Rechtsprechung
   BayObLG, 03.10.1980 - BReg. 2 Z 69/79   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1980,2438
BayObLG, 03.10.1980 - BReg. 2 Z 69/79 (https://dejure.org/1980,2438)
BayObLG, Entscheidung vom 03.10.1980 - BReg. 2 Z 69/79 (https://dejure.org/1980,2438)
BayObLG, Entscheidung vom 03. Januar 1980 - BReg. 2 Z 69/79 (https://dejure.org/1980,2438)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,2438) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1982, 109
  • DNotZ 1981, 573 (Ls.)
  • BayObLGZ 1980, 299
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BayObLG, 08.02.1990 - BReg. 2 Z 139/89

    Nachweis des außergrundbuchlichen Eigentumswechsels bei Übertragung von

    Heft Nr. 4 âEUR¢ MittRhNotK âEUR¢ April 1990 c) Der Übergang des Eigentums an einem Grundstück aus dem Vermögen einer GbR in das einer anderen setzt grundsätzlich eine Auflassung auch dann voraus, wenn an den beiden GbR dieselben Gesellschafter beteiligt sind (BayObLGZ 1980, 299, 304 f. = DNotZ 1981, 573 = Rpfleger 1981, 58 f.; OLG Hamm DNotZ 1983, 750 f. = MittRhNotK 1983, 195; Staudinger/ Ertl, 12. Aufl., § 925 BGB , Rd.-Nr. 25 a; Horber/Demharter, a.a.O., Anm. 2 a aa; KEHE/Ertl, a.a.O, Rd.-Nr. 27, je zu § 20 GBO; Meikel/Böttcher, a.a.O., § 22 GBO , Rd.-Nr. 39; Haegele/ Schöner/Stöber, a.a.O., Rd.-Nr. 3291; Eickmann, Rpfleger 1985, 85, 87).

    Dieselben Gesellschafter können durchaus mehrere verschiedene Gesellschaften mit unterschiedlichen Gesellschaftszwecken und verschiedenen Gesellschaftsvermögen bilden (vgl. BayObLGZ 1980, 299 = DNotZ 1981, 573 ).

  • BGH, 14.11.1984 - IVa ZR 60/83

    Formularmäßige Herabsetzung der Versicherungssumme in der Hausratversicherung

    Sollte das Berufungsgericht Zweifel an der Beweiswürdigung des Erstgerichts haben, etwa weil es die Glaubwürdigkeit der vernommenen Zeugen anders beurteilen will oder die protokollierten Aussagen anders versteht als das Erstgericht, so ist es nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes gehalten, die Zeugen selbst nochmals zu hören (vgl. BGH-Urteil vom 7.7.1981 - VI ZR 48/80 - NJW 1982, 109;Senatsurteil vom 14.10.1981 - IVa ZR 152/80 - NJW 1982, 1052, Jeweils mit weiteren Nachweisen; ferner BGH-Urteil vom 3.4.1984 - VI ZR 195/82 - VersR 1984, 582).
  • OLG Koblenz, 16.01.1992 - 5 U 534/91

    Fortbestehen dinglicher Rechte bei Verbringung einer beweglichen Sache in den

    Zudem weicht der Senat bei der sachlichen Würdigung der Aussage dieses Zeugen nicht vom erstinstanzlichen Gericht ab, er schätzt etwa nicht die Glaubwürdigkeit des Zeugen anders ein (BGH NJW 82, 109; 1052) oder will die Aussage des Zeugen anders verstehen (BGH NJW 84, 2629), sondern der Senat zieht aus der protokollierten Aussage lediglich andere rechtliche Schlußfolgerungen.
  • BayObLG, 23.12.1982 - BReg. 2 Z 70/82

    Zur Grundbucheintragung nach Anordnung der Ausführung eines Flurbereinigungsplans

    Damit ist den Beteiligten nicht anheimgestellt worden, einen anderen (erf_pIgversprechenden) Eintragungsantrag zu stellen (dies könnte nicht zulässiger Inhalt einer mit Rechtsmitteln anfechtbaren Zwischenverfügung sein; vgl. BayObLGZ 1977, 81/83; 1980, 299/301 [= MittBayNot 1981, 23 ]; Horber GBO 15. Aufl. § 18 Anm. 4 B b; je m. Nachw.).
  • OLG Frankfurt, 03.07.2012 - 20 W 186/12

    Grundbuch: Inhalt einer Zwischenverfügung

    Dies entspricht weitgehend einhelliger Rechtsauffassung (vgl. Senat, Beschluss vom 13.12.2010, 20 W 300/10, unter Hinweis auf BayObLG DNotZ 1981, 573; Kuntze/Ertl/Herrmann, GBO, 6. Aufl., § 18 Rz. 28; Bauer/von Oefele/Wilke, a.a.O., § 18 Rz. 15; Demharter, a.a.O., § 18 Rz. 11).
  • BayObLG, 17.12.1982 - BReg. 2 Z 50/82

    Zur grundbuchmäßigen Behandlung fließender Gewässer

    Damit ist den Beteiligten nicht anheimgestellt worden, einen anderen (erf_olgversprechenden) Eintragungsantrag zu stellen (dies könnte nicht zulässiger Inhalt einer mit Rechtsmitteln anfechtbaren Zwischenverfügung sein; vgl. BayObLGZ 1977, 81/83; 1980, 299/301 [= MittBayNot 1981, 23 ]; Horber GBO 15. Aufl. § 18 Anm. 4 B b; je m. Nachw.).
  • OLG Frankfurt, 14.12.2010 - 20 W 516/10

    Grundbuch: Voraussetzungen für die Löschung eines Nacherbenvermerks

    Dies entspricht weitgehend einhelliger Rechtsauffassung (vgl. BayObLG DNotZ 1981, 573; Kuntze/Ertl/Herrmann, GBO, 6. Aufl., § 18 Rz. 28; Bauer/von Oefele/Wilke, a.a.O., § 18 Rz. 15; Demharter, a.a.O., § 18 Rz. 11).
  • KG, 16.01.1987 - 1 W 5773/86

    Bedürfnis einer Auflassung und Eintragung ins Grundbuch im Falle einer Änderung

    Daß dies insbesondere such in dem hier gegebenen Fall gelten muß, daß es sich bei den mehreren personengleichen Gesellschaften um solche des bürgerlichen Rechts handelt, hat das Bayerische Oberste Landesgericht in BayObLGZ 1980, 299 (= DNotZ 1981, 573 = NJW 1982, 109) überzeugend begründet.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht