Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 22.06.2006 - 6 U 4/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,7312
OLG Frankfurt, 22.06.2006 - 6 U 4/06 (https://dejure.org/2006,7312)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 22.06.2006 - 6 U 4/06 (https://dejure.org/2006,7312)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 22. Juni 2006 - 6 U 4/06 (https://dejure.org/2006,7312)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,7312) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 3 Nr 1 HeilMWerbG, § 3 UWG, § 4 Nr 11 UWG
    Wettbewerbsverstoß: Werbung für die MBST-KernspinResonanzTherapie

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Anspruch auf Unterlassung irreführender Werbung hinsichtlich der Wirksamkeit der MBST-Kernspin-Resonanz-Therapie

  • Judicialis

    HWG § 3; ; UWG § 3; ; UWG § 4; ; UWG § 11

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    HWG § 3 Nr. 1; UWG § 3 § 4 Nr. 11
    Unzulässige Werbung mit "nachgewiesener" Wirksamkeit der Kernspin-Resonanz-Therapie?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BeckRS 2006, 12925
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • LG Frankfurt/Main, 19.07.2007 - 3 O 643/06

    Irreführende Heilmittelwerbung: Beweislast für die Wirkungsbehauptungen bezüglich

    Die Berufung der Beklagten wurde durch Urteil des 6. Zivilsenates des OLG Frankfurt am Main vom 22.06.2006 - 6 U 4/06 - mit der Maßgabe zurückgewiesen, dass es im Unterlassungsausspruch nach den Worten "im geschäftlichen Verkehr für die M Therapie" heißt "wie in der Anlage 4 Krankenkassenunterlagen zur M-Therapie".

    Insoweit nimmt die Kammer Bezug auf die Ausführungen des 6. Zivilsenates des OLG Frankfurt a. M. auf S. 6/7 seines im einstweiligen Verfügungsverfahren vorliegend ergangenen Urteils vom 22.06.2006 - 6 U 4/06.

    Der Werbende übernimmt in einem derartigen Fall die Verantwortung für die uneingeschränkte Richtigkeit der getroffenen Aussage, die er im Streitfall dann auch beweisen muss (vgl. BGH vom 7.3.1991, GRUR 1991, 848/849 - Rheumalind II.; OLG Frankfurt a. M. GRUR-RR 2003, 295 - Roter Ginseng und dessen bereits zitiertes Urteil vom 22.06.2006 - 6 U 4/06 - im vorausgegangenen einstweiligen Verfügungsverfahren).

    Vorliegend hat der Kläger - in Übereinstimmung mit den Ausführungen des 6. Zivilsenates in seinem, im einstweiligen Verfügungsverfahren ergangenen Urteil vom 22.06.2006 - 6 U 4/06, dort Seite 4 - anhand der von ihm vorgelegten Unterlagen, insbesondere den in früheren Gerichtsverfahren eingeholten Sachverständigengutachten von Prof. Dr. K, K, vom 19.11.1996, von Prof. Dr. med.

  • KG, 22.02.2021 - 5 W 1024/20

    Programmheft zum Ärztekongress - Kosten nach übereinstimmender Erledigterklärung

    Abzustellen ist insoweit auf die Zeitspanne zwischen der Erlangung der Kenntnis von der Person des Verletzers in einem Maße, das es dem Verletzten erlaubt, gegen diese gerichtlich vorzugehen, sowie von den maßgeblichen Umständen der Verletzungshandlung bis zur Einreichung des Verfügungsantrags (Senat, Urteil vom 02. Juni 2017, aaO.; OLG Frankfurt, Urteil vom 22. Juni 2006 - 6 U 4/06 -, Rn. 3, juris; Hess in: Ullmann, jurisPK-UWG, 4. Aufl., § 12 UWG - Stand: 09.04.2018 -, Rn. 122).
  • OLG Frankfurt, 24.07.2008 - 6 U 169/07

    Gesundheitsbezogene Werbung

    Diesem Rechtsstreit ist ein Eilverfahren unter dem Az. 6 U 4/06 (2-3 O 608/05) vorausgegangen, dessen Akten beigezogen waren.

    Der Senat hat hierzu in seinem das Eilverfahren betreffenden Urteil vom 22.06.2006 (6 U 4/06) ausgeführt:.

  • LG Darmstadt, 07.07.2009 - 16 O 142/09

    Wettbewerbsverstoß: Irreführende Werbung im Internet mit wissenschaftlich

    Er muss sie dann im Streitfall - entgegen der eigentlichen Beweisregel des § 5 UWG - unter Umständen sogar beweisen bzw. hier glaubhaft machen (vgl. BGH NJW 1958, 1235 - 1237- Odol - zitiert nach juris; BGH NJW-RR 1991, 1931 - 1392 - Reumalind II - zitiert nach juris; BGH GRUR 2002, 273 - 275 - EUSOVIT - zitiert nach juris; BGH GRUR 2990, 75 - 79 zitiert nach juris; OLG Saarbrücken OLGR Saarbrücken 2006, 831 - 835 zitiert nach juris; OLG Frankfurt OLGR Frankfurt 2007, 140 - 142 zitiert nach juris; Hanseatisches OLG Hamburg GRUR-RR 2004, 88 - 91 zitiert nach juris; OLG Karlsruhe Magazindienst 2006, 612 - 618 zitiert nach juris; Bornkamm in Hefermehl/Köhler/Bornkamm, UWG, 27. Aufl., § 5 UWG Rdn. 3.26 zitiert nach juris).
  • LG Frankfurt/Main, 08.07.2010 - 3 O 48/10
    Der Werbende übernimmt in einem derartigen Fall die Verantwortung für die uneingeschränkte Richtigkeit der getroffenen Aussage, die er im Streitfall dann auch beweisen muss (vgl. BGH vom 07.03.1991, GRUR 1991, 848/849 - Rheumalind II.; OLG Frankfurt a. M. GRUR-RR 2003, 295 - Roter Ginseng, OLG Frankfurt a. M. vom 22.06.2006 - 6 U 4/06; Bornkamm in: Köhler/Bornkamm, UWG, 28. Aufl., § 5 Rn. 3.26).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht