Rechtsprechung
   LSG Baden-Württemberg, 20.07.2015 - L 1 U 5238/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,19886
LSG Baden-Württemberg, 20.07.2015 - L 1 U 5238/14 (https://dejure.org/2015,19886)
LSG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 20.07.2015 - L 1 U 5238/14 (https://dejure.org/2015,19886)
LSG Baden-Württemberg, Entscheidung vom 20. Juli 2015 - L 1 U 5238/14 (https://dejure.org/2015,19886)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,19886) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Unfallversicherung

  • openjur.de

    Gesetzliche Unfallversicherung - Unfallversicherungsschutz gem § 2 Abs 1 Nr 14 Buchst a SGB 7 - Aufforderung der AA: schriftliche Bewerbung bei einem potentiellen Arbeitgeber - persönliches Vorstellungsgespräch - Vermittlungsvorschlag ohne Beifügung einer ...

  • Justiz Baden-Württemberg

    Gesetzliche Unfallversicherung - Unfallversicherungsschutz gem § 2 Abs 1 Nr 14 Buchst a SGB 7 - Aufforderung der AA: schriftliche Bewerbung bei einem potentiellen Arbeitgeber - persönliches Vorstellungsgespräch - Vermittlungsvorschlag ohne Beifügung einer ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • anwaltauskunft.de (Kurzinformation)

    Unfallversicherungsschutz bei Bewerbungsgespräch?

  • anwaltauskunft.de (Kurzinformation)

    Arbeitslose: Unfallversichert bei Pflicht-Bewerbungsgespräch?

Besprechungen u.ä.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BeckRS 2015, 70537
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BSG, 19.06.2018 - B 2 U 1/17 R

    Anerkennung eines Arbeitsunfalls in der gesetzlichen Unfallversicherung auf dem

    Die AA muss mit bloßen Bitten, Empfehlungen oder Einladungen keine Rechtswirkungen (zB iS eines pflichtenkonkretisierenden Verwaltungsakts, dazu BSG vom 29.4.2015 - B 14 AS 19/14 R - BSGE 119, 17 = SozR 4-4200 § 31a Nr. 1, RdNr 30 und vom 19.12.2011 - B 14 AS 146/11 B - Juris RdNr 6 mwN; vgl auch BVerfG Beschluss der 1. Kammer des Ersten Senats vom 14.3.2018 - 1 BvR 300/18 - NVwZ-RR 2018, 417, 418 RdNr 10) verknüpfen wollen; eine Aufforderung kann auch vorliegen, wenn das Abschlagen einer "Bitte", die Nichtbefolgung einer "Empfehlung" oder das Ausschlagen einer "Einladung" nach dem Willen der Behörde rechtlich folgenlos bleiben soll (LSG Baden-Württemberg vom 20.7.2015 - L 1 U 5238/14 - Juris RdNr 33; Wietfeld, aaO, 165) .
  • SG Hamburg, 19.12.2019 - S 40 U 230/17
    Eine Aufforderung kann aber selbst eine mit einer Bitte oder Empfehlung umschriebene Äußerung der Agentur für Arbeit darstellen, sofern der Eindruck vermittelt wird, dass das Erscheinen notwendig sei und erwartet werde (vgl. BSG, Urteil vom 11.09.2001 - B 2 U 5/01 R = SozR 3-2700 § 2 Nr. 3; Urteil vom 24.06.2003 - B 2 U 45/02 R = juris RdNr. 15, beide m. w. N.; so auch: LSG Sachsen-Anhalt, Urteil vom 14.04.2011 - L 6 U 99/06, BeckRS 2011, 73191; LSG Baden-Württemberg, Urteil vom 20.7.2015 - L 1 U 5238/14, BeckRS 2015, 70537).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht