Weitere Entscheidung unten: OLG Zweibrücken, 05.02.1998

Rechtsprechung
   AG Bad Mergentheim, 19.12.1996 - 1 F 143/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,1666
AG Bad Mergentheim, 19.12.1996 - 1 F 143/95 (https://dejure.org/1996,1666)
AG Bad Mergentheim, Entscheidung vom 19.12.1996 - 1 F 143/95 (https://dejure.org/1996,1666)
AG Bad Mergentheim, Entscheidung vom 19. Dezember 1996 - 1 F 143/95 (https://dejure.org/1996,1666)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,1666) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    "Umgangsrecht" mit einem Hund nach einer Scheidung; Zurechnung eines Hundes als Haustier zum Hausrat; Anerkennung von Tieren durch die Rechtsordnung als Mitgeschöpfe

  • RA Kotz

    Umgangsrecht mit dem Hund Wuschel

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • kanzlei-lachenmann.de (Rechtsprechungsübersicht)

    Hund und Katze bei der Scheidung/Trennung - Haustiere und deren Rechte und Pflichten

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Umgangsrecht auch für Hund

  • dicalfasgemma.de (Kurzinformation)

    Hund - Umgangsrecht nach Scheidung

  • focus.de (Kurzinformation)

    Seelenleben eines Scheidungshundes

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Besuchsrecht für den Scheidungshund

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Mann erstreitet Umgangsrecht mit Scheidungshund - Zum Wohle von Hund und Herrchen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    HausratsVO § 1, § 8; BGB § 90a

Papierfundstellen

  • NJW 1997, 3033
  • FamRZ 1998, 1432
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Hamm, 19.11.2010 - 10 WF 240/10

    Kein rechtlicher Anspruch auf ein Umgangsrecht mit dem Familienhund!

    Einen solchen Anspruch auf ein Umgangsrecht mit dem Hund, der beim früheren Partner verblieben ist, besteht nicht (vgl. OLG Bamberg, MDR 2004, 37; OLG Schleswig , NJW 1998, 3127; Götz, in: Johannsen/Henrich, a.a.O., § 1361a BGB Rn 20; Seier in: jurisPK-BGB, 5. Auflage 2010, § 1361a BGB Rn 24; a.A.: AG Bad Mergentheim, NJW 1997, 3033f).
  • OLG Bamberg, 10.06.2003 - 7 UF 103/03

    Zum "Recht zum persönlichen Umgang" mit einem Hund bei getrenntlebenden Eheleuten

    Ein Hund ist als Haustier Hausratsgegenstand im Sinne von §§ 1361 a BGB, 1 HausratsVO (OLG Schleswig NJW 1998, 3127; OLG Zweibrücken FamRZ 1998, 1432; Amtsgericht Bad Mergentheim NJW 1997, 3033; Palandt/Brudermüller, 62. Aufl., Rdnr. 10 zu § 1361 a BGB m.w.N.).
  • OLG Schleswig, 21.04.1998 - 12 WF 46/98

    Zuständigkeit des Familiengerichts für Zuweisung eines gemeinsamen Hundes von

    Aus diesen Erwägungen heraus vermag der Senat der Entscheidung des AG - FamG - Bad Mergentheim (NJW 1997, 3033 f.), auf die sich der Ast. beruft, nicht zu folgen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Zweibrücken, 05.02.1998 - 2 UF 230/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,4238
OLG Zweibrücken, 05.02.1998 - 2 UF 230/97 (https://dejure.org/1998,4238)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 05.02.1998 - 2 UF 230/97 (https://dejure.org/1998,4238)
OLG Zweibrücken, Entscheidung vom 05. Februar 1998 - 2 UF 230/97 (https://dejure.org/1998,4238)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,4238) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Zuweisung des Hundes

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Einordnung eines Haustiers als Haushaltsgegenstand; Zuordnung eines Hundes als Hausrat; Verbleib eines gemeinsamen Hundes für die Dauer des Getrenntlebens der Ehepartner

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Hund gilt als Haushaltsgegenstand bzw. Hausrat im Sinne des § 1361 a BGB - Gemeinsamer Hund verbleibt regelmäßig bei in der Ehewohnung verbleibenden Ehegatten

  • rechtsportal.de (Leitsatz)

    HausratsVO § 1, § 21 Abs. 3 S1; BGB § 1361a

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 1998, 911
  • FamRZ 1998, 1432
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • OLG Stuttgart, 07.04.2014 - 18 UF 62/14

    Verteilung der Hausratsgegenstände bei Getrenntleben: Zuweisung und Herausgabe

    Haushaltsgegenstände sind alle Gegenstände, die nach den Vermögens- und Lebensverhältnissen der Ehegatten für die Wohn- und Hauswirtschaft oder sonst für ihr Zusammenleben bestimmt sind, so dass für Haustiere eine sinngemäße Anwendung des § 1361a BGB angezeigt sein kann (OLG Zweibrücken FamRZ 1998, 1432; OLG Bamberg FamRZ 2004, 559; Palandt-Brudermüller, BGB, 73. Aufl., § 1361 a RZ 10).
  • OLG Hamm, 19.11.2010 - 10 WF 240/10

    Kein rechtlicher Anspruch auf ein Umgangsrecht mit dem Familienhund!

    Auch wenn Tiere keine Sachen sind (§ 90 a BGB), werden die Regelungen zur vorläufigen (§ 1361 a BGB) oder endgültigen Hausratsverteilung zumindest analog angewendet (vgl. OLG Celle, NJW-RR 2009, 1306, 1307 betreffend mehrere Papageien; OLG Bamberg, FamRZ 2004, 559 betreffend einen Hund; OLG Naumburg FamRZ 2001, 481 betreffend mehrere Pferde; OLG Schleswig NJW 1998, 3127 betreffend einen Pudel; OLG Zweibrücken FamRZ 1998, 1432; Götz, in: Johannsen/Henrich, Kommentar zum Familienrecht, 5. Auflage 2010, § 1361a BGB Rn 20).
  • OLG Celle, 09.03.2009 - 15 WF 44/09

    Prozesskostenhilfeprüfung für ein Hausratsteilungsverfahren zur Verhinderung der

    Auch wenn Tiere keine Sachen sind (§ 90 a BGB), sollen die Regelungen zur vorläufigen (§ 1361 a BGB) oder endgültigen Hausratsverteilung (§§ 8 ff HauratsVO) analog angewandt werden (vgl. OLG Schleswig NJW 1998, 3127 [betreffend einen Pudel], OLG Zweibrücken FamRZ 1998, 1432 = FuR 1998, 235. OLG Naumburg FamRZ 2001, 481 [bezüglich Pferden]. Johannsen/Henrich/Brudermüller, Eherecht, 4. Aufl., Rn 23 zu § 1361 a BGB. PWW/Weinreich, BGB, 3. Aufl. Rn. 10 zu § 1361 a BGB).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht