Rechtsprechung
   BayObLG, 24.03.1994 - 2Z BR 20/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1994,4151
BayObLG, 24.03.1994 - 2Z BR 20/94 (https://dejure.org/1994,4151)
BayObLG, Entscheidung vom 24.03.1994 - 2Z BR 20/94 (https://dejure.org/1994,4151)
BayObLG, Entscheidung vom 24. März 1994 - 2Z BR 20/94 (https://dejure.org/1994,4151)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,4151) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 892 Abs. 1 S. 1, Abs. 2; GBO § 53; FiG Art. 9, 14
    Amtswiderspruch zur Verhinderung von Gutglaubenserwerb

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • Rpfleger 1994, 453
  • BayObLGZ 1994, 66
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • OLG Naumburg, 12.02.2004 - 11 Wx 16/03

    Generell Grundschuldbriefbesitzer als Grundpfandrechtsgläubiger anzusehen bei

    2 Z 1/54">BayObLGZ 1954, 97, 98f.; Beschluss vom 24. März 1994, 2Z BR 20/94 = BayObLGZ 1994, 66, 72f.; KG, Beschluss vom 8. August 1972, 1 W 1270/71 = DNotZ 1973, 301, 305; OLG Hamburg, Beschluss vom 17. November 1998, 2 Wx 71-80/96 = FGPrax 1999, 6, 7; Demharter, GBO, 13. Aufl., § 19 Rdn. 59ff., § 22 Rdn. 52, § 13 Rdn. 12, § 41 Rdn. 10; Schöner/Stöber, Grundbuchrecht, 12. Aufl., Rdn. 160).

    Der Antragsteller ist als Grundpfandrechtsgläubiger anzusehen (BayObLG, Beschluss vom 24. März 1994, 2 Z BR 20/94 = BayObLGZ 1994, 66, 71).

  • OLG Hamm, 11.05.2004 - 15 W 163/04

    Prüfung des Fortbestehens der Bevollmächtigung

    Dazu ist in der Rechtsprechung anerkannt, dass das Grundbuchamt nicht dabei mitwirken darf, durch seine Eintragungstätigkeit einen Rechtserwerb herbeizuführen, der nur kraft guten Glaubens stattfindet (KG JFG 18, 205, 208; Rpfleger 1973, 21; BayObLGZ 1954, 97, 99; 1994, 66, 71 = Rpfleger 1994, 453; OLG Düsseldorf MittBayNot 1975, 224, 225; OLG Frankfurt Rpfleger 1991, 361; OLG Karlsruhe NJW-RR 1998, 445; Demharter, a.a.O., § 13 Rn. 12; a.A. MK/BGB-Wacke, 4. Aufl., § 892, Rdnr. 70).
  • OLG München, 29.08.2019 - 34 Wx 18/19

    Verfahren wegen Eintragung einer Auflassung

    Zutreffend geht das Grundbuchamt davon aus, dass es Eintragungen dann nicht vornehmen darf, wenn feststeht, dass das Grundbuch damit unrichtig würde oder sich der Rechtserwerb nur kraft guten Glaubens des Erwerbers vollziehen würde (BayObLG Rpfleger 1994, 453; OLG Karlsruhe Rpfleger 1998, 68/69).
  • OLG Schleswig, 27.11.2003 - 2 W 173/03

    Öffentlicher Glaube des Grundbuchs: Gesetzliche Vermutung für das Bestehen einer

    Es darf nach zutreffender Auffassung grundsätzlich auch nicht daran mitwirken, durch seine Eintragungstätigkeit einen Rechtserwerb herbeizuführen, der nur kraft guten Glaubens erfolgen kann (vgl. BayObLGZ 1994, 66; OLG Karlsruhe, NJW-RR 1998, 445 - jeweils m. w. N.).
  • OLG Rostock, 02.06.2014 - 3 W 24/13

    Grundbuchsache: Mitwirkung des Grundbuchsamtes bei gutgläubigem Erwerb trotz

    Dieses Vorgehen entspricht jedoch nicht der inzwischen herrschenden Meinung in Rechtsprechung und Literatur, wonach es nicht Aufgabe des Grundbuchamtes sein kann, bei seiner Kenntnis von der Unrichtigkeit des Grundbuches an einem gutgläubigen Erwerb mitzuwirken und auf diese Weise sehenden Auges den Rechtsverlust des bisherigen Berechtigten zu bewirken (OLG Köln, Beschl. v. 22.05.2013 - I-2 Wx 94 - 97/13 -, FGPrax 2013, 201 ff.; OLG München, Beschl. v. 07.11.2011 - 34 Wx 400/11 -, DNotZ 2012, 298 ff.; OLG Karlsruhe, Beschl. v. 02.09.1997 - 11 Wx 60/97 -, NJW-RR 1998, 445 ff.; OLG Zweibrücken, Beschl. v. 28.01.1997 - 3 W 180/96 -, FGPrax 1997, 127 f.; BayObLG, Beschl. v. 24.03.1994 - 2 Z BR 20/94 -, Rpfleger 1994, 453 ff.; Palandt/Bassenge, 73. Aufl., § 892 Rn. 1; jurisPK-BGB/Toussaint, Bd. 3, 6. Aufl., 2012, § 892 Rn. 49 m.w.N.).
  • OLG München, 17.12.2013 - 34 Wx 454/12

    Grundbuchsache: Zulässigkeit eines Fortsetzungsfeststellungsantrags;

    Die wohl herrschende Meinung geht aber davon aus, dass wegen des Legalitätsprinzips eine entsprechende Eintragung zu verweigern ist, wenn das Grundbuchamt positive Kenntnis von der Unrichtigkeit des Grundbuchs hat (vgl. BayObLG Rpfleger 1994, 453; OLG Karlsruhe Rpfleger 1998, 68).
  • BayObLG, 30.05.2003 - 2Z BR 129/02

    Wirkungen einer einstweiligen Verfügung mit Verbot der Bewilligung einer

    Denn nach der ständigen Rechtsprechung der Obergerichte darf das Grundbuchamt nicht einen Rechtserwerb allein auf Grund guten Glaubens des Erwerbers herbeiführen (BayObLGZ 1994, 66/71 f.; Demharter § 19 Rn. 59, jeweils mit Rechtsprechungsnachweisen).
  • OLG München, 19.02.2015 - 34 Wx 421/14

    Regelmäßige Annahme der Geschäftsfähigkeit auch Betreuter im Grundbuchverfahren

    Zutreffend geht das Grundbuchamt davon aus, dass es Eintragungen dann nicht vornehmen darf, wenn feststeht, dass das Grundbuch damit unrichtig würde oder sich der Rechtserwerb nur kraft guten Glaubens des Erwerbers vollziehen würde (BayObLG Rpfleger 1994, 453; OLG Karlsruhe Rpfleger 1998, 68/69).
  • OLG Karlsruhe, 02.09.1997 - 11 Wx 60/97

    Keine Mitwirkung des Grundbuchamtes bei gutgläubigem Erwerb

    Soll daher durch die Eintragung ein noch nicht eingetretener Rechtserwerb erst herbeigeführt werden, von dem das Grundbuchamt weiß, daß er nur über die Gutglaubensvorschriften erreicht werden kann, muß die Eintragung abgelehnt werden, weil das Grundbuchamt nicht sehenden Auges zu einem Rechtsverlust des wahren Berechtigten beitragen darf (BayObLG Rpfleger 1994, 453, 454; KG Rpfleger 1973, 21, 23; OLG Zweibrücken FGPrax 1997, 127; Demharter, Grundbuchordnung, 22. Aufl., 1997, § 13 Rn. 12; Palandt/Bassenge, 56. Aufl., § 892 Rn. 1).
  • OLG München, 15.03.2013 - 34 Wx 91/13

    Grundbuchverfahren: Eintragungshindernis wegen Überleitung des dem italienischen

    Zutreffend geht das Grundbuchamt davon aus, dass es die Eintragung dann nicht vornehmen darf, wenn feststeht, dass das Grundbuch damit unrichtig würde oder sich der Rechtserwerb nur kraft guten Glaubens des Erwerbers vollziehen würde (BayObLG Rpfleger 1994, 453; OLG Karlsruhe Rpfleger 1998, 68/69).
  • OLG München, 11.12.2009 - 34 Wx 106/09

    Eintragung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts als Grundstückseigentümerin im

  • OLG Köln, 29.05.2013 - 2 Wx 94/13

    Zur Mitwirkung des Grundbuchamtes beim gutgläubigen Erwerb durch

  • OLG München, 09.06.2010 - 34 Wx 42/10

    Grundbucheintragung: Widerlegung der Richtigkeitsvermutung

  • OLG Naumburg, 18.03.2020 - 12 Wx 50/19
  • OLG Naumburg, 17.03.2020 - 12 Wx 50/19
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht