Rechtsprechung
   BGH, 22.07.2009 - XII ZR 77/06   

Volltextveröffentlichungen (15)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut PDF
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Erlass eines Grundurteils bei Verbund einer Leistungsklage auf bezifferten Schadensersatz mit dem Antrag auf Feststellung der Verpflichtung zum Ersatz eines weitergehenden Schadens; Voraussetzungen des Vorrangs der Wünsche des Betreuten vor dessen objektivem Betreutenwohl; Inhalt und Grenzen des Pflichtenkreises des Verfahrenspflegers bei gleichzeitiger Bestellung eines Betreuers

  • nwb

    ZPO § 301; BGB § 1833, § 1901 Abs. 2; GG § 67 Abs. 1, § 68 Abs. 2

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB § 1901 Abs. 2, Abs. 3; FGG § 67
    Bindung des Betreuers an Wunsch des Betreuten

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Zulässigkeit eines Grund- und Teilurteils; zur Frage, wann ein Betreuer den Wünschen des Betreuten zu entsprechen hat; zu den Aufgaben des Verfahrenspflegers gemäß § 67 FGG

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Unzulässigkeit eines Teilurteils bei objektiver Klagehäufung von Leistungs- und Feststellungsbegehren dem Grunde nach; Beachtlichkeit des Willens des Betreuten bei Entscheidungen des Betreuers; Bestellung eines Verfahrenspflegers

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verfahrensrecht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Sonstiges (5)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 22.07.2009, Az.: XII ZR 77/06 (Beachtlichkeit der Wünsche des Betreuten)" von RiOLG Dr. Matthias Locher, original erschienen in: FamRB 2009, 310 - 311.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 22.07.2009, Az.: XII ZR 77/06 (Pflichtenkreis des Verfahrenspflegers in Betreuungssachen)" von RiOLG Dr. Matthias Locher, original erschienen in: FamRB 2009, 346 - 347.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Der Wunsch des Betreuten - Umsetzung mit Einschränkung" von Prof. Dr. Dagmar Brosey, original erschienen in: BtPrax 2010, 16 - 18.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Zum Vorrang der Wünsche des Betreuten vor dessen objektivem Wohl" von Jürgen Thar, original erschienen in: BtPrax 2010, 12 - 15.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zur Entscheidung des BGH vom 22.07.2009, Az.: XII ZR 77/06 (Unzulässiges Grund- und Teilurteil: Nachteile vermeiden)" von der PA-Redaktion, original erschienen in: PA 2010, 14 - 16.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 182, 116
  • BGHZ 182, 117
  • NJW 2009, 2814
  • MDR 2009, 1226
  • FamRZ 2009, 1656
  • WM 2009, 1856
  • BtPrax 2009, 290



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (29)  

  • BGH, 12.11.2010 - V ZR 181/09  

    Grundstückskaufvertrag mit Haftungsausschluss: Darlegungs- und Beweislast für den

    Dies führt dazu, dass auf die Zahlungsklage ein (Teil-)Grundurteil und mit Blick auf den Feststellungsantrag ein Teilurteil zu erlassen ist (vgl. BGH, Urteil vom 22. Juli 2009 - XII ZR 77/06, BGHZ 182, 116, 121; Zöller/Vollkommer, aaO, § 304 Rn. 3; jeweils mwN).
  • BGH, 30.11.2016 - XII ZB 335/16  

    Betreuung: Voraussetzungen für die betreuungsgerichtliche Genehmigung des

    Zu den Voraussetzungen für die betreuungsgerichtliche Genehmigung des Verkaufs eines Grundstücks des Betroffenen durch den Betreuer (im Anschluss an Senatsbeschlüsse vom 9. Januar 2013, XII ZB 334/12, FamRZ 2013, 438 und vom 25. Januar 2012, XII ZB 479/11, FamRZ 2012, 967 und Senatsurteil vom 22. Juli 2009, BGHZ 182, 116 = FamRZ 2009, 1656).

    Maßgebender Gesichtspunkt ist das Gesamtinteresse, wie es sich zur Zeit der tatrichterlichen Entscheidung darstellt (vgl. Senatsbeschlüsse vom 9. Januar 2013 - XII ZB 334/12 - FamRZ 2013, 438 Rn. 11 mwN und vom 25. Januar 2012 - XII ZB 479/11 - FamRZ 2012, 967 Rn. 9 mwN; Senatsurteil BGHZ 182, 116 = FamRZ 2009, 1656 Rn. 18 f.).

    Solche Gründe können im Einzelfall zum Beispiel in zu beachtenden Wünschen des Betroffenen (vgl. dazu Senatsurteil BGHZ 182, 116 = FamRZ 2009, 1656 Rn. 18 ff.), aber auch in wirtschaftlichen oder gegebenenfalls sonstigen die Zweckmäßigkeit betreffenden Erwägungen zu sehen sein.

  • BGH, 18.11.2015 - VII ZB 2/15  

    Nebenintervention im selbständigen Beweisverfahren: Rechtliches Interesse eines

    Wer zu einem Gläubiger in einem Rechtsverhältnis steht, aufgrund dessen er diesem möglicherweise als Gesamtschuldner mit einem weiteren Schuldner haftet, hat ein rechtliches Interesse daran, dass eine Klage des Gläubigers gegen den weiteren Schuldner Erfolg hat (Fortführung von BGH, Urteile vom 22. Juli 2009, XII ZR 77/06, BGHZ 182, 116 Rn. 38; vom 21. Juni 1951, III ZR 5/50, LM Nr. 1 zu § 66 ZPO).

    Denn der (unterstellte) Anspruch des Gläubigers gegen ihn würde hierdurch gemäß § 422 Abs. 1 Satz 1 BGB gegenüber dem Gläubiger erfüllt und außerdem entweder ganz oder teilweise erlöschen oder auf den weiteren Schuldner übergehen, § 426 Abs. 2 Satz 1 BGB (vgl. auch BGH, Urteile vom 22. Juli 2009 - XII ZR 77/06, BGHZ 182, 116 Rn. 38; vom 21. Juni 1951 - III ZR 5/50, LM Nr. 1 zu § 66 ZPO; kritisch Wieczorek/Schütze/Mansel, ZPO, 3. Aufl., § 66 Rn. 63).

  • BGH, 24.01.2018 - XII ZB 141/17  
    Ein beachtlicher Gegensatz zwischen Wohl und Wille des Betreuten entsteht erst dann, wenn die Erfüllung der Wünsche höherrangige Rechtsgüter des Betreuten gefährden oder seine gesamte Lebens- und Versorgungssituation erheblich verschlechtern würde (Senatsurteil BGHZ 182, 116 = FamRZ 2009, 1656 Rn. 18 mwN).

    Ein Wunsch des Betreuten ist lediglich dann unbeachtlich, wenn er infolge seiner Erkrankung entweder nicht mehr in der Lage ist, eigene Wünsche und Vorstellungen zu bilden und zur Grundlage und Orientierung seiner Lebensgestaltung zu machen, oder wenn er die der Willensbildung zugrunde liegenden Tatsachen infolge seiner Erkrankung verkennt (Senatsurteil BGHZ 182, 116 = FamRZ 2009, 1656 Rn. 18 ff.).

  • BGH, 29.07.2014 - 5 StR 46/14  

    Untreue; Strafantragsrecht des Betreuers ohne ausdrückliche Übertragung

    Selbst wenn es zum Zeitpunkt der Vollmachtserteilung dem Wunsch der B. entsprochen haben sollte, dass der Angeklagte Teile ihres Vermögens für sich verwendet, würde jedoch der Zweck dieser Vollmacht verfehlt, wenn der Bevollmächtigte dem Rechtsgedanken der Betreuerpflichten nach § 1901 Abs. 2 und 3 BGB zuwider ihren Unterhalt bis zu ihrem Tod gefährdet und ihre gesamte Lebens- und Vermögenssituation erheblich verschlechtert (vgl. zu § 1901 BGB: BGH, Urteil vom 22. Juli 2009 - XII ZR 77/06, NJW 2009, 2814, 2816).
  • OLG Koblenz, 25.11.2015 - 5 U 779/15  

    Auskunftspflicht des Pflichtteilsberechtigten gegenüber dem Erben über auf den

    Demnach ist der Erlass eines Teilurteils bereits dann unzulässig, wenn in dem Teilurteil eine Rechtsfrage entschieden wird, die für die weitere Entscheidung durch Schlussurteil neu zu entscheiden sein wird (vgl. zum Ganzen BGH, NJW 2004, 1452 ; BGH, NJW 2009, 2814 ; BGH, NJW 2013, 1009 ).
  • BGH, 01.03.2016 - VI ZR 437/14  

    EGBGB Art. 40 Abs. 1 Satz 1, Abs. 4

    Ein Grundurteil darf nur dann ergehen, wenn zugleich durch (Teil-)Endurteil über den Feststellungsantrag entschieden wird (vgl. Senatsurteil vom 13. Mai 1997 - VI ZR 181/96, NJW 1997, 3447, 3448; BGH, Urteile vom 22. Juli 2009 - XII ZR 77/06, BGHZ 182, 116 Rn. 10 f.; vom 30. April 2003 - V ZR 100/02, NJW 2003, 2380, 2381; vom 4. Oktober 2000 - VIII ZR 109/99, NJW 2001, 155 f.; jeweils mwN).
  • BGH, 02.03.2011 - XII ZB 346/10  

    Unterbringungsverfahren: Erfordernis der erneuten Anhörung des Betroffenen im

    Der Verfahrenspfleger ist daher vom Gericht im selben Umfang wie der Betroffene an den Verfahrenshandlungen zu beteiligen (MünchKommZPO/Schmidt-Recla 3. Aufl. § 317 FamFG Rn. 11; Jürgens Betreuungsrecht 4. Aufl. § 317 Rn. 8; BayObLG FamRZ 2002, 629 zu § 70 b FGG; vgl. auch Senatsurteil BGHZ 182, 116, 135 f. = FamRZ 2009, 1656 Rn. 43 ff.).
  • BGH, 29.04.2009 - XII ZB 182/07  

    Außerachtlassung der Kürzung eines betrieblichen Anrechts wegen einer vor der

    a) Ist ein betriebliches Anrecht wegen einer vor der Regelaltersgrenze liegenden Inanspruchnahme unmittelbar gekürzt worden, so hat die Kürzung im Versorgungsausgleich außer Betracht zu bleiben, soweit die für den verminderten Zugangsfaktor maßgeblichen Kalendermonate außerhalb der Ehezeit liegen (im Anschluss an die Senatsbeschlüsse vom 4. März 2009 - XII ZB 117/07 - zur Veröffentlichung bestimmt; vom 29. Oktober 2008 - XII ZB 69/06 - FamRZ 2009, 107 ff.; vom 1. Oktober 2008 - XII ZB 34/08 - FamRZ 2009, 28 ff.; vom 9. Mai 2007 - XII ZR 77/06 - FamRZ 2007, 1542 ff. und vom 22. Juni 2005 - XII ZB 117/03 - FamRZ 2005, 1455 ff.).
  • OLG München, 30.11.2017 - 23 U 874/17  

    Vergütungsansprüche wegen Kündigung von Werkverträgen

    Dieses ist als Teilurteil dann unzulässig, wenn mit ihm die Gefahr einander widersprechender Entscheidungen verbunden ist (BGH, Urteil vom 22.07.2009 - XII ZR 77/06 -, BGHZ 182, 116-140, Rn. 10 m.w.Nw.)Eine Gefahr einander widersprechender Entscheidungen ist namentlich dann gegeben, wenn in einem Teilurteil eine Frage entschieden wird, die sich dem Gericht im weiteren Verfahren über andere Ansprüche oder Anspruchsteile noch einmal stellt oder stellen kann.

    Aus diesem Grunde darf nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs im Falle der objektiven Klagehäufung von Leistungs- und Feststellungsbegehren, die aus demselben tatsächlichen Geschehen hergeleitet werden, nicht durch Teilurteil gesondert über einen Anspruch oder nur einen Teil der Ansprüche entschieden werden (BGH, Urteil vom 22.07.2009 - XII ZR 77/06 -, BGHZ 182, 116-140, Rn. 11).

  • BVerfG, 22.05.2013 - 1 BvR 372/13  

    Verfahrenspflegschaft gem § 276 Abs 1 FamFG umfasst jedenfalls in

  • OLG Frankfurt, 03.11.2017 - 8 U 239/16  

    Verjährungshemmung bei Direktanspruch gegen Pflichtversicherer

  • OLG Hamm, 14.03.2017 - 24 U 46/16  

    Zulässigkeit eines Grund- und Teilurteils

  • BGH, 26.09.2013 - V ZB 212/12  

    Zurückschiebungshaftsache: Erforderlichkeit der Bestellung eines

  • OLG Frankfurt, 12.07.2010 - 1 U 185/09  

    Verkehrssicherungspflichten des Eigentümers (hier: Gemeinde) eines

  • OLG Dresden, 10.01.2017 - 4 U 693/16  

    Lange zurückliegender Anknüpfungspunkt: Zusammenhang ist umfassend

  • BGH, 11.10.2010 - II ZR 136/09  

    Zulässigkeit der Revision bei Nichtvorliegen eines Zulassungsgrundes im Sinne des

  • OLG Frankfurt, 12.07.2010 - 1 U 195/09  

    Verkehrssicherungspflicht im Gemeindewald in Hessen

  • BGH, 05.12.2013 - V ZB 71/13  

    Zurückschiebungshaftsache: Erfordernis der Aushändigung des Haftantrages in

  • OLG Düsseldorf, 08.11.2012 - 6 U 55/12  

    Zulässigkeit eines Teilurteils

  • OLG Düsseldorf, 26.01.2016 - 24 U 58/15  

    Schriftform vereinbart: Wie müssen Anlagen eingebunden werden?

  • OLG Hamm, 30.09.2013 - 13 U 6/12  

    Umfang der Pflichten des Betreuers mit dem Aufgabenbereich

  • OLG Karlsruhe, 23.09.2010 - 7 U 103/10  

    Zulässigkeit der Berufung eines als Gesamtschuldner verurteilten Beklagten mit

  • KG, 13.10.2009 - 1 W 161/08  

    Betreuung: Antrag eines Betreuers auf Genehmigung der Inanspruchnahme eines

  • OLG Koblenz, 16.04.2012 - 12 U 1396/10  

    Tierhalterhaftung; Deliktsfähigkeit von Minderjährigen

  • OLG Saarbrücken, 22.07.2010 - 6 UF 16/10  

    Zulässigkeit eines Teilurteils über die Zahlung von Unterhalt in einem

  • OLG Naumburg, 21.01.2010 - 1 U 66/09  

    Zulässigkeit eines Grundurteils; Zulässigkeit eines Teilurteils über einen

  • OLG München, 22.05.2012 - 13 U 4138/11  

    Teilurteil in Fällen objektiver Klagehäufung von Leistungs- und

  • VG Berlin, 21.01.2015 - 80 K 47.13  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht