Rechtsprechung
   EuGH, 14.07.2005 - C-420/04 P   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,20216
EuGH, 14.07.2005 - C-420/04 P (https://dejure.org/2005,20216)
EuGH, Entscheidung vom 14.07.2005 - C-420/04 P (https://dejure.org/2005,20216)
EuGH, Entscheidung vom 14. Juli 2005 - C-420/04 P (https://dejure.org/2005,20216)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,20216) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Judicialis
  • Europäischer Gerichtshof

    Gouvras / Kommission

  • EU-Kommission

    Gouvras / Kommission

    Rechtsmittel - Beamte - Dienstort - Abordnung im dienstlichen Interesse - Rückwirkende Änderung des Dienstortes und der damit verbundenen finanziellen Ansprüche - Rückforderung zu viel gezahlter Beträge

  • EU-Kommission

    Gouvras / Kommission

    Statut und Beschäftigungsbedingungen - EG

  • Wolters Kluwer

    Abordnung eines Europabeamten im dienstlichen Interesse; Umfang der Aufklärungspflichten des Dienstherrn bei Abordnung eines Europabeamten in ein anderes Land; Rückforderung zu viel gezahlter Beträge in Durchführung der Abordnungsentscheidung; Zulässigkeit der Kürzung ...

  • Wolters Kluwer

    Rückwirkende Festlegung von Athen als Dienstort eines Beamten der Kommission der Europäischen Gemeinschaften; Deutliche Verringerung der Dienstbezüge wegen der Anwendung des für Griechenland geltenden Berichtigungskoeffizienten und der Einstellung der Zahlung der ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rechtsmittel - Beamte - Dienstliche Verwendung - Rückforderung zu viel gezahlter Beträge; Sachgebiete: Statut und Beschäftigungsbedingungen - EG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Europäischer Gerichtshof (Leitsatz)

    Gouvras / Kommission

    Rechtsmittel - Beamte - Dienstort - Abordnung im dienstlichen Interesse - Rückwirkende Änderung des Dienstortes und der damit verbundenen finanziellen Ansprüche - Rückforderung rechtsgrundlos gezahlter Beträge

Sonstiges (2)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Rechtsmittel des Georgios Gouvras gegen das Urteil des Gerichts erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften (Dritte Kammer) vom 15. Juli 2004 in den verbundenen Rechtssachen T-180/02 und T-113/03, Georgios Gouvras gegen Kommission der Europäischen Gemeinschaften, eingelegt am 29. ...

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Rechtsmittel gegen das Urteil des Gerichts erster Instanz (Dritte Kammer) vom 15. Juli 2004 in den verbundenen Rechtssachen T-180/02 und T-113/03 (Gouvras/Kommission), mit dem das Gericht die Anträge des Rechtsmittelführers auf Aufhebung der Entscheidung der Kommission, als Dienstort ...

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • EuGH, 22.11.2007 - C-260/05

    Sniace / Kommission - Rechtsmittel - Staatliche Beihilfen - Zulässigkeit -

    Was die Zulässigkeit des vorliegenden Rechtsmittelgrundes betrifft, so ist, wie bereits zuvor festgestellt worden ist, nach Art. 225 Abs. 1 EG und Art. 58 Abs. 1 der Satzung des Gerichtshofs das Rechtsmittel auf Rechtsfragen beschränkt und muss auf die Unzuständigkeit des Gerichts, auf einen Verfahrensfehler, durch den die Interessen des Rechtsmittelführers beeinträchtigt werden, oder auf eine Verletzung des Gemeinschaftsrechts durch das Gericht gestützt werden (vgl. insbesondere Urteil vom 16. März 2000, Parlament/Bieber, C-284/98 P, Slg. 2000, I-1527, Randnr. 30, und Beschlüsse vom 14. Juli 2005, Gouvras/Kommission, C-420/04 P, Slg. 2005, I-7251, Randnr. 48, und vom 20. März 2007, Kallianos/Kommission, C-323/06 P, nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Randnr. 10).
  • EuG, 27.02.2015 - T-430/13

    EWSA / Achab

    En ce que le CESE conteste les éléments factuels concernant la situation personnelle du défendeur, il convient de rappeler qu'il résulte de l'article 256, paragraphe 1, TFUE et de l'article 58, premier alinéa, du statut de la Cour de justice que le pourvoi est limité aux seules questions de droit et doit être fondé sur des moyens tirés de l'incompétence du Tribunal de la fonction publique, d'irrégularités de procédure portant atteinte aux intérêts du requérant ou de la violation du droit de l'Union par le Tribunal de la fonction publique (voir, en ce sens, ordonnance du 14 juillet 2005, Gouvras/Commission, C-420/04 P, Rec, EU:C:2005:482, point 48 et jurisprudence citée).

    L'appréciation des faits constitue, sous réserve du cas de dénaturation des éléments de preuve produits devant le Tribunal de la fonction publique, une question de droit soumise, comme telle, au contrôle du Tribunal (voir, en ce sens, ordonnance Gouvras/Commission, point 24 supra, EU:C:2005:482, point 49 et jurisprudence citée).

    À cet égard, il convient de tenir compte, dans chaque espèce, de la capacité du fonctionnaire concerné à procéder aux vérifications nécessaires (arrêt du 24 février 1994, Stahlschmidt/Parlement, T-38/93, RecFP, EU:T:1994:23, point 19 ; voir, en ce sens, arrêts du 11 juillet 1979, Broe/Commission, 252/78, Rec, EU:C:1979:186, points 13 et 14 ; du 17 janvier 1989, Stempels/Commission, 310/87, Rec, EU:C:1989:9, points 10 et 11 ; ordonnance Gouvras/Commission, point 24 supra, EU:C:2005:482, point 59 ; arrêt du 28 février 1991, Kormeier/Commission, T-124/89, Rec, EU:T:1991:12, points 17 et 18).

  • EuG, 27.01.2016 - T-782/14

    DF / Kommission

    Le libellé de l'article 4, paragraphe 1, sous b), de l'annexe VII du statut permet donc à un fonctionnaire normalement diligent d'en comprendre la portée et de conclure que la période décennale visée par cette disposition s'achève avant l'entrée en service auprès de l'institution employeur, d'autant plus que, contrairement à ce que prétend le requérant, cette disposition a fait l'objet, depuis longtemps, d'une interprétation cohérente et uniforme par le juge de l'Union (ordonnance du 14 juillet 2005, Gouvras/Commission, C-420/04 P, Rec, EU:C:2005:482, points 57 et 60, et arrêt du 28 septembre 1993, Magdalena Fernández/Commission, T-90/92, Rec, EU:T:1993:78, point 32).

    Tout d'abord, il convient d'observer que la référence que le Tribunal de la fonction publique a faite, au point 37 de l'arrêt attaqué, à l'ordonnance Gouvras/Commission, point 30 supra (EU:C:2005:482), est, contrairement à ce que soutient le requérant, tout à fait pertinente.

  • EuGH, 17.09.2009 - C-520/07

    Kommission / MTU Friedrichshafen - Rechtsmittel - Umstrukturierungsbeihilfe -

    Was erstens die Zulässigkeit des vorliegenden Rechtsmittelgrundes betrifft, so ergibt sich aus Art. 225 Abs. 1 EG und Art. 58 Abs. 1 der Satzung des Gerichtshofs, dass ein Rechtsmittel auf Rechtsfragen beschränkt ist und auf die Unzuständigkeit des Gerichts, auf einen Verfahrensfehler, durch den die Interessen des Rechtsmittelführers beeinträchtigt werden, oder auf eine Verletzung des Gemeinschaftsrechts durch das Gericht gestützt werden muss (vgl. in diesem Sinne u. a. Urteil vom 16. März 2000, Parlament/Bieber, C-284/98 P, Slg. 2000, I-1527, Randnr. 30, sowie Beschlüsse vom 14. Juli 2005, Gouvras/Kommission, C-420/04 P, Slg. 2005, I-7251, Randnr. 48, und vom 20. März 2007, Kallianos/Kommission, C-323/06 P, Slg. 2007, I-43, Randnr. 10).
  • Generalanwalt beim EuGH, 15.11.2012 - C-103/11

    Generalanwalt Cruz Villalón schlägt dem Gerichtshof vor, das Urteil des Gerichts

    56 - Vgl. u. a. Urteil vom 3. Oktober 2000, 1ndustrie des poudres sphériques/Rat (C-458/98 P, Slg. 2000, I-8147, Randnrn. 65 bis 67); Beschlüsse vom 20. September 2001, Asia Motor France u. a./Kommission (C-1/01 P, Slg. 2001, I-6349, Randnr. 44), und vom 14. Juli 2005, Gouvras/Kommission (C-420/04 P, Slg. 2005, I-7251); Urteil vom 27. Februar 2007, Gestoras Pro Amnistía u. a./Rat (C-354/04 P, Slg. 2007, I-1579, Randnr. 22).
  • EuGöD, 01.10.2014 - F-91/13

    DF / Kommission

    En tout état de cause, un fonctionnaire normalement diligent de l'expérience et du grade du requérant ne pouvait ignorer que le versement de l'indemnité de dépaysement est lié à un dépaysement au sens de l'article 4 de l'annexe VII du statut, qui fait défaut dans le cas d'un fonctionnaire détaché pour exercer des fonctions dans le pays dont il a la nationalité (ordonnance Gouvras/Commission, C-420/04 P, EU:C:2005:482, point 59).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht