Rechtsprechung
   BGH, 28.04.2015 - VI ZR 206/14   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 254 Abs 1 BGB, § 276 BGB, § 823 Abs 1 BGB, § 286 ZPO
    Haftungsabwägung bei Sturzunfall eines Skifahrers beim Passieren einer Fußgängergruppe in einem Skiort: Schadenstragung durch den Verletzten unter dem Aspekt des überwiegenden Mitverschuldens; Grundsätze für die Abwägung der Verursachungs- und Verschuldensanteile

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Vollständige Überbürdung eines Unfallschadens auf den Geschädigten unter dem Gesichtspunkt des Mitverschuldens

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 254 Abs. 1
    Vollständige Überbürdung eines Unfallschadens auf den Geschädigten unter dem Gesichtspunkt des Mitverschuldens

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Auch bei Mitverschulden: Keine vollständige Überbürdung des Schadens auf den Geschädigten!

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zur Abwägung der Verursachungs- und Verschuldensanteile bei einem Skiunfall

  • bld.de (Leitsatz/Kurzinformation)

    Mitverschulden bei einem Skiunfall

  • Jurion (Kurzinformation)

    Keine vollständige Überbürdung der Haftung auf einen der Beteiligten unter dem Gesichtspunkt der Mitverursachung

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Skiunfall auf der Straße! - Rückwärts gehender Sportlehrer stößt auf der Straße Skifahrer um: Mitschuld des Verletzten?

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Zur vollständigen Überbürdung des Schadens auf den Geschädigten unter dem Gesichtspunkt des Mitverschuldens

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Vollständige Haftung eines Unfallgeschädigten wegen überwiegenden Mitverschuldens nur ausnahmsweise zulässig - Mögliche Vermeidbarkeit des Unfalls für den Geschädigten muss festgestellt werden

Besprechungen u.ä. (2)

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Vollständige Überbürdung der Haftung auf einen der Beteiligten bei Mitverschulden nur im Ausnahmefall

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Vollständige Überbürdung der Haftung auf einen der Beteiligten bei Mitverschulden nur im Ausnahmefall

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2015, 1056
  • MDR 2015, 828
  • NZV 2015, 432
  • NJ 2015, 388
  • VersR 2015, 767
  • BB 2015, 1346
  • DAR 2015, 455



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)  

  • BGH, 27.10.2015 - VI ZR 23/15  

    Schadensersatz bei Verletzung eines Tieres: Verhältnismäßigkeit der

    Das führt aber jedenfalls deshalb nicht zu einer Anspruchskürzung, weil den Mitverschuldenseinwand nur ein Verhalten begründet, von dem feststeht, dass es zu dem Schaden oder dessen Umfang beigetragen hat (st. Rspr., vgl. nur Senatsurteile vom 24. September 2013 - VI ZR 255/12, VersR 2014, 80 Rn. 7 mwN und vom 28. April 2015 - VI ZR 206/14, VersR 2015, 767 Rn. 10; BGH, Urteil vom 20. Februar 2013 - VIII ZR 339/11, VersR 2014, 252 Rn. 34 mwN).
  • BGH, 07.02.2017 - VI ZR 182/16  

    Schadensersatz bei Kfz-Unfall: Voraussetzungen für eine Verweisung des

    § 254 BGB ist eine Ausprägung des Grundsatzes von Treu und Glauben (Senatsurteile vom 28. April 2015 - VI ZR 206/14, VersR 2015, 767 Rn. 13; vom 22. September 1981 - VI ZR 144/79, VersR 1981, 1178, 1179; vom 14. März 1961 - VI ZR 189/59, BGHZ 34, 355, 363 f.).
  • BGH, 07.07.2016 - V ZB 15/14  

    Kostenentscheidung im Wohnungseigentumsverfahren: Anfechtbarkeit einer

    Die Entscheidung über eine Haftungsverteilung im Rahmen des § 254 BGB ist grundsätzlich Sache des Tatrichters und in dem Rechtsbeschwerdeverfahren nur darauf zu überprüfen, ob dieser alle in Betracht kommenden Umstände vollständig und richtig berücksichtigt und der Abwägung rechtlich zulässige Erwägungen zugrunde gelegt hat (vgl. BGH Urteil vom 28. April 2015 - VI ZR 206/14, NJW-RR 2015, 1056 Rn. 10).

    Dass das Berufungsgericht der Verwalterin die hälftigen Kosten des Berufungsverfahrens auferlegt, ist nicht zu beanstanden, zumal eine vollständige Überbürdung des Schadens auf den Geschädigten unter dem Gesichtspunkt der Mitverursachung nur ausnahmsweise in Betracht zu ziehen ist (vgl. BGH, Urteil vom 28. April 2015 - VI ZR 206/14, aaO).

  • LG Frankfurt/Main, 25.04.2018 - 12 O 262/16  

    cum-ex, Kapitalertragssteuereinbehalt

    Nach der Rechtsprechung ist die Norm ein besonderer gesetzlicher Ausdruck des § 242 ( vergleiche BGH NJW-RR 2015, 1056 [BGH 28.04.2015 - VI ZR 206/14] Rn. 13 ) und knüpft an die Verantwortlichkeit des Geschädigten für sein Verhalten im Hinblick auf die Schadensentstehung an ( vergleiche Staudinger/Schiemann, 2017, Rn. 4).
  • BGH, 19.12.2017 - VI ZR 128/16  

    Haftungsverteilung bei unerlaubter Handlung: Mitverschulden des Geschädigten bei

    Die Entscheidung über eine Haftungsverteilung im Rahmen des § 254 BGB ist grundsätzlich Sache des Tatrichters und im Revisionsverfahren nur darauf zu überprüfen, ob dieser alle in Betracht kommenden Umstände vollständig und richtig berücksichtigt und der Abwägung rechtlich zulässige Erwägungen zugrunde gelegt hat (Senat, Urteile vom 28. April 2015 - VI ZR 206/14, NJW-RR 2015, 1056 Rn. 10; vom 23. November 2010 - VI ZR 244/09, NJW-RR 2011, 347 Rn. 29 jeweils mwN).
  • OLG München, 05.05.2017 - 10 U 1750/15  

    Haftungsverteilung nach einer Kollision zwischen einem die Fahrbahn überquerenden

    Es kann nicht ernsthaft bezweifelt werden, dass der BGH inzwischen dem allgemeinen Grundsatz folgt, dass eine Kürzung aller Schadensersatzansprüche auf Null unter dem Gesichtspunkt des Mitverschuldens kaum in Betracht kommt (s. BGH DAR 2015, 455 und Beschl. d. Senats vom 17.08.2015, S. 6, 8 = Bl. 236, 238 d. A.).

    Zuletzt: wenn die Beklagten der Rechtsauffassung des BGH (DAR 2015, 455) beitreten wollen (Schriftsatz v. 02.05.2017, S. 7 = Bl. 302 d. A.), ist nicht nachvollziehbar, warum die Beklagte zu 1) im Streitfall gar nicht haften sollte.

  • OLG Celle, 18.01.2018 - 11 U 121/17  

    Anspruch auf Zahlung zusätzlicher Vergütung im Rahmen eines

    Insoweit ist dem Senat bewusst, dass nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs es im Rahmen des § 254 BGB nur im Ausnahmefall in Betracht kommt, eine vollständige Überbürdung des Schadens auf einen der Beteiligten unter dem Gesichtspunkt der Mitverursachung in Betracht zu ziehen (vgl. z. B. BGH, Urteil vom 28. April 2015 - VI ZR 206/14, juris Rn. 10).
  • OLG München, 13.05.2016 - 10 U 4529/15  

    Notwendige Feststellungen bei Schadensersatzansprüchen nach einem berührungslosen

    Dabei wird an die ständige Rechtsprechung des BGH erinnert, wonach eine vollständige Überbürdung des Schadens auf einen der Beteiligten unter dem Gesichtspunkt des Mitverschuldens nur ausnahmsweise in Betracht zu ziehen sei (BGH DAR 2015, 455).
  • OLG Düsseldorf, 10.04.2018 - 1 U 196/14  

    Haftungsverteilung bei Kollision eines Pkw mit einem in der Dämmerung ohne

    Solches kommt nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH v. 28.04.2015 - VI 206/14, NJW-RR 2015, 1056) allerdings nur in Ausnahmefällen in Betracht.
  • OLG München, 24.03.2016 - 10 U 3730/14  

    Haftung der Eltern bei vom Kind verursachtem Fahrradunfall

    e) Zuletzt ist nach ständiger Rechtsprechung des BGH eine vollständige Überbürdung des Schadens auf einen der Beteiligten unter dem Gesichtspunkt des Mitverschuldens nur ausnahmsweise in Betracht zu ziehen (BGH DAR 2015, 455).
  • OLG München, 21.10.2016 - 10 U 2372/16  

    Verfahrensfehler bei nicht ausreichender Ermittlung und Feststellung

  • OLG München, 07.07.2016 - 10 U 76/14  

    Haftungsverteilung bei Verkehrsunfall

  • OLG Düsseldorf, 26.04.2016 - 1 U 164/15  

    Telefonierender Fußgänger, Alleinhaftung, Überqueren der Straße, OLG Düsseldorf

  • OLG München, 04.09.2015 - 10 U 3814/14  

    Tatsachenfeststellung im Verkehrsunfallprozess

  • OLG Hamburg, 11.04.2018 - 8 U 69/16  

    Pflichten eines Internet-Service-Providers: Haftung bei grob fahrlässigem Verlust

  • VG Schleswig, 01.11.2018 - 12 A 224/17  

    Versorgung

  • OLG München, 13.11.2015 - 10 U 3964/14  

    Haftungsverteilung bei der Kollision eines Kraftfahrzeugs mit einem Fußgänger

  • OLG München, 09.11.2015 - 34 Sch 27/14  

    Überprüfung eines inländischen Schiedsspruchs

  • OLG Nürnberg, 06.08.2015 - 13 U 577/12  

    Architekt darf sich nicht auf DIN-Normen verlassen!

  • OLG Frankfurt, 08.06.2017 - 22 W 30/17  

    Zum Zurücktreten der Haftung aus Betriebsgefahr gegenüber schuldhaftem Verhalten

  • OLG Düsseldorf, 23.08.2015 - 1 U 168/15  

    Haftungsverteilung bei Kollision eines Pkw des fließenden Verkehrs mit einem

  • OLG Nürnberg, 21.10.2015 - 3 U 1170/15  

    Mitverursachung durch unterbliebene Mitteilung der Adressenänderung

  • LG Frankfurt/Main, 14.12.2017 - 13 S 133/15  

    Mitverschulden: Beseitigung nur gegen Kostenbeteiligung!

  • LAG Rheinland-Pfalz, 26.10.2017 - 2 Sa 56/17  

    Schadensersatz - Haftungsabwägung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht