObLG, 28.02.1978 - 1 ObOWi 729/77   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1978,1524
BayObLG, 28.02.1978 - 1 ObOWi 729/77 (https://dejure.org/1978,1524)
BayObLG, Entscheidung vom 28.02.1978 - 1 ObOWi 729/77 (https://dejure.org/1978,1524)
BayObLG, Entscheidung vom 28. Februar 1978 - 1 ObOWi 729/77 (https://dejure.org/1978,1524)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1978,1524) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Zulässigkeit der Verlesung der richterlichen Niederschrift über eine Zeugenaussage; Stillschweigende Erteilung der zur Verlesung der Zeugenaussage erforderlichen Zustimmung; Schweigen zur Zustimmungserklärung des Verteidigers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    StPO § 251 Abs. 1 Nr. 4
    Schweigen des Angeklagten als Zustimmung zur Erklärung seines Verteidigers

Papierfundstellen

  • NJW 1978, 1817
  • MDR 1978, 690
  • BayObLGSt 1978, 17
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OLG Köln, 15.09.1987 - Ss 450/87

    Beweisaufnahme; Vereinfachte Art der Beweisaufnanme; Schweigen

    Die Zustimmung kann grundsätzlich auch stillschweigend erklärt werden (BGHSt 3, 206, 209; 9, 230, 232; BayObLG, NJW 1978, 1817 [hier: IV (456) 105 a]; OLG Stuttgart, JR 1977, 343 ..).

    Eine stillschweigende Zustimmung kann aber nur angenommen werden, wenn aufgrund der vorausgegangenen Verfahrensgestaltung davon ausgegangen werden darf, daß sich alle Verfahrensbeteiligten der Tragweite ihres Schweigens bewußt waren (BayObLG, NJW 1978, 1817; OLG Stuttgart, JR 1977, 343 ..).

  • BayObLG, 11.02.1993 - 1 ObOWi 17/93

    Geldbuße wegen vorsätzlichen Rückwärtsfahrens auf dem Seitenstreifen der Autobahn

    Die Zustimmung braucht nicht ausdrücklich erklärt zu werden, sondern kann auch durch schlüssiges Verhalten erteilt werden, das insbesondere auch im Schweigen liegen kann (BGHSt 3, 206/209; 9, 230/232; BGHStV 1983, 31; BayObLGSt 1978, 17 = NJW 1978, 1817; …

    Eine stillschweigende Zustimmung kann aber nur angenommen werden, wenn auf Grund der vorausgegangenen Verfahrensgestaltung davon ausgegangen werden darf, daß sich alle Verfahrensbeteiligten der Tragweite ihres Schweigens bewußt waren (BayObLGSt 1978, 17 = NJW 1978, 1817; OLG Stuttgart und OLG Köln aaO.).

  • BGH, 12.07.1983 - 1 StR 174/83

    Notwendigkeit des Vorliegens einer Erklärung der obersten Dienstbehörde über die

    Weil die Verlesbarkeit somit gerade nicht an das Einverständnis der Verfahrensbeteiligten geknüpft wurde, konnte ihnen gar nicht bewußt werden, daß es entscheidend auf ihre Zustimmung ankommen soll; umsoweniger kann angenommen werden, daß sie die Zustimmung durch schlüssiges Verhalten zum Ausdruck bringen wollten (vgl. BayObLGSt 1953, 220; 1957, 132; 1978, 17; OLG Stuttgart JR 1977, 343 mit Anm. Gollwitzer).
  • BayObLG, 30.10.1984 - RReg. 2 St 244/84

    Zustimmung; Angeklagter; Verteidiger; Rücknahme; Rechtsmittel

    Das ist in BayObLGSt 1978, 17/19 f. [hier: IV (456) 105 a] vom 1. Senat für Bußgeldsachen, mit dessen Auffassung der erk. Senat übereinstimmt, eingehend dargelegt worden.
  • OLG Düsseldorf, 23.05.1995 - 5 Ss 153/95

    Blutalkoholbestimmung - bei ADH-Geräten und Gaschromatographen ist keine Eichung

    Im übrigen wäre das neue Vorbringen auch deshalb unbeachtlich, weil zum einen der Angeklagte keine Fälschung des Protokolls (§ 274 StPO ) behauptet und weil die in Gegenwart des Angeklagten erklärte Zustimmungserklärung des Verteidigers die des Angeklagten im allgemeinen ersetzt, wenn dieser nicht widerspricht (vgl. BayObLGSt 1978, 17 ; LR - Gollwitzer, StPO , 24. Aufl., § 325 Rdnr. 17 ; Kleinknecht/Meyer-Goßner, a.a.O., § 325 Rdnr. 4).
  • KG, 28.01.2002 - 1 Ss 167/01
    Schweigen des Angeklagten kann daher regelmäßig, nur dann ein stillschweigende Zustimmung zur Verlesung erblickt werden, wenn er sich der Tragweite seines Verhaltens bewußt ist, also weiß, daß die Verlesung von seiner Zustimmung abhängt, was voraussetzt, daß er über die Notwendigkeit seiner Zustimmung in irgendeiner Form belehrt worden ist (vgl. BayObLG NJW 1978, 1817; OLG Stuttgart JR 1977, 343 (344); Kleinknecht/Meyer­Goßner § 325 Rdn. 5).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht