Rechtsprechung
   AG Düsseldorf, 24.02.2015 - 57 C 11862/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,5785
AG Düsseldorf, 24.02.2015 - 57 C 11862/14 (https://dejure.org/2015,5785)
AG Düsseldorf, Entscheidung vom 24.02.2015 - 57 C 11862/14 (https://dejure.org/2015,5785)
AG Düsseldorf, Entscheidung vom 24. Februar 2015 - 57 C 11862/14 (https://dejure.org/2015,5785)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,5785) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    Schadenersatz Lizenzanalogie konkreter Schaden Filesharing "keine Internetrechte"

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    §§ 31, 91 UrhG

  • ra.de
  • kanzleibeier.eu

    Ein konkreter Schaden kann in Filesharing-Fällen nur angenommen werden, wenn Umsatz- und Gewinnrückgänge durch Filesharing nachvollziehbar dargelegt sind.

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Anspruch des Inhabers von ausschließlichen Nutzungsrechten eines Werkes auf einem physikalischen Datenträger auf Schadenersatz nach Lizenzanalogie

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Schlüssige Darlegung eines Schadenersatzanspruchs in Filesharing-Fällen

  • Wolters Kluwer (Kurzinformation)

    Schlüssige Darlegung eines Schadenersatzanspruchs in Filesharing-Fällen

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Abmahnung Filesharing: Abgemahnter muss keinen Schadensersatz zahlen - kein Schadensersatz nach Lizenzanalogie, kein konkreter Schaden dargelegt

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Abmahner erleidet Niederlage in Filesharing-Verfahren: DVD-Rechte reichen nicht

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Filesharing: Musikindustrie muss konkreten Schaden darlegen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Filesharing: Musikindustrie muss konkreten Schaden darlegen

Besprechungen u.ä.

  • ferner-alsdorf.de (Entscheidungsbesprechung)

    Filesharing-Klage: Erworbene Rechte für physikalische Datenträger reichen nicht für Lizenzanalogie aus

Papierfundstellen

  • GRUR-RR 2015, 278
  • BeckRS 2015, 6003
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • AG Düsseldorf, 09.06.2015 - 57 C 9732/14

    Filesharing Lizenzanalogie keine Internetrechte

    Stehen einem Rechteinhaber, der Schadenersatz wegen Verbreitung eines Werkes über ein Filesharing-Netzwerk begehrt, nur Rechte auf physikalischem Datenträger, nicht hingegen Internetrechte, zu, so ist zweifelhaft, ob dem Verletzten die Berechnungsmethode nach Lizenzanalogie eröffnet ist (AG Düsseldorf BeckRS 2015, 06003).

    Aus diesem Grund nunmehr doch die Berechnung des Schadenersatzes nach Lizenzanalogie zu ermöglichen, erscheint jedoch zumindest nicht zwingend, weil die Sachlage nicht vergleichbar ist, denn die Verbreitung des Werkes über ein Filesharing-Netzwerk beinhaltet - anders als die kostenlose Verbreitung durch den Rechteinhaber selbst - keine Erklärung dahingehend, dass das Werk wirtschaftlich wertlos ist (siehe hierzu ausführlicher AG Düsseldorf, BeckRS 2015, 06003).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht