Schlußanträge unten: Generalanwalt beim EuGH, 16.01.1997

Rechtsprechung
   EuGH, 20.02.1997 - C-260/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,992
EuGH, 20.02.1997 - C-260/95 (https://dejure.org/1997,992)
EuGH, Entscheidung vom 20.02.1997 - C-260/95 (https://dejure.org/1997,992)
EuGH, Entscheidung vom 20. Februar 1997 - C-260/95 (https://dejure.org/1997,992)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,992) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • EU-Kommission PDF

    Kommissioners of Customs und Excise / DFDS

    Richtlinie 77/388 des Rates, Artikel 26 Absatz 2
    Steuerrecht - Harmonisierung - Umsatzsteuern - Gemeinsames Mehrwertsteuersystem - Sechste Richtlinie - Sonderregelung für Reisebüros - Bestimmung des steuerlichen Anknüpfungspunkts - In einem Mitgliedstaat ansässiger Reiseveranstalter, der Leistungen durch Vermittlung ...

  • EU-Kommission

    Kommissioners of Customs und Excise / DFDS

  • Wolters Kluwer

    Gemeinsames Mehrwertsteuersystem innerhalb der Europäischen Gemeinschaften; Auslegung des Art. 26 Abs. 2 der Sechsten Richtlinie 77/388/EWG zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Umsatzsteuern; Mehrwertsteuerrechtliche Sonderregelung für ...

  • riw-online.de(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz/Auszüge frei)

    Umsatzsteuerlicher Leistungsort: Reiseveranstalter

  • Judicialis

    Sechste Richtlinie 77/388/EWG Art. 26 Abs. 2

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Sechste Richtlinie 77/388/EWG Art. 26 Abs. 2
    Steuerrecht - Harmonisierung - Umsatzsteuern - Gemeinsames Mehrwertsteuersystem - Sechste Richtlinie - Sonderregelung für Reisebüros - Bestimmung des steuerlichen Anknüpfungspunkts - In einem Mitgliedstaat ansässiger Reiseveranstalter, der Leistungen durch Vermittlung ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Evers OK-Vertriebsrecht(Abodienst) (Leitsatz)

    Reisebüro, Reiseveranstalter, umsatzsteuerlicher Leistungsort

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Art. 26 Abs. 2 EWGRL 388/77
    Umsatzsteuer; Ort der Besteuerung von Leistungen eines Reiseveranstalters

Sonstiges (2)

  • nwb.de (Verfahrensmitteilung)

    EWGRL 388/77 Art 26, Richtlinie 77/388/EWG Art 26
    Erbrachte Dienstleistung; Mitgliedstaaten; Sonderregelung für Reisebüros

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EuZW 1997, 509
  • BB 1997, 345
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (47)

  • BFH, 11.12.2019 - XI R 16/18

    EuGH-Vorlage zur umsatzsteuerrechtlichen Organschaft

    Diese Prüfung ist auch schon im Zusammenhang mit der Frage rechtlicher Selbständigkeit erfolgt (vgl. EuGH-Urteil DFDS vom 20.02.1997 - C-260/95, EU:C:1997:77, UR 1997, 179, Rz 25 f.).
  • EuGH, 28.06.2007 - C-73/06

    Planzer Luxembourg - Sechste Mehrwertsteuerrichtlinie - Art. 17 Abs. 3 und 4 -

    Insoweit ist daran zu erinnern, dass die Berücksichtigung der wirtschaftlichen Realität ein grundlegendes Kriterium für die Anwendung des gemeinsamen Mehrwertsteuersystems ist (Urteil vom 20. Februar 1997, DFDS, C-260/95, Slg. 1997, I-1005, Randnr. 23).

    Nach einer auf dem Gebiet der Mehrwertsteuer gefestigten Rechtsprechung verlangt der Niederlassungsbegriff einen durch das ständige Zusammenwirken der für die Erbringung bestimmter Dienstleistungen erforderlichen Personal- und Sachmittel gebildeten Mindestbestand (vgl. Urteile vom 4. Juli 1985, Berkholz, 168/84, Slg. 1985, 2251, Randnr. 18, DFDS, Randnr. 20, und vom 17. Juli 1997, ARO Lease, C-190/95, Slg. 1997, I-4383, Randnr. 15).

  • EuGH, 07.10.2010 - C-53/09

    Loyalty Management UK - Sechste Mehrwertsteuerrichtlinie - Besteuerungsgrundlage

    Außerdem ist die Berücksichtigung der wirtschaftlichen Realität ein grundlegendes Kriterium für die Anwendung des gemeinsamen Mehrwertsteuersystems (vgl. zum Begriff des Sitzes der wirtschaftlichen Tätigkeit in Bezug auf die Mehrwertsteuer Urteile vom 20. Februar 1997, DFDS, C-260/95, Slg. 1997, I-1005, Randnr. 23, und vom 28. Juni 2007, Planzer Luxembourg, C-73/06, Slg. 2007, I-5655, Randnr. 43, sowie entsprechend in Bezug auf die Bestimmung des Empfängers einer Warenlieferung Urteil vom 6. Februar 2003, Auto Lease Holland, C-185/01, Slg. 2003, I-1317, Randnrn.
  • Generalanwalt beim EuGH, 14.11.2019 - C-547/18

    Dong Yang Electronics - Vorabentscheidungsersuchen - Steuerrecht - Mehrwertsteuer

    2 Urteil vom 20. Februar 1997 (C-260/95, EU:C:1997:77, Rn. 26).

    10 Urteil vom 20. Februar 1997 (C-260/95, EU:C:1997:77).

    21 Vgl. z. B. Urteile vom 17. Dezember 2015, WebMindLicenses (C-419/14, EU:C:2015:832), vom 16. Oktober 2014, Welmory (C-605/12, EU:C:2014:2298), sowie vom 20. Februar 1997, DFDS (C-260/95, EU:C:1997:77).

    22 Urteil vom 20. Februar 1997 (C-260/95, EU:C:1997:77).

    23 Urteil vom 20. Februar 1997, DFDS (C-260/95, EU:C:1997:77, Rn. 26).

    24 Vgl. Urteil vom 20. Februar 1997, DFDS (C-260/95, EU:C:1997:77, Rn. 29).

  • FG Schleswig-Holstein, 17.05.2018 - 4 K 47/17

    Vorliegen einer inländischen Betriebsstätte i.S.d. § 13b Abs. 7 UStG bei Betrieb

    Im Urteil vom 20. Februar 1997 C-260/95 "DFDS" (Slg. 1997, I-1005) habe der EuGH für die Zurechnung von Umsätzen zwar ebenfalls auf den für die Erbringung bestimmter Dienstleistungen erforderlichen Mindestbestand an Personal- und Sachmitteln abgestellt.

    Aus dem EuGH-Urteil vom 20. Februar 1997 C-260/95 "DFDS" (Slg. 1997, I-1005) werde ersichtlich, dass für eine feste Niederlassung auf das Vorhandensein der Personal- und Sachmittel abzustellen sei.

    37 aa) Eine feste Niederlassung, von der aus Umsätze bewirkt werden, verlangt einen durch das ständige Zusammenwirken der für die Erbringung bestimmter Dienstleistungen erforderlichen Personal- und Sachmittel gebildeten Mindestbestand (EuGH-Urteile vom 4. Juli 1985 168/84 "Berkholz", Slg. 1985, 2251, Rz. 18; vom 2. Mai 1996 C-231/94 "Faaborg-Gelting", Slg. 1996, I-2395 Rz. 17; vom 20. Februar 1997 C-260/95 "DFDS", Slg. 1997, I-1005 Rz. 20; vom 17. Juli 1997 C-195/95 "ARO Lease", Slg. 1997, I-4383, Rz. 15; vom 28. Juni 2007 C-73/06 "Pflanzer", Slg. 2007, I-5655 Rz. 54).

    Bei der Beurteilung des sachgerechten Anknüpfungskriteriums für die Ansässigkeit der Klägerin ist ferner die wirtschaftlichen Realität zu berücksichtigen, nach der die Stromlieferungen als maßgebliche Leistungen ausschließlich durch die im Inland belegene Windkraftanlage erbracht werden (vgl. EuGH-Urteil vom 20. Februar 1997 C-260/95 "DFDS", Slg. 1997, I-1005 Rz. 23).

  • Generalanwalt beim EuGH, 29.09.2005 - C-210/04

    FCE Bank - Sechste Mehrwertsteuerrichtlinie - Artikel 2 Nummer 1 und Artikel 9

    Eine Bestätigung dessen findet sich im oben genannten Urteil DFDS, in dem sich der Gerichtshof mit dem Begriff der Selbständigkeit im Verhältnis zwischen einer als Reisebüro tätigen Gesellschaft dänischen Rechts und ihrer englischen Filiale befasst hat.

    Diese Auffassung der portugiesischen Regierung wird durch das genannte Urteil DFDS widerlegt, aus dem klar hervorgeht, dass eine feste Niederlassung ihrem Wesen nach eine Zweitniederlassung ist, der gegenüber der Muttergesellschaft keine Selbständigkeit zukommt(31).

    13 - Vgl. Urteile vom 4. Juli 1985 in der Rechtssache 168/84 (Berkholz, Slg. 1985, 2251, Randnr. 18), vom 20. Februar 1997 in der Rechtssache C-260/95 (DFDS, Slg. 1997, I-1005, Randnr. 20), vom 17. Juli 1997 in der Rechtssache C-190/95 (ARO Lease, Slg. 1997, I-4383, Randnr. 15) und vom 7. Mai 1998 in der Rechtssache C-390/96 (Lease Plan Luxembourg, Slg. 1998, I-2553, Randnr. 24).

    24 - Vgl. Urteil DFDS (Randnr. 26).

    30 - Vgl. in diesem Sinne Urteil DFDS (Randnr. 23).

    36 - Vgl. Urteil DFDS (Randnr. 23).

  • FG Hessen, 20.07.2015 - 6 K 2429/11

    § 3a UStG, Art. 44 Abs.2 MwStSystRL

    Im Hinblick auf das Urteil des EuGH vom 20.02.1997 (Az. C-260/95, DFDS) sei das Erfordernis einer autonomen Erbringung der Dienstleistung aus Sicht des Leistungsempfängers zu bestimmen.

    Eine vorrangige Anknüpfung an den Ort der festen Niederlassung, wie sie der EuGH in seinem Urteil vom 20.02.1997 (Az. C-260/95, DFDS) vorgenommen habe, sei sinnvoll und geboten, weil anderenfalls Unternehmen, die in einem Mitgliedstaat tätig seien, ihren Sitz in der Absicht, der Besteuerung zu entgehen, im Gebiet eines Mitgliedsstaates nehmen, der von der Möglichkeit Gebrauch gemacht hat, die betreffenden Leistungen weiterhin von der Mehrwertsteuer zu befreien.

    Bereits im Urteil vom 21.05.2014 (Az. 6 K 2858/11, StEd 2014, 517) hat der erkennende Senat ausgeführt, dass sich die Erwägungen, mit denen der EuGH in seinem Urteil vom 20.02.1997 (C-260/95, DFDS, Slg. 1997, I-1005) die vorrangige Anknüpfung an eine feste Niederlassung begründet hat, nicht auf die Veranstaltung von Sportwetten übertragen lassen (ebenso: Urteil des FG des Saarlandes vom 13.10.2014 1 K 1008/12, EFG 2015, 849 und Urteil des Niedersächsischen FG vom 12.03.2009 16 K 26/08, EFG 2009, 1058).

    aa) Die Annahme einer festen Niederlassung eines Unternehmens setzt zunächst voraus, dass der Wirtschaftsteilnehmer, der im Namen des Unternehmers tätig wird, diesem gegenüber nicht selbständig ist (Urteil des EuGH vom 20.02.1997 C-260/95, DFDS, Slg. 1997, I-1005 Rz. 25 f.).

  • FG Niedersachsen, 12.03.2009 - 16 K 26/08

    Bestimmung des Leistungsortes eines Vermittlers von Sportwetten

    Dies folge aus der Entscheidung des EuGH vom 20.02.1997 (C-260/95, Slg. 1997, I-01005), in der er grundlegende Ausführungen zu dem der Vorschrift entsprechenden Artikel 9 Abs. 1 der 6. EG-Richtlinie mache.

    Für Reiseveranstalter, für die in Art. 26 der 6. EG-Richtlinie eine Sonderregelung vorsieht, hat der EuGH mit Urteil vom 20.02.1997 (C-260/95) unter Rückgriff auf gleiche Begriffsbestimmungen in Art. 9 Abs. 1 der 6. EG-Richtlinie entschieden, dass Dienstleistungen, die ein Reiseveranstalter, der seinen Sitz in einem Mitgliedstaat hat, für Reisende durch Vermittlung einer in einem anderen Mitgliedstaat tätigen Gesellschaft erbringt, im letztgenannten Staat der Mehrwertsteuer unterliegen, sofern diese Gesellschaft, die als bloße Hilfsperson des Veranstalters handelt, über die Personal- und Sachmittel verfügt, die eine feste Niederlassung kennzeichnen.

    In seinen Schlussanträgen vom 16.01.1997, auf die der EuGH in seiner Entscheidung vom 20.02.1997 (a.a.O.) Bezug nimmt, hatte Generalanwalt La Pergola (Rechtssache Commissioners of Customs and Excise gegen DFDS A/S. C-260/95 Slg. 1997, I-01005, Tz. 32 bis 34) ebenfalls auf die Besonderheiten der Reiseveranstalter abgestellt, indem er die Berücksichtigung der wirtschaftlichen Realität als ein grundlegendes Kriterium für die Anwendung des gemeinsamen Mehrwertsteuersystems darstellt und darauf hinweist, dass die alternative Anknüpfung zur Bestimmung des Besteuerungsorts bei Dienstleistungen der Reisebüros an die feste Niederlassung, von wo aus diese Leistungen erbracht werden, gerade der möglichen Vielfalt der Tätigkeit der Reisebüros an verschiedenen Orten im Gebiet der Gemeinschaft Rechnung tragen soll.

    Selbst wenn man mit dem Hessischen Finanzgericht (vgl. Urteil vom 06.12.2006 6 K 3480/01, EFG 2007, 874) der Auffassung wäre, dass die Entscheidung des EuGH vom 20.02.1997 (a.a.O.), obwohl sie Reisevermittlungen zum Gegenstand hatte, allgemein für die Bestimmung des Ortes einer Dienstleistung zu beachtende Grundsätze enthalte, ergibt sich daraus kein Leistungsort für die Vermittlungsleistungen des Klägers im Inland.

    In diesem Sinne geht auch Generalanwalt La Pergola in Tz. 20 seiner Schlussanträge (C-260/95, a.a.O.) davon aus, dass die Eingliederung in das Unternehmen des Wettveranstalters zwingend zur Folge hätte, "dass der Vermittler als selbständiger Wirtschaftsteilnehmer verschwindet." Ein Leistungsaustausch des Klägers mit Wettkunden wäre nur dann noch anzunehmen, wenn der Kläger in einer Doppelfunktion gesehen würde, einerseits als in das Unternehmen der B-Ltd. integriertes Hilfsorgan, dass für die B-Ltd. die Wetten im Inland ausführt und andererseits als selbständiger Unternehmer, der unabhängig von dieser Tätigkeit Vermittlungsleistungen für die B-Ltd. erbringt.

  • EuGH, 25.10.2012 - C-318/11

    Daimler - Gemeinsames Mehrwertsteuersystem - Richtlinie 2006/112/EG -Art. 170 und

    Nach Ansicht des Skatteverk handelt es sich gemäß der Rechtsprechung des Gerichtshofs (Urteile vom 4. Juli 1985, Berkholz, 168/84, Slg. 1985, 2251, vom 2. Mai 1996, Faaborg-Gelting Linien, C-231/94, Slg. 1996, I-2395, vom 17. Juli 1997, ARO Lease, C-190/95, Slg. 1997, I-4383, vom 20. Februar 1997, DFDS, C-260/95, Slg. 1997, I-1005, vom 7. Mai 1998, Lease Plan, C-390/96, Slg. 1998, I-2553, und vom 28. Juni 2007, Planzer Luxembourg, C-73/06, Slg. 2007, I-5655) um eine feste Niederlassung, wenn diese so autonom sei, dass von dort aus Waren oder Dienstleistungen auf den Markt gebracht werden könnten.

    Außerdem ist festzustellen, dass in dem Verfahren, in dem das Urteil DFDS ergangen ist, die Selbständigkeit der Tochtergesellschaft nur deshalb unberücksichtigt blieb, um der wirtschaftlichen Realität bei der Feststellung, ob die Mutter- oder die Tochtergesellschaft tatsächlich die steuerbaren Umsätze in Form der fraglichen Dienstleistungen bewirkt hat und in welchem Mitgliedstaat folglich diese Umsätze zu besteuern sind, Rechnung zu tragen.

  • EuGH, 07.05.2020 - C-547/18

    Dong Yang Electronics

    Insoweit ist festzustellen, dass es zwar möglich ist, dass eine Tochtergesellschaft die feste Niederlassung ihrer Muttergesellschaft darstellt (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 20. Februar 1997, DFDS, C-260/95, EU:C:1997:77, Rn. 25 und 26), eine solche Einstufung aber von den in der Durchführungsverordnung Nr. 282/2011 und insbesondere in deren Art. 11 genannten materiellen Voraussetzungen abhängt, die unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen und geschäftlichen Realität zu prüfen sind.
  • FG Hessen, 21.05.2014 - 6 K 2858/11

    Vermittlung von Sportwetten

  • FG Köln, 14.03.2017 - 2 K 920/14

    Windkraftanlage als inländische Betriebsstätte

  • Generalanwalt beim EuGH, 15.05.2014 - C-605/12

    Welmory - Steuerrecht - Mehrwertsteuer - Art. 44 der Richtlinie 2006/112/EG in

  • FG Hessen, 06.12.2006 - 6 K 3480/01

    Steuerbarkeit von Umsätzen aus der Vermittlung von Sportwetten für einen

  • BFH, 07.10.1999 - V R 79/98

    Reiseleistungen bei Vermittlung

  • BFH, 19.11.1998 - V R 30/98

    Ort der sonstigen Leistung bei Reiseveranstalter

  • FG Münster, 05.09.2013 - 5 K 1768/10

    Inländischer Unternehmer, Ansässigkeit, Windrad als Zweigniederlassung

  • Generalanwalt beim EuGH, 19.04.2007 - C-73/06

    Planzer Luxembourg - Sechste Mehrwertsteuerrichtlinie - Art. 17 Abs. 3 und 4 -

  • EuGH, 29.06.1999 - C-158/98

    Coffeeshop "Siberië"

  • BFH, 10.02.2005 - V R 56/03

    Vorsteuervergütung nach § 18 Abs. 9 UStG

  • BFH, 30.06.2011 - V R 37/09

    Ort der Leistung bei Schönheitsoperationen ohne eigene Praxis - Sitz der

  • Generalanwalt beim EuGH, 07.04.2005 - C-255/02

    Halifax u.a. - Sechste Mehrwertsteuerrichtlinie - Artikel 2 Nummer 1, 4 Absätze 1

  • FG Hessen, 22.04.1997 - 6 K 3417/94

    Steuerbarkeit mit Hilfe von selbständigen Unternehmen - sog. Consulting-Firmen -

  • EuGH, 04.09.2019 - C-71/18

    KPC Herning - Vorlage zur Vorabentscheidung - Gemeinsames Mehrwertsteuersystem -

  • BFH, 10.12.1998 - V R 49/97

    Ortsbestimmung für sonstige Leistungen

  • FG Hessen, 06.04.2006 - 6 V 1776/05

    Ort der sonstigen Leistung bei Reiseleistungen

  • FG Saarland, 04.11.2015 - 1 K 1173/13

    Ort der sonstigen Leistung bei Vermittlung von Sportwetten - Vermittlungsleistung

  • Generalanwalt beim EuGH, 28.02.2013 - C-388/11

    Le Crédit Lyonnais - Steuerrecht - Mehrwertsteuer - Sechste Richtlinie 77/388/EWG

  • FG Düsseldorf, 22.07.2009 - 5 K 3371/05

    Schönheitschirurgische Leistungen in den Niederlanden

  • FG München, 29.11.2001 - 14 K 3554/97

    Ort der Leistung bei Veranstaltung von Sportreisen ins Ausland; Umsatzsteuer

  • FG Berlin-Brandenburg, 15.05.2017 - 5 K 5103/15

    Umsatzsteuerrechtliche Abgrenzung zwischen Lieferungen und sonstigen Leistungen -

  • Generalanwalt beim EuGH, 02.04.2009 - C-37/08

    RCI Europe - Steuerrecht - Harmonisierung - Umsatzsteuern - Auslegung von Art. 9

  • Generalanwalt beim EuGH, 21.03.2018 - C-5/17

    DPAS Limited - Vorlage zur Vorabentscheidung - Gemeinsames Mehrwertsteuersystem -

  • FG München, 27.11.2008 - 14 K 3837/06

    Unselbstständiges Warenlager im Inland keine inländische Betriebsstätte - Keine

  • Generalanwalt beim EuGH, 14.12.2004 - C-33/03

    Kommission / Vereinigtes Königreich - Vertragsverletzung eines Mitgliedstaats -

  • Generalanwalt beim EuGH, 27.01.2000 - C-359/97

    Kommission / Vereinigtes Königreich

  • Generalanwalt beim EuGH, 07.04.2005 - C-58/04

    Köhler - Mehrwertsteuer - Ort des steuerbaren Umsatzes - Lieferung von

  • Generalanwalt beim EuGH, 25.03.2004 - C-382/02

    Cimber Air

  • Generalanwalt beim EuGH, 27.01.2000 - C-260/98

    Kommission / Griechenland

  • Generalanwalt beim EuGH, 27.01.2000 - C-358/97

    Kommission / Irland

  • BFH, 07.10.1999 - V R 80/98

    Reiseleistung - Weitervermietung von Ferienwohnungen - Leistungskommission

  • FG Saarland, 13.10.2014 - 1 K 1008/12

    Besteuerung von Umsätzen an einen Sportwettenveranstalter - Steuerbarkeit -

  • FG München, 28.06.2006 - 3 K 4109/04

    Eintragung in das Handelsregister für das Vorliegen einer "Zweigniederlassung"

  • Generalanwalt beim EuGH, 28.09.2000 - C-83/99

    Kommission / Spanien

  • Generalanwalt beim EuGH, 27.01.2000 - C-408/97

    Kommission / Niederlande

  • Generalanwalt beim EuGH, 27.01.2000 - C-276/97

    Kommission / Frankreich

  • FG Hessen, 21.07.1998 - 6 K 3092/93

    Inanspruchnahme als Organträger im Wege der Besteuerung von Reiseleistungen;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   Generalanwalt beim EuGH, 16.01.1997 - C-260/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,33619
Generalanwalt beim EuGH, 16.01.1997 - C-260/95 (https://dejure.org/1997,33619)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 16.01.1997 - C-260/95 (https://dejure.org/1997,33619)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 16. Januar 1997 - C-260/95 (https://dejure.org/1997,33619)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,33619) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • EU-Kommission PDF

    Commissioners of Customs and Excise gegen DFDS A/S.

    Sechste Mehrwertsteuerrichtlinie - Sonderregelung für Reisebüros - Ort der Besteuerung einer Dienstleistung

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht