Rechtsprechung
   FG Münster, 11.06.1990 - II 6698/87 E   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,6267
FG Münster, 11.06.1990 - II 6698/87 E (https://dejure.org/1990,6267)
FG Münster, Entscheidung vom 11.06.1990 - II 6698/87 E (https://dejure.org/1990,6267)
FG Münster, Entscheidung vom 11. Juni 1990 - II 6698/87 E (https://dejure.org/1990,6267)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,6267) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

Papierfundstellen

  • EFG 1991, 455
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • FG Köln, 29.08.2001 - 3 K 2293/98

    Aktien von Zuckerfabriken sind notwendiges Betriebsvermögen, wenn damit

    Auf Aktien von Zuckerfabriken trifft das nach nahezu einhelliger Ansicht in Rechtsprechung und Schrifttum dann zu, wenn mit dem Besitz der Aktien gleichzeitig Rübenanbau- und Ablieferungspflichten und/oder Rübenanlieferungsrechte verbunden sind (BFH-Beschluss vom 26.05.1993 IV B 184/92, BFH/NV 1994, 614; FG Köln, Urteil vom 13.03.1997 9 K 6613/94, EFG 1998, 85; FG Münster, Urteil vom 11.06.1990 II 6698/87 E, EFG 1991, 455; vgl. auch Beschluss des Bundesgerichtshofs - BGH - vom 17.03.1996 V BLw 42/65, BFHZ 45, 196; Literatur z.B.: Kleberg in Kirchhoff/Söhn, EStG, § 13 B 153; Felsmann, Einkommensbesteuerung der Land- und Forstwirtschaft, 3. Aufl. B 321; Leingärtner/Zeisch, Die Einkommensbesteuerung der Land- und Forstwirtschaft, 2. Aufl., Rnd.

    Denn das wäre nur der Fall, wenn die auf der Zuckermaktordnung basierenden Produktionsquoten für A- und B- Rüben unter der aktiengesicherten Liefermenge des Klägers gelegen hätten, was nicht der Fall war (vgl. hierzu auch FG Münster, Urteil vom 11.06.1990 II 6698/87, EFG 1991, 455).

    Die Zuckerrübenaktien haben nach alledem auch unter Geltung der Zuckermarktordnung ihre Eigenschaft als notwendiges Betriebsvermögen behalten (so auch FG-Münster, Urteil vom 11.06.1990 II 6698/87, a.a.O.).

    Hinzu kommt, dass ein betriebliches Interesse des Klägers am Aktienbesitz auch deshalb bestand, weil er durch sein Stimmrecht die Geschäftspolitik der Zuckerfabrik mitgestalten konnte (FG-Münster, Urteil vom 11.06.1990 II 6698/87; FG Köln, Urteil vom 13.03.1997 9 K 6613/94, a.a.O.).

  • FG Köln, 20.02.2003 - 11 K 5076/98

    Körperschaftssteuerrechtliche Qualifizierung von Aktien als notwendiges

    Auf Aktien von Zuckerfabriken trifft das nach nahezu einhelliger Ansicht in Rechtsprechung und Schrifttum dann zu, wenn mit dem Besitz der Aktien gleichzeitig eine Rübenanbau- und -ablieferungspflicht und/oder ein Rübenanlieferungsrecht (Kontingent) verbunden ist (vgl. RFH-Urteil vom 23.5.1933 VI A 1858/32, RStBl 1933, 1006; BFH-Urteil vom 26.5.1994 IV R 134/92, BFH/NV 1995, 114; BFH-Beschluß vom 26.5.1993 IV B 184/92, BFH/NV 1994, 614; Finanzgericht Münster, Urteil vom 11.6.1990 II 6698/87 E, EFG 1991, 455; vgl. auch BGH-Beschluß vom 17.3.1966 V Blw 42/65, BGHZ 45, 196; Leingärtner/Zaisch, Die Besteuerung der Land- und Forstwirtschaft, 2. Aufl., Rn. 814; Felsmann, Einkommenbesteuerung der Land- und Forstwirte, 3. Aufl. B 321; Kleemann in Kirchhof/Söhn, EStG, § 13 Anm. B 153; Blümich/Fischer, EStG, § 13 Rn. 377; Nieland in Littmann/Bitz/Meincke, Das Einkommensteuerrecht, 15. Aufl., §§ 4,5 Rn. 186, Stichwort "Beteiligungen an Kapitalgesellschaften, aa, Land- und Forstwirtschaft").

    Demgegenüber bestand neben dem durch den Aktienbesitz vermittelten Belieferungsanspruch ein betriebliches Interesse des Rübenbauern am Aktienbesitz auch deshalb, weil er durch sein Stimmrecht die Geschäftspolitik der Zuckerfabrik mitgestalten konnte (vgl. Urteil des Finanzgerichts Münster in EFG 1991, 455), zumal es sich - wie der Kläger im Rahmen der mündlichen Verhandlung erläutert hat - um vinkulierte Namensaktien handelte, die grundsätzlich allein von Landwirten erworben werden konnten und nur aufgrund ausdrücklicher Genehmigung oder durch Erbfall in den Besitz von Nicht-Landwirten gelangen konnten.

  • FG Köln, 14.06.2000 - 11 K 5076/98

    Aktien als notwendiges Betriebsvermögen eines landwirtschaftlichen Betriebs

    Auf Aktien von Zuckerfabriken trifft das nach nahezu einhelliger Ansicht in Rechtsprechung und Schrifttum dann zu, wenn mit dem Besitz der Aktien gleichzeitig eine Rübenanbau- und -ablieferungspflicht und/oder ein Rübenanlieferungsrecht (Kontingent) verbunden ist (vgl. RFH-Urteil vom 23.5.1933 VI A 1858/32, RStBl 1933, 1006; BFH-Urteil vom 26.5.1994 IV R 134/92, BFH/NV 1995, 114; BFH-Beschluß vom 26.5.1993 IV B 184/92, BFH/NV 1994, 614; Finanzgericht Münster, Urteil vom 11.6.1990 II 6698/87 E, EFG 1991, 455; vgl. auch BGH-Beschluß vom 17.3.1966 V Blw 42/65, BGHZ 45, 196; Leingärtner/Zaisch, Die Besteuerung der Land- und Forstwirtschaft, 2. Aufl., Rn. 814; Felsmann, Einkommenbesteuerung der Land- und Forstwirte, 3. Aufl. B 321; Kleemann in Kirchhof/Söhn, EStG , § 13 Anm. B 153; Blümich/Fischer, EStG , § 13 Rn. 377; Nieland in Littmann/Bitz/Meincke, Das Einkommensteuerrecht, 15. Aufl., §§ 4,5 Rn. 186, Stichwort "Beteiligungen an Kapitalgesellschaften, aa, Land- und Forstwirtschaft").

    Demgegenüber bestand neben dem durch den Aktienbesitz vermittelten Belieferungsanspruch ein betriebliches Interesse des Rübenbauern am Aktienbesitz auch deshalb, weil er durch sein Stimmrecht die Geschäftspolitik der Zuckerfabrik mitgestalten konnte (vgl. Urteil des Finanzgerichts Münster in EFG 1991, 455), zumal es sich - wie der Kläger im Rahmen der mündlichen Verhandlung erläutert hat - um vinkulierte Namensaktien handelte, die grundsätzlich allein von Landwirten erworben werden konnten und nur aufgrund ausdrücklicher Genehmigung oder durch Erbfall in den Besitz von Nicht-Landwirten gelangen konnten.

  • FG Köln, 13.03.1997 - 9 K 6613/94

    Steuerliche Behandlung des Gewinns aus der Veräußerung der Zuckeraktien;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BFH, 26.05.1993 - IV B 184/92

    Einkommensteuer; Aktien als notwendiges Betriebsvermögen eines Landwirts (§ 4

    Die Auffassung des Finanzgerichts (FG), Aktien an einer Zuckerrübenfabrik gehörten zum notwendigen Betriebsvermögen eines Landwirts, wenn mit ihnen Rübenanlieferungsrechte verbunden sind, entspricht der gefestigten Auffassung in Rechtsprechung (Urteil des Reichsfinanzhofs - RFH - vom 23. Mai 1933 VI A 1858/32, RStBl 1933, 1006; Urteil des Finanzgerichts (FG) Münster vom 11. Juni 1990 II 6698/87 E, Entscheidungen der Finanzgerichte - EFG - 1991, 455; vgl. auch Beschluß des Bundesgerichtshofs - BGH - vom 17. März 1966 V BLw 42/65, BGHZ 45, 196) und Literatur (z.B. Kleeberg in Kirchhof/Söhn, Einkommensteuergesetz, Kommentar, § 13 B 153; Felsmann, Einkommensbesteuerung der Land- und Forstwirte, 3. Aufl. B 321; Leingärtner/Zaisch, Die Einkommensbesteuerung der Land- und Forstwirtschaft, 2. Aufl., Rdnr. 814; Blümich/Fischer, Einkommensteuergesetz, Kommentar, § 13 Rz. 377; Nieland in Littmann/Bitz/Meincke, Das Einkommensteuerrecht, 15. Aufl., §§ 4, 5 EStG, Rdnr. 186 Stichwort Beteiligungen an Kapitalgesellschaften, aa, Land- und Forstwirtschaft).
  • FG Rheinland-Pfalz, 08.11.2001 - 6 K 1497/99

    Einkommensteuerliche Behandlung des Verkaufs von Zuckerrübenkontingenten

    Dies ist nach gefestigter Rechtsprechung bei Anteilen eines Landwirts an einer Zuckerrübenverwertungs-Genossenschaft und den damit verbundenen Zuckerrübenanlieferungsrechten der Fall (BFH-Beschluss vom 26. Mai 1993 IV B 184/92, BFH/NV 1994, 614; Urteile der Finanzgerichte Münster vom 11. Juni 1990, EFG 1991, 455, und Köln vom 13. März 1997, EFG 1998, 95, jeweils m. w. N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht