Rechtsprechung
   FG Rheinland-Pfalz, 23.03.2007 - 4 K 2827/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,8800
FG Rheinland-Pfalz, 23.03.2007 - 4 K 2827/04 (https://dejure.org/2007,8800)
FG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 23.03.2007 - 4 K 2827/04 (https://dejure.org/2007,8800)
FG Rheinland-Pfalz, Entscheidung vom 23. März 2007 - 4 K 2827/04 (https://dejure.org/2007,8800)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,8800) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis

    Steuerliche Einordnung von Aufwendungen eines Verpächters für die Übertragung weinbaulicher Wiederbepflanzungsrechte; Bestehen einer Abschreibungsmöglichkeit für ein weinbauliches Wiederbepflanzungsrecht als immaterielles nicht abnutzbares Wirtschaftsgut; Begriff des

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Steuerliche Einordnung von Aufwendungen eines Verpächters für die Übertragung weinbaulicher Wiederbepflanzungsrechte; Bestehen einer Abschreibungsmöglichkeit für ein weinbauliches Wiederbepflanzungsrecht als immaterielles nicht abnutzbares Wirtschaftsgut; Begriff des ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anschaffungskosten für weinbauliche Wiederbepflanzungsrechte

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)

    Anschaffungskosten für weinbauliche Wiederbepflanzungsrechte

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Pflanzrechte im Weinbau keine steuerlichen Abschreibungen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Pflanzrechte im Weinbau können steuerlich nicht abgeschrieben weden - Kein Werteverschleiß des Wiederbepflanzungsrechts

Papierfundstellen

  • EFG 2007, 1066
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BFH, 06.12.2017 - VI R 65/15

    Wiederbepflanzungsrechte im Weinbau

    b) Danach handelt es sich bei den streitbefangenen Wiederbepflanzungsrechten um immaterielle Wirtschaftsgüter (Krumm, in: Kirchhof/Söhn/Mellinghoff, EStG, § 13 Rz B 225; Kanzler in Herrmann/Heuer/Raupach --HHR--, § 55 EStG Rz 43; HHR/Anzinger, § 5 EStG Rz 1790, Stichwort "Wiederbepflanzungsrechte im Weinbau"; HHR/Paul, § 13 EStG Rz 66; Leingärtner/Wendt, Besteuerung der Landwirte, Kap. 29a, Rz 135; Felsmann, Einkommensbesteuerung der Land- und Forstwirte, Rz A 20m; von Schönberg, Deutsche Steuer-Zeitung --DStZ-- 2001, 145, 154; Bayerisches Landesamt für Steuern S 2149.2.1-20/1 St 32, juris, sowie FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 23. März 2007  4 K 2827/04, EFG 2007, 1066).
  • FG Rheinland-Pfalz, 19.05.2015 - 5 K 2429/12

    Wiederbepflanzungsrechte im Weinbau sind immaterielle Wirtschaftsgüter und

    Nach dem Urteil des Finanzgericht Rheinland-Pfalz vom 23.03.2007 - 4 K 2827/04 - sei der Begriff des Wirtschaftsguts weit zu fassen.

    Der Beklagte berufe sich zur Begründung seiner Auffassung auf das Urteil des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz vom 23.03.2007 (4 K 2827/04).

    Nach einer Entscheidung des 4. Senats des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz vom 23.03.2007 (4 K 2827/04, EFG 2007, 1066), der der erkennende Senat folgt, handelt es sich bei einem weinbaulichen Wiederbepflanzungsrecht um ein immaterielles Wirtschaftsgut, denn es vermittelt dem Betrieb einen (dauerhaften) Vorteil, ist selbstständig bewertbar und verkehrsfähig.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht