Rechtsprechung
   LG Berlin, 20.09.2000 - 87 T 551/99   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2000,14876
LG Berlin, 20.09.2000 - 87 T 551/99 (https://dejure.org/2000,14876)
LG Berlin, Entscheidung vom 20.09.2000 - 87 T 551/99 (https://dejure.org/2000,14876)
LG Berlin, Entscheidung vom 20. September 2000 - 87 T 551/99 (https://dejure.org/2000,14876)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,14876) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Vergütung des Verfahrenspflegers bei Überprüfung der Betreuervergütung

Papierfundstellen

  • FamRZ 2001, 1029
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Frankfurt, 07.04.2005 - 20 W 282/04

    Betreuung: Vergütung des zum Verfahrenspfleger bestellten Rechtsanwalts

    Die Überprüfung der Plausibilität und Angemessenheit des Zeitaufwandes sowie des geltend gemachten Stundensatzes erfordert entgegen der vereinzelt gebliebenen Auffassung des Landgerichts Berlin (FamRZ 2001, 1029) im Regelfall keine vertieften spezifischen Rechtskenntnisse, die über die Fähigkeiten und das Standardwissen eines erfahrenen Berufsbetreuers der höchsten Vergütungsstufe hinausreichen (vgl. hierzu BayObLG NJW-RR 2003, 1372).
  • BayObLG, 06.03.2003 - 3Z BR 230/02

    Vergütung des zum Verfahrenspfleger mit der Aufgabe der Überprüfung eines Antrags

    Der Senat folgt daher nicht der Auffassung des Landgerichts Berlin (FamRZ 2001, 1029/1030), welches die besondere Schwierigkeit der Überprüfung eines Vergütungsantrages des Betreuers auf die Übereinstimmung mit den gesetzlichen Bestimmungen grundsätzlich deshalb bejaht, weil hierzu "eine Beschäftigung mit der umfangreichen und z.T. sehr widersprüchlichen Rechtsprechung" zu den einschlägigen Vorschriften gehöre.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht