Rechtsprechung
   OLG München, 03.06.1996 - 12 WF 802/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,3924
OLG München, 03.06.1996 - 12 WF 802/96 (https://dejure.org/1996,3924)
OLG München, Entscheidung vom 03.06.1996 - 12 WF 802/96 (https://dejure.org/1996,3924)
OLG München, Entscheidung vom 03. Juni 1996 - 12 WF 802/96 (https://dejure.org/1996,3924)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,3924) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1573 Abs. 2 § 1577 Abs. 1
    Berücksichtigung des Wohnwerts in der Wohnung des Unterhaltsberechtigten sowie des Unterhaltsverpflichteten; Voraussetzungen des Aufstockungsunterhalts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • FamRZ 1997, 425
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • OLG Karlsruhe, 07.02.2008 - 2 WF 5/08
    Die hierzu ergangenen Entscheidungen betrafen alleine den Anspruch auf Aufstockungsunterhalt aus § 1573 BGB (vgl. BGH FamRZ 1984, 988, 990; OLG Düsseldorf FamRZ 1996, 947; OLG München FamRZ 1997, 425 sowie FamRZ 2004, 1208).
  • OLG Karlsruhe, 13.02.2008 - 2 WF 5/08

    Berücksichtigung von erbrachten Aufwendungen für eine private

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Brandenburg, 25.03.2004 - 9 UF 139/03

    Trennungsunterhalt für eine Ehefrau in den neuen Bundesländern: Anrechenbares

    Mit Rücksicht auf den Grundsatz der Selbstverantwortung, der für den nachehelichen Unterhalts in § 1569 BGB normiert ist, dient der aus § 1573 Abs. 2 BGB folgende Anspruch auf Aufstockungsunterhalt nicht dazu, geringfügige Einkommensunterschiede auszugleichen (OLG München, FamRZ 1997, 425, 426; OLG München OLG-Report 1996, 254; OLG Düsseldorf, FamRZ 1996, 947; OLG Saarbrücken FamRZ 1982, 269; Wendl/Staudigl-Pauling, Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis, 6. Aufl. 2004 § 4 Rn. 128; Kalthoehner/Büttner/Niepmann, Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts, 8. Aufl. 2002 Rn. 444; vgl. auch BGH FamRZ 1984, 988, 990).

    In Anlehnung an die obergerichtliche Rechtsprechung (OLG München, FamRZ 1997, 425, 426; OLG Düsseldorf, FamRZ 1996, 947) sieht der Senat Ansprüche bis zu einer Höhe von vormals 100, 00 DM als geringfügig an.

  • OLG Karlsruhe, 10.12.2009 - 5 UF 11/09

    Anerkennung einer Bagatellgrenze beim Aufstockungsunterhalt

    In der obergerichtlichen Rechtsprechung wird ein Mindestbetrag des Aufstockungsunterhalts von 50, 00 EUR für richtig gehalten (OLG Düsseldorf, FamRZ 1996, 947 ; OLG München, FamRZ 1997, 425 ; vgl. jetzt OLG München, FamRZ 2004, 1208, 1209 mit einer prozentualen Grenze).
  • KG, 08.06.2007 - 13 UF 118/06

    Nachehelicher Unterhalt: Befristung des Nachscheidungsunterhalts bei langer

    Eine derartige Geringfügigkeitsgrenze wird bisher nur vereinzelt angenommen (vgl. OLG Düsseldorf, FamRZ 1996, 947; OLG München, FamRZ 1997, 425; OLG Brandenburg, FamRZ 2005, 210).
  • OLG München, 06.11.2003 - 16 WF 1599/03

    Erwerbsobliegenheiten des Unterhaltsberechtigten

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Hamm, 10.12.2018 - 9 WF 218/18

    Zahlung nachehelichen Unterhalts

    Die von der Antragstellerin errechnete Unterhaltshöhe liegt zum einen unterhalb der oftmals diskutierten Bagatellgrenze von 50, 00 EUR (OLG Brandenburg FamRZ 2006, 341; OLG München FamRZ 1997, 425; Düsseldorf FamRZ 1996, 947; Hollinger, in: jurisPK BGB, 8. Aufl. 2017, Rnr. 86).
  • OLG Brandenburg, 14.06.2007 - 9 UF 162/06

    Trennungsunterhalt: Eheprägende Einkünfte; Zumutbarkeit einer Nebentätigkeit bei

    Ausgehend von dem Grundsatz der Selbstverantwortung, der für den nachehelichen Unterhalt in § 1569 BGB normiert ist, gilt generell, dass ein Anspruch auf Aufstockungsunterhalt nicht dazu dient, geringfügige Einkommensunterschiede auszugleichen (vgl. OLG München, FamRZ 1997, 425; OLG München OLG-Report 1996, 254; OLG Düsseldorf FamRZ 1996, 947; Wendl/Staudigl-Pauling, Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis, 6. Auflage, § 4 Rn. 28; Kalthoener/Büttner/Niepmann, Die Rechtsprechung zur Höhe des Unterhalts, 9. Auflage, Rn. 444); dies gilt auch im Hinblick auf als Aufstockungsunterhalt geltend gemachte Ansprüche auf Trennungsunterhalt, da auch im Bereich des Trennungsunterhaltes der Grundsatz der Eigenverantwortung gilt.
  • AG Besigheim, 16.05.2003 - 2 F 292/03

    Abänderung nachehelichen Unterhalts: Prägung des Unterhaltsbedarfs des Schuldners

    Zum einen sind auch im Falle des Aufstockungsunterhalts nicht sämtliche noch verbleibenden Einkommensdifferenzen auszugleichen (vgl. OLG München FamRZ 1997, 425, 426 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht