Rechtsprechung
   BayObLG, 09.11.1993 - 1Z BR 91/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,1460
BayObLG, 09.11.1993 - 1Z BR 91/92 (https://dejure.org/1993,1460)
BayObLG, Entscheidung vom 09.11.1993 - 1Z BR 91/92 (https://dejure.org/1993,1460)
BayObLG, Entscheidung vom 09. November 1993 - 1Z BR 91/92 (https://dejure.org/1993,1460)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,1460) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Deutsches Notarinstitut

    EGBGB Art. 3 Abs. 2, Art. 25 Abs. 1; DDR-RAG § 25 Abs. 2; BGB §§ 2353, 2361, 133, 2084; DDR-ZGB §§ 402 ff.; FGG § 73 Abs. 1
    Erbschein bei im Gebiet der ehemaligen DDR belegenem Grundbesitz

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Ermittlung des anzuwendenden Rechts bei einem in den alten Bundesländern verstorbenen Erblasser; Behandlung von rechtlich selbständigen Nachlässen als selbständiges Sondervermögen; Ausdruck des Erblasserwillens im Testament als Voraussetzung für eine Testamentsauslegung; ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Nachlassspaltung bei im Gebiet der ehemaligen DDR belegenem Grundstück und Erbfall in der Bundesrepublik zwischen dem 1.1.1976 und dem 2.10.1990

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • DNotZ 1994, 394
  • FamRZ 1994, 723
  • Rpfleger 1994, 298
  • Rpfleger 1994, 299
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (21)

  • BayObLG, 05.07.2002 - 1Z BR 45/01

    Ausschlagung der Erbschaft und Anfechtung der Ausschlagungserklärung bei

    a) Da zum Nachlass ein in der ehemaligen DDR gelegenes Grundstück gehört, hat es das Landgericht zu Recht für erforderlich gehalten, zuerst das anzuwendende Recht zu ermitteln (vgl. BayObLGZ 1991, 103/104 f.; Rpfleger 1994, 299).

    Dieser Übergang der Zuständigkeit für Verrichtungen in Nachlasssachen umfasst auch den Empfang einer noch nach dem Beitritt gemäß § 403 ZGB abzugebenden Erklärung über die Ausschlagung einer Erbschaft (BayObLG FamRZ 1994, 723/726; KG Rpfleger 1996, 456/457; Staudinger/ Rauscher Art. 235,§ 1 EGBGB Rn. 193).

  • BayObLG, 13.02.1995 - 1Z BR 96/94

    Erteilung eines Erbscheins beschränkt auf dem Erbrecht der ehem. DDR

    Dies entspricht, da die Erblasserin während der Geltungsdauer der genannten Gesetze verstorben ist, der allgemeinen Meinung in Rechtsprechung und Literatur (vgl. BayObLGZ 1991, 103/104 f. und BayObLG FamRZ 1994, 723/724, ferner Palandt/Edenhofer Art. 235 § 1 EGBGB Rn. 7, jeweils m.w.Nachw.).

    Dies genügt (vgl. BayObLG FamRZ 1994, 723/725 m.w.Nachw.).

    (1) Im Fall einer Nachlaßspaltung ist jeder der Nachlaßteile als selbständiges Sondervermögen anzusehen und deshalb so zu behandeln, als ob er der gesamte Nachlaß wäre (BayObLG FamRZ 1994, 723/724 m.w.Nachw.).

    d) Dem als Erbeserbe antragsberechtigten (vgl. Palandt/Edenhofer § 2353 Rn. 12) Beteiligten zu 1 ist daher, wie im Vorbescheid angekündigt, ein auf das von § 25 Abs. 2 RAG -DDR erfaßte Vermögen beschränkter Erbschein (vgl. Palandt/Edenhofer aaO. Rn. 7 und BayObLG FamRZ 1994, 723/724) zu erteilen, der den Bruder der Erblasserin als Alleinerben kraft Gesetzes ausweist.

  • BayObLG, 13.02.1995 - 1Z BR 96/94 15

    Statthaftes Rechtsmittel gegen Erteilung eines Erbscheins; Bedingte Anwartschaft

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BayObLG, 05.12.1995 - 1Z BR 44/95

    Grundstück im Gebiet der ehemaligen DDR als Teil eines Nachlasses

    Dies genügt (vgl. BayObLG FamRZ 1994, 723, 725 m.w.N.).

    Aus den Gründen der Beschwerdeentscheidung ist jedoch nicht zu ersehen, ob das Landgericht in diesem Zusammenhang beachtet hat, daß das der Nachlaßspaltung unterliegende Grundvermögen als selbständiges Sondervermögen anzusehen und so zu behandeln war, als ob es der gesamte Nachlaß wäre (vgl. BayObLG FamRZ 1994, 723, 725 m.w.N.).

    Den Ausdruck eines entsprechenden Erblasserwillens (§ 372 ZGB -DDR; vgl. BayObLG FamRZ 1994, 723, 725; KG FGPrax 1995, 200 ) sieht der Senat in der erbvertraglichen Erklärung der Erblasserin, sie setze die Beteiligte zu 1 zu ihrer "alleinigen und ausschließlichen" Erbin ein.

    Seit dem 3.10.1990 ist das mit der Sache befaßte Nachlaßgericht Erlangen das gemäß § 73 Abs. 1 FGG zuständige Nachlaßgericht (vgl. BayObLG FamRZ 1994, 723, 724).

  • OLG Hamm, 23.01.1995 - 15 W 328/94

    Voraussetzungen für die Erteilung eines auf unbeweglichen Vermögen in der

    Dem wird dadurch Rechnung getragen, daß das zuständige Nachlaßgericht auf Antrag einen auf die Nachlaßgegenstände im Sinne des § 25 Abs. 2 RAG beschränkten Erbschein zu erteilen hat (vgl. KG, OLGZ 1992 279, 283; OLG Zweibrücken, FamRZ 1992, 1474; BayObLG, FamRZ 1994, 723 = ZEV 1994, 47, 48; Senatsbeschluß vom 15.03.1994 - 15 W 158/93 - Schotten/Johnen, DtZ 1991, 257, 262; Palandt-Edenhofer, BGB , 54. Aufl., § 2353 Rdnr. 7).

    Allerdings muß in diesem Zusammenhang berücksichtigt werden, daß das in der ehemaligen DDR belegene unbewegliche Vermögen einen rechtlich selbständigen Nachlaß bildet, so daß nicht ohne weiteres davon ausgegangen werden kann, daß der Erblasser der Beteiligten zu 1) beide Nachlässe zuwenden wollte (BayObLG ZEV 1994, 47, 49 = FamRZ 1994, 723).

    Die bereits herangezogene Entscheidung des BayObLG (ZEV 1994, 47 = FamRZ 1994, 723) steht dieser Beurteilung nicht entgegen.

  • OLG Zweibrücken, 28.05.2002 - 3 W 218/01

    Konkludente Wahl deutschen Erbrechts durch kroatischen Erblasser

    Somit ist die Erbfolge hinsichtlich der verschiedenen Nachlassteile jeweils für sich zu beurteilen, wobei der Erblasser hinsichtlich der einzelnen Teile die Erbfolge verschieden regeln kann (vgl. BGHZ 24, 352, 355; 134, 60, 63; Senat, FamRZ 1992, 1474; 1998, 263, 264; BayObLGZ 1995, 79, 88 f.; BayObLG FamRZ 1994, 723, 724; 2000, 573, 575).
  • KG, 18.07.1995 - 1 W 7491/93

    Testamentsauslegung bei interlokaler Nachlaßspaltung

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BayObLG, 15.01.2003 - 1Z BR 55/01

    Erbeinsetzung bezüglich in sowjetisch besetzter Zone zugeteilter

    Sie kann vom Rechtsbeschwerdegericht nur auf Rechtsfehler überprüft werden (vgl. näher OLG Köln aaO; BayObLG FamRZ 1994, 723/724; MünchKomm/Leipold § 2084 Rn. 84).

    g) Lässt sich also weder durch erläuternde noch durch ergänzende Auslegung dem Erbvertrag vom 30.3.1982 eine Verfügung bezüglich des DDR-Nachlassteils entnehmen, so greift insoweit nach § 375 Abs. 3 ZGB-DDR die gesetzliche Erbfolge - nach dem ZGB-DDR - ein (BayObLG FamRZ 1994, 723/725; KG DtZ 1995, 417/418; MünchKomm/Leipold § 2084 Rn. 59c).

  • BayObLG, 30.12.1999 - 1Z BR 174/98

    Beschwerde gegen die Ablehnung der Einziehung eines Erbscheins; Auslegung eines

    Dabei ist zu beachten, daß wegen des für Testamente geltenden Formerfordernisses der Erblasserwille für den Erklärungsinhalt nur maßgeblich ist, soweit er einen wenn auch unvollkommenen Ausdruck im Testament gefunden hat (BGHZ 80, 242/244; BayObLG FamRZ 1994, 853/854, ZEV 1994, 47/49, 377/379; Staudinger/ Otte aaO Rn. 28 ff.; MünchKomm/Leipold aaO Rn. 9).

    Eine Auslegung, die auf die Feststellung der Andeutung des Erblasserwillens im Testament verzichtet, ist daher rechtsfehlerhaft (BayObLG ZEV 1994, 47/49; Staudinger/Otte aaO Rn. 137).

    ob das Testament einen derartigen Ausdruck enthält, ist eine vom Rechtsbeschwerdegericht nachprüfbare Rechtsfrage (BayObLG ZEV 1994, 47/49).

  • KG, 21.11.1995 - 1 W 1609/95

    Nachlaßspaltung - Testamentsanfechtung - Testamentsvollstreckung

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BayObLG, 08.03.1995 - 1Z BR 175/94

    Antrag auf Erteilung eines Erbscheins als Alleinerbin; Frage der Wirksamkeit der

  • OLG Jena, 16.03.2005 - 4 U 1032/03

    Restitutionsgrundstücke und Erbrecht

  • OLG Jena, 19.10.2000 - 1 U 616/99

    Ergänzende Auslegung des Testaments im Hinblick auf Restitutionsansprüche

  • OLG Zweibrücken, 21.07.1997 - 3 W 111/97

    Internationale Zuständigkeit deutscher Nachlaßgerichte bei Nachlaßspaltung

  • OLG Hamm, 27.01.1995 - 15 W 350/94

    Auslegung eines in der ehemaligen DDR errichteten Testaments

  • BayObLG, 29.09.1998 - 1Z BR 67/98

    Rechtsschutzbedürfnis für die Erteilung eines Erbscheins

  • KG, 08.07.2010 - 1 W 126/08

    Erbrecht der ehemaligen DDR: Ergänzende Testamentsauslegung hinsichtlich einer

  • BayObLG, 12.10.1999 - 1Z BR 34/99

    Nachlassspaltung aufgrund in der ehemaligen DDR enteigneter Grundstücke

  • BayObLG, 14.12.2001 - 1Z BRH 1/01

    Versagung der Prozesskostenhilfe bei fehlender Erfolgsaussicht der beabsichtigten

  • BayObLG, 12.09.1995 - 1Z BR 59/95

    Testierfähigkeit einer Person, die sich in Betreuung befindet; Einsetzung einer

  • BezG Erfurt, 14.01.1993 - 2 T 120/92
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht