Schlußanträge unten: Generalanwalt beim EuGH, 04.09.2008

Rechtsprechung
   EuGH, 20.11.2008 - C-375/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,15565
EuGH, 20.11.2008 - C-375/07 (https://dejure.org/2008,15565)
EuGH, Entscheidung vom 20.11.2008 - C-375/07 (https://dejure.org/2008,15565)
EuGH, Entscheidung vom 20. November 2008 - C-375/07 (https://dejure.org/2008,15565)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,15565) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    Vorabentscheidungsersuchen - Gültigkeit einer Einreihungsverordnung - Auslegung des Anhangs der Verordnung (EG) Nr. 1196/97 - Art. 220 und 239 des Zollkodex - Art. 871 und 905 der Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 - Getrocknete Teigblätter aus Reismehl, Salz und Wasser - Zolltarifliche Einreihung - Nacherhebung von Eingangsabgaben - Erlassverfahren - Erkennbarer Irrtum der Zollbehörden - Offensichtliche Fahrlässigkeit des Einführers

  • Judicialis
  • Europäischer Gerichtshof

    Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading

    Vorabentscheidungsersuchen - Gültigkeit einer Einreihungsverordnung - Auslegung des Anhangs der Verordnung (EG) Nr. 1196/97 - Art. 220 und 239 des Zollkodex - Art. 871 und 905 der Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 - Getrocknete Teigblätter aus Reismehl, Salz und Wasser - Zolltarifliche Einreihung - Nacherhebung von Eingangsabgaben - Erlassverfahren - Erkennbarer Irrtum der Zollbehörden - Offensichtliche Fahrlässigkeit des Einführers

  • EU-Kommission

    Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading

    Vorabentscheidungsersuchen - Gültigkeit einer Einreihungsverordnung - Auslegung des Anhangs der Verordnung (EG) Nr. 1196/97 - Art. 220 und 239 des Zollkodex - Art. 871 und 905 der Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 - Getrocknete Teigblätter aus Reismehl, Salz und Wasser - Zolltarifliche Einreihung - Nacherhebung von Eingangsabgaben - Erlassverfahren - Erkennbarer Irrtum der Zollbehörden - Offensichtliche Fahrlässigkeit des Einführers

  • EU-Kommission

    Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading

    Vorabentscheidungsersuchen - Gültigkeit einer Einreihungsverordnung - Auslegung des Anhangs der Verordnung (EG) Nr. 1196/97 - Art. 220 und 239 des Zollkodex - Art. 871 und 905 der Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 - Getrocknete Teigblätter aus Reismehl, Salz und Wasser - Zolltarifliche Einreihung - Nacherhebung von Eingangsabgaben - Erlassverfahren - Erkennbarer Irrtum der Zollbehörden - Offensichtliche Fahrlässigkeit des Einführers“

  • Wolters Kluwer

    Zuordnung von aus Reismehl, Salz und Wasser hergestellten, getrockneten jedoch keiner Wärmebehandlung unterzogenen Teigblättern zur Unterposition 1905 90 20 der Kombinierten Nomenklatur in Anhang I der Verordnung Nr. 2658/871905/EWG; Zollrechtliche Tarifierung von Waren; Gewährleistung der Übertragung der Entscheidungsbefugnis bei der Nacherhebung von Zöllen auf die Kommission durch die einheitliche Anwendung des Gemeinschaftsrechts

  • datenbank.nwb.de

    Bindungswirkung rechtlicher oder tatsächlicher Feststellungen der EU-Kommission zu einem bestimmten Einfuhrgeschäft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Europäischer Gerichtshof (Leitsatz)

    Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading

    Vorabentscheidungsersuchen - Gültigkeit einer Einreihungsverordnung - Auslegung des Anhangs der Verordnung (EG) Nr. 1196/97 - Art. 220 und 239 des Zollkodex - Art. 871 und 905 der Verordnung (EWG) Nr. 2454/93 - Getrocknete Teigblätter aus Reismehl, Salz und Wasser - Zolltarifliche Einreihung - Nacherhebung von Eingangsabgaben - Erlassverfahren - Erkennbarer Irrtum der Zollbehörden - Offensichtliche Fahrlässigkeit des Einführers

Sonstiges (2)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Vorabentscheidungsersuchen des Hoge Raad der Nederlanden eingereicht am 3. August 2007 - Staatssecretaris van Financiën / Heuschen & Schrouff Oriental Foods Trading BV

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Vorabentscheidungsersuchen

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • EuGH, 15.04.2010 - C-511/08

    Einem Verbraucher, der einen Vertragsabschluss im Fernabsatz widerruft, dürfen

    Nach ständiger Rechtsprechung darf der Text einer Bestimmung wegen der Notwendigkeit einer einheitlichen Auslegung der Gemeinschaftsrichtlinien im Zweifelsfall nicht isoliert betrachtet werden, sondern muss unter Berücksichtigung der Fassungen in den anderen Amtssprachen ausgelegt werden (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 2. April 1998, EMU Tabac u. a., C-296/95, Slg. 1998, I-1605, Randnr. 36, vom 17. Juni 1998, Mecklenburg, C-321/96, Slg. 1998, I-3809, Randnr. 29, vom 20. November 2008, Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading, C-375/07, Slg. 2008, I-8691, Randnr. 46, und vom 10. September 2009, Eschig, C-199/08, noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Randnr. 54).
  • EuGH, 21.04.2016 - C-264/15

    Makro autoservicio mayorista / Kommission

    Par la première branche du premier moyen, les requérantes reprochent au Tribunal de ne pas avoir correctement interprété, au point 77 de l'arrêt attaqué, les points 64 et 65 de l'arrêt Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading (C-375/07, EU:C:2008:645).

    Cette constatation serait confirmée par les points 61 et 62 de l'arrêt Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading (C-375/07, EU:C:2008:645).

    Par ailleurs, contrairement à ce que les requérantes font valoir, il ne ressort pas des points 61 et 62 de l'arrêt Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading (C-375/07, EU:C:2008:645) que la Cour a interprété les dispositions du règlement d'exécution de manière à priver les autorités ou les juridictions nationales de tout pouvoir d'appréciation dans un cas tel que celui en l'espèce.

    Dans ces circonstances, une éventuelle erreur de droit commise par le Tribunal dans l'interprétation des points 64 et 65 de l'arrêt Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading (C-375/07, EU:C:2008:645) aurait, en tout état de cause, été sans conséquence sur le résultat des recours en première instance et donc sans influence sur le dispositif de l'arrêt attaqué.

  • EuGH, 21.10.2010 - C-185/08

    Latchways und Eurosafe Solutions - Richtlinie 89/106/EWG - Bauprodukte -

    Denn nach ständiger Rechtsprechung schließt es die Notwendigkeit einer einheitlichen Auslegung von Rechtsakten der Union aus, im Fall von Zweifeln eine Bestimmung für sich allein zu betrachten, sondern gebietet vielmehr, sie unter Berücksichtigung ihrer Fassungen in den anderen Amtssprachen auszulegen (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 20. November 2008, Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading, C-375/07, Slg. 2008, I-8691, Randnr. 46 und die dort angeführte Rechtsprechung).
  • EuGH, 08.09.2011 - C-58/10

    Der Gerichtshof äußert sich zu den Voraussetzungen, unter denen die französischen

    Daraus folgt, dass im Stadium des Erlasses und der Durchführung von Sofortmaßnahmen im Sinne des Art. 34 der Verordnung Nr. 1829/2003 durch die Mitgliedstaaten, solange insoweit auf Unionsebene keine Entscheidung ergangen ist, die mit der Kontrolle der Rechtmäßigkeit solcher innerstaatlichen Maßnahmen befassten nationalen Gerichte für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit dieser Maßnahmen in Ansehung der Tatbestandsvoraussetzungen des Art. 34 der Verordnung Nr. 1829/2003 und der Verfahrensbedingungen des Art. 54 der Verordnung Nr. 178/2002 zuständig sind, wobei die Einheitlichkeit der Anwendung des Unionsrechts vom Gerichtshof im Rahmen eines Vorabentscheidungsverfahrens sichergestellt werden kann, da ein nationales Gericht, das Zweifel an der Auslegung einer Bestimmung des Unionsrechts hat, dem Gerichtshof gemäß Art. 267 Abs. 2 und 3 AEUV eine Frage zur Vorabentscheidung vorlegen kann oder muss (vgl. entsprechend Urteil vom 20. November 2008, Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading, C-375/07, Slg. 2008, I-8691, Randnrn. 63 und 67).

    Hat die Kommission dagegen in einem Fall den Ständigen Ausschuss für die Lebensmittelkette und Tiergesundheit befasst und ist auf Unionsebene eine Entscheidung erlassen worden, so binden die darin zu diesem Fall getroffenen tatsächlichen und rechtlichen Feststellungen gemäß Art. 288 AEUV alle Organe des Mitgliedstaats, an den diese Entscheidung gerichtet ist, einschließlich seiner Gerichte, die zur Beurteilung der Rechtmäßigkeit der auf nationaler Ebene ergriffenen Maßnahmen aufgerufen sind (vgl. entsprechend Urteil Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading, Randnr. 64).

  • Generalanwalt beim EuGH, 07.02.2019 - C-589/17

    Prenatal - Vorabentscheidungsersuchen - Einfuhr von Textilwaren, als deren

    63 Bevor die REM-Entscheidung der Kommission ergeht, muss ein nationales Gericht lediglich "Entscheidungen vermeiden, die einer Entscheidung zuwiderlaufen, die die Kommission ... zu treffen beabsichtigt", soweit es "im Lauf des bei ihm anhängigen Verfahrens Kenntnis davon [erlangt], dass die Kommission gemäß den Art. 220 oder 239 des Zollkodex befasst worden ist", vgl. Urteil vom 20. November 2008, Heuschen & Schrouff Oriental Foods Trading (C-375/07, EU:C:2008:645, Rn. 66).

    66 Urteil vom 20. November 2008, Heuschen & Schrouff Oriental Foods Trading (C-375/07, EU:C:2008:645" Rn. 62 bis 63); vgl. auch Art. 2 Abs. 2 des Zollkodex.

  • FG Hamburg, 15.04.2010 - 4 K 398/07

    Erlass von Einfuhrabgaben aus Billigkeitsgründen - Keine Pflicht eines

    Der Europäische Gerichtshof hat zudem mehrfach hervorgehoben, dass die in den Art. 239 und 220 ZK vorgesehenen Verfahren das gleiche Ziel verfolgen, nämlich die Zahlung bzw. Nachzahlung von Eingangs- oder Ausfuhrabgaben auf Fälle zu beschränken, in denen eine solche Zahlung gerechtfertigt und mit einem wesentlichen Grundsatz wie dem des Vertrauensschutzes vereinbar ist (vgl. EuGH, Urteil vom 20.11.2008, C-375/07, Rz. 57, juris; EuGH, Urteil vom 01.04.1993, C-250/91, Rz. 46, juris), woraus sich ergibt, dass die Tatbestände dieser Artikel - bei Art. 239 Abs. 1 2. Spiegelstrich ZK das Fehlen der offensichtlichen Fahrlässigkeit des Betroffenen, bei Art. 220 ZK das Fehlen eines Irrtums der Zollbehörden, der von dem Abgabenschuldner erkannt werden konnte - in gleicher Weise ausgelegt werden müssen (vgl. nur EuGH, Urteil vom 20.11.2008, C-375/07, Rz. 58, juris).

    Aus dieser Erkenntnis folgt weiterhin, dass für die Beurteilung, ob einem Wirtschaftsteilnehmer "offensichtliche Fahrlässigkeit" im Sinne von Art. 239 Abs. 1 2. Spiegelstrich ZK vorzuwerfen ist, die Kriterien, die im Rahmen von Art. 220 ZK für die Prüfung, ob der Irrtum der Zollbehörde für einen Wirtschaftsteilnehmer erkennbar war, herangezogen worden sind, entsprechend anzuwenden sind (vgl. EuGH, Urteil vom 20.11.2008, C-375/07, Rz. 59, juris; EuGH, Urteil vom 13.03.2003, C-156/00, Rz. 92, juris).

  • EuGH, 01.10.2009 - C-552/08

    Agrar-Invest-Tatschl / Kommission - Rechtsmittel - Zollkodex - Art. 220 Abs. 2

    Die in den Art. 220 und 239 des Zollkodex vorgesehenen Verfahren verfolgen das gleiche Ziel, nämlich die Nachzahlung von Eingangs- oder Ausfuhrabgaben auf Fälle zu beschränken, in denen eine solche Zahlung gerechtfertigt und mit einem so wesentlichen Grundsatz wie dem des Vertrauensschutzes vereinbar ist (vgl. Urteile vom 1. April 1993, Hewlett Packard France, C-250/91, Slg. 1993, I-1819, Randnr. 46, und vom 20. November 2008, Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading, C-375/07, Slg. 2008, I-0000, Randnr. 57).
  • FG Hamburg, 27.10.2009 - 4 K 129/07

    Nacherhebung von Abgaben / Vertrauensschutz

    Im Gemeinschaftsrecht wird Vertrauensschutz durch die Regelungen der Art. 220 und 239 des ZK gewährt (EuGH-Urteil vom 20.11.2008 C 375/07, Tz. 57, Slg. 2008 S. 00000).
  • EuGH, 25.07.2018 - C-574/17

    Kommission/ Combaro - Rechtsmittel - Zollunion - Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 -

    Soweit sich Combaro zum Nachweis dieser verschiedenen Versäumnisse auf Feststellungen beruft, die ihr zufolge von einem nationalen Gericht getroffen wurden, folgt aus der Rechtsprechung des Gerichtshofs, dass die Kommission, wenn sie im Rahmen von Art. 239 des Zollkodex über einen besonderen Fall befindet, nicht an eine zuvor ergangene Entscheidung eines solchen Gerichts gebunden ist (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 20. November 2008, Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading, C-375/07, EU:C:2008:645, Rn. 69); dies gilt umso mehr, wenn es in dieser Entscheidung nur um die Frage geht, ob die Zollbehörden des Einfuhrmitgliedstaats einen Fall der Kommission vorlegen müssen, damit diese entscheidet, ob die genannte Vorschrift Anwendung findet.
  • EuGH, 26.10.2017 - C-407/16

    Aqua Pro - Vorlage zur Vorabentscheidung - Zollunion - Zollkodex der

    Folglich ist ein Mitgliedstaat, insbesondere seine Verwaltungs- und Gerichtsorgane (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 20. November 2008, Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading, C-375/07, EU:C:2008:645, Rn. 64), unter den von der Kommission klargestellten Voraussetzungen in Fällen mit vergleichbaren tatsächlichen und rechtlichen Merkmalen an die Feststellungen gebunden, die von der Kommission in einem auf der Grundlage von Art. 873 der Durchführungsverordnung hinsichtlich eines anderen Mitgliedstaats erlassenen Beschluss getroffen wurden.
  • FG Hamburg, 08.05.2014 - 4 K 43/13

    Zollrecht: Erlass von Zoll im Falle der Entziehung einer Ware in vorübergehender

  • FG Düsseldorf, 29.06.2015 - 4 K 359/14

    Einfuhr von Goldschmuck aus der Türkei: Zollbefreiung als Übersiedlungsgut oder

  • EuGH, 26.05.2016 - C-286/15

    Latvijas propāna gāze - Vorlage zur Vorabentscheidung - Gemeinsamer

  • EuG, 12.03.2015 - T-249/12

    Vestel Iberia / Kommission

  • EuG, 21.06.2012 - T-178/10

    Spanien / Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 18.07.2013 - C-180/12

    Stoilov i Ko - Verschiedene Entscheidungen und Rechtsbehelfe über dieselbe

  • EuG, 09.12.2013 - T-38/09

    El Corte Inglés / Kommission

  • FG Hamburg, 18.07.2012 - 4 K 98/10

    Zollrecht/Einfuhrabgaben: Erstattung von Einfuhrabgaben im Billigkeitswege

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   Generalanwalt beim EuGH, 04.09.2008 - C-375/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2008,22510
Generalanwalt beim EuGH, 04.09.2008 - C-375/07 (https://dejure.org/2008,22510)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 04.09.2008 - C-375/07 (https://dejure.org/2008,22510)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 04. September 2008 - C-375/07 (https://dejure.org/2008,22510)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2008,22510) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Europäischer Gerichtshof

    Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading

    Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 - Zollkodex der Gemeinschaften - Art. 220 und 239 - Nacherhebung von Abgaben - Nachträgliche buchmäßige Erfassung - Erlass von Einfuhrabgaben - Billigkeitsgründe - Parallelverfahren vor nationalen Gerichten und Gemeinschaftsgerichten - Gemeinsamer Zolltarif - Tarifierung - Kombinierte Nomenklatur - Auslegung und Gültigkeit der Verordnung (EG) Nr. 1196/97 - Reispapier/Reisblätter

  • EU-Kommission

    Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading

    Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 - Zollkodex der Gemeinschaften - Art. 220 und 239 - Nacherhebung von Abgaben - Nachträgliche buchmäßige Erfassung - Erlass von Einfuhrabgaben - Billigkeitsgründe - Parallelverfahren vor nationalen Gerichten und Gemeinschaftsgerichten - Gemeinsamer Zolltarif - Tarifierung - Kombinierte Nomenklatur - Auslegung und Gültigkeit der Verordnung (EG) Nr. 1196/97 - Reispapier/Reisblätter

  • EU-Kommission

    Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading

    Verordnung (EWG) Nr. 2913/92 - Zollkodex der Gemeinschaften - Art. 220 und 239 - Nacherhebung von Abgaben - Nachträgliche buchmäßige Erfassung - Erlass von Einfuhrabgaben - Billigkeitsgründe - Parallelverfahren vor nationalen Gerichten und Gemeinschaftsgerichten - Gemeinsamer Zolltarif - Tarifierung - Kombinierte Nomenklatur - Auslegung und Gültigkeit der Verordnung (EG) Nr. 1196/97 - Reispapier/Reisblätter“

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • Generalanwalt beim EuGH, 04.09.2008 - C-38/07

    Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading / Kommission - Rechtsmittel -

    3 - Vgl. dazu meine Schlussanträge vom 4. September 2008 in der Rechtssache C-375/07, Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading.

    26 - Zur detaillierten Beantwortung der Frage der zollrechtlichen Einordnung von Reispapier verweise ich auf meine Ausführungen zur Rechtssache C-375/07 (vgl. dazu oben, Nr. 2 dieser Schlussanträge), aus denen sich ergibt, dass dieses in die Unterposition 1905 90 20 KN einzureihen ist.

    Vgl. auch Lyons, EC Customs Law , 2 nd ed., 2008, S. 489. Vgl. meine Schlussanträge vom 4. September 2008 in der Rechtssache C-375/07, Heuschen & Schrouff Oriëntal Foods Trading zur Identität dieser Kriterien mit bestimmten Kriterien von Art. 220 Abs. 2 sowie der dazu ergangenen Rechtsprechung.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht