Rechtsprechung
   OVG Schleswig-Holstein, 23.05.2014 - 2 LA 15/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,13140
OVG Schleswig-Holstein, 23.05.2014 - 2 LA 15/14 (https://dejure.org/2014,13140)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 23.05.2014 - 2 LA 15/14 (https://dejure.org/2014,13140)
OVG Schleswig-Holstein, Entscheidung vom 23. Mai 2014 - 2 LA 15/14 (https://dejure.org/2014,13140)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,13140) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Klärungsbedürftigkeit der Anwendung der Grundsätze des § 839 Abs. 3 BGB auf Mobbingfälle

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BeckRS 2014, 52405
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 30.06.2016 - III ZR 316/15

    Amtshaftungsanspruch eines Landesbeamten gegen seinen Dienstherrn: "Mobbing"

    Ob es dem Anspruchsteller möglich und zumutbar ist, sich mit einem Rechtsmittel gegen "Mobbing"-Maßnahmen zu wehren, und sich der Nichtgebrauch eines Rechtsmittels als vorwerfbar darstellt, ist ebenso wie die Erfolgsaussicht des Rechtsmittels eine Frage, die aufgrund der konkreten Umstände des jeweiligen Einzelfalls zu beurteilen ist (s. OLG Köln, Urteil vom 24. Mai 2012 - 7 U 207/11, BeckRS 2012, 11823; BVerwG, Beschluss vom 3. November 2014 - 2 B 24.14, BeckRS 2014, 58780 Rn. 6 f; OVG Münster, Urteil vom 12. Dezember 2013 - 1 A 71/11, BeckRS 2014, 46808; OVG Schleswig, Beschluss vom 23. Mai 2014 - 2 LA 15/14, BeckRS 2014, 52405).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 05.08.2015 - 1 A 11020/14

    Dublin-Verfahren; subjektive Rechte nach Ablauf der Überstellungsfrist

    Teilweise wird dazu festgestellt, dass der Asylbewerber seiner Überstellung nur mit dem Einwand systemischer Mängel des Asylverfahrens und der Aufnahmebedingungen für Asylbewerber entgegentreten könne (so etwa EuGH, Urteil vom 10. Dezember 2013, a. a. O., BVerwG, Beschluss vom 19. März 2014, a. a. O., OVG Schleswig, Beschluss vom 24. Februar 2015 - 2 LA 15/14 -, OVG Lüneburg, Beschluss vom 6. November 2014 - 13 LA 66/14 -, VGH Kassel, Beschluss vom 25. August 2014 - 2 A 976/14.A -, VGH Mannheim, Urteil vom 16. April 2014 - A 11 S 1721/13 -, und OVG Koblenz, Urteil vom 21. Februar 2014 - 10 A 10656/13 -, alle in juris).
  • VG Darmstadt, 30.09.2015 - 3 K 490/14

    Asylrecht (Dublin-II-VO; Italien)

    Ein Asylbewerber hat demnach grundsätzlich kein subjektiv-öffentliches Recht auf eine Überprüfung, ob der zur Aufnahme bereite Mitgliedstaat, in den er überstellt werden soll, auch der nach der Dublin-II-VO bzw. der Dublin-III-VO zuständige Staat ist (EuGH, Urt. v. 10.12.2013 - C-394/12 - Abdullahi, NVwZ 2014, 208, [EuGH 10.12.2013 - Rs. C-394/12] BVerwG, Beschl. v. 19.03.2014 - 10 B 6.14 -, NVwZ 2014, 1039; OVG Schleswig, Beschl. v. 24.02.2015 - 2 LA 15/14 -, juris; Nieders.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht