Rechtsprechung
   BVerwG, 14.12.1984 - 4 C 54.81   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1984,781
BVerwG, 14.12.1984 - 4 C 54.81 (https://dejure.org/1984,781)
BVerwG, Entscheidung vom 14.12.1984 - 4 C 54.81 (https://dejure.org/1984,781)
BVerwG, Entscheidung vom 14. Dezember 1984 - 4 C 54.81 (https://dejure.org/1984,781)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,781) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Vorzeitiger Bebauungsplan - Allgemeinwohl - Zwingende Gründe - Städtebauliche Erfordernisse - Einzelfall - Beurteilung - Anforderungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    "Zwingende" bzw. "dringende" als Voraussetzungen für die Aufstellung eines vorzeitigen Bebauungsplans

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 1985, 745
  • DVBl 1985, 795
  • DÖV 1986, 299
  • BauR 1985, 282
  • ZfBR 1985, 87
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (18)

  • BVerwG, 21.02.1986 - 4 C 10.83

    Voraussetzungen für die Annahme einer gesicherten Erschließung rückwärtiger

    Die Verhältnisse, auf die sich die Festsetzung der Stichstraße bezieht, haben sich nämlich nicht dergestalt verändert, daß der gegenwärtige Zustand es auf unabsehbare Zeit ausschließen würde, diese Festsetzung zu verwirklichen, und damit einem in die Fortgeltung dieser Festsetzung gesetzten Vertrauen die Schutzwürdigkeit zu nehmen (vgl. hierzu Urteil des Senats vom 29. April 1977 - BVerwG 4 C 39.75 - [BVerwGE 54, 5], Urteil vom 14. Dezember 1984 - BVerwG 4 C 54.81 - [ZfBR 1985, 87 {89}]).
  • BVerwG, 15.03.2000 - 4 B 18.00

    Klage gegen die Genehmigung für die Einrichtung einer Prägewerkstatt für

    Im übrigen spricht allerdings - entgegen der Rechtsauffassung der Beschwerde - Überwiegendes dafür, daß auch der Begriff des "Verkennens" nicht voraussetzt, daß sich die Gemeinde ausdrücklich und im einzelnen mit den Anforderungen des § 13 BauGB auseinandergesetzt hat (so Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 14. Dezember 1984 - BVerwG 4 C 54.81 - Buchholz 406.11 § 155 b BBauG Nr. 7 - DVBl 1985, 795, zum Begriff des "nicht richtig beurteilen" in § 155 b BBauG).
  • VGH Baden-Württemberg, 22.10.2018 - 8 S 647/13

    Lauf der Einwendungsfrist des § 215 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 BauGB - Beachtlichkeit von

    Je sicherer aber vorhergesagt werden kann, dass die mit einem vorzeitigen Bebauungsplan verfolgten städtebaulichen Maßnahmen mit der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung für das ganze Gemeindegebiet vereinbar sind, um so geringere Anforderungen sind insoweit an die dringenden Gründe als besondere Rechtfertigung für die Vorzeitigkeit des Bebauungsplans - über die Erforderlichkeit gemäß § 1 Abs. 3 BauGB hinaus - zu stellen (vgl. BVerwG Urt. v. 14.12.1984 - 4 C 54.81 -, BauR 1985, 282).
  • VGH Baden-Württemberg, 19.12.2000 - 8 S 2477/99

    Normenkontrolle eines Regionalplans

    Die Frage nach dem Vorliegen wichtiger Gründe ist in Anlehnung an die Rechtsprechung des BVerwG zu § 8 Abs. 4 BauGB (Urt. v. 14.12.1984 - 4 C 54.81 - NVwZ 1985, 745) nach den konkreten regionalplanerischen Erfordernissen des Einzelfalls zu beurteilen.
  • BVerwG, 18.12.1991 - 4 N 2.89

    Bauplanungsrecht: Wirksamkeit eines aus einem unwirksamen Flächennutzungsplanes

    Sind die Voraussetzungen des § 8 Abs. 4 BBauG 1979 erfüllt, so fehlt es auch dann an einem Verstoß gegen das Entwicklungsgebot des § 8 Abs. 2 Satz 1 BBauG/BauGB, wenn die Gemeinde den Bebauungsplan aus einem unerkannt nichtigen Flächennutzungsplan entwickelt hat und deshalb überhaupt nicht beabsichtigte, in Anwendung des § 8 Abs. 4 BBauG zu planen (vgl. BVerwG, Urteil vom 30. Januar 1976, a.a.O.; Urteil vom 14. Dezember 1984 - BVerwG 4 C 54.81 - BRS 42 Nr. 17).
  • OLG Hamm, 11.03.1994 - 12 U 9/93

    Voreilige Tragwerksplanung: Kein Honorar!

    Es ist deshalb in Literatur und Rechtsprechung anerkannt, daß eine Bindung an die Schlußrechnung dann abzulehnen ist, wenn dem Auftragnehmer die für die Berechnung seiner Vergütung maßgeblichen Umstände, also dem Tragwerksplaner die Rohbaukosten, nicht mitgeteilt worden sind (vgl. Hesse/Korbion/Mantscheff/Vygen, § 8 Rdn. 36; Locher/Koeble/Frik, § 8 Rdn. 9; Pott/Dahlhoff, § 8 Rdn. 15c; BGH, BauR 1985, 282).
  • BVerwG, 31.01.1995 - 4 NB 9.94

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

    Sie setzt nicht voraus, daß die Gemeinde ausdrücklich Überlegungen über das Vorliegen der Anforderungen an den vorzeitigen Bebauungsplan angestellt hat (BVerwG, Urteil vom 14. Dezember 1984 - BVerwG 4 C 54.81 - DVBl 1985, 795 = Buchholz 406.11 § 155 b BBauG Nr. 7 = NVwZ 1985, 745).
  • VG Meiningen, 05.12.2012 - 5 K 355/10

    Rechtswidrigkeit eines vorzeitigen Bebauungsplans wegen Planfehlern

    Darauf, ob sie diese Gründe verschuldet hat, kommt es nicht an (BVerwG, U. v. 14.12.1984, 4 C 54.81, NVwZ 1985, 745).
  • VG Stade, 14.04.2011 - 2 A 124/10

    Ausfertigungsmangel; Verstoß gegen das baurechtliche Entwicklungsgebot;

    Je sicherer dagegen vorhergesagt werden kann, dass die mit einem vorzeitigen Bebauungsplan verfolgten städtebaulichen Maßnahmen mit der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung für das ganze Gemeindegebiet vereinbar sind, um so geringere Anforderungen sind im Einzelfall an die "zwingenden" oder "dringenden" Gründe als besondere Rechtfertigung für die Vorzeitigkeit des Bebauungsplans - über die "Erforderlichkeit" gemäß § 2 Abs. 1 BBauG 1960 hinaus - zu stellen (BVerwG, Urt. v. 14.12.1984 - 4 C 54/81 - BRS 42 Nr. 17).
  • VGH Hessen, 27.08.1992 - 3 N 109/87

    Normenkontrollantrag über die Gültigkeit eines vorzeitigen Bebauungsplanes, der

    Dringende Gründe im Sinne des § 8 Abs. 4 BBauG stellen eine Konkretisierung des städtebaulichen Erfordernisses (§ 1 Abs. 3 BBauG) für den Bebauungsplan in den Fällen dar, in denen ein beschlossenes planerisches Gesamtkonzept für das Gemeindegebiet in Gestalt des Flächennutzungsplans noch nicht existiert und dessen Aufstellung nicht abgewartet werden kann (BVerwG, Urteil vom 14.12.1984, DVBl. 1985, 795 (796); Gaentzsch, Berl.
  • OVG Thüringen, 11.12.1997 - 1 N 129/93

    Normenkontrollverfahren zur Überprüfung der Wirksamkeit eines Bebauungsplanes;

  • VGH Hessen, 28.01.1993 - 4 N 1587/85

    Vorzeitige Aufstellung eines Bebauungsplans

  • OVG Saarland, 23.10.1987 - 2 R 350/85

    Rechtmäßigkeit einer baubehördlichen Abbruchsanordnung ; Abriss eines illegal

  • VG Schleswig, 25.09.2014 - 8 A 55/13

    Abweichung von den gestalterischen Festsetzungen eines Bebauungsplans

  • VG Schleswig, 24.04.2014 - 8 A 134/12

    Bauvorbescheid für Einfamilienhaus

  • VG Augsburg, 30.06.2010 - Au 6 K 10.389

    Auswirkungen des Berücksichtigungsbeschlusses eines Landtagsausschusses auf das

  • BVerwG, 11.03.1985 - 4 B 23.85

    Beschwerde gegen die Nichtzulassung einer Revision - Genehmigungsbedürftigkeit

  • BVerwG, 12.08.1985 - 4 B 115.85

    Nichtzulassung einer Revision - Voraussetzungen für eine Befreiung von

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht