Rechtsprechung
   OVG Rheinland-Pfalz, 25.05.2005 - 7 B 10356/05.OVG   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,341
OVG Rheinland-Pfalz, 25.05.2005 - 7 B 10356/05.OVG (https://dejure.org/2005,341)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 25.05.2005 - 7 B 10356/05.OVG (https://dejure.org/2005,341)
OVG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 25. Mai 2005 - 7 B 10356/05.OVG (https://dejure.org/2005,341)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,341) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Justiz Rheinland-Pfalz

    Art 3 Abs 1 GG, Art 19 Abs 4 GG, § 17a Abs 3 GVG, § 17a Abs 3 S 1 GVG, § 100 Abs 1 GWB
    Anwendung des § 17a GVG im vorläufigen Rechtsschutzverfahren - Rechtsweg bei Überprüfung der Vergabe öffentlicher Aufträge

  • Judicialis

    Vorläufiges Rechtsschutzverfahren, Verwaltungsgerichtliches Eilverfahren, Rechtsweg, öffentlich-rechtliche Streitigkeit, staatliche Aufträge, Vergabeverfahren, Vergabe, Zuschlag, Schwellenwert, Verwaltungsvorschrift, Primärrechtsschutz

  • Wolters Kluwer

    Frage der entsprechenden Anwendbarkeit von § 17a Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) im verwaltungsgerichtlichen Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes; Rechtsweg für die gerichtliche Überprüfung der Vergabe öffentlicher Aufträge; Ablauf eines Vergabeverfahrens; Art der ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Verwaltungsrechtsweg für Überprüfung der Vergabe öffentlicher Aufträge unterhalb der Schwellenwerte

  • oeffentliche-auftraege.de PDF

    Primärrechtsschutz: für Aufträge unterhalb der Schwellenwerte bzw. für die Ausnahmen nach § 100 Abs. 2 GWB über den Verwaltungsrechtsweg

  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Verwaltungsrechtsweg im Vergabeverfahren eröffnet?

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Thüringer Oberlandesgericht (Leitsatz)

    Vergaberechtsschutz durch Verwaltungsgerichte

  • shgt.de PDF, S. 17 (Rechtsprechungsübersicht und Kurzanmerkung)

    Aktuelle Entscheidungen zum Vergaberechtschutz unterhalb der Schwellenwerte

Besprechungen u.ä. (3)

  • dstgb-vis.de (Entscheidungsbesprechung)

    Vergaberechtsschutz unterhalb der Schwellenwerte

  • shgt.de PDF, S. 17 (Rechtsprechungsübersicht und Kurzanmerkung)

    Aktuelle Entscheidungen zum Vergaberechtschutz unterhalb der Schwellenwerte

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Vergaberechtsschutz auch unterhalb der Schwellenwerte! (IBR 2005, 386)

Sonstiges (3)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zur Entscheidung des OVG Rheinland-Pfalz vom 25.05.2005, Az.: 7 B 10356/05 (staatliche Auftragsvergabe unter Anwendung der Zweistufentheorie)" von RA Marian Niestedt und RA Dr. Mathias Hellriegel, original erschienen in: VergabeR 2005, 478 - ...

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zur Entscheidung des OVG Rheinland-Pfalz vom 25.05.2005, 7 B 10356/05 (Rechtsweg für Streitigkeiten bei Vergabe staatlicher Aufträge)" von RA Matthias Schneider und RA Sascha Häfner, original erschienen in: DVBl 2005, 989 - 991.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zu den Entscheidungen des OVG Rheinland-Pfalz vom 25.05.2005, 7 B 10356/05 und des BVerwG vom 06.07.2005, 3 B 77.05 (Das Ende der "Zweiklassen-Vergabe")" von RA Dr. Hans-Joachim Prieß, LL.M und RA Dr. Franz Josef Hölzl, original erschienen in: ZfBR 2005 Heft 6, ...

Papierfundstellen

  • ZIP 2005, 1615
  • NZBau 2005, 411
  • DVBl 2005, 988
  • DVBl 2005, 989
  • DÖV 2006, 129
  • VergabeR 2005, 478
  • ZfBR 2005, 590
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (39)

  • BVerwG, 02.05.2007 - 6 B 10.07

    Beschwerde; weitere Beschwerde; sofortige weitere Beschwerde; "unterschwelliges"

    c) Nach diesen Grundsätzen ist (auch) für Streitigkeiten in Vergabeverfahren, die nicht in den Anwendungsbereich der §§ 97 ff. GWB fallen, weil sie Aufträge unterhalb der Schwellenwerte betreffen, der Rechtsweg zu den ordentlichen Gerichten eröffnet (so zu Recht OVG Schleswig, Beschlüsse vom 25. August 1999 - 2 L 153/98 - NordÖR 1999, 512 und vom 8. September 2006 - 3 O 24/06 - juris; OVG Lüneburg, Beschlüsse vom 19. Januar 2006 - 7 OA 168/05 - NVwZ-RR 2006, 845 und vom 14. Juli 2006 - 7 OB 105/06 - NVwZ-RR 2006, 843; OVG Berlin-Brandenburg, Beschluss vom 28. Juli 2006 - 1 L 59.06 - DVBl 2006, 1250; VGH Mannheim, Beschluss vom 30. Oktober 2006 - 6 S 1522/06 - juris; VG Leipzig, Beschluss vom 6. September 2005 - 5 K 1018/05 - SächsVBl 2005, 301; VG Potsdam, Beschluss vom 20. September 2005 - 3 L 627/05 - WuW 2006, 218; VG Osnabrück, Beschluss vom 21. April 2006 - 1 B 26/06 - n.v.; VG Karlsruhe, Beschluss vom 14. Juni 2006 - 8 K 1437/06 - WuW 2006, 862; Dabringhausen, VergabeR 2006, 462 ; Dörr, DÖV 2001, 1014 ; Gröning, ZWeR 2005, 276 ; Heilshorn/Tanneberger, BWGZ 2006, 813 ; Irmer, VergabeR 2006, 159 ; Jaeger, ZWeR 2006, 366 ; Kanther, HGZ 2007, 9 ; Köster, NZBau 2006, 540 ; Losch, VergabeR 2006, 298 ; Pietzcker, NVwZ 1983, 121 ; ders., NJW 2005, 2881 ; ders., ZfBR 2007, 131 ; Ruthig, NZBau 2005, 497 ; Schneider/Häfner, AbfallR 2005, 181 ; dies., DVBl 2005, 989 ; Tomerius/Kiser, VergabeR 2005, 551 ; Wilke, NordÖR 2006, 481 ).

    Der in der neueren Rechtsprechung und Literatur vertretenen Gegenauffassung (OVG Koblenz, Beschlüsse vom 25. Mai 2005 - 7 B 10356/05 - DVBl 2005, 988 und vom 14. September 2006 - 2 B 11024/06 - DÖV 2007, 39; OVG Münster, Beschlüsse vom 20. September 2005 - 15 E 1188/05 - NVwZ-RR 2006, 223, vom 4. Mai 2006 - 15 E 453/06 - NVwZ 2006, 1083 und vom 11. August 2006 - 15 E 880/06 - NVwZ-RR 2006, 842; OVG Bautzen, Beschluss vom 13. April 2006 - 2 E 270/05 - ZfBR 2006, 511; VG Koblenz, Beschluss vom 31. Januar 2005 - 6 L 2617/04 - ZfBR 2005, 504; VG Trier, Beschluss vom 12. August 2005 - 2 L 794/05.TR - juris; VG Neustadt, Beschlüsse vom 19. Oktober 2005 - 4 L 1715/05.NW - WuW 2006, 456 und vom 20. Februar 2006 - 4 L 210/06.NW - juris; VG Münster, Beschluss vom 14. Juni 2006 - 1 L 349/06 - NWVBl 2006, 470; VG Dessau, Beschluss vom 4. September 2006 - 1 B 187/06 - juris; VG Meiningen, Beschluss vom 16. Januar 2007 - 2 E 613/06 Me - juris; Braun, SächsVBl 2006, 249 ; Bungenberg, WuW 2005, 899 ; Frenz, VergabeR 2007, 1 ; Hermes, JZ 1997, 909 ; Hölzl/Gabriel, AbfallR 2005, 259 ; Huber, JZ 2000, 877 ; Kopp/Schenke, VwGO, 14. Aufl. 2005, § 40 Rn. 25a; Niestedt/Hölzl, NJW 2006, 3680 ; Niestedt/Hellriegel, VergabeR 2005, 479 ; Prieß/Hölzl, ZfBR 2005, 593; Pünder, VerwArch 95, 38 ; Rennert, DVBl 2006, 1252 f.; Sodan, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 2. Aufl. 2006, § 40 Rn. 339 f.; U. Stelkens, Verwaltungsprivatrecht, 2005, S. 1024 ff. ) folgt der Senat aus den nachstehenden Gründen nicht:.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.01.2007 - 15 E 1/07

    Rechtsweg für Nachprüfung unterhalb der Schwellenwerte

    OVG NRW, Beschlüsse vom 4.5.2006 - 15 E 453/06 -, NVwZ 2006, 1083 und vom 20.9.2005 - 15 E 1188/05 -, NZBau 2006, 67; OVG Rh.-Pf., Beschluss vom 25.5.2005 - 7 B 10356/05 -, DVBl. 2005, 988; Sächs. OVG, Beschluss vom 13.4.2006 - 2 E 270/05 - Sodan, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 2. Auflage 2005, § 40 Rn. 339; Kopp/Schenke, VwGO, § 40 Rn. 25 a; Huber, Der Schutz des Bieters im öffentlichen Auftragswesen unterhalb der sog. Schwellenwerte, JZ 2000, 877, 881; vgl. auch Pietzcker, Defizite beim Vergaberechtschutz, unterhalb der Schwellenwerte?, NJW 2005, 2881, 2883; a.A. - unter Verneinung der Zweistufigkeit des Vergabeverfahrens - Nds. OVG, Beschluss vom 14.7.2006 - 1 B 26/06 - Schneider/Häfner, Anmerkung zu OVG Rh.-Pf., a.a.O., DVBl. 2005, 989; Ruthig, Verwaltungsrechtsschutz bei der staatlichen Auftragsvergabe ?, NZBau 2005, 497; Jaeger, Rechtsschutz bei De-facto-Vergaben, ZWeR 2006, 366, 380 ff.; Dabrinhausen/Sroka, Vergaberechtlicher Primärrechtsschutz auch unterhalb der EU-Schwellenwerte durch Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges?, VergabeR 2006, 462.
  • OVG Niedersachsen, 14.07.2006 - 7 OB 105/06

    Zum Rechtsweg bei Verfahren betreffend die Vergabe öffentlicher Aufträge

    Der Senat schließt sich der Auffassung an, wonach § 17a Abs. 4 GVG auch im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes nach § 123 VwGO Anwendung findet, soweit hiernach gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts gemäß § 17a Abs. 4 Satz 3 GVG "die sofortige Beschwerde nach den Vorschriften der jeweils anzuwendenden Verfahrensordnung", also im verwaltungsgerichtlichen Eilverfahren die Beschwerde nach §§ 146 ff. VwGO, gegeben ist (vgl. OVG Münster, Beschl. v. 23.7.1997 - 19 E 169/97 -, NJW 1998, 1579; VGH Kassel, Beschl. v. 18.7.1995 - 3 TG 1929/95 -, NJW 1996, 474; Beschl v. 30.4.1996 - 6 Q 1069/96 -, NJW 1997, 211; VGH München, Beschl. v. 29.7.2002 - 20 A 02.40066 und 40068 -, NVwZ-RR 2003, 74; OVG Weimar, Beschl. v. 30.01.1996 - 2 EO 497/95 -, DÖV 1996, 423; OVG Koblenz, Beschl. v. 25.5.2005 - 7 B 10356/05 -, NZBau 2005, 411 = VergabeR 2005, 478 = DVBl. 2005, 988 = ZfBR 2005, 590; OVG Bautzen, Beschl. v. 13.4.2006 - 2 E 270/05 - Ziekow, in: Sodan/Ziekow, VwGO, 2. Aufl. 2006, § 41, § 17 GVG, Rn. 8 f.; für eine entsprechende Anwendung OVG Berlin, Beschl. v. 21.2.1992 - 4 S 38.91 und 4 M 17.91 -, NVwZ 1992, 685; OVG Münster, Beschl, v. 7.7.1993 - 22 B 1409/93 -, NVwZ 1994, 178; OVG Greifswald, 2.3.2000 - 2 M 1005/99 -, NVwZ 2001, 446; Ehlers, in Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietzner, VwGO, § 41, Vorb § 17 GVG, Rn. 17, jedenfalls sofern nicht die Effektivität des Rechtsschutzes eine sofortige Entscheidung gebietet; ablehnend: Redeker/v. Oertzen, VwGO, 14. Aufl. 2004, § 41, Rn. 5; Kopp/Schenke, VwGO 14. Aufl., 2005, § 41, Rn. 2a).

    Der insoweit vom OVG Koblenz, Beschl. v. 25.5.2005 - 7 B 10356/05 -, NZBau 2005, 411 = VergabeR 2005, 478 = DVBl. 2005, 988 = ZfBR 2005, 590, vertretenen Auffassung, der sich zwischenzeitlich das OVG Bautzen, Beschl. v. 13.4.2006 - 2 E 270/05 -, angeschlossen hat, vermag der Senat nicht zu folgen.

    Das Vergabeverfahren lässt sich, da es ohne weitere Zwischenentscheidung auf die Zuschlagserteilung und damit das Zustandekommen des Vertrages gerichtet ist, nicht in ein dem öffentlichen Recht zuzuordnenden Vergabeverfahren und einem dem Zivilrecht zuzuordnenden Vertragsschluss "künstlich" aufspalten (vgl. hierzu VG Leipzig,Beschl. v. 6.9.2005 - 5 K 1018/05 -, VergabeR 2005, 758 ff. sowie die Kritik von Irmer, VergabeR 2006, 159 ; Tomerius/Kiser, VergabeR 2005, 551 ; Hollands/Sauer, DÖV 2006, 55 ; Schneider/Häfner, DVBl. 2005, 989 ; Heuvels, NZBau 2005, 570 ; Ruthig, NZBau 2005, 497 ; Losch, VergabeR 2006, 298 ; a. A. Prieß/Hölzl, ZfBR 2005, 593 f.; Broß, 9. Badenweiler Gespräche, Schriftenreihe des Forum Vergabe e. V. Heft 19, 2003, 31 ff.).

  • OVG Berlin-Brandenburg, 28.07.2006 - 1 L 59.06

    Einstweiliger Rechtsschutz gegen Vergabeentscheidung

    Zwar wird in Rechtsprechung und Literatur angenommen, dass das Vergabeverfahren durch zwei Stufen gekennzeichnet sei; dem Abschluss des zivilrechtlichen Vertrages auf der zweiten Stufe gehe eine erste Stufe in Form eines eigenständigen Verwaltungsverfahrens voraus (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 25. Mai 2005 - 7 B 10356/05 -, DVBl 2005, 988; OVG Sachsen, Beschluss vom 13. April 2006 - 2 E 270/05 -, zit. nach juris; Kopp/Schenke, VwGO, 14. Auflage 2005, § 40 Rdn. 25a; für das OVG Nordrhein-Westfalen, Beschlüsse vom 20. September 2005 - 15 E 1188/05 -, NVwZ-RR 2006, 223 und vom 4. Mai 2006 - 15 B 692/05 -, NVwZ 2006, 848 [849] war die Frage letztlich nicht entscheidungserheblich).

    Soweit die Antragstellerin die Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges vorrangig mit dem sich aus Art. 19 Abs. 4 GG ergebenden verfassungsrechtlichen Gebot effektiven Rechtsschutzes begründet (vgl. dazu auch: OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 25. Mai 2005 - 7 B 10356/05 -, a.a.O.; OVG Sachsen, Beschluss vom 13. April 2006 - 2 E 270/05 -, a.a.O.; Pünder, a.a.O. [56 f.]), ist dieses Anliegen vor dem Hintergrund der Erlangung eines möglichst wirksamen Primärrechtsschutzes für sie durchaus nachvollziehbar und verständlich.

  • VG Neustadt, 19.10.2005 - 4 L 1715/05

    Vergabeverfahren öffentlicher Aufträge unterhalb der EU-Schwellenwerte,

    Insoweit wird auf den Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 25. Mai 2005 - 7 B 10356/05.OVG - (NZBau 2005, 411) verwiesen, dem die Kammer aus Gründen zügiger Rechtsschutzgewähr für das Eilverfahren folgt (ebenso VG Koblenz, Beschluss vom 29. August 2005 - 6 L 1296/05.KO - und VG Trier, Beschluss vom 12. August 2005 - 2 L 794/05.TR - zustimmend Prieß/Hölzl, NZBau 2005, 367; s. auch Huber, JZ 2000, 877, 882; Hermes, JZ 1997, 909, 915; ablehnend Ruthig, NZBau 2005, 497; Tomerius/Kiser, VergabeR 2005, 551; Pietzcker, NJW 2005, 2881; Schneider/Häfner, DVBl 2005, 989; VG Leipzig, Beschluss vom 6. September 2005 - 5 K 1018/05 - ; s. auch Heuvels, NZBau 2005, 570).

    Die Kammer geht in Anlehnung an den Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 25. Mai 2005 (a.a.O.) auch zugunsten der Antragstellerin davon aus, dass diese analog § 42 Abs. 2 VwGO antragsbefugt ist und damit Primärrechtsschutz in Anspruch nehmen kann.

    Auch wenn man annimmt, dass die Rechtswirkung der VOB/A nicht nur auf eine interne Bindung der Vergabestelle beschränkt ist, sie als Verwaltungsvorschrift auf Grund des Art. 3 GG vielmehr auch Rechtswirkungen nach außen entfaltet, so dass der Bieter einen Anspruch auf Einhaltung der VOB/A hat (so OVG Rheinland-Pfalz, NZBau 2005, 411; Ruthig, NZBau 2005, 497, 502; aA Pietzcker, NJW 2005, 2881, 2883), kann die Antragstellerin nicht mit Erfolg einen Informationsanspruch nach der VOB/A geltend machen.

  • VG Leipzig, 06.09.2005 - 5 K 1069/05

    Vergaberechtsschutz unterhalb der Schwellenwerte

    Der Auftraggeber kann dem sich beteiligenden Unternehmer nicht vorgeben, welche Handlungen vorzunehmen sind oder nicht (Schneider/Häfner, Anm. zu OVG Rh.-Pf., Beschl. v. 25.5.2005, DVBl. 2005, 989 [990]; Vygen in: Ingenstau/Korbion, a.a.O., Einleitung Rn. 10; Riedl in: Heiermann/Riedl/Rusam, Handkomm. zur VOB, 9. Aufl., Einl. Rn. 3).

    Entgegen der Auffassung des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz (Beschl. v. 25.5.2005, DVBl. 2005, 988 f.) ist auch nicht von einer generellen Zweistufigkeit bei der Vergabe öffentlicher Aufträge auszugehen (ebenso wie hier: Dörr, a.a.O., S. 1024; Ehlers, a.a.O., Rn. 250; Portz, a.a.O., § 28 VOB/A Rn. 1, 5; entgegen der Darstellung durch das OVG Rh.-Pf. wohl auch Wolff/Bachof/Stober, a.a.O., § 22 Rn. 36, 67, § 23 Rn. 25; zur a.A. vgl. neben den sonstigen Nachweisen in dem Beschluss des OVG Rh.-Pf. auch Sodan, a.a.O., Rn. 335 ff.).

    Diese Auffassung liegt auch dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 25.5.2005 (a.a.O.) zugrunde, das sich allerdings selbst mit der gesetzlichen Regelung in §§ 97 ff. GWB nicht vertieft auseinandersetzt (zur Kritik hieran vgl. Schneider/Häfner, a.a.O., S. 989 f.).

  • VG Gelsenkirchen, 12.07.2006 - 12 L 673/06

    Für vergaberechtliche Streitigkeiten ist Verwaltungsrechtsweg eröffnet

    vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 7. Juli 1993 - 22 B 1409/93 -, NVwZ 1994, 178 und vom 29. Juni 1993 - 5 B 1106/93 -, juris; VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 12. März 1993 - 8 S 2555/93 -, juris; OVG Berlin, Beschluss vom 21. Februar 1992 - 4 S 38.91, 4 M 17.91 -, NVwZ 1992, 685; Hessischer VGH, Beschluss vom 18. Juli 1995 - 3 TG 1929/95 -, NJW 1996, 474; Thüringer OVG, Beschluss vom 30. Januar 1996 - 2 EO 497/95 -, DÖV 1996, 423; OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 25. Mai 2005 - 7 B 10356/05 -, DVBl 2005, 988.

    Maßgebend sind in diesem Stadium des Vergabeverfahrens nämlich die als öffentlich-rechtlich zu qualifizierenden haushaltsrechtlichen und vergaberechtlichen Vorschriften, - vgl. hierzu OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 25. Mai 2005, a.a.O.; Huber, Der Schutz des Bieters im öffentlichen Auftragswesen unterhalb der sog. Schwellenwerte, JZ 2000, 877 (881) -, sowie Art. 3 Abs. 1 GG.

    vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 25. Mai 2005, a.a.O., S. 989.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.08.2006 - 15 E 880/06

    Rechtsweg für Nachprüfung unterhalb der Schwellenwerte

    Für die gerichtliche Überprüfung der Vergabe öffentlicher Aufträge, auf die gemäß § 100 GWB die §§ 97 ff. GWB nicht anwendbar sind, ist gemäß § 40 Abs. 1 VwGO der Verwaltungsrechtsweg gegeben (wie OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 25.5.2005 - 7 B 10365/05 -, DVBl. 2005, 988; OVG Bautzen, Beschluss vom 13.4.2006 - 2 E 270/05 - a.A. Niedersächsisches OVG, Beschluss vom 14.7.2006 - 1 B 26/06 -).

    OVG NRW, Beschlüsse vom 4.5.2006 - 15 E 253/06 - und vom 20.9.2005, a.a.O.; OVG Rh.-Pf., Beschluss vom 25.5.2005 - 7 B 10356/05 -, DVBl. 2005, 988; Sächs. OVG, Beschluss vom 13.4.2006 - 2 E 270/05 - Huber, Der Schutz des Bieters im öffentlichen Auftragswesen unterhalb der sog. Schwellenwerte, JZ 2000, 877, 881; vgl. auch Pietzcker, Defizite beim Vergaberechtschutz, unterhalb der Schwellenwerte?, NJW 2005, 2881, 2883; a.A. - unter Verneinung der Zweistufigkeit des Vergabeverfahrens -: Nds. OVG, Beschluss vom 14.7.2006 - 1 B 26/06 - Schneider/Häfner, Anmerkung zu OVG Rh.-Pf., Beschluss vom 25.5.2005, a.a.O., DVBl. 2005, 989; Ruthig, Verwaltungsrechtsschutz bei der staatlichen Auftragsvergabe ?, NZBau 2005, 497.

  • VG Leipzig, 06.09.2005 - 5 K 1018/05

    Vergaberechtsschutz unterhalb der Schwellenwerte

    Der Auftraggeber kann dem sich beteiligenden Unternehmer nicht vorgeben, welche Handlungen vorzunehmen sind oder nicht (Schneider/Häfner, Anm. zu OVG Rh.-Pf., Beschl. v. 25.5.2005, DVBl. 2005, 989 <990>; Vygen in: Ingenstau/Korbion, a.a.O., Einleitung Rn. 10; Riedl in: Heiermann/Riedl/Rusam, Handkomm. zur VOB, 9. Aufl., Einl. Rn. 3).

    Entgegen der Auffassung des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz (Beschl. v. 25.5.2005, DVBl. 2005, 988 f.) ist auch nicht von einer generellen Zweistufigkeit bei der Vergabe öffentlicher Aufträge auszugehen (ebenso wie hier: Dörr, a.a.O., S. 1024; Ehlers, a.a.O., Rn. 250; Portz, a.a.O., § 28 VOB/A Rn. 1, 5; entgegen der Darstellung durch das OVG Rh.-Pf. wohl auch Wolff/Bachof/Stober, a.a.O., § 22 Rn. 36, 67, § 23 Rn. 25; zur a.A. vgl. neben den sonstigen Nachweisen in dem Beschluss des OVG Rh.-Pf. auch Sodan, a.a.O., Rn. 335 ff.).

    Diese Auffassung liegt auch dem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz vom 25.5.2005 (a.a.O.) zugrunde, das sich allerdings selbst mit der gesetzlichen Regelung in §§ 97 ff. GWB nicht vertieft auseinandersetzt (zur Kritik hieran vgl. Schneider/Häfner, a.a.O., S. 989 f.).

  • VGH Baden-Württemberg, 23.01.2007 - 3 S 2946/06

    Verwaltungsrechtsweg bei unterschwelliger Vergabestreitigkeit

    Der Senat entscheidet sich damit gegen OVG Koblenz, 2005-05-25, 7 B 10356/05, DVBl 2005, 988, OVG Bautzen, 2006-04-13, 2 E 270/05, ZfBR 2006, 511, OVG Münster, 2006-05-04, 15 B 692/06, NVwZ 2006, 1083, und für OVG Berlin-Brandenburg, 2006-07-28, 1 L 59.06, DVBl 2006, 1250, OVG Lüneburg, 2006-01-19, 7 QA 168/05, NordÖR 2006, 197, OVG Mannheim, 2006-10-30, 6 S 1522/06, VBlBW 2007, 147.

    Dieser Gesichtspunkt hat für den Bereich der sog. unterschwelligen Vergabesachen mehrere Oberverwaltungsgericht dazu bewogen, den Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten für eröffnet zu halten, weil die erste Stufe der staatlichen Auftragsvergabe, also das Vergabeverfahren, öffentlich-rechtlichen Bindungen unterliege (so OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 25.05.2005 - 7 B 10356/05 -, DVBl. 2005, 988; dem folgend: Sächsisches OVG, Beschluss vom 13.04.2006 - 2 E 270/05 -, OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 04.05.2006 - 15 B 692/06 -, NVwZ 2006, 1083).

    Auch das Bundesverfassungsgericht (a.a.O.) hat jüngst keinen Anlass gesehen, das Vergabeverfahren als eine Maßnahme der Ausübung öffentlicher Gewalt im Sinne des Art. 19 Abs. 4 GG anzusehen (anders noch OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 25.05.2005, a.a.O.).

  • VG Düsseldorf, 30.03.2006 - 20 L 537/06
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 04.05.2006 - 15 E 453/06

    Rechtsschutz unterhalb der Schwellenwerte

  • VG Gelsenkirchen, 12.07.2006 - 12 L 953/06

    Für vergaberechtliche Streitigkeiten ist Verwaltungsrechtsweg eröffnet

  • VG Karlsruhe, 14.06.2006 - 8 K 1437/06

    Vergabeverfahren; Verwaltungsrechtsweg; öffentlich rechtliche Streitigkeit

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.09.2005 - 15 E 1188/05

    Rechtsweg für Vergabestreitigkeiten unterhalb der Schwellenwerte

  • OVG Rheinland-Pfalz, 14.09.2006 - 2 B 11024/06

    Verwaltungsrechtsweg für Streitigkeiten über Vergabeverfahren

  • VG Düsseldorf, 12.10.2005 - 20 L 1960/05

    Erlass einer einstweiligen Anordnung auf Zulassung eines Angebotes zu einer

  • OVG Niedersachsen, 19.01.2006 - 7 OA 168/05

    Kein Verwaltungsrechtsweg bei Streitigkeiten nach dem niedersächsischen

  • VGH Baden-Württemberg, 30.10.2006 - 6 S 1522/06

    Rechtsweg bei Vergabe öffentlicher Aufträge, die unterhalb des Schwellenwertes

  • OVG Sachsen, 13.04.2006 - 2 E 270/05

    Vergaberechtsschutz auch unterhalb der Schwellenwerte!

  • OVG Niedersachsen, 26.07.2006 - 7 OB 65/06

    Rechtsschutz unterhalb der Schwellenwerte: Zivilgerichte zuständig!

  • OVG Niedersachsen, 11.08.2008 - 1 ME 83/08

    Anspruch auf Erschließung

  • VGH Hessen, 24.08.2006 - 7 TJ 1763/06

    Rechtswegverweisung in Eilverfahren - Zivilrechtsweg bei Entlassung aus einer

  • VG Neustadt, 20.02.2006 - 4 L 210/06

    Kein Abwarten der Beschwerdefrist gegen Vorabentscheidung über Rechtsweg bei

  • VG Meiningen, 16.01.2007 - 2 E 613/06

    Preisrecht; Rechtsweg; Vergabe; Auslobung; Wettbewerb; Preisgericht; Auftrag;

  • VG Neustadt, 17.06.2008 - 4 L 614/08

    Streit um Zulassung zum Bad Dürkheimer Wurstmarkt an Landgericht Frankenthal

  • OVG Saarland, 24.04.2006 - 3 W 3/06

    Zur Frage der Zuständigkeit bei Autismusbehandlung eines jugendlichen Ausländers

  • VK Bund, 14.07.2005 - VK 3-55/05

    Erteilung eines Auftrags betreffend den Betrieb eines bundesweiten

  • VG Potsdam, 20.09.2005 - 3 L 627/05

    Rechtsschutz unterhalb der Schwellenwerte

  • VG Potsdam, 20.07.2006 - 2 L 430/06

    Rechtsschutz unterhalb der Schwellenwerte: Zivilgerichte zuständig!

  • VG Neustadt, 06.04.2006 - 4 L 544/06

    Ausschluss eines unvollständigen Angebotes im Sinne von § 21 Nr 1 Abs 1 S 3 VOB A

  • VK Bund, 03.02.2006 - VK 1-01/06

    Bewachungsdienstleistung

  • VG Neustadt, 22.02.2006 - 4 L 245/06

    Kein Verwaltungsrechtsweg bei Vergabe von Bauaufträgen unterhalb der

  • LSG Sachsen-Anhalt, 28.05.2018 - L 8 SO 13/18

    Angelegenheiten nach dem SGB XII (SO) - Ein von Pflegeeltern gestellter

  • VG Gelsenkirchen, 12.12.2006 - 12 L 1229/06

    Verwaltungsrechtsweg, Vergabe, öffentlicher Auftrag, Schwellenwert, Rechtsschutz

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 30.03.2011 - 2 M 7/11

    Einstweilige Anordnung bei ehrverletzenden Äußerungen eines Bürgermeisters über

  • VK Bund, 12.12.2006 - VK 1-136/06

    Wartungs- und Instandsetzungsvertrag TV-Überwachungsanlagen für Flughäfen

  • VG Trier, 12.08.2005 - 2 L 794/05

    Vergabeentscheidung der Gemeinde; vorläufiger Rechtsschutz

  • VG München, 07.04.2016 - M 15 S 16.30392

    Verweisung wegen örtlicher Unzuständigkeit

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht