Rechtsprechung
   BFH, 29.08.2000 - VIII R 7/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,1303
BFH, 29.08.2000 - VIII R 7/99 (https://dejure.org/2000,1303)
BFH, Entscheidung vom 29.08.2000 - VIII R 7/99 (https://dejure.org/2000,1303)
BFH, Entscheidung vom 29. August 2000 - VIII R 7/99 (https://dejure.org/2000,1303)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,1303) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    EStG § 20 Abs. 1 Nr. 1 Sätze 1 und 3, § 17 Abs. 1 und 2, § 4 Abs. 1 Sätze 1 und 5; KStG § 8 Abs. 1, § 30 Abs. 2 Nr. 4, § 40 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2; GmbHG § 30 Abs. 1, § 31 Abs. 1

  • IWW
  • Simons & Moll-Simons

    EStG § 20 Abs. 1 Nr. 1 Sätze 1 und 3, § 17 Abs. 1 und 2, § 4 Abs. 1 Sätze 1 und 5: KStG § 8 Abs. 1, § 30 Abs. 2 Nr. 4, § 40 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2; GmbHG § 30 Abs. 1, § 31 Abs. 1

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    GmbH-Gesellschafter - Offene Gewinnausschüttung - Rückzahlung - Einlage - Negative Einnahmen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Rückzahlung einer offenen Gewinnausschüttung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Steuerliche Behandlung der Rückzahlung von Gewinnausschüttungen

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    §§ 20, 17, 4 EStG; §§ 8, 30, 40 KStG
    Einkommensteuer; steuerrechtliche Folgen der erzwungenen Rückzahlung einer offenen Gewinnausschüttung

In Nachschlagewerken

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 192, 554
  • NJW 2001, 535
  • BB 2000, 2450
  • DB 2000, 2352
  • BStBl II 2001, 173
  • EStB 2000, 422
  • NZG 2001, 476
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)

  • BFH, 17.10.2001 - I R 103/00

    Veranlagungszeitraum

    Soweit die Zuschüsse nur dem Ausgleich erzielter Verluste dienten, die im Gesellschaftsverhältnis veranlasst waren, stellen sie sich als Rückgewähr vGA dar, die nach ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung als Einlagen zu behandeln und im EK 04 auszuweisen sind (vgl. BFH-Urteile vom 29. April 1987 I R 176/83, BFHE 150, 337, BStBl II 1987, 733; vom 14. März 1989 I R 105/88, BFHE 157, 72, BStBl II 1989, 741; vom 18. Juli 1990 I R 173/87, BFH/NV 1991, 190; vom 29. Mai 1996 I R 118/93, BFHE 180, 405, BStBl II 1997, 92; vom 15. Oktober 1997 I R 80/96, BFH/NV 1998, 624; vom 21. Juli 1999 I R 57/98, BFHE 190, 103; vom 29. August 2000 VIII R 7/99, DB 2000, 2352).
  • BFH, 25.05.2004 - VIII R 4/01

    Verdeckte Gewinnausschüttung durch überhöhte Preisnachlässe eines

    Von diesem Grundsatz geht auch der erkennende Senat aus (vgl. --zu Ansprüchen aus §§ 30, 31 des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung --GmbHG-- und etwaigen weiteren Anspruchsgrundlagen-- Beschluss vom 8. Mai 2000 VIII B 78/99, BFH/NV 2000, 1201, und --für Ansprüche auf Grund einer Satzungsklausel und aus § 31 GmbHG-- Urteile vom 25. Mai 1999 VIII R 59/97, BFHE 188, 569, BStBl II 2001, 226, und vom 29. August 2000 VIII R 7/99, BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173).
  • BFH, 14.07.2009 - VIII R 10/07

    Rückgewähr einer verdeckten Gewinnausschüttung - Vertrauensschutz bei Änderung

    Nach ständiger Rechtsprechung des I. und VIII. Senats des BFH ist die Rückgewähr offener oder verdeckter Gewinnausschüttungen sowohl aus Sicht der Kapitalgesellschaft als auch des Gesellschafters als Einlage zu behandeln, wenn die Rückzahlung durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst ist (BFH-Urteil vom 29. August 2000 VIII R 7/99, BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173).

    Seine frühere Rechtsprechung, wonach bei Bestehen einer rechtlichen oder tatsächlichen Rückzahlungsverpflichtung keine Einlage, sondern eine negative Einnahme anzunehmen sei, hat der erkennende Senat ausdrücklich aufgegeben (BFH-Urteil in BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173).

    Die für die Annahme einer Einlage erforderliche Veranlassung durch das Gesellschaftsverhältnis besteht bei einer auf einer Satzungsklausel beruhenden Rückzahlung einer vGA (BFH- Urteil vom 25. Mai 1999 VIII R 59/97, BFHE 188, 569, BStBl II 2001, 226) und bei einer Rückzahlungsverpflichtung nach § 31 GmbHG (BFH-Urteil in BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173).

    Der endgültige Bruch mit der früheren Rechtsprechung ist erst mit den BFH-Urteilen in BFHE 188, 569, BStBl II 2001, 226 (Rückgewähr einer vGA aufgrund Satzungsklausel) und in BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173 (Rückgewähr einer vGA gemäß § 31 GmbHG) in den Jahren 1999 und 2000 vollzogen worden.

    Der Änderungsbescheid aus dem Jahr 1997 wurde also nachträglich durch die BFH-Urteile in BFHE 188, 569, BStBl II 2001, 226 und in BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173 legitimiert.

  • OLG Düsseldorf, 23.07.2009 - 24 U 109/08

    Ansprüche des Vermieters bei Renovierung der Mieträume erst nach Ende der

    Der Vermieter erhält die Mietsache immer schon dann im Sinne des § 548 Abs. 1 BGB zurück, wenn der Mieter den Besitz an ihr aufgibt und der Vermieter auf der Grundlage eigener Sachherrschaft in die Lage versetzt wird, sich von ihrem Zustand unbeeinträchtigt zu unterrichten (BGH NJW 1980, 369, 370; 2001, 535; 2004, 774, 775; Senat OLGR Düsseldorf 2008, 544; 2007, 465; 2006, 227; 2001, 200; Grundeigentum 2002, 1196; OLGR Düsseldorf jew. m. w.N.).
  • FG Münster, 15.09.2010 - 10 K 3460/09

    Rückzahlung einer Gewinnausschüttung irrelevant für Gesellschafterbesteuerung

    Die jüngere Rechtsprechung des BFH hat den Anwendungsbereich der negativen Einnahmen dadurch eingeschränkt, dass sie selbst im Fall einer rechtlichen oder tatsächlichen Rückzahlungsverpflichtung nicht mehr ohne Weiteres von negativen Einnahmen ausgeht, sondern einheitlich von einer Einlage auf der Ebene der Gesellschaft und des Gesellschafters ausgeht, wenn die Rückzahlung durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst ist (BFH-Urteile vom 14.07.2009, VIII R 10/07, BFH/NV 2009, 1815; vom 29.08.2000, VIII R 7/99, BStBl. II 2001, 173).

    Das Merkmal der rechtlichen oder tatsächlichen Verpflichtung zur Rückzahlung sei für die Beurteilung der rechtlichen Behandlung der Rückzahlung auf der Ebene des Gesellschafters nicht geeignet (BFH-Urteil vom 29.08.2000, VIII R 7/99, BStBl. II 2001, 173).

    De facto bleibt hierdurch für die Annahme negativer Einnahmen kein Raum mehr (so auch Schwetlik, EStB 2000, 422), weil die Rückforderung den actus contrarius zu der Gewinnausschüttung darstellt, die ihrerseits durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst war (Intemann in: Herrmann/Heuer/Raupach, Einkommensteuer- und Körperschaftsteuergesetz, Kommentar, § 20 EStG Rz. 93 (Stand: Februar 2010(; Rätke, HFR 2001, 28; Stuhrmann, a.a.O., Rz. 106; vgl. auch BFH-Urteil vom 14.07.2009, VIII R 10/07, BFH/NV 2009, 1815 für den Fall einer verdeckten Gewinnausschüttung).

  • FG Düsseldorf, 22.02.2007 - 15 K 4856/04

    Steuerliche Behandlung der Schadensersatzforderung einer Kapitalgesellschaft

    Mit ihrer Klage tragen die Kläger vor, in den BFH-Urteilen vom 25.05.1999 VIII R 59/97, BFHE 188, 569, BStBl II 2001, 226 und 29.08.2000 VIII R 7/99, BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173 sei über die Rückgewähr einer verdeckten Gewinnausschüttung auf Grund einer entsprechenden Satzungsklausel und die Rückzahlung einer offenen Gewinnausschüttung nach § 31 Abs. 1 GmbH-Gesetz entschieden worden.

    Die in den Beschlüssen des BFH in BFHE 186, 379, BB 1998, 1982 und vom 09.03.2000 VIII B 113/99, juris zum Ausdruck kommende Unterscheidung zwischen Rückgewähransprüchen und Schadensersatzansprüchen sei auch durch die Urteile in BFHE 188, 569, BStBl II 2001, 226 und BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173 nicht überholt.

    Entschieden hat dies der BFH bislang nur in Bezug auf im Gesellschaftsvertrag vereinbarte oder kraft Gesetz bestehende Rückgewähransprüche (§§ 30, 31 GmbHG) (vgl. Beschluss des BFH vom 9. März 2000, VIII B 113/99, juris m. w. N.; Urteile des BFH in BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173 und BFHE 188, 569, BStBl II 2001, 226).

  • FG Brandenburg, 05.06.2002 - 2 K 2992/00

    Rechtsbehelfsfrist bei Eröffnung des Gesamtvollstreckungsverfahrens über das

    Dies gilt nicht nur für den Fall offener Gewinnausschüttungen (vgl. z. B. Urteile vom 05. September 2001 I R 60, 60/01, BFH/NV 2002, 222 ; vom 29. August 2000 VIII R 7/99, BStBl. II 2001, 173; vom 21. Juli 1999 I R 57/98, BStBl. II 2001, 127; vom 18. Juli 1990 I R 173/87, BFH/NV 1991, 190), sondern auch für den Fall verdeckter Gewinnausschüttungen (vgl. Urteile vom 29. Mai 1996 I R 118/93, BStBl. II 1997, 92; vom 25. Mai 1999 VIII R 59/97, BStBl. II 2001, 26; Beschlüsse vom 30. Mai 2001 I B 176/00, BFH/NV 2001, 1456; vom 13. Oktober 1999 I B 164/98, BFH/NV 2000, 749 ).

    Dabei spielt es für die steuerliche Beurteilung als Einlage keine Rolle, ob der Rückgewähranspruch erst nachträglich - etwa auf Grund einer Aufhebung oder Änderung des Gewinnverteilungsbeschlusses - wirksam wird (vgl. BFH in BStBl. II 2001, 173) oder ob der Rückgewähranspruch bereits mit der unzulässigen Auszahlung der Gewinnausschüttung - z. B. bei Verstoß gegen das Kapitalerhaltungsgebot des § 30 GmbHG oder bei einer Satzungsklausel, die auf Rückzahlung von verdeckten Gewinnausschüttungen gerichtet ist (vgl. BFH in BStBl. II 2001, 226) - entsteht.

    Dies hat der BFH sowohl bei Satzungsklauseln (vgl. BFH in BStBl. II 2001, 226) als auch bei Rückforderungsansprüchen nach § 31 GmbHG (vgl. BFH in BStBl. II 2001, 173) verlangt.

  • FG Münster, 12.04.2019 - 13 K 3923/16
    Selbst wenn es sich bei der Buchung vom 31.12.2010 um eine Rückzahlung an die Klägerin handeln würde, wäre dies als eine Rückgewähr einer vGA anzusehen, die von der Rechtsprechung als verdeckte Einlage behandelt wird (BFH-Urteile vom 14.7.2009 VIII R 10/07, BFH/NV 2009, 2142; vom 29.8.2000 VIII R 7/99, BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173).
  • FG Rheinland-Pfalz, 07.09.2016 - 1 K 1725/14

    Zur steuerrechtlichen Beurteilung des Erwerbs eigener Anteile beim veräußernden

    Hätte die Klägerin hingegen eine an sie erfolgte Gewinnausschüttung an die GmbH zurückgeführt (Einlage), dann hätte dies unstreitig zu nachträglichen Anschaffungskosten geführt (vgl. hierzu BFH Urteil vom 29. August 2000 VIII R 7/99, BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173).
  • FG Köln, 09.11.2006 - 10 K 1006/03

    Negative Einnahmen aus Kapitalvermögen

    Dem hat sich inzwischen auch der VIII. Senat BFH angeschlossen, soweit es um die Ebene des Gesellschafters geht (BFH-Urteile vom 25. Mai 2004 VIII R 4/01, BFHE 207, 103, BFH/NV 2005, 105, DStR 2004, 2143, vom 29. August 2000 VIII R 7/99, BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173; Fortführung des BFH-Urteils vom 25. Mai 1999 VIII R 59/97, BFHE 188, 569).

    Denn die Rückzahlung einer GA zur Erfüllung eines Anspruchs nach § 31 Abs. 1 GmbHG, der durch eine gesellschaftsrechtlich veranlasste GA unter Verstoß gegen die Kapitalerhaltungsvorschrift des § 30 Abs. 1 GmbHG entstanden war und der der Wiederaufbringung des durch GA geschmälerten Stammkapitals der Gesellschaft dient, ist funktional mit dem Einlageanspruch der Gesellschaft zu vergleichen (BFH-Urteil vom 29. August 2000 VIII R 7/99, BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173 unter Bezugnahme auf BGH-Urteil vom 29. Mai 2000 II ZR 118/98, DStR 2000, 1234).

    Die Rückzahlung findet daher (wie auch die Erfüllung des Einlageanspruchs) seine Grundlage im Gesellschaftsverhältnis, mit der Folge, dass eine Berücksichtigung als negative Einnahme aus Kapitalvermögen nicht in Betracht kommt, sondern nur als Einlage, die zu nachträglichen Anschaffungskosten auf die Beteiligung führt (BFH-Urteil vom 29. August 2000 VIII R 7/99, BFHE 192, 554, BStBl II 2001, 173).

  • OLG Düsseldorf, 27.03.2012 - 24 U 200/11

    Nutzungsentschädigungsanspruch: Welche Verjährungsfrist?

  • OLG Düsseldorf, 16.02.2009 - 24 U 6/08

    Verjährung von Schadensersatzansprüchen des Vermieters wegen nicht ausgeführter

  • BFH, 29.08.2001 - VIII R 1/01

    Vorläufigkeitsvermerk

  • BFH, 05.09.2001 - I R 60/00

    Berichtigung der Kapitalertragsteuer nach einer überhöhten Vorabausschüttung, die

  • OLG Düsseldorf, 20.09.2007 - 24 U 7/07

    Beginn der Verjährungsfrist für Ersatzansprüche des Vermieters

  • BFH, 10.05.2007 - VIII B 58/06

    Keine Rückgängigmachung einer verdeckten Gewinnausschüttung; Verletzung der

  • FG Baden-Württemberg, 06.10.2006 - 9 K 418/04

    Ersatz verdeckter Gewinnausschüttungen durch einen ausgeschiedenen

  • BFH, 05.09.2001 - I R 61/00

    Einkommensteuer - Körperschaftssteuer - GmbH - Rückforderung - Vorabdividende -

  • FG München, 12.06.2002 - 9 K 4020/99

    Zu- und Abfluß bei Buchung auf Verrechnungskonto; verdeckte Gewinnausschüttung;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht