Rechtsprechung
   BFH, 26.01.1979 - III R 99/76   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1979,1264
BFH, 26.01.1979 - III R 99/76 (https://dejure.org/1979,1264)
BFH, Entscheidung vom 26.01.1979 - III R 99/76 (https://dejure.org/1979,1264)
BFH, Entscheidung vom 26. Januar 1979 - III R 99/76 (https://dejure.org/1979,1264)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1979,1264) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Wertfortschreibung - Einheitswert - Veränderung der Bausubstanz - Sachverständiger - Gutachten - Benachrichtigung der Verfahrensbeteiligten

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BFHE 126, 569
  • DB 1979, 820
  • BStBl II 1979, 254
  • DStR 1979, 263
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BVerfG, 05.02.2002 - 2 BvR 305/93

    Sozialpfandbriefe

    Die bloße Absicht, staatliche Mehreinkünfte zu erzielen, ist allerdings für sich genommen noch kein den Vertrauensschutz betroffener Steuerpflichtiger regelmäßig überwindendes Gemeinwohlinteresse, weil dieses Ziel durch jedes, auch durch sprunghaftes und willkürliches Besteuern erreicht würde (vgl. Friauf, a.a.O., S. 289; Kirchhof, DStR 1979, S. 263, 278).
  • BFH, 10.08.1984 - III R 41/75

    Schätzung der üblichen Miete für eigengenutzten Wohnraum bei im

    Die Formulierung des Gesetzes "regelmäßig gezahlt wird" läßt erkennen, daß die übliche Miete in erster Linie unmittelbar aus tatsächlich gezahlten Mieten für Vergleichsobjekte abzuleiten ist (vgl. BFH-Urteile vom 29. November 1974 III R 81/73, BFHE 114, 257, BStBl II 1975, 188; vom 19. Dezember 1975 III R 6/75, BFHE 118, 76, BStBl II 1976, 283, und vom 26. Januar 1979 III R 99/76, BFH 126, 569, BStBl II 1979, 254, sowie Rössler/Troll/Langner, Bewertungsgesetz und Vermögensteuergesetz, 13. Aufl., § 79 BewG Anm. 54).
  • FG Köln, 24.08.2005 - 14 K 6187/04

    Besteuerung privater Grundstücksveräußerungsgeschäfte i.d.F. des StEntlG

    Die bloße Absicht, staatliche Mehreinkünfte zu erzielen, ist für sich genommen noch kein den Vertrauensschutz Betroffener regelmäßig überwindendes Gemeinwohlinteresse, weil dieses Ziel durch jedes, auch sprunghaftes Besteuern erreicht würde ( Kirchhof, DStR 1979, S. 263 /278; BVerfGE 105, 17, 45 ).
  • BFH, 28.06.2000 - II R 27/98

    Grundstücke im Beitrittsgebiet; Wertfortschreibung wegen geänderter tatsächlicher

    Verändern sich die tatsächlichen Verhältnisse eines solchen Grundstücks, so ist bei einer Wertfortschreibung auf einen Stichtag nach dem Hauptfeststellungszeitpunkt für die Bewertung im Ertragswertverfahren die (Jahresroh-)Miete anzusetzen, die nach den Wertverhältnissen vom Hauptfeststellungszeitpunkt unter Berücksichtigung des tatsächlichen Zustands des Grundstücks im Fortschreibungszeitpunkt zu erzielen gewesen wäre (Urteil des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 26. Januar 1979 III R 99/76, BFHE 126, 569, BStBl II 1979, 254; so auch schon der Reichsfinanzhof --RFH-- im Urteil vom 25. April 1940 III 178/38, RStBl 1940, 727).

    Für die Ermittlung dieser hypothetischen Miete bedarf es einer Schätzung, bei der in erster Linie die Mieten von Objekten gleicher oder ähnlicher Art, Lage und Ausstattung (übliche Miete i.S. von § 34 Abs. 4 Satz 2 RBewDV --entspricht § 79 Abs. 2 Satz 2 BewG--) heranzuziehen sind (BFH-Urteil in BFHE 126, 569, BStBl II 1979, 254).

  • FG Hamburg, 30.08.2013 - 3 K 206/11

    Bewertungsgesetz: Einheitsbewertung eines gemischt genutzten Grundstücks

    a) Die übliche Miete 1964 wird zur Vermeidung von Ungenauigkeiten oder Ungleichheiten nicht durch Rückrechnung mittels Wertänderungsindex aus einer aktuellen Miete abgeleitet (FG Brandenburg, Urteil vom 14.01.2009 3 K 2567/04 B, Datev, Juris; BFH-Urteil vom 26.01.1979 III R 99/76, BFHE 126, 569, BStBl II 1979, 254, 255 zu 2).
  • BFH, 24.09.1985 - II R 238/82

    Die bei Änderung des tatsächlichen Zustands eines Grundstücks zu schätzende Miete

    Es ist deshalb auch nicht zu beanstanden, wenn das FG davon ausgeht, daß die für die Findung des Grundstückswerts anzusetzende Miete anhand der mietpreisrechtlich zulässigen Erhöhung nach § 11 AMVOB unter Berücksichtigung der Indexentwicklungen für Bauleistungen geschätzt werden kann, weil Mieterhöhungen nach § 11 AMVOB auf Vomhundertsätze von Aufwendungen bezogen sind (so auch das Urteil des III. Senats des Bundesfinanzhofs - BFH - vom 26. Januar 1979 III R 99/76, BFHE 126, 569, BStBl II 1979, 254, dem der Senat sich anschließt).
  • BFH, 28.04.1998 - II B 27/97

    Festlegung eines Einheitswertes für ein Grundstück

    Da das FG davon ausgegangen ist, daß im Streitfall von der üblichen Miete (§ 79 Abs. 2 BewG) nach Maßgabe des vom FA aufgestellten Mietspiegels auszugehen ist (vgl. hierzu BFH-Urteile vom 26. Januar 1979 III R 99/76, BFHE 126, 569, BStBl II 1979, 254, und vom 10. August 1984 III R 41/75, BFHE 142, 289, BStBl II 1985, 36, m. w. N.), hätten die Kläger darlegen müssen, inwiefern dennoch eine von einem Sachverständigen ermittelte niedrigere Miete hätte berücksichtigt werden können oder müssen.
  • FG Hamburg, 22.02.2010 - 3 K 159/09

    Bewertungsgesetz: Bewertung eines Neubau-Grundstücks

    a) Die übliche Miete 1964 wird zur Vermeidung von Ungenauigkeiten oder Ungleichheiten nicht durch Rückrechnung mittels Wertänderungsindex aus einer aktuellen Miete abgeleitet (FG Brandenburg vom 14. Januar 2009 3 K 2567/04 B, Datev, Juris; BFH vom 26. Januar 1979 III R 99/76, BFHE 126, 569, BStBl II 1979, 254, 255 zu 2).
  • FG Düsseldorf, 01.02.1999 - 11 K 5840/95

    Zulässigkeit einer Wertfortschreibung bei Erreichen der Wertgrenzen bei Änderung

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht