Rechtsprechung
   FG Niedersachsen, 08.09.1998 - VI 687/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,11881
FG Niedersachsen, 08.09.1998 - VI 687/96 (https://dejure.org/1998,11881)
FG Niedersachsen, Entscheidung vom 08.09.1998 - VI 687/96 (https://dejure.org/1998,11881)
FG Niedersachsen, Entscheidung vom 08. September 1998 - VI 687/96 (https://dejure.org/1998,11881)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,11881) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Körperschaftsteuer; Urlaubs- und Weihnachtsgratifikation an Gesellschafter-Geschäftsführer

Papierfundstellen

  • EFG 1999, 187
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • FG Hamburg, 18.11.1998 - II 135/96

    Nur-Gewinntantieme bei besonderen Umständen keine vGA

    eee) Ebenso wenig wird der Bestand des Gesamtvertrags oder der darin enthaltenen Tantiemeregelung durch die Frage berührt, ob oder inwieweit Bedarf für weitere, damit nicht zusammenhängende Regelungen bestand (z.B. Arbeitgeberzuschuss zur Kranken- oder Rentenversicherung des Geschäftsführers; Abrechnung einer eventuellen Privatnutzung des betrieblichen Pkw, vgl. zu einer solchen zuletzt Niedersächsisches FG, Urteil vom 8. September 1998 - VI 687/96 -, GmbH-Rundschau - GmbHR - 1999, 137).
  • FG Baden-Württemberg, 01.02.2001 - 3 K 220/96

    Sozialversicherungspflicht eines Gesellschafter-Geschäftsführers bei

    Die hiernach im Dezember 1991 begonnene Handhabung im effektiven Zahlungsverkehr der Klägerin erhielt mit der Erklärung der Gesellschafter beim Beschluss über den Jahresabschluss 1991 nach außen erkennbare und objektiv feststellbare rechtsgeschäftliche Qualität, denn die Übereinstimung der beteiligten Vertragspartner über eine entsprechende Erweiterung der Vergütungspflicht gegenüber dem Gesellschafter-Geschäftsführer wurde damit für einen außenstehenden objektiven Betrachter klar und eindeutig erkennbar (vgl. BFH-Urteile vom 9. April 1997 I R 52/96, BFH/NV 1997, 808, vom 25. Oktober 1995 I R 9/95, BFHE 179, 270 , BStBl. II 1997, 703, vom 26. Februar 1992 I R 39/91, BFH/NV 1993, 385, und vom 4. Dezember 1991 I R 63/90, BFHE 166, 279 , BStBl. II 1992, 362, rechtskräftige Urteile des Senats vom 5. Dezember 1996 3 K 234/92 n.v., des FG München vom 16. Juni 1999 7 K 3335/96, EFG 1999, 919, des FG Hamburg vom 18. November 1998 II 135/96, EFG 1999, 727 , des Niedersächsischen FG vom 8. September 1998 VI 687/96, EFG 1999, 187, und des FG Rheinland-Pfalz vom 30. Januar 1998 3 K 2523/95 n.v. juris-Dokument, rechtskräftig durch Beschluss des BFH vom 27. Oktober 1998 I B 48/98, BFH/NV 1999, 671 ).
  • FG Niedersachsen, 19.10.1999 - 6 K 4/97

    Gehaltszahlungen als vGA

    Ob die mündliche Vereinbarung, die wegen der dauernden Übung von mehreren Jahren, sich als klar und eindeutig erweist, aufgrund der fehlenden Befreiung vom Selbstkontrahierungsverbot zivilrechtlich unwirksam war, kann letztlich dahingestellt bleiben (vgl. BFH-Urteil vom 17.10.1990 I R 47/87, BFH/NV 1991, 773; Niedersächsisches Finanzgericht, VI 687/96, EFG 1999, 187).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht