Rechtsprechung
   BGH, 04.03.1971 - VII ZR 204/69   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1971,217
BGH, 04.03.1971 - VII ZR 204/69 (https://dejure.org/1971,217)
BGH, Entscheidung vom 04.03.1971 - VII ZR 204/69 (https://dejure.org/1971,217)
BGH, Entscheidung vom 04. März 1971 - VII ZR 204/69 (https://dejure.org/1971,217)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1971,217) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anforderungen an die Auslegung eines Architektenvertrages - Vorliegen einer vertragswidrigen Werkvertragsleistung - Gesamtschuldnerschaft zwischen Architekt und Statiker

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Haftungsverhältnisse: Architekt-Statiker-Bauunternehmer

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1971, 667
  • WM 1971, 682
  • BauR 1971, 265
  • BeckRS 2009, 87566
  • ZfBR 2000, 110 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (55)

  • BGH, 20.06.2013 - VII ZR 4/12

    Zum Steilküstenabbruch auf Rügen

    Sofern der Tragwerksplaner dem nicht selbst nachkommt, musste er jedenfalls für eine sachgerechte Beratung des Auftraggebers durch andere Beteiligte, insbesondere den Architekten, sorgen (vgl. BGH, Urteil vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69, BauR 1971, 265 unter III 1 b; OLG Karlsruhe, BauR 2002, 1884).

    Der Statiker ist aber nur dann in der Lage, eine statische Berechnung anzufertigen, die den örtlichen Gegebenheiten Rechnung trägt, wenn er sich Klarheit über die Bodenverhältnisse verschafft (BGH, Urteil vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69, aaO, unter III 1 a).

    Dies hat die Beklagte zu 1 nicht beachtet, obwohl es Aufgabe des Architekten ist, gründliche Bodenuntersuchungen herbeizuführen (BGH, Urteil vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69, BauR 1971, 265 unter II 5).

    Auch der Beklagte zu 2 musste deren Notwendigkeit erkennen und realisieren, dass die Beklagte zu 1 insoweit nichts unternahm (vgl. BGH, Urteile vom 16. Juni 1969 - VII ZR 64/67, JurionRS 1969, 12032 unter III 1 a; vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69, BeckRS 2009, 87566, unter III 1 a; Locher in: Locher/Koeble/Frik, aaO, 11. Aufl., Einleitung Rn. 351).

  • BGH, 28.01.2016 - VII ZR 266/14

    Planungsfehlers des von einem Architekten beauftragten Fachplaners: Schaden und

    Es hätte deshalb einer Prüfung und Erörterung bedurft, ob der Beklagte mit der allein durch das Berufungsgericht festgestellten Übersendung einer Zeichnung eines Fassadendetails, aus der sich ergibt, dass eine Polycarbonatfassade zur Ausführung gelangen sollte, das seinerseits Erforderliche getan hat, um sicher zu stellen, dass die Klägerin ihrer Planung den richtigen k-Wert zugrunde legt (zur Prüfpflicht vgl. BGH, Urteile vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69, BauR 1971, 265, 267, juris Rn. 25; vom 15. Mai 2013 - VII ZR 257/11, BGHZ 197, 252 Rn. 20; OLG Düsseldorf, BauR 2015, 856, 860, juris Rn. 71 = NZBau 2015, 882).
  • BGH, 15.05.2013 - VII ZR 257/11

    Haftung des Tragwerksplaners: Mängel der Statik; unzutreffende Angaben des

    Das gilt insbesondere für Angaben zu den Bodenverhältnissen, ohne deren Kenntnis eine ordnungsgemäße Erledigung des Auftrags in der Regel nicht denkbar ist (BGH, Urteil vom 6. Dezember 2007 - VII ZR 157/06, aaO; Urteil vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69, BauR 1971, 265, 268; OLG Düsseldorf, BauR 2000, 1358 = NZBau 2000, 474).

    Soweit sich aus der Entscheidung des Senats im Urteil vom 4. März 1971 (VII ZR 204/69, BauR 1971, 265, 268) etwas anderes ergeben sollte, hielte der Senat daran nicht fest.

  • OLG München, 29.01.2008 - 13 U 3811/07

    Architektenhaftung: Fristsetzung zur Mängelbeseitigung mit Ablehnungsandrohung

    In Gebieten mit relativ hohem Grundwasserstand gehört es zu den zentralen Aufgaben eines planenden Architekten, sich Klarheit über die Grundwasserverhältnisse zu verschaffen und seine Planung des Bauvorhabens, sofern nicht Besonderheiten vorliegen, nach dem höchsten bekannten Grundwasserstand, auch wenn dieser seit Jahren nicht mehr erreicht worden ist, auszurichten (OLG Düsseldorf NJW-RR 1992, 153, NJW-RR 1996, 1300, NJW-RR 2003, 379) und bei unklaren Bodenverhältnissen eine Bodenuntersuchung zu veranlassen (vgl. BGH, BauR 1971, 265, 267; OLG Düsseldorf, OLGR 1998, 362, 364; OLG Oldenburg BauR 1981, 399, 400).

    Zwar war es nicht Aufgabe des Statikers, die für die Berechnung der Statik erforderlichen Informationen über die Bodenverhältnisse und über den Grundwasserstand zu ermitteln, da dies grundsätzlich Sache des Architekten ist (vgl. BGH BauR 1971, 265, 267; OLG Düsseldorf, OLGR 1998, 362, 364 f.; OLG Oldenburg BauR 1981, 399, 400).

    Ohne nähere Vorgaben kann ein Statiker daher im Regelfall von normalen Bodenverhältnissen ausgehen (BGH BauR 1971, 265, 267; OLG Oldenburg BauR 1981, 399, 401).

    Dies gilt indessen nicht, wenn ihm insoweit Bedenken gekommen sind oder bei Anwendung der erforderlichen Sorgfalt kommen mussten (BGH, BauR 1971, 265, 268; OLG Oldenburg BauR 1981, 399, 401).

    Bei erkennbar zweifelhaften Bodenverhältnissen trifft nämlich den Statiker, eine eigene Prüfungs- und Hinweispflicht (vgl. BGH, BauR 1971, 265, 268; OLG Düsseldorf, OLG R 1998, 362, 364; OLG Stuttgart, BauR 1996, 748, 749).

    Die erforderliche rechtliche Zweckgemeinschaft besteht, da sie beide für den Baumangel verantwortlich sind (vgl. BGH BauR 1971, 265, 269).

    Mögliche unterschiedliche Haftungsbeteiligungen sind im Innenverhältnis im Rahmen des Gesamtschuldner-Innenausgleichs zu berücksichtigen (vgl. BGH NJW-RR 2002, 1531; BauR 1971, 265, 267, 269).

  • BGH, 10.07.2003 - VII ZR 329/02

    Anforderungen an die Fachkenntnisse eines Architekten; Verhältnis der Haftung von

    Schließt der Bauherr mit beiden selbständige Verträge ab, haftet jeder von beiden nur für die Erfüllung der von ihm in seinem Vertrag übernommenen Verpflichtungen (vgl. BGH, Urteile vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69, BauR 1971, 265, 267, 269 und vom 4. Juli 2002 - VII ZR 66/01, BauR 2002, 1719, 1720 = ZfBR 2002, 786 = NZBau 2002, 616).

    Der Beklagte zu 2 und die Beklagte zu 3 haften als Gesamtschuldner (vgl. BGH, Urteil vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69 aaO).

  • BGH, 24.10.1996 - VII ZR 283/95

    Umfang der Pflichten eines Architekten oder Ingenieurs

    Die in bezug auf die hier infrage stehende Tragwerksplanung zu anderen Ergebnissen kommende Rechtsprechung des Senats (BGH, Urteil vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69 = VersR 1971, 667 = WM 1971, 682), nach der die Beklagten die hier fehlenden Planungen hätten erbringen müssen, sei durch Änderungen des Honorarrechts überholt.

    Hierauf beruht bereits die Entscheidung des Senats vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69 = VersR 1971, 667 = WM 1971, 682.

    Entgegen den Annahmen des Berufungsgerichts spricht hier alles dafür, daß die Beklagten, entsprechend der Senatsentscheidung vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69 = VersR 1971, 667 = WM 1971, 682 die fehlenden Fugen und Gleitlager hätten mitplanen müssen.

  • OLG Karlsruhe, 27.01.2004 - 17 U 154/00

    Wann verjähren Ansprüche gegen den Tragwerksplaner?

    a) Zwar war es in dieser Funktion nicht seine Aufgabe, die für die Berechnung der Statik erforderlichen Informationen über die Bodenverhältnisse und über den Grundwasserstand zu ermitteln, da dies grundsätzlich Sache des Architekten ist (vgl. BGH BauR 1971, 265, 267; OLG Düsseldorf, OL GR 1998, 362, 364 f.; OLG Oldenburg BauR 1981, 399, 400).

    Ohne nähere Vorgaben kann ein Statiker daher im Regelfall von normalen Bodenverhältnissen ausgehen (BGH, BauR 1971, 265, 267; OLG Oldenburg BauR 1981, 399, 401).

    Dies gilt indessen nicht, wenn ihm insoweit Bedenken gekommen sind oder bei Anwendung der erforderlichen Sorgfalt kommen mussten (BGH, BauR 1971, 265, 268; OLG Oldenburg BauR 1981, 399, 401).

    Bei erkennbar zweifelhaften Bodenverhältnissen trifft nämlich den Statiker, der allgemein für die W. der Gründungsart verantwortlich ist, eine eigene Prüfungs- und Hinweispflicht (vgl. BGH, BauR 1971, 265, 268; OLG Düsseldorf, OLGR 1998, 362, 364; OLG Stuttgart, BauR 1996, 748, 749).

    Zwar ist der Architekt, der die Planung eines Bauwerks mit Keller übernimmt, verpflichtet, in seine Planung auch die nach Sachlage notwendigen Abdichtungsmaßnahmen gegen drückendes Wasser aufzunehmen (vgl. BGH, NJW 2001, 1276) und bei unklaren Bodenverhältnissen eine Bodenuntersuchung zu veranlassen (vgl. BGH, BauR 1971, 265, 267; OLG Düsseldorf, OLGR 1998, 362, 364; OLG Oldenburg BauR 1981, 399, 400).

    Die erforderliche rechtliche Zweckgemeinschaft besteht, da sie beide für den Baumangel verantwortlich sind (vgl. BGH BauR 1971, 265, 269).

    Mögliche unterschiedliche Haftungsbeteiligungen sind im Innenverhältnis im Rahmen des Gesamtschuldnerinnenausgleichs zu berücksichtigen (vgl. BGH, BauR 1971, 265, 267, 269; a.A.: OLG Düsseldorf, OLGR 1998, 362, 365).

  • BGH, 11.10.1990 - VII ZR 228/89

    Verschulden bei Mängeln der Ausschreibung

    Vielmehr können Mängel der Planung und der sonstigen Ausführungsunterlagen ein Mitverschulden des Auftraggebers gemäß § 254 BGB begründen, wobei sich der Auftraggeber die Fehler seiner Architekten und Sonderfachleute als die seiner Erfüllungsgehilfen zurechnen lassen muß (grundlegend hierzu Senatsurteile vom 15. Dezember 1969 - VII ZR 8/68 = BauR 1970, 57, 59; vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69 = BauR 1971, 265, 269, 270 und vom 12. Juli 1971 - VII ZR 239/69 = BauR 1972, 62, 64 = WM 1971, 1372; vgl. auch Urteil vom 19. Januar 1989 - VII ZR 87/88 = BauR 1989, 467, 469 = ZfBR 1989, 164).
  • OLG Schleswig, 11.04.2006 - 3 U 78/03

    Architekt haftet für fehlerhafte Statik

    Er beruft sich dazu auf die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs vom 4. März 1971 in BauR 1971, 265, 267, und vom 4. Juli 2002 - VII ZR 66/01 -, wonach der vom Bauherren beauftragte Statiker nicht Erfüllungsgehilfe des Bauherren im Vertragsverhältnis mit dem Architekten sei.

    Die vom Kläger und Streithelfer herangezogene Entscheidung BGH BauR 2002, 1719 entspreche inhaltlich der Entscheidung BGH BauR 1971, 265, mit der sich das Landgericht im angefochtenen Urteil auf Seite 17 und 18 eingehend auseinandergesetzt habe, deren Voraussetzungen für die Gesamtschuld aber mit Recht unter Hinweis auf die Feststellungen der Sachverständigen in Abrede genommen habe.

    Er hat ausdrücklich entschieden, dass der vom Bauherren beauftragte Statiker regelmäßig nicht Erfüllungsgehilfe des Bauherren in dessen Vertragsverhältnis mit dem Architekten ist (BGH NJW-RR 2002, 1531 = BauR 2002, 1719; vgl. BGH BauR 1971, 265, 267, 269).

    Haben - wie hier - die vertragswidrigen Werkvertragsleistungen des Architekten und des Statikers zu den Baumängeln geführt, haften sie dem Bauherren, wie der Kläger mit Recht geltend macht, als Gesamtschuldner nach § 426 BGB (BGH BauR 1971, 265, 267, 269).

    Der Architekt hat grundsätzlich den Statiker nicht dahin zu beaufsichtigen, ob er die ihm gestellte Aufgabe richtig gelöst hat (BGH BauR 1971, 265 ff.).

    Der Architekt ist in jedem Fall verpflichtet, die statischen Berechnungen einzusehen und sich zu vergewissern, ob der Statiker von den gegebenen tatsächlichen Verhältnissen ausgegangen ist (BGH BauR 1971, 265 ff.).

    Dazu war eine Rückfrage beim Streithelfer geboten (so der Bundesgerichtshof z. B., wenn für den Architekten anhand der statischen Unterlagen nicht ausreichend deutlich ist, ob der Statiker von den gegebenen tatsächlichen Verhältnissen ausgegangen ist, BGH BauR 1971, 265).

  • BGH, 08.03.2012 - VII ZR 116/10

    Bauvertrag: Arglistiges Verschweigen eines Gründungsmangels

    Sch. musste danach sicherstellen, dass eine den Bodenverhältnissen entsprechende Gründung gewählt wurde, durch die die Bauwerkskräfte sicher in den Baugrund abgeleitet werden konnten (vgl. BGH, Urteil vom 4. März 1971 - VII ZR 204/69, BauR 1971, 265, 267; Urteil vom 15. Juni 2000 - VII ZR 212/99, BauR 2000, 1330 = NZBau 2000, 433 = ZfBR 2000, 484).
  • OLG Karlsruhe, 24.05.2007 - 19 U 119/06

    Architektenrecht: Verpflichtung zur Klärung des Baugrunds; Pflicht des Statikers

  • OLG Düsseldorf, 15.01.2016 - 22 U 92/15

    Haftung von Architekt und Sonderfachmann aufgrund mangelhafter

  • BGH, 26.02.1981 - VII ZR 287/79

    Einklagbarkeit der Abnahme

  • BGH, 14.02.2007 - IV ZR 54/04

    Pflichten des Architektenhaftpflichtversicherers; Abwehr von unberechtigten

  • BGH, 04.07.2002 - VII ZR 66/01

    Rechtsfolgen selbständiger Beauftragung des Architekten und des Statikers

  • OLG Düsseldorf, 23.10.2014 - 5 U 84/10

    Pflicht des Architekten zur Berücksichtigung von Grundwasserständen

  • AG Brandenburg, 11.05.2017 - 31 C 354/15

    Löcher in Holzständerwand gebohrt: Haftung für Schäden an dahinter liegenden

  • BGH, 11.11.1971 - VII ZR 57/70

    Rechtsfolgen der Prozeßaufrechnung

  • KG, 13.12.2005 - 6 U 140/01

    Architektenvertrag: Haftungsverteilung für fehlende Gleitfugen zwischen Architekt

  • OLG Frankfurt, 16.03.1990 - 2 U 117/88

    Muß der Architekt die Leistungen der Sonderfachleute überprüfen?

  • OLG Köln, 19.07.2006 - 11 U 139/05

    Haftung bei ungeeignetem Baugrund - Prüfungs- und Hinweispflicht des

  • OLG Düsseldorf, 08.02.2008 - 23 U 58/07

    Anforderungen an Planung und Bauüberwachung eines Architekten im Hinblick auf

  • OLG Düsseldorf, 20.08.2001 - 23 U 191/00

    Zur Berücksichtigung der Bodenverhältnisse bei der Planung

  • OLG Celle, 19.08.2009 - 7 U 257/08

    Werkvertrag: Befestigung einer Mobilfunksendeanlage, Zusammenwirken von Architekt

  • BGH, 18.01.1973 - VII ZR 88/70

    Hinweispflichten des Auftragnehmers bei erkannten Planungsmängeln

  • OLG Stuttgart, 14.02.2008 - 2 U 73/07

    Gesamtschuldnerausgleichsanspruch des Statikers gegen den Architekten:

  • OLG Schleswig, 05.08.1993 - 11 U 197/89

    Vertrauen in Baugrundangaben?

  • OLG Stuttgart, 12.09.2017 - 10 U 77/17

    Rechtliche Einordnung der Tätigkeit eines Qualität Kontrolleurs bei der

  • BGH, 16.12.1982 - VII ZR 59/81

    Bestimmung der Verjährungsfrist hinsichtlich des Vergütungsanspruchs eines mit

  • OLG Frankfurt, 31.01.2014 - 2 U 85/12

    Haftung für fehlerhaftes Bodengrund- und Gründungsgutachten und hierdurch

  • OLG Bamberg, 04.06.2003 - 8 U 12/02

    Zur Haftung eines Architekten für Fehler eines Sonderfachmanns (Bauphysiker)

  • OLG Düsseldorf, 24.03.2000 - 22 U 180/99

    Werkvertrag - fehlerhafte Tragwerksplanung an Außenfassade - Mitverschulden des

  • LG Düsseldorf, 22.02.2000 - 6 O 161/99

    Schadensersatz einer Fluggesellschaft gegen einen Flughafenbetreiber wegen

  • OLG Koblenz, 28.01.2008 - 12 U 1107/06

    Haftung für unzureichende Vorgaben an Bodengutachter!

  • OLG Jena, 31.03.2003 - 9 U 1012/02

    Haftung des Auftragnehmers (Bauunternehmer) für Fehler in den Plan- und sonstigen

  • OLG Karlsruhe, 27.02.2002 - 7 U 134/00

    Fehlerhafte Tragwerksplanung: Erkundigungspflichten des Tragwerksplaners; Haftung

  • OLG Köln, 17.08.2011 - 11 U 16/11

    Widerklagend geltend gemachte Ansprüche des auf Zahlung von Werklohn in Anspruch

  • OLG Köln, 14.09.1999 - 22 U 30/99

    Haftung für unerträglich hohe Temperaturen hinter einer Glasfassade

  • OLG Düsseldorf, 27.01.2015 - 21 U 42/12

    Schadensersatzansprüche gegen einen Ingenieur wegen Mängeln der Statik für zwei

  • OLG Stuttgart, 12.05.2004 - 3 U 185/03

    Architektenhaftung: Qualitätsstandard bei Vereinbarung einer höheren Qualität

  • BGH, 12.07.1971 - VII ZR 239/69

    Architekten / Ingenieure-Haftung b. Konstruktionsmängeln bzgl. Dachbeschichtung

  • OLG Jena, 27.07.2011 - 7 U 937/10

    Schadensersatzanspruch aus einem Statikervertrag wegen Erstellung der Statik auf

  • OLG Celle, 25.05.1999 - 16 U 236/98

    Vereinbarung einer Gewährleistungsfrist im Architektenvertrag

  • OLG Jena, 17.09.2015 - 1 U 531/14

    Objektplaner muss sich mit der Nachbarbebauung befassen!

  • OLG Stuttgart, 12.04.2000 - 4 U 118/98

    Hinweipflichten des Architekten bei Nutzungsänderung

  • OLG Frankfurt, 16.08.1988 - 8 U 205/85

    Schadensersatzansprüche wegen Baumängeln an einem Freischwimmbad ; Umfang der

  • LG Köln, 29.07.2015 - 4 O 190/13
  • OLG Nürnberg, 20.02.2014 - 13 U 1896/11

    Planer darf Angaben eines Sonderfachmanns nicht "blind" vertrauen!

  • OLG Naumburg, 25.04.2001 - 5 U 10/01

    Gesamtschuld zwischen bauleitendem Architekten und Fachplaner!

  • LG Gießen, 08.12.2003 - 4 O 280/00

    Insolvenz des Haftpflichtigen

  • OLG Nürnberg, 11.08.1989 - 4 U 2643/88

    Ist der Architekt zur Überprüfung der Statik verpflichtet?

  • OLG Frankfurt, 14.05.1997 - 21 U 114/96

    Schadensersatzanspruch wegen mangelhaftem Werk; Umfang der Verantwortlichkeit

  • LG Leipzig, 08.08.2001 - 3 O 1444/01

    Haftungsabgrenzung zwischen Statiker und Architekt

  • LG Konstanz, 29.09.1993 - 5 O 173/93

    Unterlassene Baugrunduntersuchung: Statikerhaftung?

  • LG Ingolstadt, 18.04.1990 - 4 O 107/90

    Architekten & Ingenieure - Verantwortlichkeit für Setzungsrisse am Wohnhaus

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht