Rechtsprechung
   EuGH, 16.11.2000 - C-289/99 P   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,11276
EuGH, 16.11.2000 - C-289/99 P (https://dejure.org/2000,11276)
EuGH, Entscheidung vom 16.11.2000 - C-289/99 P (https://dejure.org/2000,11276)
EuGH, Entscheidung vom 16. November 2000 - C-289/99 P (https://dejure.org/2000,11276)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,11276) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • EU-Kommission

    Schiocchet / Kommission

    Rechtsmittel - Offensichtlich unbegründetes Rechtsmittel

  • EU-Kommission

    Schiocchet / Kommission

  • Wolters Kluwer

    Grenzüberschreitender Personenverkehr mit Kraftomnibussen; Abgrenzung zwischen einem Antrag auf förmliche Nichtigerklärung gemäß Art. 173 EGV (jetzt Art. 230 EGV) und der Geltendmachung der Rechtswidrigkeit und damit der Nichtanwendbarkeit einer Bestimmung gemäß Art. 184 ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Rechtsmittel - Offensichtlich unbegründetes Rechtsmittel

Sonstiges

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Rechtsmittel gegen den Beschluß vom 21. Mai 1999 in den verbundenen Rechtssachen T-169/98 und T-170/98, mit dem das Gericht die Klagen auf Nichtigerklärung einer Entscheidung über die Einstellung eines Verfahrens als unzulässig abgewiesen hat, das aufgrund einer Beschwerde gegen die ...

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • EuG, 15.06.2005 - T-171/02

    Regione autonoma della Sardegna / Kommission - Staatliche Beihilfen -

    186 Dieser Antrag, der als Angriffsmittel zur Unterstützung der Klageanträge zu werten ist (Beschluss des Gerichtshofes vom 16. November 2000 in der Rechtssache C-289/99 P, Schiocchet/Kommission, Slg. 2000, I-10279, Randnr. 25), muss nach Artikel 116 § 4 Buchstabe b der Verfahrensordnung vom Antragsteller begründet werden.
  • EuG, 29.11.2006 - T-135/05

    Campoli / Kommission

    L'exception d'illégalité s'analysant comme un moyen à l'appui des conclusions du recours (arrêt de la Cour du 10 mars 1992, NMB e.a./Commission, C-188/88, Rec. p. I-1689, point 25, et ordonnance de la Cour du 16 novembre 2000, Schiocchet/Commission, C-289/99 P, Rec. p. I-10279, point 25), elle est, en principe, soumise aux mêmes conditions de recevabilité que celles pertinentes pour la recevabilité d'un recours (voir, en ce sens, arrêt du Tribunal du 15 novembre 2001, Van Huffel/Commission, T-142/00, RecFP p. I-A-219 et II-1011, points 28 et 29, et la jurisprudence citée).
  • EuG, 22.07.2005 - T-376/04

    Polyelectrolyte Producers Group / Rat und Kommission - Nichtigkeitsklage -

    49 Nach ständiger Rechtsprechung stellt die in Artikel 241 EG eröffnete Befugnis, die Rechtswidrigkeit einer Maßnahme geltend zu machen, die Rechtsgrundlage des angefochtenen Aktes ist, kein selbständiges Klagerecht dar; sie kann nur inzident ausgeübt werden, so dass die Unzulässigkeit der Klage zu der Einrede der Rechtswidrigkeit führt (vgl. in diesem Sinne Urteil des Gerichtshofes vom 16. Juli 1981 in der Rechtssache 33/80, Albini/Rat und Kommission, Slg. 1981, 2141, Randnr. 17, und Beschluss des Gerichtshofes vom 16. November 2000 in der Rechtssache C-289/99 P, Schiocchet/Kommission, Slg. 2000, I-10279, Randnrn. 11 und 15).
  • Generalanwalt beim EuGH, 06.09.2017 - C-384/16

    European Union Copper Task Force / Kommission - Rechtsmittel - Klage auf

    Dieser Ansatz scheint mir vom Gerichtshof in der Rechtssache, die zum Beschluss vom 16. November 2000, Schiocchet/Kommission (C-289/99 P, EU:C:2000:641), geführt hat, bestätigt worden zu sein.
  • EuG, 12.06.2015 - T-334/12

    Plantavis und NEM / Kommission und EFSA - Verbraucherschutz - Gesundheitsbezogene

    Nach ständiger Rechtsprechung stellt die in Art. 277 AEUV eröffnete Befugnis, die Rechtswidrigkeit eines Rechtsakts mit allgemeiner Geltung geltend zu machen, kein selbständiges Klagerecht dar; sie kann nur inzident ausgeübt werden, so dass die Unzulässigkeit der Klage zur Unzulässigkeit der Einrede der Rechtswidrigkeit führt (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 16. Juli 1981, Albini/Rat und Kommission, 33/80, Slg, EU:C:1981:186, Rn. 17, und Beschluss vom 16. November 2000, Schiocchet/Kommission, C-289/99 P, Slg, EU:C:2000:641, Rn. 11 und 25).
  • Generalanwalt beim EuGH, 06.09.2017 - C-244/16

    Industrias Químicas del Vallés / Kommission - Rechtsmittel - Klage auf teilweise

    Dieser Ansatz scheint mir vom Gerichtshof in der Rechtssache, die zum Beschluss vom 16. November 2000, Schiocchet/Kommission (C-289/99 P, EU:C:2000:641), geführt hat, bestätigt worden zu sein.
  • EuG, 20.11.2012 - T-120/12

    Shahid Beheshti University / Rat

    Deuxièmement, s'agissant de l'examen de la demande de la requérante de déclarer, en vertu de l'article 277 TFUE, l'inapplicabilité à son égard de la décision 2010/413 et du règlement n° 961/2010, il y a lieu de rappeler que, selon une jurisprudence constante, la possibilité offerte par l'article 277 TFUE d'invoquer l'illégalité d'un acte de portée générale ne constitue pas un droit d'action autonome et ne peut être exercée que de manière incidente, l'irrecevabilité de l'action principale entraînant dès lors celle de l'exception d'illégalité (voir, en ce sens, arrêt de la Cour du 16 juillet 1981, Albini/Conseil et Commission, 33/80, Rec. p. 2141, point 17, et ordonnance de la Cour du 16 novembre 2000, Schiocchet/Commission, C-289/99 P, Rec. p. I-10279, points 11 et 25).
  • EuG, 05.09.2012 - T-564/11

    Farage / Parlament und Buzek

    Il s'ensuit que le rejet, par une institution, d'une demande qui lui avait été adressée, ne constitue pas un acte susceptible de faire l'objet d'un recours en annulation, lorsque cette demande ne tendait pas à l'adoption, par cette institution, d'une mesure produisant des effets juridiques obligatoires (voir, en ce sens, ordonnance de la Cour du 16 novembre 2000, Schiocchet/Commission, C-289/99 P, Rec. p. I-10279, points 19 et 21).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht