Rechtsprechung
   EuGH, 23.04.2013 - C-478/11 P bis C-482/11 P, C-478/11 P, C-479/11 P, C-480/11 P, C-481/11 P   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,7416
EuGH, 23.04.2013 - C-478/11 P bis C-482/11 P, C-478/11 P, C-479/11 P, C-480/11 P, C-481/11 P (https://dejure.org/2013,7416)
EuGH, Entscheidung vom 23.04.2013 - C-478/11 P bis C-482/11 P, C-478/11 P, C-479/11 P, C-480/11 P, C-481/11 P (https://dejure.org/2013,7416)
EuGH, Entscheidung vom 23. April 2013 - C-478/11 P bis C-482/11 P, C-478/11 P, C-479/11 P, C-480/11 P, C-481/11 P (https://dejure.org/2013,7416)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,7416) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com

    Rechtsmittel - Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik - Restriktive Maßnahmen gegen bestimmte Personen und Organisationen - Art. 263 Abs. 6 AEUV - Klagefrist - Höhere Gewalt - Bewaffneter Konflikt

  • Europäischer Gerichtshof

    Gbagbo / Rat

    Rechtsmittel - Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik - Restriktive Maßnahmen gegen bestimmte Personen und Organisationen - Art. 263 Abs. 6 AEUV - Klagefrist - Höhere Gewalt - Bewaffneter Konflikt

  • EU-Kommission

    Gbagbo / Rat

    Rechtsmittel - Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik - Restriktive Maßnahmen gegen bestimmte Personen und Organisationen - Art. 263 Abs. 6 AEUV - Klagefrist - Höhere Gewalt - Bewaffneter Konflikt“

  • Wolters Kluwer

    Gerichtliche Überprüfung der Einhaltung der Klagefrist beim Vorgehen gegen persönliche Maßnahmen i.R.d. Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik; Zulässigkeit einer Nichtigkeitsklage bei Versäumung der Klagefrist und fehlendem Nachweis höherer Gewalt

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Klagefrist gegen persönliche Maßnahmen im Rahmen der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik; unzulässige Nichtigkeitsklage bei Versäumung der Klagefrist und fehlendem Nachweis höherer Gewalt

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Europäischer Gerichtshof PDF (Pressemitteilung)

    Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik - Der Gerichtshof weist die Rechtsmittel zurück, die Herr Gbagbo, der ehemalige Präsident von Côte d"Ivoire, und weitere Personen aus seinem politischen Umfeld gegen die Beschlüsse eingelegt haben, mit denen ihre Klagen auf ...

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Rechtsmittel des Herrn Gbagbo zurückgewiesen

Sonstiges

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Rechtsmittel gegen den Beschluss des Gerichts (Fünfte Kammer) vom 13. Juli 2011, Gbagbo/Rat (T"348/11), mit dem das Gericht die Klage des Rechtsmittelführers, die zum einen auf Nichtigerklärung des Beschlusses 2011/221/GASP des Rates vom 6. April 2011 zur Änderung des ...

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (71)

  • EuGH, 28.03.2017 - C-72/15

    Die restriktiven Maßnahmen, die der Rat im Rahmen der Ukrainekrise gegenüber

    Hierzu ist festzustellen, dass es sich nach einer gefestigten Rechtsprechung des Gerichtshofs bei restriktiven Maßnahmen zugleich um Rechtsakte mit allgemeiner Geltung handelt, die es einer allgemeinen und abstrakten Gruppe von Adressaten verbieten, den in ihren Anhängen aufgeführten Organisationen wirtschaftliche Ressourcen zur Verfügung zu stellen, und um Einzelentscheidungen gegenüber diesen Organisationen (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 3. September 2008, Kadi und Al Barakaat International Foundation/Rat und Kommission, C-402/05 P und C-415/05 P, EU:C:2008:461, Rn. 241 bis 244, und vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat, C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258, Rn. 56).

    Außerdem ist zu beachten, dass bei Rechtsakten, die auf der Grundlage von Bestimmungen über die GASP erlassen wurden, ihr einzelfallbezogener Charakter nach Art. 275 Abs. 2 AEUV den Zugang zu den Unionsgerichten eröffnet (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat, C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258, Rn. 57).

  • EuGH, 18.07.2013 - C-584/10

    und Sicherheitspolitik - Der Gerichtshof weist die Rechtsmittel gegen das Urteil

    Die durch Art. 47 der Charta gewährleistete Effektivität der gerichtlichen Kontrolle erfordert auch, dass sich der Unionsrichter, wenn er die Rechtmäßigkeit der einer Entscheidung, den Namen einer bestimmten Person in die Liste in Anhang I der Verordnung Nr. 881/2002 aufzunehmen oder auf dieser Liste zu belassen, zugrunde liegenden Begründung prüft (Urteil Kadi, Randnr. 336), vergewissert, dass diese Entscheidung, die eine individuelle Betroffenheit dieser Person begründet (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat, C-478/11 P bis C-482/11 P, noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Randnr. 56), auf einer hinreichend gesicherten tatsächlichen Grundlage beruht (vgl. in diesem Sinne Urteil Al-Aqsa/Rat und Niederlande/Al-Aqsa, Randnr. 68).
  • EuGH, 10.12.2015 - C-153/15

    NICO / Rat

    Aux points 24 et 25 de l'ordonnance attaquée, le Tribunal a rappelé les points 57 et 58 de l'arrêt Gbagbo e.a./Conseil (C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258).

    Le Tribunal s'est référé, en ce sens, aux arrêts Gbagbo e.a./Conseil (C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258, point 61), Sorinet Commercial Trust Bankers/Conseil (T-157/13, EU:T:2014:606, point 38), ainsi que Sharif University of Technology/Conseil (T-181/13, EU:T:2014:607, point 31).

    Elle estime que, selon l'interprétation par le Tribunal des arrêts Bank Melli Iran/Conseil (C-548/09 P, EU:C:2011:735) ainsi que Gbagbo e.a./Conseil (C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258), les principes de sécurité juridique et du droit à une protection juridictionnelle effective qui garantissent l'effectivité des voies de recours sont non pas renforcés, mais affaiblis par le fait de conférer des effets juridique à la notification d'un acte de l'Union qui a également fait l'objet d'une publication.

    Au point 58 de l'arrêt Gbagbo e.a./Conseil (C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258), la Cour a jugé que, eu égard à la nature individuelle des actes inscrivant des personnes ou des entités sur des listes de personnes ou d'entités faisant l'objet de mesures restrictives, l'article 263, sixième alinéa, TFUE ne serait pas appliqué d'une manière cohérente si, à l'égard de ces personnes et de ces entités, le point de départ pour le calcul du délai d'introduction d'un recours en annulation était situé à la date de la publication de l'acte en cause et non à la date à laquelle celui-ci leur a été communiqué.

    Au point 59 de l'arrêt Gbagbo e.a./Conseil (C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258), la Cour a conclu que, si l'entrée en vigueur d'actes imposant des mesures restrictives à des personnes ou à des entités a lieu en vertu de leur publication, le délai pour l'introduction d'un recours en annulation contre ces actes en vertu de l'article 263, quatrième alinéa, TFUE court, pour chacune desdites personnes et entités, à compter de la date de la communication qui doit lui être faite.

    Il résulte de l'article 24, paragraphe 3, de la décision 2010/413 et de l'article 46, paragraphe 3, du règlement n° 267/2012, rappelés au point 45 de la présente ordonnance et interprétés à la lumière des arrêts Bank Melli Iran/Conseil (C-548/09 P, EU:C:2011:735) ainsi que Gbagbo e.a./Conseil (C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258), que, lorsque l'adresse d'une personne ou d'une entité faisant l'objet de mesures restrictives est connue du Conseil, celui-ci doit lui adresser une communication individuelle et c'est la réception de cette communication qui fait courir le délai du recours en annulation.

    Elle fait notamment valoir que l'arrêt Gbagbo e.a./Conseil (C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258) n'a été prononcé que le 23 avril 2013, soit postérieurement au dépôt du recours en annulation, le 8 janvier 2013.

    L'arrêt Gbagbo e.a./Conseil (C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258) n'a fait que confirmer cette jurisprudence.

  • EuG, 20.01.2015 - T-6/13

    NICO / Rat

    Il appartient ainsi au juge de vérifier, le cas échéant d'office, le respect du délai de recours (arrêt du 23 avril 2013, Gbagbo e.a./Conseil, C-478/11 P à C-482/11 P, Rec, EU:C:2013:258, point 53).

    S'agissant du premier argument de la requérante, il convient d'observer que la Cour a en effet rappelé, au point 57 de l'arrêt Gbagbo e.a./Conseil, point 15 supra (EU:C:2013:258), que, en ce qui concerne les actes adoptés sur la base des dispositions relatives à la politique étrangère et de sécurité commune, tels que la décision et le règlement attaqués, c'est la nature individuelle de ces actes qui ouvre, conformément aux termes de l'article 275, deuxième alinéa, TFUE et de l'article 263, quatrième alinéa, TFUE, l'accès au juge de l'Union.

    En effet, cette communication a précisément pour objet de permettre aux destinataires de défendre leurs droits dans les meilleures conditions possibles et de décider en pleine connaissance de cause s'il est utile de saisir le juge de l'Union (arrêt Gbagbo e.a./Conseil, point 15 supra, EU:C:2013:258, point 58).

    Il en résulte que, si, certes, l'entrée en vigueur d'actes tels que la décision et le règlement attaqués a lieu en vertu de leur publication, le délai pour l'introduction d'un recours en annulation contre ces actes en vertu de l'article 263, quatrième alinéa, TFUE court, pour chacune desdites personnes et entités, à compter de la date de la communication qui doit lui être faite (arrêts Gbagbo e.a./Conseil, point 15 supra EU:C:2013:258, point 59, et du 3 juillet 2014, Sorinet Commercial Trust Bankers/Conseil, T-157/13, EU:T:2014:606, point 38).

    Conclure autrement permettrait de facto au Conseil de se soustraire aisément à son obligation de communication individuelle (voir, en ce sens, arrêts Gbagbo e.a./Conseil, point 15 supra, EU:C:2013:258, point 61 ; Sorinet Commercial Trust Bankers/Conseil, point 26 supra, EU:T:2014:606, point 38, et Sharif University of Technology/Conseil, point 26 supra, EU:T:2014:607, point 31).

    Or, il y a lieu de rappeler que l'application stricte des règles de procédure répond à l'exigence de sécurité juridique et à la nécessité d'éviter toute discrimination ou tout traitement arbitraire dans l'administration de la justice (arrêt Gbagbo e.a./Conseil, point 15 supra EU:C:2013:258, point 71).

    Conformément à l'article 263, sixième alinéa, TFUE et à l'article 45 du statut de la Cour, il appartient à l'intéressé d'établir, d'une part, que des circonstances anormales, imprévisibles et qui lui sont étrangères ont eu pour conséquence l'impossibilité pour lui de respecter le délai de recours prévu à l'article 263, sixième alinéa, TFUE et, d'autre part, qu'il ne pouvait se prémunir contre les conséquences desdites circonstances en prenant les mesures appropriées sans consentir des sacrifices excessifs (arrêt Gbagbo e.a./Conseil, point 15 supra, EU:C:2013:258, point 72).

  • EuG, 10.06.2016 - T-494/14

    Klymenko / Rat - Nichtigkeitsklage - Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik -

    Insbesondere bringt er unter Bezugnahme auf Art. 263 Abs. 6 AEUV und auf das Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat (C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258), vor, dass die zweimonatige Klagefrist mit der Mitteilung des Beschlusses über die Aufnahme des Namens des Klägers in die Liste an den Kläger zu laufen begonnen habe, wobei die Bekanntgabe mittels Veröffentlichung einer Mitteilung im Amtsblatt der Europäischen Union (siehe oben, Rn. 12) erfolgt sei, da dem Rat die Anschrift des Klägers unbekannt gewesen sei.

    Des Weiteren gehe aus dem Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat (C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258), hervor, dass die von der Veröffentlichung einer Mitteilung im Amtsblatt der Europäischen Union betroffenen Personen oder Organisationen, wenn ihnen eine Maßnahme zur Kenntnis gebracht worden sei, sich nicht auf diese Veröffentlichung berufen dürften, um den Beginn der Klagefrist hinauszuzögern.

    Bei ihnen handelt es sich gleichzeitig um Rechtsakte mit allgemeiner Geltung, die einer Gruppe von allgemein und abstrakt bestimmten Adressaten u. a. verbietet, den Personen und Organisationen, deren Namen in den Listen in den Anhängen dieser Rechtsakte aufgeführt sind, Gelder und wirtschaftliche Ressourcen zur Verfügung zu stellen, und um ein Bündel von Einzelentscheidungen gegen diese Personen und Organisationen (vgl. Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat, C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258, Rn. 56 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    Die Frist für die Erhebung einer Nichtigkeitsklage gegen einen Rechtsakt, mit dem restriktive Maßnahmen gegen eine Person oder eine Organisation verhängt werden, beginnt erst von dem Zeitpunkt an, zu dem der Betroffene von diesem Rechtsakt individuell in Kenntnis gesetzt wird, falls seine Anschrift bekannt ist, und andernfalls von der Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union an zu laufen (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat, C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258, Rn. 59 bis 62).

    Aus Rn. 61 des Urteils vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat (C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258), geht nämlich hervor, dass der Gerichtshof eine mittelbare Mitteilung der Rechtsakte, mit denen restriktive Maßnahmen verhängt werden, durch die Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union lediglich in den Fällen zulassen wollte, in denen der Rat keine individuelle Mitteilung vornehmen kann.

    Aus den vorstehenden Ausführungen ergibt sich, dass der Rat seine Argumentation nicht mit Erfolg auf das Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat (C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258), stützen kann, in dem der Gerichtshof gerade hervorgehoben hat, dass die Pflicht zur individuellen Mitteilung den Bürgern einen stärkeren Schutz gewähren soll.

  • EuG, 10.06.2016 - T-381/14

    Pshonka / Rat - Nichtigkeitsklage - Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik -

    Insbesondere bringt der Rat unter Bezugnahme auf Art. 263 Abs. 6 AEUV und auf das Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat (C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258), vor, dass die zweimonatige Klagefrist mit der Mitteilung des Beschlusses über die Aufnahme seines Namens in die Liste an den Kläger zu laufen begonnen habe, wobei die Bekanntgabe mittels Veröffentlichung einer Mitteilung im Amtsblatt der Europäischen Union (vgl. oben, Rn. 10) erfolgt sei, da dem Rat die Anschrift des Klägers unbekannt gewesen sei.

    Des Weiteren gehe aus dem Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat (C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258), hervor, dass die von der Veröffentlichung einer Mitteilung im Amtsblatt der Europäischen Union betroffenen Personen oder Organisationen, wenn ihnen eine Maßnahme zur Kenntnis gebracht worden sei, sich nicht auf diese Veröffentlichung berufen dürften, um den Beginn der Klagefrist hinauszuzögern.

    Bei ihnen handelt es sich gleichzeitig um Rechtsakte mit allgemeiner Geltung, die einer Gruppe von allgemein und abstrakt bestimmten Adressaten u. a. verbietet, den Personen und Organisationen, deren Namen in den Listen in den Anhängen dieser Rechtsakte aufgeführt sind, Gelder und wirtschaftliche Ressourcen zur Verfügung zu stellen, und um ein Bündel von Einzelentscheidungen gegen diese Personen und Organisationen (vgl. Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat, C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258, Rn. 56 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    Die Frist für die Erhebung einer Nichtigkeitsklage gegen einen Rechtsakt, mit dem restriktive Maßnahmen gegen eine Person oder eine Organisation verhängt werden, beginnt erst von dem Zeitpunkt an, zu dem der Betroffene von diesem Rechtsakt individuell in Kenntnis gesetzt wird, falls seine Anschrift bekannt ist, und andernfalls von der Veröffentlichung einer Mitteilung im Amtsblatt der Europäischen Union an zu laufen (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat, C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258, Rn. 59 bis 62).

    Aus Rn. 61 des Urteils vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat (C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258), geht nämlich hervor, dass der Gerichtshof eine indirekte Mitteilung der Rechtsakte, mit denen restriktive Maßnahmen verhängt werden, durch die Veröffentlichung einer Mitteilung im Amtsblatt der Europäischen Union lediglich in den Fällen zulassen wollte, in denen der Rat keine individuelle Mitteilung vornehmen kann.

    Aus den vorstehenden Ausführungen ergibt sich, dass der Rat seine Argumentation nicht mit Erfolg auf das Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat (C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258), stützen kann, in dem der Gerichtshof gerade hervorgehoben hat, dass die Pflicht zur individuellen Mitteilung den Bürgern einen stärkeren Schutz gewähren soll.

  • EuG, 10.06.2016 - T-380/14

    Pshonka / Rat

    Plus particulièrement, rappelant les termes de l'article 263, sixième alinéa, TFUE et se référant à l'arrêt du 23 avril 2013, Gbagbo e.a./Conseil (C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258), le Conseil soutient que le délai de recours de deux mois a commencé à courir à compter de la communication au requérant de la décision d'inscrire son nom sur la liste, celle-ci ayant eu lieu au moyen de la publication d'un avis au Journal officiel de l'Union européenne (voir point 10 ci-dessus), étant donné que le Conseil ne connaissait pas l'adresse du requérant.

    Par ailleurs, il ressortirait de l'arrêt du 23 avril 2013, Gbagbo e.a./Conseil, (C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258), que, lorsqu'une mesure a été communiquée aux personnes et entités concernées par la publication d'un avis au Journal officiel de l'Union européenne , ces personnes ou entités ne sauraient se prévaloir de ladite publication pour retarder le point de départ du délai de recours.

    Cette situation découle de la nature particulière des actes imposant des mesures restrictives à l'égard d'une personne ou d'une entité, lesquels s'apparentent, à la fois, à des actes de portée générale dans la mesure où ils interdisent à une catégorie de destinataires déterminés de manière générale et abstraite, notamment, de mettre des fonds et des ressources économiques à la disposition des personnes et des entités dont les noms figurent sur les listes contenues dans leurs annexes, et à un faisceau de décisions individuelles à l'égard de ces personnes et entités (voir arrêt du 23 avril 2013, Gbagbo e.a./Conseil, C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258, point 56 et jurisprudence citée).

    Ainsi, le délai pour l'introduction d'un recours en annulation contre un acte imposant des mesures restrictives à l'égard d'une personne ou d'une entité commence uniquement à courir soit à partir de la date de la communication individuelle de cet acte à l'intéressé, si son adresse est connue, soit à partir de la publication d'un avis au Journal officiel de l'Union européenne , dans le cas contraire (voir, en ce sens, arrêt du 23 avril 2013, Gbagbo e.a./Conseil, C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258, points 59 à 62).

    Il ressort en effet du point 61 de l'arrêt du 23 avril 2013, Gbagbo e.a./Conseil, (C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258), que la Cour a entendu permettre une communication indirecte des actes imposant des mesures restrictives par la publication d'un avis au Journal officiel de l'Union européenne dans les seuls cas où il était impossible pour le Conseil de procéder à une communication individuelle.

    Il résulte de ce qui précède que le Conseil ne peut valablement fonder son argumentation sur l'arrêt du 23 avril 2013, Gbagbo e.a./Conseil (C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2013:258), dans lequel la Cour a précisément mis en exergue le fait que l'obligation de communication individuelle servait à protéger davantage les justiciables.

  • EuG, 23.10.2015 - T-552/13

    Oil Turbo Compressor / Rat - Nichtigkeitsklage - Gemeinsame Außen- und

    Bei ihnen handelt es sich gleichzeitig um Rechtsakte mit allgemeiner Geltung, die einer Gruppe von allgemein und abstrakt bestimmten Adressaten u. a. verbietet, den Personen und Einrichtungen, deren Namen in den Listen der Anhänge dieser Rechtsakte aufgeführt sind, Gelder und wirtschaftliche Ressourcen zur Verfügung zu stellen, und um ein Bündel von Einzelentscheidungen gegen die genannten Personen und Einrichtungen (vgl. Urteil vom 23. April 2013, Gbagbo u. a./Rat, C-478/11 P bis C-482/11 P, Slg, EU:C:2013:258, Rn. 56 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    Daraus folgt, dass zwar das Inkrafttreten von Rechtsakten wie den vorliegend angefochtenen von ihrer Veröffentlichung abhängt, die Frist für die Erhebung einer Klage auf Nichtigerklärung dieser Rechtsakte gemäß Art. 263 Abs. 4 AEUV aber für jede Person und Einrichtung ab dem Zeitpunkt der ihr gegenüber erforderlichen Mitteilung beginnt (Urteil Gbagbo u. a./Rat, oben in Rn. 39 aufgeführt, EU:C:2013:258, Rn. 59).

    Somit läuft diese Frist, falls die Anschrift des Betroffenen bekannt ist, von dem Zeitpunkt an, zu dem dieser von dem Rechtsakt individuell in Kenntnis gesetzt wird, anderenfalls von der Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt an (Urteil vom 16. Juli 2014, Hassan/Rat, T-572/11, Slg, EU:T:2014:682, Rn. 33; vgl. in diesem Sinne auch Urteil Gbagbo u. a./Rat, oben in Rn. 39 angeführt, EU:C:2013:258, Rn. 59 bis 62).

    Durch die Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt wird die Frist daher nur in Lauf gesetzt, wenn es nicht möglich ist, den Rechtsakt, mit dem die restriktiven Maßnahmen gegen den Betroffenen erlassen oder aufrechterhalten werden, diesem individuell mitzuteilen (vgl. entsprechend Urteil vom 5. November 2014, Mayaleh/Rat, T-307/12 und T-408/13, Slg, EU:T:2014:926, Rn. 60 und die dort angeführte Rechtsprechung; vgl. in diesem Sinne entsprechend auch Gbagbo u. a./Rat, oben in Rn. 39 angeführt, EU:C:2013:258, Rn. 61 und 62).

    Außerdem hat der Gerichtshof in Rn. 62 des Urteil Gbagbo u. a./Rat (oben in Rn. 39 angeführt, EU:C:2013:258) zwar ausgeführt, dass sich die betroffenen Personen, wenn es dem Rat nicht möglich war, ihnen die in Rede stehenden Rechtsakte unmittelbar mitzuteilen, diese Rechtsakte aber Gegenstand von im Amtsblatt veröffentlichten Bekanntmachungen gewesen sind, nicht darauf berufen können, erst später tatsächlich von den Rechtsakten Kenntnis erlangt zu haben; er hat sich aber nicht zu der eventuellen Bedeutung des Kriteriums der Kenntnisnahme von dem betreffenden Rechtsakt in dem Fall geäußert, dass überhaupt keine Mitteilung des Rechtsakts erfolgt ist.

  • Generalanwalt beim EuGH, 31.05.2016 - C-72/15

    Rosneft - Vorlage zur Vorabentscheidung - Gemeinsame Außen- und

    Bevor auf diese Vorschriften eingegangen wird, ist darauf hinzuweisen, dass der Gerichtshof, obwohl er in seinen Urteilen Parlament/Rat (C-130/10, EU:C:2012:472), Rat/Manufacturing Support & Procurement Kala Naft (C-348/12 P, EU:C:2013:776), Parlament/Rat (C-658/11, EU:C:2014:2025) und Gbagbo u. a./Rat (C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258) Gelegenheit hatte, Fragen im Zusammenhang mit seiner Zuständigkeit im Bereich der GASP zu prüfen, in Rn. 251 des Gutachtens 2/13 (EU:C:2014:2454) festgestellt hat, dass er "noch keine Gelegenheit hatte, die Tragweite der Beschränkungen seiner Zuständigkeit, die sich für den Bereich der GASP aus [Art. 24 Abs. 1 Unterabs. 2 EUV und Art. 275 AEUV] ergeben, zu präzisieren".

    48 - Urteil Gbagbo u. a./Rat (C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258, Rn. 56).

    49 - Urteil Gbagbo u. a./Rat (C-478/11 P bis C-482/11 P, EU:C:2013:258, Rn. 57).

  • EuG, 18.09.2015 - T-156/13

    Petro Suisse Intertrade / Rat

    À cet égard, il convient en effet de rappeler que la nature individuelle des mesures restrictives adoptées à l'égard d'une personne ouvre, conformément aux termes de l'article 275, deuxième alinéa, TFUE, et de l'article 263, quatrième alinéa, TFUE, l'accès au juge de l'Union (voir, en ce sens, arrêt du 23 avril 2013, Gbagbo e.a./Conseil, C-478/11 P à C-482/11 P, Rec, EU:C:2013:258, point 58).

    Invoquant la jurisprudence de la Cour dans l'arrêt Gbagbo e.a./Conseil, point 43 supra (EU:C:2013:258), il considère en effet que le délai de deux mois pour introduire un recours contre les actes attaqués a commencé à courir le jour de la publication de l'avis au Journal officiel de l'Union européenne , le 22 décembre 2012, et que, dans ces circonstances, le délai de quatorze jours prévu à l'article 59 du règlement de procédure ne s'applique pas.

    Il en découle que le délai pour l'introduction d'un recours en annulation contre un acte imposant des mesures restrictives à l'égard d'une personne ou d'une entité commence uniquement à courir soit à partir de la date de la communication individuelle de cet acte à l'intéressé, si son adresse est connue, soit à partir de la publication d'un avis au Journal officiel de l'Union européenne , lorsqu'il était impossible de procéder à la communication directe de cet acte à l'intéressé (voir, en ce sens, arrêt Gbagbo e.a./Conseil, point 43 supra, EU:C:2013:258, points 59 à 62).

    Il ressort en effet du point 61 de l'arrêt Gbagbo e.a./Conseil, point 43 supra (EU:C:2013:258), que la Cour a entendu permettre une communication indirecte des actes attaqués par la publication d'un avis au Journal officiel de l'Union européenne dans les seuls cas où il est impossible pour le Conseil de procéder à une communication individuelle.

  • EuG, 13.07.2015 - T-436/14

    Neka Novin / Rat

  • EuGH, 10.09.2020 - C-498/19

    Rumänien/ Kommission

  • EuG, 04.12.2015 - T-274/13

    Emadi / Rat - Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik - Restriktive Maßnahmen

  • Generalanwalt beim EuGH, 24.01.2019 - C-660/17

    RF/ Kommission - Rechtsmittel - Nichteinhaltung der Frist für die Einreichung

  • EuGH, 21.04.2016 - C-200/13

    Rat / Bank Saderat Iran und Kommission - Rechtsmittel - Gemeinsame Außen- und

  • EuG, 15.09.2015 - T-158/13

    Iralco / Rat

  • EuGH, 14.03.2017 - C-158/14

    Die Aktivitäten der Streitkräfte bei bewaffneten Konflikten im Sinne des

  • EuGH, 01.03.2016 - C-440/14

    Der Gerichtshof bestätigt das Einfrieren der Gelder der National Iranian Oil

  • EuG, 26.11.2015 - T-159/13

    HK Intertrade / Rat

  • EuG, 22.09.2015 - T-161/13

    First Islamic Investment Bank / Rat

  • EuGH, 18.02.2016 - C-176/13

    Rat / Bank Mellat - Rechtsmittel - Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik -

  • EuG, 07.01.2015 - T-627/14

    Cham / Rat

  • EuG, 05.11.2014 - T-307/12

    Das Gericht bestätigt die Gültigkeit der restriktiven Maßnahmen, die gegen Herrn

  • EuG, 16.07.2014 - T-578/12

    National Iranian Oil Company / Rat

  • EuG, 04.02.2014 - T-174/12

    Das Gericht bestätigt die Aufnahme einer libanesischen Bank in die Liste der

  • EuG, 21.01.2016 - T-443/13

    Makhlouf / Rat

  • EuG, 12.02.2015 - T-579/11

    Akhras / Rat

  • Generalanwalt beim EuGH, 22.05.2014 - C-127/13

    Strack / Kommission - Rechtsmittel - Verordnung (EG) Nr. 1049/2001 - Zugang zu

  • EuGH, 03.09.2020 - C-174/20

    STADA Arzneimittel/ EUIPO - Rechtsmittel - Art. 181 der Verfahrensordnung des

  • Generalanwalt beim EuGH, 13.09.2018 - C-225/17

    Islamic Republic of Iran Shipping Lines u.a. / Rat - Rechtsmittel - Restriktive

  • EuGH, 17.07.2014 - C-101/14

    Brown Brothers Harriman / HABM

  • EuG, 03.07.2014 - T-203/12

    Das Gericht erklärt die restriktiven Maßnahmen für nichtig, die gegen Mohamad

  • EuGH, 26.09.2013 - C-626/11

    PPG und SNF / ECHA - Rechtsmittel - Europäische Agentur für chemische Stoffe

  • EuGH, 12.09.2019 - C-542/18

    Überprüfung - Gericht für den öffentlichen Dienst der Europäischen Union -

  • EuG, 14.04.2016 - T-200/14

    Ben Ali / Rat

  • EuG, 16.07.2015 - T-207/15

    National Iranian Tanker Company / Rat - Vorläufiger Rechtsschutz - Gemeinsame

  • EuG, 29.04.2015 - T-10/13

    Bank of Industry and Mine / Rat

  • Generalanwalt beim EuGH, 28.05.2020 - C-134/19

    Bank Refah Kargaran/ Rat

  • EuGH, 22.09.2016 - C-595/15

    NIOC u.a. / Rat

  • EuG, 23.09.2014 - T-646/11

    Ipatau / Rat

  • EuG, 18.09.2014 - T-168/12

    Das Gericht weist die Schadensersatzklage von Herrn Georgias, Vizeminister der

  • Generalanwalt beim EuGH, 29.09.2016 - C-158/14

    A u.a. - Art. 267 AEUV - Art. 263 Abs. 4 AEUV - Zulässigkeit einer Klage auf

  • Generalanwalt beim EuGH, 30.05.2018 - C-430/16

    Bank Mellat / Rat - Rechtsmittel - Verstärkung der restriktiven Maßnahmen gegen

  • EuG, 06.10.2015 - T-275/12

    Das Gericht erklärt die Mehrzahl der Rechtsakte, mit denen der Rat die Gelder des

  • EuG, 09.07.2014 - T-329/12

    Al-Tabbaa / Rat

  • Generalanwalt beim EuGH, 12.09.2019 - C-543/18 RX-II

    Réexamen HG/ Kommission

  • Generalanwalt beim EuGH, 12.09.2019 - C-542/18 RX-II

    Réexamen Simpson/ Rat

  • EuG, 14.01.2015 - T-127/09

    Abdulrahim / Rat und Kommission

  • EuG, 13.11.2014 - T-653/11

    Jaber / Rat

  • EuG, 16.07.2014 - T-572/11

    Hassan / Rat

  • EuGH, 05.07.2018 - C-187/18

    Müller u.a./ QH

  • EuG, 30.06.2016 - T-224/14

    CW / Rat

  • EuG, 04.09.2015 - T-577/12

    NIOC u.a. / Rat

  • EuG, 11.09.2019 - T-721/17

    Topor-Gilka/ Rat - Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik - Restriktive

  • EuG, 30.04.2019 - T-530/18

    Rumänien/ Kommission

  • EuG, 18.10.2016 - T-418/14

    Sina Bank / Rat - Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik - Restriktive

  • EuG, 30.04.2015 - T-593/11

    Al-Chihabi / Rat

  • EuG, 04.06.2014 - T-67/12

    Sina Bank / Rat

  • EuGH, 29.01.2014 - C-397/13

    Gbagbo / Rat

  • EuG, 21.01.2015 - T-509/11

    Das Gericht der EU bestätigt die restriktiven Maßnahmen gegen den mit Bashar

  • EuG, 16.01.2019 - T-477/17

    Haswani / Rat - Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik - Restriktive Maßnahmen

  • EuG, 13.12.2016 - T-248/13

    Al-Ghabra / Kommission

  • EuG, 03.05.2016 - T-63/14

    Iran Insurance / Rat

  • EuG, 03.05.2016 - T-68/14

    Post Bank Iran / Rat

  • EuG, 23.11.2015 - T-118/15

    Slowenien / Kommission

  • EuG, 06.10.2015 - T-276/12

    Chyzh u.a. / Rat

  • EuG, 18.09.2015 - T-5/13

    Iran Liquefied Natural Gas / Rat

  • EuG, 22.01.2015 - T-176/12

    Bank Tejarat / Rat

  • EuG, 03.12.2015 - T-241/15

    Buga / Parlament u.a.

  • EuG, 04.06.2014 - T-68/12

    Hemmati / Rat

  • EuG, 03.12.2015 - T-243/15

    Muresan / Parlament u.a.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   EuGH, 14.12.2011 - C-478/11 P, C-482/11 P   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,72178
EuGH, 14.12.2011 - C-478/11 P, C-482/11 P (https://dejure.org/2011,72178)
EuGH, Entscheidung vom 14.12.2011 - C-478/11 P, C-482/11 P (https://dejure.org/2011,72178)
EuGH, Entscheidung vom 14. Dezember 2011 - C-478/11 P, C-482/11 P (https://dejure.org/2011,72178)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,72178) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

Sonstiges (2)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • EuGH, 23.04.2013 - C-478/11

    und Sicherheitspolitik - Der Gerichtshof weist die Rechtsmittel zurück, die Herr

    In den verbundenen Rechtssachen C-478/11 P bis C-482/11 P.

    Laurent Gbagbo (C-478/11 P),.

    Affi Pascal N"Guessan (C-482/11 P),.

    Mit Beschluss des Präsidenten des Gerichtshofs vom 14. Dezember 2011 sind die Rechtssachen C-478/11 P bis C-482/11 P zu gemeinsamem schriftlichen und mündlichen Verfahren und zu gemeinsamer Entscheidung verbunden worden.

  • Generalanwalt beim EuGH, 19.12.2012 - C-478/11

    und Sicherheitspolitik - Generalanwalt Cruz Villalón schlägt dem Gerichtshof vor,

    Mit Beschluss vom 14. Dezember 2011 wurden die Rechtssachen C-478/11 P bis C-482/11 P verbunden, und es wurde abgelehnt, sie gemäß Art. 62a § 1 Abs. 1 der Verfahrensordnung des Gerichtshofs dem beschleunigten Verfahren zu unterwerfen.

    17 - Randnr. 95 im Rechtsmittel C-478/11 P, Randnr. 93 im Rechtsmittel C-479/11 P und Randnr. 92 in den Rechtsmitteln C-480/11 P bis C-482/11 P.

  • EuGH, 24.04.2015 - C-16/15

    Pérez López

    Il ressort également de la jurisprudence de la Cour que ni le simple intérêt des justiciables, pour important et légitime qu'il soit, à déterminer le plus rapidement possible la portée des droits qu'ils tirent du droit de l'Union (voir en ce sens, notamment, ordonnances du président de la Cour Alliance for Natural Health e.a., C-154/04 et C-155/04, EU:C:2004:848, point 8; Affatato, C-3/10, EU:C:2010:144, point 13, et Gbagbo e.a./Conseil, C-478/11 P à C-482/11 P, EU:C:2011:833, point 7) ni le caractère économique ou socialement sensible de l'affaire au principal (voir, en ce sens, ordonnances du Président de la Cour Vino, C-20/10, EU:C:2010:145, point 10; Rabal Cañas, C-392/13, EU:C:2013:877, point 16, ainsi que Indeliu ir investiciju draudimas et Nemaniunas, C-671/13, EU:C:2014:225, point 11) n'impliquent pour autant la nécessité de son traitement dans de brefs délais, au sens de l'article 105, paragraphe 1, du règlement de procédure.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   EuGH, 23.04.2013 - C-480/11 P   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,19317
EuGH, 23.04.2013 - C-480/11 P (https://dejure.org/2013,19317)
EuGH, Entscheidung vom 23.04.2013 - C-480/11 P (https://dejure.org/2013,19317)
EuGH, Entscheidung vom 23. April 2013 - C-480/11 P (https://dejure.org/2013,19317)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,19317) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Sonstiges (2)

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • Generalanwalt beim EuGH, 27.11.2012 - C-85/11

    Kommission / Irland - Mehrwertsteuer - Art. 9 und Art. 11 der Richtlinie

    Der Gerichtshof hat allerdings nur im vorliegenden Fall und in der Rechtssache Kommission/Schweden (C-480/11) Schlussanträge eines Generalanwalts angefordert; in der letztgenannten Rechtssache werde ich die Schlussanträge gleichzeitig mit den vorliegenden Schlussanträgen stellen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   Generalanwalt beim EuGH, 19.12.2012 - C-478/11 P   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,39589
Generalanwalt beim EuGH, 19.12.2012 - C-478/11 P (https://dejure.org/2012,39589)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 19.12.2012 - C-478/11 P (https://dejure.org/2012,39589)
Generalanwalt beim EuGH, Entscheidung vom 19. Dezember 2012 - C-478/11 P (https://dejure.org/2012,39589)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,39589) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Europäischer Gerichtshof

    Gbagbo / Rat

    Rechtsmittel - Anwendung spezifischer restriktiver Maßnahmen gegen bestimmte Personen und Organisationen angesichts der Lage in Côte d"Ivoire - Einfrieren von Geldern - Einreise in die Union - Unterbliebene individuelle Mitteilung dieser Maßnahmen - Zugang zur ...

  • EU-Kommission

    Gbagbo / Rat

    Rechtsmittel - Anwendung spezifischer restriktiver Maßnahmen gegen bestimmte Personen und Organisationen angesichts der Lage in Côte d’Ivoire - Einfrieren von Geldern - Einreise in die Union - Unterbliebene individuelle Mitteilung dieser Maßnahmen - Zugang ...

Kurzfassungen/Presse

  • Europäischer Gerichtshof PDF (Pressemitteilung)

    Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik - Generalanwalt Cruz Villalón schlägt dem Gerichtshof vor, die Beschlüsse des Gerichts aufzuheben, mit denen die Klagen von Herrn Gbagbo und anderen Adressaten restriktiver Maßnahmen gegenüber Côte d"Ivoire als unzulässig ...

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht