Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 25.08.2000 - 11 UF 672/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,11259
OLG Koblenz, 25.08.2000 - 11 UF 672/99 (https://dejure.org/2000,11259)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 25.08.2000 - 11 UF 672/99 (https://dejure.org/2000,11259)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 25. August 2000 - 11 UF 672/99 (https://dejure.org/2000,11259)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,11259) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 613 Abs. 1 S. 1 § 612 Abs. 4 § 511
    Entscheidung im Ehescheidungsverfahren bei Abwesenheit eines Ehegatten

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • AG Sinzig - 8 F 128/96
  • OLG Koblenz, 25.08.2000 - 11 UF 672/99

Papierfundstellen

  • FamRZ 2001, 1159
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Hamm, 07.02.2012 - 11 UF 154/11

    Rechtsfolgen unterbliebener Anhörung eines Verfahrensbeteiligten im Verfahren vor

    Ein Verzicht von dem Anhörungserfordernis wird allerdings für den Fall bejaht, dass der Ehegatte die Anhörung durch mehrfaches unentschuldigtes Fernbleiben verhindert (vgl. OLG Hamm FamRZ 1999, 1090; OLG Koblenz FamRZ 2001, 1159).
  • BGH, 29.04.2015 - XII ZB 590/13

    Ehescheidungsverbundverfahren: Behandlung einer Einspruchseinlegung gegen die

    Dies gilt auch dann, wenn die Versäumnisentscheidung gesetzwidrig ergangen ist (OLG Koblenz FamRZ 2001, 1159 f.; Prütting/Helms FamFG 3. Aufl. § 143 Rn. 2; Haußleiter/Fest FamFG § 143 Rn. 2; Roßmann in Schulte-Bunert/Weinreich FamFG 4. Aufl. § 143 Rn. 3; BeckOK FamFG/Nickel [Stand: 1. April 2015] § 143 Rn. 4).
  • OLG Hamm, 07.01.2019 - 5 UF 137/18

    Zulässigkeit einer Scheidung ohne Anhörung eines Beteiligten

    Ein weiterer Ausnahmefall wird dann angenommen, wenn ein Beteiligter mehreren Terminen unentschuldigt fernbleibt, so dass die Vermutung nahe liegt, er wolle den Fortgang des Verfahrens sabotieren oder sei zumindest an einer baldigen Beendigung nicht interessiert, und der Sachverhalt im Übrigen ausreichend geklärt ist (vgl. OLG Koblenz, FamRZ 2001, 1159).
  • OLG Koblenz, 16.01.2007 - 11 UF 314/06

    Wirksamkeit eines verfahrensfehlerhaft nicht verkündeten Urteils; Pflicht des im

    Ein nach der Senatsrechtsprechung - regelmäßig erst nach hinreichender Aufklärung - denkbarer Ausnahmefall (vgl. Urteil vom 25. August 2000 - 11 UF 672/99 - OLGR 2001, 251 ff. = FamRZ 2001, 1159 f.) lag nicht vor.
  • OLG Koblenz, 19.10.2004 - 11 UF 604/03

    Scheidungsverbundverfahren: Unterbliebene Antragstellung in der Folgesache

    Auf Antrag des Antraggegners hätte ein klageabweisendes Versäumnisurteil (§ 330 ZPO) oder eine Entscheidung nach Lage der Akten (§ 331 a ZPO) ergehen können; ein kontradiktorisches Urteil war ausgeschlossen (arg. e § 629 Abs. 2 ZPO; vgl. Senatsurteil vom 25. August 2000 - 11 UF 672/99 - = FamRZ 2001, 1159 f.; OLG Koblenz, Urteil vom 17. Juni 2004 - 7 UF 114/04 - [Bl. 196 ff. GA]; OLG Zweibrücken FamRZ 1996, 1483 f.; Philippi a.a.O., § 629 Rn. 4).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht