Rechtsprechung
   LG Koblenz, 18.02.2009 - 10 O 172/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,25040
LG Koblenz, 18.02.2009 - 10 O 172/08 (https://dejure.org/2009,25040)
LG Koblenz, Entscheidung vom 18.02.2009 - 10 O 172/08 (https://dejure.org/2009,25040)
LG Koblenz, Entscheidung vom 18. Februar 2009 - 10 O 172/08 (https://dejure.org/2009,25040)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,25040) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 322 ZPO
    Arzthaftung: (Un-)Zulässigkeit einer auf einem weiteren Behandlungsfehler basierenden Klage unter Berücksichtigung eines auf dem gleichen Lebensvorgang basierenden rechtskräftigen Urteils

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Materielle Rechtskraft i.R.d. prozessualen Regulierung von ärztlichen Behandlungsfehlern; Anforderungen an das Vorliegen von materieller Rechtskraft als Zulässigkeitskriterium einer Klage; Rechtliche Ausgestaltung der Rechtskraftwirkungen hinsichtlich der Präklusion von ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BeckRS 2009, 7440
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • LG Wiesbaden, 09.09.2014 - 1 O 10/14

    Zum Umfang der materiellen Rechtskraft bei Arzrthaftungssachen

    Herrschend wird vertreten, streitgegenständlich sei das gesamte vorgetragene Behandlungsgeschehen (OLG Saarbrücken, Urt. v. 12.7.2000 - 1 U 1082/99-263, MDR 2000, 1317, 1319 m. zust. Anm. Rehborn , MDR 2000, 1319; Frahm/Nixdorf/Walter , Arzthaftungsrecht, 5. Auf. 2013, Rn. 240, S. 257 mit Fn. 33; Deutsch/Spickhoff , Medizinrecht, 7. Aufl. 2014, Rn. 746; Althammer , Streitgegenstand und Interesse, 2012, S. 498; aus prozessualen Gründen offengelassen von OLG Karlsruhe, Urt. v. 12.9.2012 - 7 U 146/11, zitiert nach juris, Tz. 17), der Behandlungszeitraum (OLG Hamm, Urt. v. 27.1.1999 - 3 U 58/98, NJW-RR 1999, 1589, 1590) oder der gesamte Behandlungsvorgang (LG Koblenz, Urt. v. 18.2.2009 - 10 O 172/08, BeckRS 2009, 07440).

    Dann müsse es der Patient umgekehrt aber auch hinnehmen, dass die Rechtskraft eines Vorprozesses sämtliche dem Behandlungsgeschehen möglicherweise anhaftenden Behandlungsfehler erfasse (vgl. OLG Saarbrücken, MDR 2000, 1317, 1319; mit zust. Anm. Rehborn , MDR 2000, 1319, 1320; LG Koblenz, BeckRS 2009, 07440; Irrgang , MedR 2010, 533, 535).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht