Rechtsprechung
   BayObLG, 17.05.1999 - 3Z BR 90/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,1833
BayObLG, 17.05.1999 - 3Z BR 90/99 (https://dejure.org/1999,1833)
BayObLG, Entscheidung vom 17.05.1999 - 3Z BR 90/99 (https://dejure.org/1999,1833)
BayObLG, Entscheidung vom 17. Mai 1999 - 3Z BR 90/99 (https://dejure.org/1999,1833)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,1833) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Deutsches Notarinstitut

    GmbHG § 3; GmbHG § 5; GmbHG § 9a; GmbHG § 19

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Beglaubigte Urkunde; Einzelkaufmann; Handelsregister; Rechtsbeschwerde; Urkundsnotar; IHK

  • Judicialis

    FGG § 29 Abs. 1 Satz 3; ; FGG § 27 Abs. 1; ; FGG § 12; ; HGB § 18 Abs. 2; ; HGB § 17; ; HGB § 18 Abs. 2 Satz 1; ; HGB § 18 Abs. 2 Satz 2; ; ZPO § 550

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    HGB § 18 Abs. 2
    Irreführung über Unternehmensgegenstände durch Personenfirma eines eingetragenen Einzelkaufmanns

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Keine Irreführung durch "zweideutigen" Firmennamen

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    § 18 HGB
    Firmenrecht; Phantasiezusatz einer Personenfirma

Besprechungen u.ä.

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Handelsrecht; Gesellschaftsrecht, Irreführender Phantasiezusatz bei Firmenbildung?

Verfahrensgang

  • AG Amberg - 5 AR 159/98
  • LG Amberg - 41 HKT 1045/98
  • BayObLG, 17.05.1999 - 3Z BR 90/99

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2000, 111
  • BB 1999, 1401
  • K&R 1999, 368
  • Rpfleger 1999, 448
  • BayObLGZ 1999, 114
  • NZG 1999, 761
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Stuttgart, 03.07.2003 - 8 W 425/02

    Handelsregisterverfahren auf Amtslöschung einer Firma: Irreführende Bezeichnung

    Die Ersichtlichkeit der Irreführungseignung setzt voraus, dass sich diese dem objektiven Betrachter und damit dem Registerrichter ohne weiteres, insbesondere ohne Erhebung von Beweisen aufdrängen muss (vgl. BayObLGZ 1999, 114 = FGPrax 1999, 157 = RPfl 1999, 448 = NJW-RR 2000, 111 m. Bespr. Karsten Schmidt JuS 2000, 497; Ebenroth / Zimmer aaO Rn 69 ff; Ammon aaO Rn 29), wobei auf die gleichartige Regelung in § 37 MarkenG zu verweisen ist (vgl. Fezer ZHR 161 (1997) 52, 59 ff).

    Diese gewandelte Auffassung des Senats steht im Einklang mit der überwiegenden neueren Rechtsprechung der anderen Oberlandesgerichte (zB BayObLGZ 1999, 114; OLG Hamm RPfl 1999, 545 = NJW-RR 1999, 1710 = FGPrax 1999, 232; OLG Oldenburg BB 2001, 1373; ebenso zB LG Heilbronn RPfl 2002, 158; vgl. auch Bokelmann in MünchKommHGB (ErgänzgBd 1999) Rn 30 ff, 43 f; Ammon in Röhricht / Graf von Westphalen Rn 65 ff; Ebenroth / Zimmer, aaO, Rn 53 ff, je zu § 18; Ensthaler / Nickel / Kunst, GemKomm z. HGB, 6. Aufl. 1999, Rn 4, 25/27,33; Koller / Roth / Morck, Rn 14, je zu § 18 HGB).

  • BayObLG, 27.03.2000 - 3Z BR 331/99

    Zur Zulässigkeit von Rechtsanwalts-Aktiengesellschaften

    Die Firma muß Unterscheidungskraft besitzen (§ 18 Abs. 1 HGB) und darf keine Angaben enthalten, die geeignet sind, über geschäftliche Verhältnisse, die für die angesprochenen Verkehrskreise wesentlich sind, irrezuführen (§ 18 Abs. 2 Satz 1 HGB; vgl. hierzu BayObLGZ 1999, 114/116 m.w.N ).
  • BayObLG, 21.03.2001 - 3Z BR 355/00

    Eintragung der Mehrfachfirmierung einer Sparkasse im Handelsregister

    (2) Auch der Grundsatz des § 18 Abs. 2 HGB, dass die Firma keine Angaben enthalten darf, die geeignet sind, über geschäftliche Verhältnisse, die für die angesprochenen Verkehrskreise wesentlich sind, irrezuführen (vgl. BayObLGZ 1999, 114/116), steht der Eintragung nicht entgegen.
  • LG Schweinfurt, 26.07.2016 - 11 O 230/13

    Kündigung eines schuldrechtlichen Wohnrechts

    Auf dieses schuldrechtliche Wohnrecht ist das Recht der Leihe anzuwenden, der Eigentümer hat die Kündigungsmöglichkeit nach § 605 BGB (Vgl. Staudinger, BGB, § 1093 Randnummer 7, Stemel, Mietrecht aktuell, 4. Auflage 2009, Randnummer 19, BGB NJW 1982, 820; OLG Köln, NJW-RR 2000, 111).
  • KG, 08.09.2009 - 1 W 403/08

    Handelsregistereintragung: Zulässigkeit des Firmenbestandteils "Bau" bei einem

    Wesentlich bezüglich geschäftlicher Verhältnisse sind Angaben über deren Art und Größe, deren Branchenbezug und die Struktur des Betriebs (BayObLG, NJW-RR 2000, 111).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht