Rechtsprechung
   BGH, 22.06.1994 - XII ZR 100/93   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1994,1015
BGH, 22.06.1994 - XII ZR 100/93 (https://dejure.org/1994,1015)
BGH, Entscheidung vom 22.06.1994 - XII ZR 100/93 (https://dejure.org/1994,1015)
BGH, Entscheidung vom 22. Juni 1994 - XII ZR 100/93 (https://dejure.org/1994,1015)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,1015) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Unterhaltsanspruch - Ehelicher Lebensstandard - Finanzielle Verhältnisse - Mangelnde Auskunftspflicht - Leistungsfähigkeit

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1580 Satz 1, § 1605 Abs. 1 Satz 1
    Voraussetzungen eines Auskunftsanspruchs des geschiedenen Ehegatten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1994, 2618
  • MDR 1994, 1012
  • FamRZ 1994, 1169
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (32)

  • BGH, 15.11.2017 - XII ZB 503/16

    Nachehelicher Unterhalt: Anspruch auf Auskunft über das Einkommen des

    Der Anspruch auf Auskunft über das Einkommen des Unterhaltspflichtigen ist bereits gegeben, wenn die Auskunft für den Unterhaltsanspruch Bedeutung haben kann (im Anschluss an Senatsurteile vom 22. Juni 1994, XII ZR 100/93, FamRZ 1994, 1169 und vom 7. Juli 1982, IVb ZR 738/80, FamRZ 1982, 996).

    Aufgrund der Erklärung des Unterhaltspflichtigen, er sei "unbegrenzt leistungsfähig", entfällt der Auskunftsanspruch noch nicht (Fortführung von Senatsurteil vom 22. Juni 1994, XII ZR 100/93, FamRZ 1994, 1169).

    Im Scheidungsverbundverfahren besteht die Auskunftspflicht von der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags an (vgl. Senatsurteile vom 22. Juni 1994 - XII ZR 100/93 - FamRZ 1994, 1169, 1170 und vom 4. November 1981 - IVb ZR 624/80 - FamRZ 1982, 151).

    Eine Auskunftsverpflichtung besteht dann nicht, wenn feststeht, dass die begehrte Auskunft den Unterhaltsanspruch oder die Unterhaltsverpflichtung unter keinem Gesichtspunkt beeinflussen kann (Senatsurteil vom 22. Juni 1994 - XII ZR 100/93 - FamRZ 1994, 1169, 1170 mwN und vom 7. Juli 1982 - IVb ZR 738/80 - FamRZ 1982, 996, 997).

    b) Erklärt sich der auf Auskunftserteilung in Anspruch genommene Unterhaltspflichtige für "unbegrenzt leistungsfähig", so ist einer solchen Erklärung regelmäßig zu entnehmen, dass er darauf verzichtet, den Einwand fehlender oder eingeschränkter Leistungsfähigkeit zu erheben (Senatsurteil vom 22. Juni 1994 - XII ZR 100/93 - FamRZ 1994, 1169, 1171).

  • OLG Jena, 08.01.2009 - 1 UF 245/08

    Erstausbildungsanspruch des volljährigen Kindes, Ausbildungsanspruch bei Wechsel

    Kein Auskunftsanspruch besteht daher bei uneingeschränkter Leistungsfähigkeit des Pflichtigen, wenn dieser also in der Lage ist, den geltend gemachten Bedarf aus dem zugestandenen Einkommen zu decken (BGH, FamRZ 1994, 1169) oder wenn der Unterhaltsanspruch unabhängig von den Einkommens- und Vermögensverhältnissen des Schuldners ausgeschlossen ist (OLG Düsseldorf, FamRZ 1998, 1191).
  • BGH, 13.12.2017 - XII ZB 488/16

    Zugewinnausgleichsverfahren: Regelung der Auskunftspflicht; Auskunft zu einem

    Zwar ist es richtig, dass bei einem bestehenden gesetzlichen Auskunftsanspruch eine Auskunft bereits dann geschuldet ist, wenn sie für die Bemessung eines Unterhaltsanspruchs von Bedeutung sein kann (vgl. Senatsurteil vom 22. Juni 1994 - XII ZR 100/93 - FamRZ 1994, 1169, 1170 und Senatsbeschluss vom 15. November 2017 - XII ZB 503/16 - zur Veröffentlichung bestimmt).
  • OLG Frankfurt, 12.07.2013 - 4 UF 265/12

    Konkrete Bedarfsbemessung beim Kindesunterhalt

    Dieser beträgt aber im Mindestmaß den Tabellenbetrag aus der obersten Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle, da durch diese Erklärung den Antragstellern das Rechtsschutzbedürfnis für den zunächst geltend gemachten Auskunfts- und Belegvorlageanspruch, § 1605 BGB, genommen wurde (BGH NJW 1994, S. 2618, 2620).

    Von dieser ist der Antragsgegner zwar bestrebt abzurücken, kann hiermit aber nicht gehört werden, da er sich "... entgegen den Grundsätzen von Treu und Glauben mit seinem früheren Vortrag in unlösbaren Widerspruch setzen ..." würde (BGH NJW 1994, S. 2618, 2620).

  • BGH, 19.03.1997 - XII ZR 277/95

    Zugehörigkeit von Auskunftsansprüchen zum Scheidungsverbund; Abänderung einer

    Das hat das Berufungsgericht verneint und sich hierbei im wesentlichen hinsichtlich des Ehegattenunterhalts auf die Grundsätze des Senatsurteils vom 22. Juni 1994 (XII ZR 100/93 - FamRZ 1994, 1169 = NJW 1994, 2618), Hinsichtlich des Kindesunterhalts auf diejenigen des Senatsurteils vom 29. Februar 1983 (IVb ZR 362/81 FamRZ 1983, 473 - NJW 1983, 1429) bezogen.
  • OLG Koblenz, 11.06.1999 - 11 UF 402/98
    Da die Kl. beanspruchen kann, auch grundsätzlich weiterhin an dem in der Ehe geübten hohen Lebensstandard teilzuhaben, bestimmt sich die Höhe ihres Unterhaltsanspruchs danach, in welchem Umfang das Familieneinkommen während des Zusammenlebens der Parteien für den allgemeinen Lebensunterhalt verwendet wurde (vgl. BGH, NJW 1994, 2618 = FamRZ 1994, 1169).

    Für seine Ermittlung "kann an Aufwendungen angeknüpft werden, mit denen die Parteien ihren allgemeinen Lebensstandard bestritten haben, wenn auch letztlich - objektiviert - der Lebenszuschnitt maßgebend ist, den entsprechend situierte Ehegatten im Regelfall wählen (BGH, NJW 1994, 2618 = FamRZ 1994, 1169).

    Auf dieser Grundlage ist sodann die Höhe des angemessenen Unterhalts, "gegebenenfalls durch Schätzung" (BGH, NJW 1994, 2618 = FamRZ 1994, 1196) zu ermitteln.

    In der Entscheidung BGH, NJW 1994, 2618 = FamRZ 1994, 1169 hatte die Ehefrau - Lehrerin - für sich und drei bei ihr lebende Kinder einen Gesamtbedarf von 18700 DM errechnet und betont, von dem auf sie entfallenden Teil könne sie ihren Lebensstandard nicht aufrecht erhalten.

  • OLG Karlsruhe, 26.08.1999 - 2 UF 228/98

    Auskunft - Unterhaltsbedarf - überdurchschnittliche Einkünfte

    Auskunft wird jedoch dann nicht geschuldet, wenn die begehrte Auskunft den Unterhaltsanspruch unter keinen Umständen beeinflussen kann (BGH FamRZ 1982, 151; BGH FamRZ 1982, 680, 681; BGH FamRZ 1983, 473; BGH FamRZ 1994, 1169, 1170) oder der Unterhaltsschulder für den in Frage stehenden Unterhaltsanspruch unbegrenzt leistungsfähig ist oder sich für unbegrenzt leistungsfähig erklärt hat (BGH FamRZ 1994, 1169, 1171; OLG Hamm FamRZ 1996, 736, 737).

    Allerdings ist eine konkrete Unterhaltsbemessung vor allem dann gerechtfertigt, wenn wie hier die Einkünfte des Unterhaltsverpflichteten überdurchschnittlich hoch sind, weil in solchen Fällen das Einkommen während des Zusammenlebens nicht ausschließlich für die Lebenshaltungskosten verwendet worden ist, sondern auch der Vermögensbildung oder anderen Zwecken gedient hat (BGH FamRZ 1994, 1169, 1170; OLG Hamm FamRZ 1995, 1578; OLG Düsseldorf FamRZ 1996, 1418, 1419).

    Sollte der Beklagte sich später auf fehlende Leistungsfähigkeit berufen, würde er sich entgegen den Grundsätzen von Treu und Glauben mit seinem früheren Vortrag in einen unlösbaren Widerspruch setzen und könnte daher nicht damit rechnen, mit diesem Einwand gehört zu werden (vgl. hierzu BGH FamRZ 1994, 1169, 1171; OLG Hamm FamRZ 1996, 736, 738).

  • OLG Köln, 09.05.2001 - 27 UF 136/99

    Ermittlung des Unterhaltsbedarf des Ehegatten

    Bei gehobenen Einkommensverhältnissen, die eine nicht unerhebliche Vermögensbildung zulassen, ist es hingegen angezeigt, den Unterhaltsbedarf konkret durch Feststellung der Aufwendungen zu ermitteln, die für die Aufrechterhaltung des von Eheleuten erreichten Lebensstandards erforderlich sind (vgl. BGH FamRZ 1994, 1169, 1170; OLG Köln FamRZ 1992, 322 ff., 1993, 64 f., 1994, 1323 f.; OLG Hamm FamRZ 1999, 723, 724; 2000, 21; OLG Karlsruhe NJW-RR 2000, 1026, 1027; OLG Koblenz FamRZ 2000, 605; Gerhardt in: Wendl/Staudigl § 4 Rdnr. 366 ff.; Kalthoener-Büttner-Niepmann, Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts, 7. Aufl., Rdnr. 41 ff.; Eschenbruch/Loy FamRZ 1994, 665 ff.).

    Dabei haben Teile des Einkommens außer Betracht zu bleiben, die nicht für die Lebensführung, sondern für die Vermögensbildung verwendet worden sind (BGH FamRZ 1980, 771; 1987, 36, 39; 1994, 1169; OLG Koblenz FamRZ 2000, 605; Gerhardt a.a.O. § 4 Rdnr. 202).

  • OLG Frankfurt, 13.08.1996 - 3 UF 8/96

    Angemessene Höhe eines Trennungsunterhalts bei überdurchschnittlich hohen

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • AG Ludwigslust, 19.05.2010 - 5 F 24/09

    Unterhaltsrecht: Rechtsmissbräuchlichkeit eines Auskunftsverlangens wegen zuvor

    Diese kann etwa gegeben sein, wenn ihm die wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse des Auskunftspflichtigen aus eigener Anschauung, beispielsweise aufgrund des längeren Zusammenlebens im Rahmen einer Ehe (vgl. hierzu BGH FamRZ 1994, 1169), bekannt sind.
  • BGH, 28.09.2005 - XII ZR 17/03

    Internationale Zuständigkeit der deutschen Gerichte für Unterhaltsansprüche

  • OLG Hamm, 13.02.1998 - 5 UF 187/97

    Nachweispflicht eines Unterhaltsgläubigers im Rahmen konkreter Bedarfsberechnung;

  • OLG Jena, 11.02.2015 - 1 WF 35/15

    Unterhaltsanspruch des volljährigen Kindes bei hinausgeschobenen

  • OLG Düsseldorf, 29.04.2004 - 5 U 149/03

    Zur Frage der Aufrechnung gegen eine anwaltliche Honorarforderung mit

  • OLG Hamm, 26.04.2001 - 4 UF 277/00

    Zur Leistungsfähigkeit des verheirateten Unterhaltsschuldners gegenüber seinen

  • OLG Köln, 28.03.2001 - 27 UF 136/99

    Nachehelicher Unterhaltsanspruch nach § 1572 BGB ; Beeinträchtigung der

  • OLG Hamm, 27.10.1995 - 12 UF 132/95

    Geltendmachung und Umfang des Auskunftsanspruchs

  • OLG Rostock, 08.11.2007 - 6 U 154/07

    Einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung: Selbstwiderlegung der

  • OLG Köln, 26.05.1998 - 4 UF 8/98

    Rechtsschutzbedürfnis bei Auskunftswiderklage des Unterhaltsberechtigten

  • OLG Frankfurt, 14.12.1994 - 2 UF 201/94

    Voraussetzungen für die Geltendmachung eines Auskunftsanspruchs im

  • KG, 26.07.2018 - 3 UF 16/18
  • OLG Hamm, 04.10.1995 - 12 UF 132/95
  • OLG Hamm, 12.11.2008 - 5 UF 66/08

    Anspruch auf schuldrechtlichen Versorgungsausgleich durch Einmalzahlung in eine

  • OLG Saarbrücken, 04.07.2016 - 6 WF 64/16

    Erfolgsaussicht eines Stufenantrags auf Zahlung von Unterhalt

  • KG, 25.07.2018 - 3 UF 16/18
  • OLG Oldenburg, 11.05.2010 - 13 UF 87/09

    Internationales Privatrecht: Scheidungsstatut bei mehrfachem gewöhnlichen

  • OLG Frankfurt, 08.02.2005 - 2 WF 52/05

    Getrennt lebende Ehegatten: Zur Frage der Prozesskostenhilfe für die Durchsetzung

  • OLG Hamm, 17.03.2004 - 5 UF 361/03

    Ermittlung und unterschiedliche Möglichkeiten des für die Berechnung

  • OLG Karlsruhe, 30.12.2003 - 16 WF 190/03

    Verfahren über den Kindesunterhalt: Befangenheitsablehnung des Familienrichters

  • OLG Saarbrücken, 14.02.2002 - 6 WF 114/01

    Rechtsfolgen eines Unterhaltsverzichts

  • OLG Zweibrücken, 08.11.1995 - 1 U 64/94

    Verkehrssicherungspflicht hinsichtlich eines Parkettbodens in einer

  • AG Düsseldorf, 04.07.2013 - 266 F 311/11

    Bestimmung eines nachehelichen Aufstockungsunterhalts

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht