Weitere Entscheidung unten: KG, 30.03.2001

Rechtsprechung
   OLG Brandenburg, 08.08.2001 - 9 UF 28/01   

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Väteraufbruch für Kinder e.V.

    Sieht ein geschiedener Vater seinen (hier 2 jährige) Tochter nur wenige Stunden in der Woche, so hat er das Recht, sie "ganz für sich zu haben". Die Mutter kann nicht verlangen, dass sie selbst oder eine Vertreterin des Jugendamtes bei den Treffen dabei ist. Einschränkungen würden Vater und Tochter nur befangen machen.

  • RA Kotz

    Umgangsrecht mit Kind - Streit über Dauer, Länge, Unterbindung etc.

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zu den Voraussetzungen von Einschränkungen oder Ausschluß des Umgangsrechts

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Umgangsrecht; Scheidung; Elterliche Sorge; Abänderungsantrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2002, 294
  • MDR 2001, 1335
  • MDR 2001, 1355
  • FamRZ 2002, 414



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)  

  • OLG Brandenburg, 29.12.2009 - 10 UF 150/09

    Regelung des Umgangsrechts bei einem Kleinkind: Übernachtung des Kindes im Rahmen

    33 Bei Kindern im Kindergartenalter wird verbreitet vertreten, dass wegen deren Zeitempfinden der Umgang häufiger, aber dafür jeweils nur von kurzer Dauer, erfolgen solle (vgl. Palandt/Diederichsen, a.a.O., § 1684, Rz. 22; siehe auch OLG Brandenburg - 1. Senat für Familiensachen - FamRZ 2002, 414).
  • OLG Brandenburg, 11.04.2014 - 3 UF 50/13

    Elterliche Sorge: Änderung einer gerichtlichen Entscheidung; Übertragung des

    Die Umgangsregelung muss zudem das kindliche Zeitempfinden berücksichtigen, so dass insbesondere bei kleinen Kindern häufigere, aber kürzere Besuche vorzuziehen sind (OLG Brandenburg FamRZ 2002, 414 m.w.N.).
  • AG Saarbrücken, 04.03.2003 - 39 F 14/03

    Umgangsrecht mit Zweijährigem

    Das Umgangsrecht besteht dem Grunde nach prinzipiell uneingeschränkt auch bei etwaigen Streitigkeiten zwischen den Eltern und auch dann, wenn es sich bei dem betroffenen Kind um ein Kleinkind handelt (vgl. OLG Brandenburg, FamRZ 2002, 414 r.Sp.).

    Überwiegend wird hinsichtlich der Wochenendkontakte bei einem Kleinkind von zwei Jahren ein Umgangsrecht von wenigen Stunden vor oder nach dem Mittagsschlaf für empfehlenswert und ausreichend erachtet, dabei aber ausdrücklich betont, dass der Umgang ausgeweitet werden könne, wenn der Umgangsberechtigte allein das Kind versorgen könne, und dass außerdem auch keine Bedenken bestünden, unter der Woche zusätzliche Umgangskontakte zuzulassen (OLG Brandenburg, FamRZ 2002, 414 r.Sp.u., 415 l.Sp.o. m.w.N.).

  • OLG Brandenburg, 15.10.2009 - 9 UF 61/09

    Umgang: Regelung des Umgangs durch das Gericht bei bestehender Gefahr einer

    Dabei soll der Umgangsberechtigte dem Kind unbefangen und natürlich entgegentreten können, weshalb der Umgang grundsätzlich nicht in Gegenwart des anderen Elternteils oder dritter Personen oder an sogenannten neutralen Orten stattzufinden hat (ständige Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, vgl. nur FamRZ 1995, 86; 2007, 105; 2008, 494 und 845; BGH FamRZ 1984, 778; OLG Koblenz FamRZ 2009, 133; Brandenburgisches Oberlandesgericht, 2. Familiensenat, Beschluss vom 15. Januar 2009, Az. 10 UF 155/08; erkennender Senat FamRZ 2002, 414).
  • OLG Koblenz, 17.07.2008 - 7 UF 208/08

    Elterliche Sorge: Einschränkung des Umgangsrechts wegen der abstrakten Gefahr,

    Eine entsprechende Anordnung kann deshalb nur getroffen werden, wenn andernfalls das Wohl des Kindes konkret gefährdet wäre (OLG Brandenburg, FamRZ 2002, 414), was hier - wie oben dargestellt - nicht der Fall ist.
  • OLG Celle, 11.11.2009 - 17 WF 131/09

    Verfahrenskostenhilfe: Beiordnung eines Rechtsanwalts in einem Umgangsverfahren

    Für die Frage, ob der Umgang im konkreten Fall durch das Alter des Kindes (vgl. dazu OLG Celle FamRZ 1990, 1026. OLG Brandenburg FamRZ 2002, 414. Johannsen/Henrich/Jäger Eherecht, 4. Aufl., § 1684, Rn. 29. Büte, Das Umgangsrecht bei Kindern getrennt lebender oder geschiedener Eltern, 2. Aufl., Rn. 207) das Kindeswohl nicht gefährdet, bedarf es einer Darlegung der Belastbarkeit des Kindes, der Intensität der Beziehungen zum Umgangsberechtigten, wie zu den Beziehungen der Eltern untereinander pp.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Rechtsprechung
   KG, 30.03.2001 - 17 WF 45/01   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion

    Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Beschwerde; Voraussetzungen für die Regelung des Umgangsrechts; Anforderungen an die Berücksichtigung des Kindeswohls

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de (Leitsatz)

    BGB § 1684 Abs. 1
    Umfang des Umgangsrechts des nichtehelichen Vaters

Papierfundstellen

  • FamRZ 2002, 412
  • FamRZ 2002, 414



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Koblenz, 24.05.2006 - 11 UF 60/06

    Umgangsregelung minderjähriger Kinder mit einer alkoholkranken Mutter

    b) Im vorliegenden Fall erscheinen die vom Amtsgericht angeordneten Schutzmaßnahmen auch nach Auffassung des Senats geeignet und ausreichend, um einer angesichts der langjährigen, durch zahlreiche Rückfälle geprägten Alkoholerkrankung der Antragstellerin nicht ganz auszuschließenden Kindeswohlgefährdung vorzubeugen (§ 1684 Abs. 4 Satz 1, 3 und 4 BGB; vgl. auch KG FamRZ 2002, 412).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht