Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 12.03.1996 - 1 S 2856/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,1575
VGH Baden-Württemberg, 12.03.1996 - 1 S 2856/95 (https://dejure.org/1996,1575)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 12.03.1996 - 1 S 2856/95 (https://dejure.org/1996,1575)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 12. März 1996 - 1 S 2856/95 (https://dejure.org/1996,1575)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,1575) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de

    Ein angedrohtes Zwangsgeld, das eine befristete Unterlassung erzwingen soll, kann nach Ablauf der Frist nicht mehr beigetrieben werden; vorläufiger Rechtsschutz - keine analoge Anwendung des VwGO § 113 Abs 1 S 4Fortsetzungsfeststellungsantrag

  • Landesrecht Baden-Württemberg

    § 80 Abs 5 VwGO, § 161 Abs 2 VwGO, § 1 VwVG BW, § 11 VwVG BW, § 18 VwVG BW, § 113 Abs 1 S 4 VwGO
    Ein angedrohtes Zwangsgeld, das eine befristete Unterlassung erzwingen soll, kann nach Ablauf der Frist nicht mehr beigetrieben werden; vorläufiger Rechtsschutz - keine analoge Anwendung des VwGO § 113 Abs 1 S 4Fortsetzungsfeststellungsantrag

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Polizeirecht: Beitreibung eines angedrohten Zwangsgeldes nach Fristablauf

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VBlBW 1996, 418
  • DÖV 1996, 792
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (29)

  • VGH Baden-Württemberg, 20.06.2011 - 3 S 375/11

    Zum Rechtsschutzinteresse des Bauherrn im Eilrechtsschutz gegen die unter

    Zu Leitsatz 2: Vergleiche BVerwG, Beschluss vom 27.01.1995 - 7 VR 16.94 - NVwZ 1995, 586-587; VGH Mannheim, Beschluss vom 17.11.2009 - 10 S 1851/09 - DÖV 2010, 238; VGH Mannheim, Beschluss vom 12.03.1996 - 1 S 2856/95 - VBlBW 1996, 418-419, Beschluss vom 18.01.2006 - 11 S 1455/05 - VBlBW 2006, 285-286 und Beschluss vom 26.05.1987 - 4 S 1484/86 - NVwZ 1988, 747-748.

    Der Rechtsstreit ist im Beschwerdeverfahren nunmehr auf die Feststellung beschränkt, ob die Hauptsache erledigt ist (vgl. BVerwG, Urteil vom 12.03.2001 - 2 C 16.00 -, NVwZ 2001, 1680; Urteil vom 22.01.1998 - 2 C 4.97 -, NVwZ 1999, 404; Urteil vom 25.04.1989 - BVerwG 9 C 61.88 -, NVwZ 1989, 862; Urteil vom 27.02.1969 - VIII C 37.67, VIII C 38.67 -, BVerwGE 31, 318; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 12.03.1996 - 1 S 2856/95 -, VBlBW 1996, 418; Beschluss vom 18.01.2006 - 11 S 1455/05 -, VBlBW 2006, 285; Beschluss vom 26.05.1987 - 4 S 1484/86 -, NVwZ 1988, 747; BayVGH, Beschluss vom 01.12.2003 - 3 CE 03.2098 -, NVwZ-RR 2004, 623).

    Während ein Fortsetzungsfeststellungsantrag in entsprechender Anwendung des § 113 Abs. 1 Satz 4 VwGO bei Erledigung im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes grundsätzlich unzulässig ist, bestehen gegen die Zulässigkeit eines Erledigungsfeststellungsstreits im vorläufigen Rechtsschutzverfahren keine Bedenken (vgl. hierzu insgesamt BVerwG, Beschluss vom 27.01.1995 - 7 VR 16.94 -, NVwZ 1995, 586; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 17.11.2009 - 10 S 1851/09 -, juris = DÖV 2010, 238 [Ls.]; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 12.03.1996 - 1 S 2856/95 -, VBlBW 1996, 418; Beschluss vom 18.01.2006 - 11 S 1455/05 -, VBlBW 2006, 285; Beschluss vom 26.05.1987 - 4 S 1484/86 -, NVwZ 1988, 747; Wolff, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 3. Aufl. 2010, § 113 Rn. 317; Bader/Funke-Kaiser/Stuhlfauth/v. Albedyll, VwGO, 2010, § 80 Rn. 121; § 161 Rn. 26).

    Im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes (§§ 80 Abs. 5, 123 Abs. 1 VwGO) kommen diese für das Klageverfahren entwickelten Rechtsgrundsätze aber wegen des summarischen Charakters dieses Verfahrens grundsätzlich nicht zum Tragen (vgl. BVerwG, Beschluss vom 27.01.1995 - 7 VR 16.94 -, NVwZ 1995, 586; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 17.11.2009 - 10 S 1851/09 -, juris = DÖV 2010, 238 [Ls.]; Beschluss vom 12.03.1996 - 1 S 2856/95 -, VBlBW 1996, 418 m.w.N.).

  • OVG Niedersachsen, 23.04.2009 - 11 ME 478/08

    Keine Prüfung der Rechtmäßigkeit der Grundverfügung im Vollstreckungsverfahren;

    Der Senat folgt dieser Argumentation (ebenso Böhrenz/Unger/Siefken, Nds. SOG, 8. Aufl., § 67 Anm.- 5; Lisken/Denninger, Handbuch des Polizeirechts, 4. Aufl. F Rdn. 946 = S. 702 mwN; Dünchheim, Vom Zwangsgeld zurück zur Zwangsstrafe?, NVwZ 1996, 117; ähnlich Hess. VGH, Beschl. v. 12.12.1996 - 4 TG 481/96 - NVwZ-RR 1998, 154; VGH BW, Beschl. v. 12.3.1996 - 1 S 2856/95 - DÖV 1996, 792) und hält sie auch für die Fälle für zutreffend, in denen von einer Wiederholungsgefahr ernsthaft nicht mehr auszugehen ist.
  • VG Freiburg, 25.11.2011 - 4 K 2329/10

    Verwaltungsvollstreckung nach Erledigung des Verwaltungsakts - Zwangsgeld neben

    Damit kommt, weil sich der Zweck der Verwaltungsvollstreckung als eines reinen Beugemittels zur Durchsetzung eines Grundverwaltungsakts erledigt hat, eine Fortsetzung der Verwaltungsvollstreckung (in Form der Festsetzung eines weiteren Zwangsgelds) nach Maßgabe der §§ 11 und 19 Abs. 3 und 4 LVwVG nicht mehr in Betracht ( vgl. hierzu u. a. VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 12.03.1996, VBlBW 1996, 418, m.w.N. ).

    Das gilt auch für die Beitreibung eines bereits festgesetzten Zwangsgelds ( siehe VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 12.03.1996, a.a.O.; Hess. VGH, Beschluss vom 02.09.2004, ESVGH 55, 65; VG Frankfurt, Gerichtsbescheid vom 10.09.2010 - 3 K 747/10 -, juris; Engelhardt/App, VwVG/VwZG, 7. Aufl. 2006, § 15 RdNr. 14 ).

    Ersteres dient der Sühne von schuldhaftem Verhalten, letzteres ist ein schuldunabhängiges (Beuge-)Mittel zur Durchsetzung öffentlich-rechtlicher Verpflichtungen ( vgl. BVerwG, Urteil vom 16.12.2004, NVwZ 2005, 819, m.w.N.; VGH Bad.-Württ., Beschlüsse vom 12.03.1996, a.a.O., und vom 24.02.1994, NVwZ-RR 1994, 620, jew. m.w.N. ).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 19.05.2011 - 10 B 7.10

    Nutzungsuntersagung; Hundezwinger; Unterlassungsgebot; Beitreibung von

    Dies gilt auch, wenn es um die Durchsetzung eines Unterlassungsgebots geht, dieses Gebot befolgt wird und ein weiterer Verstoß nicht zu erwarten ist (so auch OVG Niedersachsen, Urteil vom 14. Februar 1990 - 4 L 78/89 -, BRS 50 Nr. 217, juris Rn. 11 f.; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 24. Februar 1994 - 5 S 1411/93 -, NVwZ-RR 1994, 620, juris Rn. 5; ähnlich Beschluss vom 12. März 1996 - 1 S 2856/95 -, DÖV 1996, 792, juris Rn. 16; Hessischer VGH, Beschluss vom 12. April 1995, a.a.O., Rn. 36 und Beschluss vom 2. September 2004, a.a.O., Rn. 8; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 20. April 1995 - 8 B 10780/95 -, juris Rn. 3; Sadler, a.a.O., § 15 VwVG Rn. 56 ff.; Dünchheim, NVwZ 1996, 117, 121; vgl. auch OVG Mecklenburg-Vorpommern, Beschluss vom 18. Juni 1996 - 3 M 3/96 -, NVwZ-RR 1997, 762, juris Rn. 17, allerdings zu einer Sonderregelung im dortigen Vollstreckungsrecht; in der Tendenz ebenso - wenngleich offen lassend - OVG Berlin, Beschluss vom 4. November 1998 - OVG 3 S 15.98 -, NVwZ-RR 1999, 411, 412).

    Zudem steht diese Auffassung im Widerspruch dazu, dass die Vollstreckungsvoraussetzungen zu jedem Zeitpunkt des Vollstreckungsverfahrens und damit auch zum Zeitpunkt der Beitreibung eines Zwangsgeldes vorliegen müssen (vgl. VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 12. März 1996, a.a.O., Rn. 16).

  • VGH Baden-Württemberg, 30.09.1996 - 1 S 2531/96

    Unverhältnismäßiger Platzverweis - Treffpunkt für Mitglieder der Drogenszene

    Entgegen dem vom Senat mit Beschluß vom 12.3.1996 (1 S 2856/95) entschiedenen Fall (vgl auch VG Sigmaringen, Beschluß vom 14.9.1994, VBlBW 1995, 289) erfolgt hier die Bestimmung des Adressaten durch die Polizeibehörde, indem sie den Adressatenkreis nach allgemein bestimmten Merkmalen umschreibt.

    Daß dieses Vorgehen weniger effizient sein soll, als das in der Vergangenheit geübte Einschreiten mit "Blanko-Verfügungen" (vgl nochmals VGH Bad-Württ, Beschluß vom 12.3.1996 - 1 S 2856/95) oder dem hier streitgegenständlichen Erlaß einer "Allgemeinverfügung" ist nicht erkennbar und gewährleistet im Einzelfall die Berücksichtigung der individuellen Interessen des Betroffenen an einem Aufenthalt auf Straßen und Plätzen in einem Großteil der Innenstadt der Landeshauptstadt.

  • VGH Baden-Württemberg, 17.11.2009 - 10 S 1851/09

    Kein Fortsetzungsfeststellungsantrag nach Erledigung im vorläufigen

    Da nach Erledigung der Hauptsache diese Sicherungsfunktion nicht mehr erfüllt werden kann, bleibt für eine gleichsam gutachtliche Feststellung der Rechtmäßigkeit des Verwaltungsakts oder der Vollziehbarkeitsanordnung nach § 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 VwGO kein Raum (vgl. zum Ganzen VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 12.03.1996 - 1 S 2856/95 -, VBlBW 1996, 418; Schoch in Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, Stand Oktober 2008, § 80 Rdnr. 246, § 123 Rdnr. 36, Kopp/Schenke, VwGO, 16. Auflage, § 80 Rdnr. 131; J. Schmidt in Eyermann, VwGO, 12. Auflage, § 80 Rdnr. 112).
  • VGH Bayern, 28.03.2019 - 3 CE 18.2248

    Untersuchungsanordnung, Einstweilige Anordnung, Vorläufiger Rechtsschutz,

    An die Stelle des durch die ursprüngliche Klage bestimmten Streitgegenstandes tritt der Streit über die Feststellung, dass sich das Hauptsacheverfahren erledigt hat (vgl. BVerwG, U.v. 27.2.1969 - VIII C 37, 38.67 - BVerwGE 31, 318/319 - juris Rn. 12; VGH BW, B.v. 12.3.1996 - 1 S 2856/95 - DÖV 1996, 792 - juris Rn. 13; Kopp/Schenke, a.a.O., § 161 Rn. 20).

    Im Verfahren wegen der Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes (§ 80 Abs. 5 VwGO; § 123 VwGO) kommen diese für das Klageverfahren entwickelten Rechtsgrundsätze aber wegen seines summarischen Charakters grundsätzlich nicht zum Tragen (vgl. BVerwG, B.v. 27.1.1995 - 7 VR 16.94 - DVBl 1995, 520 - juris Rn. 27; BayVGH, B.v. 21.08.1986 - 4 CE 86.01907 - BayVBl 1986, 758; VGH BW, B.v. 12.3.1996 - 1 S 2856/95 - DÖV 1996, 792 m.w.N. - juris Rn. 18).

  • VGH Baden-Württemberg, 06.10.1997 - 1 S 2143/97

    Verstoß gegen die Beschränkung der Aufenthaltsgestattung nach dem AsylVfG 1992 -

    Dies wird durch die Anordnung der sofortigen Vollziehung noch unterstrichen; sie dient zugleich als Grundlage für die Zwangsgeldandrohung, die durch ihre Beugefunktion (vgl. Senatsbeschl. v. 12.3.1996 - 1 S 2856/95 -, VBlBW 1996, 418) dem Betretensverbot weiteren Nachdruck verleihen soll.

    Die Anordnung eines Zwangsgeldes als Mittel der Verwaltungsvollstreckung stellt kein Handeln aufgrund der allgemeinen Strafgesetze dar, sondern ist ein Beugemittel (Senatsbeschl. v. 12.3.1996, a.a.O.).

  • OVG Sachsen, 23.07.2007 - 5 BS 104/07

    Vorläufiger Rechtsschutz; Einstweilige Anordnung; Erledigung; Einstweilige

    In Verfahren wegen der Gewährung vorläufigen Rechtsschutzes (§ 80 Abs. 5, § 123 Abs. 1 VwGO) kommen diese für das Klageverfahren entwickelten Rechtsgrundsätze aber wegen seines summarischen Charakters nicht zum Tragen (vgl. BVerwG, Beschl. v. 27.1.1995, DVBl. 1995, 520; VGH Bad.-Württ., Beschl. v. 12.3.1996 - 1 S 2856/95 -, zitiert nach juris).
  • VG Stuttgart, 08.06.2006 - 5 K 2106/06

    Vorläufiger Rechtsschutz - zum Aufenthaltsverbot gegenüber Hooligans anlässlich

    Ausgangspunkt dieser Praxis war in erster Linie die Dislozierung der offenen Drogenszene in den 1990er Jahren (vgl. VGH Bad.-Württ., Beschluß v. 12.03.1996 - 1 S 2856/95 -, VBlBW 1996, 418 u. v. 30.09.1996 - 1 S 2531/96 -, VBlBW 1997, 66).
  • VG Hannover, 07.01.2004 - 6 B 7272/03

    Einseitige Erledigungserklärung des Antragstellers im Verfahren auf vorläufigen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.11.2011 - 8 B 1184/11

    Rechtmäßigkeit einer Ordnungsverfügung der Untersagung des Besitzes und Verkaufs

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.08.2008 - 14 A 1372/07

    Anfechtung eines Prüfungsergebnisses; Angriff der Bewertung durch den Korrektor;

  • VG Minden, 26.04.2012 - 2 K 1123/12

    Pferdehalter aus dem Kreis Paderborn müssen Auskunft über den Verbleib ihrer

  • OVG Sachsen-Anhalt, 23.05.2006 - 1 M 95/06

    Keine analoge Anwendung von § 113 Abs. 1 Satz 4 VwGO in Verfahren nach § 80 Abs.

  • OVG Sachsen, 10.08.2010 - 2 B 145/10

    Zulässigkeit einer Antragsänderung im Beschwerdeverfahren des vorläufigen

  • VG Hamburg, 16.07.2015 - 15 K 5677/14

    Vollstreckungshindernis einer Zwangsgeldfestsetzung bei Nichtvorlage eines

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.07.2006 - 3 B 103/06
  • VGH Bayern, 20.07.2009 - 11 ZB 08.3246

    Fahrtenbuchauflage; Feststellungsklage gegen angeordneten Sofortvollzug

  • OVG Sachsen, 10.08.2010 - 2 B145/10

    Einstweilige Anordnung, Beschwerde, Erledigung, Antragsänderung

  • OVG Sachsen, 03.06.2014 - 5 D 90/13

    Beschwerde gegen die Nichtbewilligung von Prozesskostenhilfe,

  • VG Magdeburg, 12.06.2012 - 9 B 93/12

    Anschlussbeiträge (Herstellungsbeitrag II; Vollstreckung)

  • VG Magdeburg, 12.06.2012 - 9 B 91/12

    Anschlussbeiträge (Herstellungsbeitrag II; vorläufiger Rechtsschutz)

  • VG Cottbus, 29.10.2018 - 3 M 20/18
  • VG Augsburg, 17.07.2008 - Au 5 K 07.959

    Zwangsgeldandrohung; Hundehaltung; Verhältnismäßigkeit

  • VG München, 12.10.1998 - M 17 S 98.1236

    Polizei- und Ordnungsrecht: Anforderungen an ein Betretungsverbot/einen

  • VG München, 14.01.2009 - M 8 S 08.4502

    Unstatthafter Eilantrag gegen die Kostenentscheidung von Ausgangs- und

  • VG Stuttgart, 08.06.2006 - 5 K 2185/06

    Aufenthaltsverbot für die Stuttgarter Innenstadt gegen mutmaßlichen Hooligan mit

  • VG Aachen, 12.09.2002 - 6 L 836/02
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht