Rechtsprechung
   FG Rheinland-Pfalz, 24.09.2001 - 5 K 1249/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,1765
FG Rheinland-Pfalz, 24.09.2001 - 5 K 1249/00 (https://dejure.org/2001,1765)
FG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 24.09.2001 - 5 K 1249/00 (https://dejure.org/2001,1765)
FG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 24. September 2001 - 5 K 1249/00 (https://dejure.org/2001,1765)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,1765) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • IWW
  • JurPC

    EStG §§ 9 Abs. 1 Satz 1 und 3, 12 Nr. 1 Satz 2
    Anerkennung der Abschreibung einer Computeranlage

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Grundsatzurteil zur Geltendmachung von häuslichen PC-Anlagen und Peripheriegeräten - beruflicher Nutzungsanteil ohne konkreten Nachweis bei 35 v. H.

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • heise.de (Pressebericht, 09.10.2001)

    Gericht stärkt Abzugsfähigkeit von Heim-Computern

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Grundsatzurteil zur Geltendmachung von häuslichen PC-Anlagen und Peripheriegeräten; 3-jährige Nutzungsdauer einer Computer-Anlage; Untergeordnete Bedeutung der privatten Nutzung bei Werbungskostenabzug für Arbeitsmittel; Ausnahme vom Aufteilungsverbot bei objektiver ...

  • BRZ (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Beruflicher Nutzungsanteil bei häuslichen PC-Anlagen und Peripheriegeräten

  • RA Kotz (Leitsatz und Zusammenfassung)

    Pauschale Werbungskosten für Heimcomputer abzugsfähig

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Aufwendungen für einen häuslichen PC

Besprechungen u.ä.

  • BRZ (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Beruflicher Nutzungsanteil bei häuslichen PC-Anlagen und Peripheriegeräten

In Nachschlagewerken

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • EFG 2001, 1595
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BFH, 19.02.2004 - VI R 135/01

    Gemischt genutzter privater PC

    Das Urteil ist in Entscheidungen der Finanzgerichte (EFG) 2001, 1595 veröffentlicht.
  • FG Rheinland-Pfalz, 23.05.2002 - 6 K 1410/00

    Berücksichtigung von Aufwendungen für einen Personalcomputer bei der Berechnung

    Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz ist dieser Auffassung in seinen Urteilen vom 24. September 2001, Az. 5 K 1249/00, EFG 2001, 1595 und vom 22. November 2001, Az. 6 K 1024/01, EFG 2002, 250 - beide nicht rechtskräftig; Az. des BFH VI R 135/01 und VI R 44/02) gefolgt.

    Nach dieser Definition sind Peripheriegeräte, wie Monitor, Tastatur und Drukker, nicht selbständig nutzbar, da sie nur zusammen mit einem Rechner, sei es einem Arbeitsplatz PC oder auch einem Notebook, einsatzfähig sind (a. A. Urteil des FG Rheinland-Pfalz vom 24. September 2001, a. a. O.).

  • FG Hamburg, 14.03.2002 - VI 147/00

    Werbungskostenabzug bei einem Lehrer für Arbeitsmittel u.a.

    Dies ist bei dem hier streitigen Computer-Zubehör nicht der Fall (vgl. FG München Urteil vom 30.06.1992, 16 K 4178/91, EFG 1993, 214; z.T. a.A. FG Rheinland-Pfalz Urteil vom 24.9.2001,5 K 1249/00, EFG 01, 1595 bzgl. Monitor und Scanner; dazu auch Anm. Siegers, EFG 01, 1598 ).

    Mit der neueren Rechtsprechung der Finanzgerichte und in Übereinstimmung mit einigen Länderfinanzverwaltungen (FG Rheinland-Pfalz Urteil v.24.09.2001, 5 K 1249/00, EFG 2001, 1595 m.w.N.; Urteil v. 8.05.2001, 2 K 1654/00, StuB 2001, 667; OFD Hamburg vom 05.03.2002 S 2354-6/00 ST 323) ist der Senat der Auffassung, dass eine Aufteilung der Kosten für Computer nebst Zubehör vorzunehmen ist, wenn die Geräte sowohl beruflich als auch privat genutzt werden.

  • FG Rheinland-Pfalz, 22.11.2001 - 6 K 1024/00

    Schätzung der beruflichen Nutzung eines privat angeschafften Computers

    Im Hinblick darauf, dass die Finanzverwaltung nunmehr auch bei einer nicht unerheblichen privaten Nutzung einer Computeranlage eine schätzweise Aufteilung der Aufwendungen für zulässig erachtet (vgl. bspw. Erlass des Finanzministeriums NRW vom 8. Dezember 2000, DB 2001, 231 sowie Verfügung der OFD Koblenz vom 18. Januar 2001) und die private Nutzung von betrieblichen Personalcomputern durch § 3 Nr. 45 EStG 2001 steuerbefreit wurde, vertritt der Senat in Übereinstimmung mit den Entscheidungen des hiesigen Finanzgerichts vom 8. Mai 2001 - 2 K 1564/00 und vom 24. September 2001 - 5 K 1249/00, die Auffassung, dass das sogen. Aufteilungs- und Abzugsverbot des § 12 Nr. 1 Satz 2 EStG dem Abzug des beruflich veranlassten Teils der Aufwendungen nicht (mehr) entgegensteht (so auch: Schmidt / Drenseck, EStG , 20. Aufl., § 9 Rz. 175 "Computer").
  • FG Rheinland-Pfalz, 22.01.2004 - 6 K 2184/02

    Computertisch als GWG absetzbar

    Nach der Rechtsprechung des FG Rheinland-Pfalz (vgl. Urteile vom 14.09.2001 5 K 1249/00, EFG 2001, 1595 ; vom 22.11.2001 6 K 1024/00, EFG 2002, 250 und vom 26.11.2001 5 K 1647/00, EFG 2002, 805 ) ist ein beruflich veranlasster Anteil für die Nutzung des Computers zu schätzen, der sich in der Bandbreite von 35 % bis 50 % bewegen kann.
  • FG München, 19.06.2002 - 13 K 2492/98

    Herstellungskosten eines Gebäudes; unselbständige Gebäudeteile; Einkommensteuer

    Nach neuerer Auffassung in Verwaltung, Rechtsprechung und Literatur, der sich das erkennende Gericht anschließt, können Aufwendungen für Computer anteilig als Werbungskosten abgesetzt werden; § 12 Nr. 1 Satz 2 EStG steht danach der Aufteilung in nicht abziehbare private Aufwendungen und abziehbare Werbungskosten nicht entgegen (vgl. z. B. FinMin Niedersachen, Erlass vom 9.10.2000, DB 2000, 2348 ; OFD München vom 9.1.2001; Urteil des FG Rheinland-Pfalz vom 24.9.2001, 5 K 1249/00, DStRE 2001, 1143).
  • FG Rheinland-Pfalz, 26.11.2001 - 5 K 1647/00

    Schätzung des beruflichen Nutzungsanteils eines häuslichen PC

    Abweichend hiervorn hat der Senat mit Urteil vom 24. September 2001 - 5 K 1249/2000 - DStR/E 2001, S. 1143, entschieden, dass bei feststehender beruflicher Nutzung einer häuslichen PC-Anlage wie z. B. bisher schon bei Kfz- und Telefonkosten eine Ausnahme von Aufteilungs- und Abzugsverbot aus Gründen der steuerlichen Gerechtigkeit zugelassen werden muss und dabei der Anteil der beruflichen Nutzung mit 35 v. H. zu schätzen ist, wenn der Steuerpflichtige keinen konkreten Einzelnachweis zum Umfang der beruflichen Nutzung des häuslichen PC zu führen vermag.
  • FG Hessen, 27.11.2001 - 2 K 6838/98

    Aufwendungen für einen teils beruflich, teils privat genutzten Computer als

    Dieser Auffassung vermag das Gericht im Einklang mit dem Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz vom 24.9.2001, 5 K 1249/00, Juris Dokumentation, nicht zu folgen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht