Rechtsprechung
   VGH Baden-Württemberg, 23.09.1980 - I 3895/78   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1980,2617
VGH Baden-Württemberg, 23.09.1980 - I 3895/78 (https://dejure.org/1980,2617)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 23.09.1980 - I 3895/78 (https://dejure.org/1980,2617)
VGH Baden-Württemberg, Entscheidung vom 23. September 1980 - I 3895/78 (https://dejure.org/1980,2617)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,2617) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Landesrecht Baden-Württemberg (Leitsatz)

    § 21 Abs 3 S 4 GemO BW vom 22.12.1975, § ... 21 Abs 3 S 5 GemO BW vom 22.12.1975, § 21 Abs 3 S 1 GemO BW vom 22.12.1975, § 10 Abs 2 S 1 GemO BW vom 22.12.1975, § 10 Abs 2 S 2 GemO BW vom 22.12.1975, § 21 Abs 1 S 2 Nr 1 GemO BW vom 22.12.1975, § 21 Abs 4 S 1 GemO BW vom 22.12.1975, § 21 Abs 2 Nr 7 GemO BW vom 22.12.1975, § 21 Abs 7 GemO BW vom 22.12.1975
    Bürgerbegehren gegen den Ausbau eines Flugplatzes; Flugplatz als öffentliche Einrichtung mehrerer Gemeinden

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ESVGH 31, 72 (Ls.)
  • VBlBW 1981, 157
  • DVBl 1981, 220
  • DÖV 1981, 148
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • VGH Baden-Württemberg, 19.05.2003 - 1 S 1449/01

    Zulassungsregelung für durch privatrechtliches Kommunalunternehmen betriebene

    Denn das Recht auf Zulassung zu einer öffentlichen Einrichtung ist von der Rechtsnatur des Benutzungsverhältnisses zu unterscheiden und gehört immer dem öffentlichen Recht an, wenn in einem öffentlich-rechtlichen Sonderrechtssatz ein Recht auf Benutzung der Einrichtung gegenüber dem Betreiber der Einrichtung eingeräumt ist (vgl. BVerwG, Beschluss vom 21.7.1989, NJW 1990, 134 [135], Beschluss vom 29.5.1990, NVwZ 1991, 59; VGH Bad.-Württ., Beschluss vom 7.7.1975, ESVGH 25, 203 ff.; Urteil vom 23.9.1980, DVBl. 1981, 220 ff.); dies gilt auch, wenn das Benutzungsverhältnis mit den zugelassenen Bewerbern privatrechtlich ausgestaltet ist (sog. Zwei-Stufen-Theorie; vgl. Kopp/Schenke, VwGO, 13. Aufl., Rdnr. 16 zu § 40 m.w.N.).
  • OVG Sachsen, 24.09.2004 - 5 BS 119/04

    Beitrag, Wasserversorgung, öffentliche Einrichtung, materielle Privatisierung,

    Die Berechtigung der Gemeinden zur Beitragserhebung kann sich nur auf die - zumindest auch (vgl. VGH Bad.-Württ., Urt. v. 23.9.1980, DVBl. 1981, 220 [221]) - in ihrer Trägerschaft stehenden öffentlichen Einrichtungen beziehen.
  • OVG Rheinland-Pfalz, 10.10.2003 - 7 B 11392/03

    Bürgerbegehren, Unterschriften, Stadthalle, öffentliche Einrichtung,

    Nach der Rechtsprechung des Senats (Urteil vom 25. November 1997 - 7 A 12417/96 - Umdruck S. 13; AS 26, 419), die mit der des VGH Baden-Württemberg übereinstimmt (VGH BaWÜ, VwBl BaWü 1981, 157 = DVBl 1981, 220) ist der Begriff der öffentlichen Einrichtung in diesem Zusammenhang weit auszulegen.
  • VG Koblenz, 10.07.2001 - 2 K 216/01

    Bürgerbegehren gegen Mobilfunkstation

    Zur Auslegung des Begriffs der öffentlichen Einrichtung im Sinne des § 17 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 GemO kann der in Rechtsprechung und Literatur bereits näher konturierte Begriff der öffentlichen Einrichtung im Sinne des § 14 Abs. 2 GemO herangezogen werden (vgl. Begründung zum Gesetzesentwurf des Landesgesetzes vom 05. Oktober 1993 zu § 17 a GemO, LT-Drucks. 12/2796, S. 70), wobei nicht davon ausgegangen werden kann, dass damit abschließend sämtliche öffentlichen Einrichtungen im Sinne des § 17 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 der Gemeindeordnung erfasst würden (vgl. ebenso VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 23. September 1980, VBlBW 1981, 157 ff.).

    Möglicher Gegenstand eines Bürgerbegehrens sind daher die von den Gemeinden im Rahmen ihres von § 1 Abs. 1 Satz 2 und § 2 Abs. 1 GemO umschriebenen Wirkungskreises geschaffenen Einrichtungen, die dem wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Wohl der Einwohner dienen und die dem vom Widmungszweck erfassten Personenkreis nach allgemeiner und gleicher Regelung zur Benutzung offen stehen (vgl. Urteil der erkennenden Kammer vom 18. April 1997 - 2 K 4075/96.K0 - sowie Urteil des VGH Baden-Württemberg vom 23. September 1980, a.a.O.).

    Ferner setzt sie voraus, dass die Auswirkungen auf die Nutzungsmöglichkeiten nicht unerheblich sind; dies ist der Fall, wenn die Interessen der nutzungsberechtigten Einwohner ähnlich stark berührt sind wie etwa durch die Errichtung oder Aufhebung der öffentlichen Einrichtung (vgl. zum Ganzen: Urteil des VGH Baden-Württemberg vom 23. September 1980, a.a.O.).

  • VGH Baden-Württemberg, 30.11.1988 - 2 S 1140/87

    Gebührenordnung für Kindertagesstätte: Rechtscharakter, Wirksamkeit

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OVG Sachsen, 03.06.2003 - 4 D 373/99

    Anschluss- und Benutzungszwang, Fernwärmeversorgung, Öffentliche Einrichtung

    Nur unter diesen Voraussetzungen kann davon gesprochen werden, dass die Gemeinde weiterhin die Verantwortung für den Einrichtungsbetrieb trägt, dessen Ausrichtung am öffentlichen Wohl sichergestellt ist und der Betrieb demnach der Gemeinde als öffentliche Einrichtung i.S.v. § 2 Abs. 1, § 10 Abs. 2 SächsGemO zugerechnet werden kann (vgl. NK-Urt. des Senats v. 25.2.2003, aaO; Hessischer VGH, aaO; VGH Baden-Württemberg, Urt. vom 23.9.1980, DVBl. 1981, 220, 222; Urt. vom 11.11.1981 VBlBW 1982, 234, 235; Quecke, aaO, G § 10, RdNr. 33; Schmidt-Jortzig, aaO, RdNr. 740, 741; Tiemann, BayVBl. 1976, 261, 265; Börner, Anschluss- und Benutzungszwang an die Fernwärmeversorgung, S. 17, 18).
  • VG Koblenz, 02.09.2004 - 6 K 1833/04

    Zurückweisung des Bürgerbegehrens rechtmäßig

    Zur Auslegung des Begriffs der öffentlichen Einrichtung i.S. des § 17a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 GemO kann der in Rechtsprechung und Literatur bereits näher konturierte Begriff der öffentlichen Einrichtung i.S. des § 14 Abs. 2 GemO herangezogen werden (vgl. Begründung zum Gesetzesentwurf des Landesgesetzes vom 5. Oktober 1993 zu § 17a GemO, LT-Dr 12/2796, S. 70), wobei nicht davon ausgegangen werden kann, dass damit abschließend sämtliche öffentlichen Einrichtungen im Sinne des § 17a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 GemO erfasst würden (vgl. ebenso VGH Baden-Würtemberg, VBlBW 1981, 157).

    Möglicher Gegenstand eines Bürgerbegehrens sind daher die von den Gemeinden im Rahmen ihres von §§ 1 Abs. 2 und 2 Abs. 1 GemO umschriebenen Wirkungskreises geschaffenen Einrichtungen, die dem wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Wohl der Einwohner dienen und die dem vom Widmungszweck erfassten Personenkreis nach allgemeiner und gleicher Regelung zur Benutzung offen stehen (vgl. VG Koblenz, Urteil vom 18. April 1997 - 2 K 4075/96.KO - VGH Mannheim, VBlBW 1981, 157).

    Nach der verwaltungsgerichtlichen Rechtsprechung ist der Begriff der öffentlichen Einrichtung in diesem Zusammenhang grundsätzlich weit auszulegen (vgl. OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 10. Oktober 2003 - 7 B 11392/03.OVG -, Urteil vom 25. November 1997 - 7 A 12417/96 -, AS 26, 419; VGH Baden-Württemberg, VBlBW 1981, 157 = DVBl 1981, 220).

  • OVG Sachsen, 27.02.2001 - 3 D 315/99

    Nichtigerklärung einer Handelsmarktsatzung der Stadt Görlitz ; Durchführung eines

    Zum einen ist darauf hinzuweisen, dass die damit verbundene Absicht zur Gewinnerzielung hinter die Zielsetzung des Marktes, die unmittelbare Versorgung derBevölkerung mit marktüblichen Waren zu fördern, zurück tritt (VGH Bad.-Württ., Urt. v. 23.9.1980, DVBl. 1981, 220 [221]).
  • OVG Rheinland-Pfalz, 12.09.1985 - 7 B 69/85

    Anspruch; Zulassung; Benutzung; Gemeinde; Festhalle; Halle; Öffentliche

    "Öffentliche Einrichtung der Gemeinde" im Sinne des § 14 Abs. 2 GemO ist nicht nur die von der Gemeinde selbst unterhaltene, sondern auch die von einem rechtlich verselbständigten Träger betriebene öffentliche Einrichtung, sofern die Gemeinde diesen tatsächlich kontrolliert und dessen Entscheidungen bestimmt (vgl. VGH Baden-Württemberg in DVBl. 1981, 220, 221; Kopp, a.a.O.; § 40 Rn. 16).
  • VGH Baden-Württemberg, 18.04.2002 - 2 S 1383/00

    Umlage von Planungskosten

    Denn diese setzt lediglich das Vorhandensein von personellen und sachlichen Mitteln im öffentlichen Interesse durch ausdrückliche oder stillschweigende Widmung zur unmittelbaren Benutzung durch den Berechtigten voraus (VGH Bad.-Württ., Urteil vom 23.8.1980 - I 3895/78 -, VBlBW 1981, 157 = ESVGH 31, 72).
  • OVG Sachsen, 25.02.2003 - 4 D 699/99

    Öffentliche Einrichtung, Anschluss- und Benutzungszwang, Fernwärmeversorgung

  • VGH Baden-Württemberg, 18.07.1995 - 3 S 1983/94

    Lärmimmissionen einer widmungsgemäßen Nutzung einer gemeindeeigenen Halle -

  • VGH Baden-Württemberg, 30.10.1986 - 9 S 2497/86

    Ausschluß aus städtischer Musikschule - Rechtsweg

  • VGH Baden-Württemberg, 06.04.1992 - 1 S 3142/91

    Rechtsschutzbedürfnis für Klage auf Zulassung eines Bürgerbegehrens; hier:

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht