Rechtsprechung
   OVG Nordrhein-Westfalen, 08.09.2000 - 22 E 524/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,3713
OVG Nordrhein-Westfalen, 08.09.2000 - 22 E 524/99 (https://dejure.org/2000,3713)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 08.09.2000 - 22 E 524/99 (https://dejure.org/2000,3713)
OVG Nordrhein-Westfalen, Entscheidung vom 08. September 2000 - 22 E 524/99 (https://dejure.org/2000,3713)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,3713) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Betreuungsrecht - Fallen Sozialhilfeangelegenheiten darunter?

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Berechtigung des Betreuers zur Klageerhebung gegen belastende sozialhilferechtliche Bescheide im Rahmen der Vertretung in Vermögensangelegenheiten; Zuordnung einer Klage zur Personensorge bzw. zur Vermögenssorge

  • Bt-Recht(Abodienst, Leitsatz frei) (Leitsatz)

    Aufgabenkreis Vertretung in Vermögensangelegenheiten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 1626, § 1793, § 1896; BSHG § 1

Verfahrensgang

  • VG Köln - 18 K 7899/95
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.09.2000 - 22 E 524/99

Papierfundstellen

  • NJW 2001, 91
  • FamRZ 2001, 312
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Aachen, 23.05.2008 - 2 L 213/08

    Umfang der Zuständigkeit eines Betreuers nach Einführung der rechtlichen

    In jedem Fall ist in der obergerichtlichen Rechtsprechung geklärt, dass z.B. die Übertragung des Aufgabenbereichs "Vermögenssorge" zur Verfolgung von sozialhilferechtlichen Ansprüchen des Betreuten - soweit es nicht ausdrücklich um Fragen des Einsatzes vorhandenen Vermögens geht - gegenüber der Behörde oder vor Gericht nicht ausreicht, vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 8. September 2000 - 22 E 524/99 -, NJW 2001, 91 = FamRZ 2001, 312 f = FEVS 52, 178 f.
  • VG Aachen, 17.12.2010 - 2 L 328/10
    In jedem Fall ist in der obergerichtlichen Rechtsprechung geklärt, dass z.B. die Übertragung des Aufgabenbereichs "Vermögenssorge" zur Verfolgung von sozialhilferechtlichen Ansprüchen des Betreuten - soweit es nicht ausdrücklich um Fragen des Einsatzes vorhandenen Vermögens geht - gegenüber der Behörde oder vor Gericht nicht ausreicht, 4 vgl. Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 8. September 2000 - 22 E 524/99 -, NJW 2001, 91 = FamRZ 2001, 312 f = FEVS 52, 178 f.
  • VG Aachen, 18.07.2007 - 2 L 234/07
    Zwar hat das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (OVG NRW), Beschluss vom 8. September 2000 - 22 E 524/99 -, FEVS 52, 178 f., in anderem Zusammenhang ausgeführt, dass durch die Neuordnung des Betreuungsrechts, wie sie insbesondere in § 1896 Abs. 2 des Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ihren Niederschlag gefunden hat, die Vormundschaftsgerichte nicht mehr die Verantwortung in Globalbereichen (z.B. Personensorge oder Vermögenssorge), sondern nur noch für genauer umschriebene beschränkte Aufgabenkreise übertragen dürfen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht