Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 27.11.1980 - 4 UF 94/80   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1980,3753
OLG Düsseldorf, 27.11.1980 - 4 UF 94/80 (https://dejure.org/1980,3753)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 27.11.1980 - 4 UF 94/80 (https://dejure.org/1980,3753)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 27. November 1980 - 4 UF 94/80 (https://dejure.org/1980,3753)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1980,3753) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Verjährungshemmung; Anspruchsübergang

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 204

Papierfundstellen

  • FamRZ 1981, 308
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • BGH, 23.08.2006 - XII ZR 26/04

    Titulierung von Unterhaltsansprüchen; Bemessung des notwendigen Selbstbehalts bei

    Die der Wahrung des Familienfriedens dienende Bestimmung (vgl. BGHZ 76, 293, 295) greift nicht mehr ein, wenn die in Frage stehenden Ansprüche auf einen Dritten - etwa wie hier auf das klagende Land - übergegangen sind (OLG Düsseldorf FamRZ 1981, 308; OLG Brandenburg NJW-RR 2002, 362, 363; Staudinger/Peters, BGB 2004 § 207 Rdn. 6; MünchKomm/Grothe, 4. Aufl. § 204 Rdn. 1).
  • OLG Brandenburg, 17.05.2001 - 9 WF 76/01

    Zur Verjährung von auf die Unterhaltsvorschußkasse übergeleiteten

    Der Lauf dieser Verjährungsfrist ist auch nicht aufgrund § 204 BGB (Hemmung aus familiären Gründen) gehemmt, da diese Vorschrift nicht eingreift, sofern der Anspruch kraft Gesetzes auf einen Dritten übergeht (OLG Düsseldorf, FamRZ 1981, 308; AG Iserlohn MDR 1961, 53; Palandt/Heinrichs, BGB, 60. Aufl. 2001 § 204 Rn. 1; Soergel-Niedenführ, BGB, 13. Aufl. 2000 § 204 Rn. 1; Erman-Hefermehl, BGB, 10. Aufl. 2000 § 204 Rn. 3).
  • BVerfG, 11.11.1988 - 1 BvR 585/88

    Entziehung des Rechts der elterlichen Sorge

    Soweit das Gericht von einer konkreten Gefährdung des Kindeswohls ausgegangen ist, hätte es im einzelnen erwägen und darlegen müssen, aus welchen Gründen es die angenommene Gefahr für die Entwicklung der Kinder nur durch die Aufrechterhaltung des Entzugs des väterlichen Personensorgerechts für abwendbar gehalten hat und nicht unter Aufhebung der Sorgerechtsentscheidung etwa durch eine Verbleibensanordnung nach § 1632 Abs. 4 BGB (vgl. Palandt, BGB , 47. Aufl., § 1632 Anm. 3 b) dd); Münchener Kommentar, BGB , Bd. 5, 2. Aufl., Rdnr. 23 zu § 1632 ; Soergel/Siebert, BGB , Bd. 8, 12. Aufl., Rdnr. 29 zu § 1632; OLG Frankfurt/Main, FamRZ 1981, S. 813 >814<; FamRZ 1981, S. 308 >309<; BayObLG, DAVorm.
  • BayObLG, 30.06.1981 - BReg. 1 Z 37/81

    Entziehung; Personensorge; Sorgerecht; Mißbrauch; Aufenthaltsbestimmungsrecht;

    Solange aber mit der Änderung des Aufenthalts die Gefahr nicht unerheblicher seelischer Schäden für das Kind verbunden ist, muß das natürliche Elternrecht zurücktreten (OLG Frankfurt FamRZ 1981, 308/309).
  • OLG Frankfurt, 10.01.1983 - 20 W 813/82

    Streit zwischen den leiblichen Eltern und den Pflegeeltern um die Herausgabe

    Weil es sich dabei um ein pflichtgebundenes Schutzrecht im Interesse des Kindes handelt (vgl. BayObLG FamRZ 78, 136; OLG Hamm DAVorm 81, 925; BGH FamRZ 76, 446; BVerfG Rpfleger 82, 220; Baer FamRZ 82, 228), muß diese Berechtigung - ausnahmsweise, § 1632 IV BGB (vgl. Palandt-Diederichsen, BGB, 41. Aufl., § 1632 Anm. 3 c cc; Soergel-Lange, BGB, 11. Aufl., § 1632 Rdnr. 24; BayObLG FamRZ 78, 136) - zurücktreten, wenn die Rückführung des Kindes zu ihnen nicht verantwortet werden kann, weil ein Aufenthaltswechsel voraussichtlich zu schweren und nachhaltigen körperlichen oder seelischen Schäden führt (vgl. OLG Hamm DAVorm 81, 921; BayObLG FamRZ 81, 1000; OLG Oldenburg FamRZ 81, 813; OLG Frankfurt OLGZ 78, 394; FamRZ 80, 826; 81, 308; 81, 1105).
  • OLG Frankfurt, 18.05.1981 - 20 W 5/81

    Entziehung der elterlichen Sorge über Kinder und Bestellung eines Vormunds

    Im übrigen aber verkennen die Beteiligten zu 2) und 3), daß der früher unmittelbar im Rahmen des § 1666 BGB auszutragende Konflikt zwischen den leiblichen Eltern einerseits und den Pflegeeltern andererseits (vgl. den Senatsbeschluß 20 W 1011/77 vom 02.03.1978 = OLGZ 78, 394 = FamRZ 79, 448) in § 1632 IV BGB n. F. eine rechtliche Neuregelung erfahren hat, mit der den Belangen der Pflegekinder besser Rechnung getragen werden soll, und daß das - von den Beteiligten schon begonnene - Verfahren nach § 1632 IV BGB gegenüber § 1666 BGB eine Sonderregelung darstellt (vgl. die Senatsbeschlüsse 20 W 781/80 vom 20.01.1981 = FamRZ 81, 308, 20 W 113/80 vom 09.05.1980 = FamRZ 80, 826 = OLGZ 80, 425; Belchaus, Elterliches Sorgerecht, 1980, § 1666 Rdnr. 6, § 1632 Rdnr. 16; Jans-Happe, SorgRG, 1980, § 1666 Rdnr. 8).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht