Rechtsprechung
   OLG Hamm, 23.05.2011 - II-8 UF 77/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,28658
OLG Hamm, 23.05.2011 - II-8 UF 77/11 (https://dejure.org/2011,28658)
OLG Hamm, Entscheidung vom 23.05.2011 - II-8 UF 77/11 (https://dejure.org/2011,28658)
OLG Hamm, Entscheidung vom 23. Mai 2011 - II-8 UF 77/11 (https://dejure.org/2011,28658)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,28658) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Erlass einer Gewaltschutzanordnung wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Gewaltschutzgesetz nicht bei Veröffentlichung von Nacktbildern im Internet anwendbar

Verfahrensgang

  • AG Warendorf - 9 F 52/11
  • OLG Hamm, 23.05.2011 - II-8 UF 77/11

Papierfundstellen

  • MMR 2012, 129
  • BeckRS 2011, 25808
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Frankfurt, 15.05.2012 - 4 WF 115/12

    Schutzumfang von § 1 GewSchG

    Nicht durch § 1 Abs. 1 GewSchG geschützt ist hingegen die allgemeine Handlungsfreiheit, weshalb beispielsweise bei Nötigungen, die nicht mit der Verletzung eines der in § 1 Abs. 1 oder 2 GewSchG genannten Rechtsgüter verbunden sind, keine Ansprüche nach dem Gewaltschutzgesetz, sondern lediglich - vor dem Zivilgericht geltend zu machende - allgemeine Unterlassungsansprüche nach §§ 1004, 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 240 StGB gegeben sind (vgl. OLG Rostock, FamRZ 2007, 921; OLG Hamm, FamRZ 2012, 645 = BeckRS 2011, 25808; Heinke, § 1, Rdnr. 9; Krüger in Münchener Kommentar, § 1 GewSchG, Rdnr. 11; Brudermüller in Palandt; § 1 GewSchG, Rdnr. 4 unter Verweis auf BT-Drs. 14/5429, S. 18).
  • OLG Brandenburg, 26.11.2018 - 9 UF 184/18

    Rechtfertigung eines Näherungsverbots bei wiederholt korrigiertem Vorbringen

    Im Übrigen eröffnet selbst die Verwirklichung des Beleidigungstatbestandes (jedenfalls in einem Einzelfall) noch nicht den Schutzbereich des § 1 GewSchG (vgl. dazu OLG Hamm, Beschluss vom 23. November 2011, Az. 8 UF 77/11 - zitiert nach juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht