Rechtsprechung
   OLG Bamberg, 14.07.2006 - 2 Ss OWi 853/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,5740
OLG Bamberg, 14.07.2006 - 2 Ss OWi 853/05 (https://dejure.org/2006,5740)
OLG Bamberg, Entscheidung vom 14.07.2006 - 2 Ss OWi 853/05 (https://dejure.org/2006,5740)
OLG Bamberg, Entscheidung vom 14. Juli 2006 - 2 Ss OWi 853/05 (https://dejure.org/2006,5740)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,5740) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • IWW
  • Judicialis
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Rechtmäßigkeit einer Verurteilung wegen fahrlässigen Führens eines Kraftfahrzeuges im Straßenverkehr mit einer Alkoholmenge von mindestens 0,25 mg/l im Körper; Rechtsfolgen einer Nichteinhaltung der 20-minütigen Wartezeit vor der Atemalkoholmessung; Voraussetzungen für ...

  • blutalkohol PDF, S. 146

    Entbehrlichkeit der Mitteilung der Einzelmesswerte bei AAK-Messungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    OWiG § 71 Abs. 1; StPO § 267; StVG § 24a
    Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht: Anforderungen an die Darlegungen einer Atemalkoholmessung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • verkehrslexikon.de (Leitsatz und Auszüge)

    AAK-Messungen mit Dräger Alcotest 7110 Evidential

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Atemalkoholmessung - Mitteilung der Einzelmesswerte entbehrlich

Papierfundstellen

  • NStZ 2007, 182 (Ls.)
  • DAR 2007, 92
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Bamberg, 24.05.2012 - 3 Ss OWi 480/12

    Bußgeldbewehrte Trunkenheit im Straßenverkehr: Anforderungen an die Bestimmung

    Für die Bestimmung der nach § 24 a Abs. 1 StVG vorwerfbaren Atemalkoholkonzentration (AAK) mit dem Messgerät 'Dräger Alcotest 7110 Evidential' sind die für den maßgeblichen Mittelwert bereits abgerundeten beiden Einzelmesswerte mit jeweils drei Dezimalstellen zugrunde zu legen (Festhaltung an OLG Bamberg, Beschluss vom 14.07.2006 - 2 Ss OWi 853/05 [bei juris] = DAR 2007, 92 ff. = BA 44, 106 ff. = NStZ 2007, 182 [Ls]).

    Ein Anlass, von dieser seit Jahren gefestigten Rechtsprechung und einhelligen Rechtsauffassung der beiden Rechtsbeschwerdesenate des Oberlandesgerichts Bamberg im Anschluss an die grundlegende Entscheidung des 2. Senats für Bußgeldsachen vom 14.07.2006 (OLG Bamberg, Beschluss vom 14.07.2006 - 2 Ss OWi 853/05 [bei juris] = DAR 2007, 92 ff. = BA 44, 106 ff, = NStZ 2007, 182 [Ls]) abzuweichen, besteht weder in tatsächlicher noch in rechtlicher Hinsicht und wird auch von dem angegriffenen Urteil oder der Argumentation der Verteidigung nicht aufgezeigt.

    Zu den hier interessierenden Fragen der Berücksichtigung der Dezimalstellen sowie der sog., Rundungsproblematik ! der Einzelmesswerte hat das OLG Bamberg in seinem Beschluss vom 14.07.2006 (a.a.O.) ausgeführt:.

  • OLG Bamberg, 21.08.2009 - 2 Ss OWi 713/09

    Trunkenheitsfahrt: Verwertbarkeit einer Atemalkoholmessung

    a) Bei der Messung der AAK mittels des Messgerätes Dräger Evidential 7110 handelt es sich nach ständiger obergerichtlicher Rechtsprechung um ein standardisiertes Messverfahren (vgl. neben BayObLGSt 2000, 51, 52 u.a. OLG Bamberg DAR 2007, 92 ff. = Blutalkohol 44, 106 ff.; OLG Bamberg Blutalkohol 45, 197 f. = VRR 2008, 153 f. = StRR 2008, 196 f. und OLG Bamberg Blutalkohol 43, 409 f.), so dass grundsätzlich die Angabe des Messverfahrens und des Messergebnisses in den Urteilsgründen genügt (vgl. BGHSt 39, 291, 302).
  • KG, 04.06.2008 - 2 Ss 141/08

    Konkrete Bezeichnung des zur Atemalkoholkonzentrationsmessung verwendeten Geräts

    Der Senat tendiert allerdings dazu, im Anschluss an die neuere Rechtsprechung einiger Oberlandesgerichte (vgl. OLG Bamberg, Beschluss vom 14. Juli 2006 - 2 SS OWI 853/05 - m.w.N.- in [...]) unter Aufgabe seiner früheren Rechtsprechung die Angabe lediglich des Mittelwertes für ausreichend zu erachten, weil die Notwendigkeit für eine richterliche Kontrolle der Variationsbreite der Einzelmesswerte und die früher mögliche unzulässige Aufrundung bei der Bildung des Mittelwertes durch Änderung der Software des Gerätes durch die Herstellerfirma und entsprechende Änderung der Bauartzulassung durch die Physikalisch-technische Bundesanstalt nicht mehr erforderlich ist (vgl. OLG Bamberg a.a.O.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht