Rechtsprechung
   VGH Bayern, 24.07.2012 - 11 ZB 12.1362   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,26662
VGH Bayern, 24.07.2012 - 11 ZB 12.1362 (https://dejure.org/2012,26662)
VGH Bayern, Entscheidung vom 24.07.2012 - 11 ZB 12.1362 (https://dejure.org/2012,26662)
VGH Bayern, Entscheidung vom 24. Juli 2012 - 11 ZB 12.1362 (https://dejure.org/2012,26662)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,26662) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • openjur.de

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Einnahme von Amphetamin; Behauptete unwissentliche Einnahme dieses Betäubungsmittels

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BeckRS 2012, 56892
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • BVerfG, 28.06.2014 - 1 BvR 1837/12

    Rüge einer Verletzung der Rechtsschutzgarantie (Art 19 Abs 4 S 1 GG) nicht

    Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof lehnte den Antrag auf Zulassung der Berufung, mit dem der Beschwerdeführer ernstliche Zweifel an der Richtigkeit der angefochtenen Entscheidung und eine grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache geltend machte, mit dem allein angegriffenen Beschluss vom 24. Juli 2012 (- 11 ZB 12.1362 -, juris) ab.
  • VG Sigmaringen, 24.01.2019 - 10 K 335/18

    Entziehung des Jagdscheins; waffenrechtliche Unzuverlässigkeit;

    Die vom Kläger im Verfahren 7 K 164/17 angeführte Entscheidung des BayVGH (Beschluss vom 24.07.2012 - 11 ZB 12.1362 - juris) ist auf den vorliegenden Fall nicht übertragbar, weil sie die Konstellation eines strafprozessualen Beweisverwertungsverbots (vgl. BayVGH, Beschluss vom 21.11.2011 - 11 CS 11.2247 - juris Rn. 11) betrifft.
  • VGH Bayern, 19.01.2016 - 11 CS 15.2403

    Erforderlichkeit eines glaubhaften Sachverhalts als Einlassung gegen einen

    Der Senat hat entsprechenden Behauptungen allenfalls dann als beachtlich angesehen, wenn der Betroffene überzeugend aufzeigen konnte, dass der Dritte einen Beweggrund hatte, ihm ohne sein Wissen Betäubungsmittel zuzuführen, und dass er selbst die Aufnahme des Betäubungsmittels und deren Wirkung tatsächlich nicht bemerkt hat (BayVGH, B.v. 31.5.2012 - 11 CS 12.807 - juris Rn. 12, B.v. 24.7.2012 - 11 ZB 12.1362 - juris Rn. 11 m. w. N.; ebenso OVG NW, B.v. 22.3.2012 - 16 B 231/12 - juris Rn. 6).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht