Rechtsprechung
   BayObLG, 28.05.1997 - 1Z BR 266/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,6040
BayObLG, 28.05.1997 - 1Z BR 266/96 (https://dejure.org/1997,6040)
BayObLG, Entscheidung vom 28.05.1997 - 1Z BR 266/96 (https://dejure.org/1997,6040)
BayObLG, Entscheidung vom 28. Mai 1997 - 1Z BR 266/96 (https://dejure.org/1997,6040)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,6040) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Wahl des Kindesnamens durch Personensorgeberechtigten - Auswahl des anwendbaren Rechts - Zulässigkeit des Kindesnamens nach gewähltem Statut

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Befugnis eines Elternteils zur Rechtswahl für die Bestimmung des Kindesnamens; Notwendigkeit der Erklärung der Rechtswahl für die Namensführung nur von beiden Eltern ; Recht zur Bestimmung des Kindesnamens als Ausfluss der elterlichen Personensorge

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FGPrax 1997, 186
  • FamRZ 1997, 1558
  • BayObLGZ 1997 Nr. 29
  • BayObLGZ 1997, 167
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Stuttgart, 04.03.2010 - 8 W 109/10

    Geburtenbucheintragung: Wahl der Anwendung mongolischen Rechts bei der Bestimmung

    Bei der damit zulässigen Rechtswahl ist ausschließlich auf die Sachvorschriften des gewählten Rechts abzustellen (Art. 4 Abs. 2 EGBGB; Krömer, StAZ 2006, 153 Fn. 1; Thorn in Palandt, BGB, 69. Aufl. 2010, Art. 4 EGBGB Rdnr. 10; BayObLG FamRZ 1997, 1558).
  • BayObLG, 26.05.1999 - 1Z BR 200/98

    Zur Neubestimmung des Ehenamens für Spätaussiedler-Ehegatten

    Ob Ehegatten, die bereits den Geburtsnamen des Mannes als Ehenamen führen, berechtigt sind, als ihren künftigen Ehenamen den Geburtsnamen der Frau zu bestimmen, ist dem Sachrecht zu entnehmen, das durch die Rechtswahlerklärungen als Ehenamensstatut berufen wird, hier dem deutschen Namensrecht (vgl. OLG Hamm StAZ 1999, 75/76); MünchKomm/Birk BGB 3. Aufl. Rn. 61, 77, Soergel/Schurig BGB 12. Aufl. Rn. 63d, jeweils zu Art. 10 EGBGB; Hepting StAZ 1996, 235/236; Henrich IPRax 1994, 174/175; auch BayObLGZ 1996, 6/13 und 1997, 167/169 zur Rechtswahl beim Kindesnamen).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht