Rechtsprechung
   EuG, 04.06.2012 - T-395/11   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,13893
EuG, 04.06.2012 - T-395/11 (https://dejure.org/2012,13893)
EuG, Entscheidung vom 04.06.2012 - T-395/11 (https://dejure.org/2012,13893)
EuG, Entscheidung vom 04. Juni 2012 - T-395/11 (https://dejure.org/2012,13893)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,13893) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Europäischer Gerichtshof

    'Elti / Délégation de l''Union au Monténégro'

    Nichtigkeitsklage - Öffentliche Lieferaufträge - Ausschreibungsverfahren - Digitalisierung des montenegrinischen öffentlichen Rundfunks - Zuschlagsentscheidung durch die Delegation der Union in Montenegro - Keine Beklagteneigenschaft - Unzulässigkeit

  • EU-Kommission

    Elti / Délégation de l'Union au Monténégro

  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • Reguvis VergabePortal - Veris(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Sonstiges

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Klage auf Nichtigerklärung des Ausschreibungsverfahrens EuropeAid/129435/C/SUP/ME-NP zur Unterstützung der Digitalisierung des montenegrinischen öffentlichen Rundfunks (ABl. 2010/S 178"270613) und der Vergabeentscheidung der Delegation der Europäischen Union in ...

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • EuG, 04.06.2013 - T-213/12

    Elitaliana / Eulex Kosovo - Nichtigkeitsklage - Ausschreibung öffentlicher

    Es ist darauf hinzuweisen, dass die aufgrund von delegierten Befugnissen erlassenen Handlungen normalerweise dem delegierenden Organ zugerechnet werden, das für die betreffende Handlung vor Gericht einzustehen hat (vgl. Beschluss des Gerichts vom 4. Juni 2012, Elti/Delegation der Union in Montenegro, T-395/11, noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Randnr. 62 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    Aus all diesen Erwägungen ergibt sich, dass mangels der Beklagteneigenschaft von Eulex Kosovo die Klage, die die Klägerin gegen Eulex Kosovo erhoben hat, unzulässig ist, und zwar sowohl der Antrag auf Nichtigerklärung als auch der Antrag auf Schadensersatz, der eng mit dem Antrag auf Nichtigerklärung verbunden ist (vgl. in diesem Sinne Urteil des Gerichtshofs vom 14. Februar 1989, Bossi/Kommission, 346/87, Slg. 1989, 303, Randnr. 31, und Beschluss Elti/Delegation der Union in Montenegro, oben in Randnr. 33 angeführt, Randnr. 74 und die dort angeführte Rechtsprechung), ohne dass über die angebliche Unzuständigkeit des Gerichts hinsichtlich der aufgrund der Bestimmungen des AEUV über die die GASP erlassenen Maßnahmen entschieden zu werden braucht.

  • Generalanwalt beim EuGH, 04.12.2014 - C-439/13

    Elitaliana / Eulex Kosovo - Rechtsmittel - Gemeinsame Aktion 2008/124/GASP -

    "Aus all diesen Erwägungen ergibt sich, dass mangels der Beklagteneigenschaft von Eulex Kosovo die Klage, die die Klägerin gegen Eulex Kosovo erhoben hat, unzulässig ist, und zwar sowohl der Antrag auf Nichtigerklärung als auch der Antrag auf Schadensersatz, der eng mit dem Antrag auf Nichtigerklärung verbunden ist (vgl. in diesem Sinne Urteil des Gerichtshofs vom 14. Februar 1989, Bossi/Kommission, 346/87, [EU:C:1989:59], Randnr. 31 und Beschluss Elti/Delegation der Union in Montenegro, [T-395/11, EU:T:2012:274], Randnr. 74 und die dort angeführte Rechtsprechung), ohne dass über die angebliche Unzuständigkeit des Gerichts hinsichtlich der aufgrund der Bestimmungen des [EUV] über die ... GASP erlassenen Maßnahmen entschieden zu werden braucht" (angefochtener Beschluss, Rn. 45).

    27 - Beschluss Elti/Delegation der Union in Montenegro (T-395/11, EU:T:2012:274).

  • EuG, 14.11.2018 - T-711/17

    Spinoit/ Kommission u.a.

    Il résulte cependant de l'article 221 TFUE, de la décision 2010/427/UE du Conseil, du 26 juillet 2010, fixant l'organisation et le fonctionnement du service européen pour l'action extérieure (JO 2010, L 201, p. 30) et des dispositions pertinentes du règlement (UE, Euratom) n o 966/2012 du Parlement européen et du Conseil, du 25 octobre 2012, relatif aux règles financières applicables au budget général de l'Union et abrogeant le règlement (CE, Euratom) n o 1605/2002 du Conseil (JO 2012, L 298, p. 1), que le statut juridique des délégations de l'Union se caractérise par une double dépendance organique et fonctionnelle à l'égard du SEAE et de la Commission, qui ne permet pas de les considérer comme un organe ou un organisme de l'Union au sens de l'article 263 TFUE et de leur reconnaître la qualité de partie défenderesse (voir, en ce sens, ordonnance du 4 juin 2012, Elti/Délégation de l'Union au Monténégro, T-395/11, EU:T:2012:274, point 73).

    Il s'ensuit que le recours introduit par le requérant contre la délégation de l'Union en Algérie est manifestement irrecevable, qu'il s'agisse tant de la demande en annulation que de la demande indemnitaire (voir, en ce sens, ordonnance du 4 juin 2012, Elti/Délégation de l'Union au Monténégro, T-395/11, EU:T:2012:274, point 74), et ce sans qu'il soit besoin de lui signifier la requête.

  • EuG, 14.11.2018 - T-793/17

    Bruel/ Kommission u.a.

    Il résulte cependant de l'article 221 TFUE, de la décision 2010/427/UE du Conseil, du 26 juillet 2010, fixant l'organisation et le fonctionnement du service européen pour l'action extérieure (JO 2010, L 201, p. 30) et des dispositions pertinentes du règlement (UE, Euratom) n o 966/2012 du Parlement européen et du Conseil, du 25 octobre 2012, relatif aux règles financières applicables au budget général de l'Union et abrogeant le règlement (CE, Euratom) n o 1605/2002 du Conseil (JO 2012, L 298, p. 1), que le statut juridique des délégations de l'Union se caractérise par une double dépendance organique et fonctionnelle à l'égard du SEAE et de la Commission, qui ne permet pas de les considérer comme un organe ou un organisme de l'Union au sens de l'article 263 TFUE et de leur reconnaître la qualité de partie défenderesse (voir, en ce sens, ordonnance du 4 juin 2012, Elti/Délégation de l'Union au Monténégro, T-395/11, EU:T:2012:274, point 73).

    Il s'ensuit que le recours introduit par le requérant contre la délégation de l'Union en Algérie est manifestement irrecevable, qu'il s'agisse tant de la demande en annulation formulée que de la demande indemnitaire (voir, en ce sens, ordonnance du 4 juin 2012, Elti/Délégation de l'Union au Monténégro, T-395/11, EU:T:2012:274, point 74), et ce sans qu'il soit besoin de lui signifier la requête.

  • Generalanwalt beim EuGH, 05.03.2020 - C-730/18

    SC/ Eulex Kosovo

    10 Vgl. insoweit Urteil vom 12. November 2015, Elitaliana/Eulex Kosovo (C-439/13 P, EU:C:2015:753, Rn. 65), Schlussanträge des Generalanwalts Jääskinen in der Rechtssache Elitaliana/Eulex Kosovo (C-439/13 P, EU:C:2014:2416, Nrn. 58 bis 63) und Beschluss vom 4. Juni 2012, Elti/Delegation der Europäischen Union in Montenegro (T-395/11, EU:T:2012:274).
  • Generalanwalt beim EuGH, 13.03.2014 - C-562/12

    Liivimaa Lihaveis - Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 - Verordnung (EG) Nr. 1080/2006

    15 - Beschluss des Gerichts vom 4. Juni 2012, Elti/Delegation der Europäischen Union in Montenegro (T-395/11, noch nicht in der amtlichen Sammlung veröffentlicht, Rn. 27).
  • EuG, 13.10.2015 - T-403/12

    Intrasoft International / Kommission - Öffentliche Dienstleistungsaufträge -

    Wie die Klägerin zu Recht geltend macht, folgt nämlich aus der Rechtsprechung des Gerichts, dass die von dieser Delegation als nachgeordnet bevollmächtigte Anweisungsbefugte der Kommission erlassenen Handlungen es nicht erlauben, der Delegation die Beklagteneigenschaft zuzuerkennen, und im vorliegenden Fall der Kommission zuzurechnen sind (vgl. in diesem Sinne Beschluss vom 4. Juni 2012, Elti/Delegation der Union in Montenegro, T-395/11, Slg, EU:T:2012:274, Rn. 64).
  • EuG, 23.04.2015 - T-383/13

    Chatzianagnostou / Rat u.a.

    En effet, il ressort de la jurisprudence que des actes adoptés en vertu de pouvoirs délégués sont normalement imputés à l'institution délégante, à laquelle il appartient de défendre en justice l'acte en cause, et qu'une telle solution vaut a fortiori pour les délégations de signature et dans l'hypothèse d'une subdélégation (voir, en ce sens, ordonnance H/Conseil e.a., point 36 supra, sous pourvoi, EU:T:2014:702, point 50 ; voir également, en ce sens et par analogie, ordonnance du 4 juin 2012, Elti/Délégation de l'Union au Monténégro, T-395/11, Rec, EU:T:2012:274, points 62 à 64 et jurisprudence citée).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht