Rechtsprechung
   EuGH, 10.07.2014 - C-421/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,16313
EuGH, 10.07.2014 - C-421/12 (https://dejure.org/2014,16313)
EuGH, Entscheidung vom 10.07.2014 - C-421/12 (https://dejure.org/2014,16313)
EuGH, Entscheidung vom 10. Juli 2014 - C-421/12 (https://dejure.org/2014,16313)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,16313) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com

    "Vertragsverletzung eines Mitgliedstaats - Verbraucherschutz - Unlautere Geschäftspraktiken - Richtlinie 2005/29/EG - Vollständige Harmonisierung - Ausschluss von Freiberuflern, Zahnärzten und Heilgymnasten - Beschränkung oder Verbot bestimmter Formen des Wandergewerbes"

  • Europäischer Gerichtshof

    Kommission / Belgien

    Vertragsverletzung eines Mitgliedstaats - Verbraucherschutz - Unlautere Geschäftspraktiken - Richtlinie 2005/29/EG - Vollständige Harmonisierung - Ausschluss von Freiberuflern, Zahnärzten und Heilgymnasten - Beschränkung oder Verbot bestimmter Formen des Wandergewerbes

  • EU-Kommission

    Europäische Kommission gegen Königreich Belgien.

    Vertragsverletzung eines Mitgliedstaats - Verbraucherschutz - Unlautere Geschäftspraktiken - Richtlinie 2005/29/EG - Vollständige Harmonisierung - Ausschluss von Freiberuflern, Zahnärzten und Heilgymnasten - Beschränkung oder Verbot bestimmter Formen des Wandergewerbes.

  • Wolters Kluwer

    Mitgliedstaatliche Umsetzung der Richtlinie zu unlauteren Geschäftspraktiken von Unternehmen gegenüber Verbraucherinnen und Verbrauchern im Binnenmarkt; unerheblicher Einwand der Heilung unzureichender Umsetzung durch Entscheidungen des mitgliedstaatlichen Verfassungsgerichts zu Ausnahmeregelungen für bestimmte Berufsgruppen; unerheblicher Einwand der Beibehaltung strengerer Bestimmung zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher; Vertragsverletzungsklage der Europäischen Kommission gegen das Königreich Belgien

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Mitgliedstaatliche Umsetzung der Richtlinie zu unlauteren Geschäftspraktiken von Unternehmen gegenüber Verbraucherinnen und Verbrauchern im Binnenmarkt; unerheblicher Einwand der Heilung unzureichender Umsetzung durch Entscheidungen des mitgliedstaatlichen Verfassungsgerichts zu Ausnahmeregelungen für bestimmte Berufsgruppen; unerheblicher Einwand der Beibehaltung strengerer Bestimmung zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher; Vertragsverletzungsklage der Europäischen Kommission gegen das Königreich Belgien

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Kommission / Belgien

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Klage

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Vertragsverletzung eines Mitgliedstaats - Verstoß gegen die Art. 2 Buchst. b und d, 3 und 4 der Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken (ABl. L 149, S. 22) - Vereinbarkeit mit dem Ausschluss der freien Berufe, Zahnärzte und Physiotherapeuten vom Anwendungsbereich der nationalen Regelung zur Umsetzung der Richtlinie - Vereinbarkeit mit einer innerstaatlichen Rechtsvorschrift über die Ankündigung von Preisreduzierungen - Vereinbarkeit mit einer nationalen Regelung über die Begrenzung des ambulanten Gewerbes auf einer bestimmten Stufe und über das Verbot des ambulanten Gewerbes mit Edelmetallen und Edelsteinen - Vollständige Harmonisierung der Vorschriften über unlautere Geschäftspraktiken

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR Int. 2014, 964
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • EuGH, 07.07.2016 - C-476/14

    Citroën Commerce - Vorlage zur Vorabentscheidung - Richtlinien 98/6/EG und

    Zwar hat der Gerichtshof im Urteil vom 10. Juli 2014, Kommission/Belgien (C-421/12, EU:C:2014:2064, Rn. 59), darauf hingewiesen, dass Gegenstand der Richtlinie 98/6 der Schutz der Verbraucher nicht bei der Angabe der Preise im Allgemeinen oder hinsichtlich der wirtschaftlichen Realität der Ankündigung von Preisermäßigungen ist, sondern bei der Preisangabe von Waren unter Bezugnahme auf unterschiedliche Maßeinheiten.
  • BGH, 31.03.2016 - I ZR 86/13

    Himalaya Salz - Schutz geografischer Herkunftsangaben: Kennzeichenrechtlich

    Da die Regeln über unlautere Geschäftspraktiken von Unternehmen gegenüber Verbrauchern mit der Richtlinie 2005/29/EG auf Unionsebene vollständig harmonisiert worden sind, dürfen die Mitgliedstaaten in deren Anwendungsbereich selbst dann keine strengeren als die in der Richtlinie festgelegten Maßnahmen erlassen, wenn sie ein höheres Verbraucherschutzniveau bezwecken (EuGH, Urteil vom 10. Juli 2014 - C-421/12, GRUR-Int. 2014, 964 Rn. 55 - Kommission/Königreich Belgien, mwN).
  • Generalanwalt beim EuGH, 16.12.2015 - C-476/14

    Citroën Commerce - Vorlage zur Vorabentscheidung - Verbraucherschutz -

    25 - Vgl. Nr. 60 der Schlussanträge des Generalanwalts Cruz Villalón in der Rechtssache Kommission/Belgien (C-421/12, EU:C:2013:769).

    26 - Urteil Kommission/Belgien (C-421/12, EU:C:2014:2064, Rn. 59).

    Vgl. auch Nrn. 58 ff. der Schlussanträge des Generalanwalts Cruz Villalón in der Rechtssache Kommission/Belgien (C-421/12, EU:C:2013:769), auf die der Gerichtshof im Übrigen verweist.

    28 - Schlussanträge des Generalanwalts Cruz Villalón in der Rechtssache Kommission/Belgien (C-421/12, EU:C:2013:769, Nr. 63).

    29 - Vgl. entsprechend Nr. 64 der Schlussanträge des Generalanwalts Cruz Villalón in der Rechtssache Kommission/Belgien (C-421/12, EU:C:2013:769).

    41 - Vgl. Urteile VTB-VAB und Galatea (C-261/07 und C-299/07, EU:C:2009:244, Rn. 52), Plus Warenhandelsgesellschaft (C-304/08, EU:C:2010:12, Rn. 41), Mediaprint Zeitungs- und Zeitschriftenverlag (C-540/08, EU:C:2010:660, Rn. 27), Citroën Belux (C-265/12, EU:C:2013:498, Rn. 20), RLvS (C-391/12, EU:C:2013:669, Rn. 33) und Kommission/Belgien (C-421/12, EU:C:2014:2064, Rn. 55, 61 und 64) sowie Beschluss Cdiscount (C-13/15, EU:C:2015:560, Rn. 34).

    49 - Vgl. allgemein Urteile Ving Sverige (C-122/10, EU:C:2011:299, Rn. 51, 58, 59 und 73) und Kommission/Belgien (C-421/12, EU:C:2014:2064, Rn. 56) sowie Beschluss Cdiscount (C-13/15, EU:C:2015:560, Rn. 38 und 39).

  • EuGH, 14.01.2016 - C-141/14

    Kommission / Bulgarien - Vertragsverletzung eines Mitgliedstaats - Richtlinie

    Nach ständiger Rechtsprechung des Gerichtshofs ist das Vorliegen einer Vertragsverletzung aber anhand der Situation zu beurteilen, wie sie bei Ablauf der in der mit Gründen versehenen Stellungnahme gesetzten Frist in dem Mitgliedstaat besteht; spätere Änderungen können vom Gerichtshof nicht berücksichtigt werden (vgl. in diesem Sinne Urteil Kommission/Belgien, C-421/12, EU:C:2014:2064, Rn. 45).
  • EuGH, 11.12.2014 - C-678/11

    Kommission / Spanien - Vertragsverletzung eines Mitgliedstaats - Art. 56 AEUV und

    Insoweit ist darauf hinzuweisen, dass das Vorliegen einer Vertragsverletzung anhand der Situation zu beurteilen ist, in der sich der Mitgliedstaat bei Ablauf der Frist befand, die in der mit Gründen versehenen Stellungnahme festgesetzt wurde, und später eingetretene Veränderungen vom Gerichtshof nicht berücksichtigt werden können (vgl. Urteil Kommission/Belgien, C-421/12, EU:C:2014:2064, Rn. 45 und die dort angeführte Rechtsprechung).
  • EuGH, 16.07.2015 - C-95/14

    UNIC und UNI.CO.PEL - Vorlage zur Vorabentscheidung - Freier Warenverkehr - Art.

    Da sich diese beiden Fragen sowohl auf die Auslegung des Primärrechts als auch auf die der Richtlinie 94/11 beziehen, ist auf die ständige Rechtsprechung hinzuweisen, wonach jede nationale Regelung in einem Bereich, der auf Unionsebene abschließend harmonisiert wurde, anhand der fraglichen Harmonisierungsmaßnahme und nicht anhand des Primärrechts zu beurteilen ist (Urteile Gysbrechts und Santurel Inter, C-205/07, EU:C:2008:730, Rn. 33, und Kommission/Belgien, C-421/12, EU:C:2014:2064, Rn. 63).
  • EuGH, 06.04.2017 - C-58/16

    Kommission / Deutschland - Vertragsverletzung eines Mitgliedstaats - Erhöhung der

    Nach ständiger Rechtsprechung des Gerichtshofs kann sich ein Mitgliedstaat nämlich nicht auf Umstände seiner internen Rechtsordnung berufen, um die Nichteinhaltung der im Unionsrecht festgelegten Verpflichtungen und Fristen zu rechtfertigen (Urteil vom 10. Juli 2014, Kommission/Belgien, C-421/12, EU:C:2014:2064, Rn. 43).
  • Generalanwalt beim EuGH, 30.01.2019 - C-628/17

    Orange Polska - Vorabentscheidungsersuchen - Verbraucherschutz - Unlautere

    14 Nach dem Urteil vom 10. Juli 2014, Kommission/Belgien (C-421/12, EU:C:2014:2064, Rn. 61), verstößt eine "nationale Regelung, die nicht in Anhang I der Richtlinie 2005/29 genannte Praktiken generell verbietet, ohne eine individuelle Prüfung der "Unlauterkeit" dieser Praktiken anhand der in den Art. 5 bis 9 dieser Richtlinie aufgestellten Kriterien vorzunehmen, gegen den Inhalt von Art. 4 der Richtlinie und steht im Widerspruch zu dem von der Richtlinie verfolgten Ziel einer vollständigen Harmonisierung - und zwar selbst dann, wenn diese Regelung ein höheres Verbraucherschutzniveau gewährleisten soll".
  • EuGH, 16.07.2015 - C-140/14

    Kommission / Slowenien

    Il résulte d'une jurisprudence constante qu'un État membre ne saurait exciper de situations de son ordre interne pour justifier le non-respect des obligations et des délais résultant du droit de l'Union (arrêt Commission/Belgique, C-421/12, EU:C:2014:2064, point 43).
  • Generalanwalt beim EuGH, 29.06.2017 - C-295/16

    Europamur Alimentación

    39 Vgl. insbesondere Urteil vom 9. November 2010, Mediaprint Zeitungs- und Zeitschriftenverlag (C-540/08, EU:C:2010:660, Rn. 30); Beschluss vom 7. März 2013, Euronics Belgium (C-343/12, EU:C:2013:154, Rn. 24), sowie Urteil vom 10. Juli 2014, Kommission/Belgien (C-421/12, EU:C:2014:2064, Rn. 61).
  • EuGH, 25.02.2016 - C-454/14

    Kommission / Spanien

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht