Rechtsprechung
   OLG Köln, 16.01.2002 - 16 Wx 274/2001   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2002,4520
OLG Köln, 16.01.2002 - 16 Wx 274/2001 (https://dejure.org/2002,4520)
OLG Köln, Entscheidung vom 16.01.2002 - 16 Wx 274/2001 (https://dejure.org/2002,4520)
OLG Köln, Entscheidung vom 16. Januar 2002 - 16 Wx 274/2001 (https://dejure.org/2002,4520)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,4520) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Betreuung; Aufenthaltsbestimmung; Wohnungsangelegenheiten; Gesundheitsfürsorge; Vermögensfürsorge mit Einwilligungsvorbehalt; Vergütungsfestsetzung; Rechtsmittel des Betreuten

  • Bt-Recht(Abodienst, Leitsatz frei)

    Verfahrenspfleger für das Vergütungsverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FGG § 67
    Bestellung eines Verfahrenspflegers

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Betreuungsrecht - Kein Verfahrenspfleger, wenn der Betroffene seine Rechte wahrnehmen kann

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FamRZ 2003, 171
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Karlsruhe, 04.11.2002 - 11 Wx 52/02

    Vergütung des Berufsbetreuers: Bestellung eines Verfahrenspflegers für den

    Das wird etwa dann anzunehmen sein, wenn sich der Betroffene schriftlich meldet und seinem Schreiben zu entnehmen ist, dass er sich differenziert und verständlich äußern kann (vgl. zu einem solchen Fall OLG Köln OLG-Report 2002, S. 273).
  • BayObLG, 02.04.2004 - 3Z BR 43/03

    Fehlende Bestellung eines Verfahrenspflegers als absoluter Beschwerdegrund

    Ist der Betroffene persönlich nicht mehr in der Lage, seine Rechte wahrzunehmen, d. h. insbesondere die Reichweite eines Antrags zu erfassen und sich zu ihm zu äußern, muss ihm ein Verfahrenspfleger als gesetzlicher Vertreter bestellt werden (vgl. OLG Frankfurt BtPrax 1997, 201; OLG Köln FamRZ 2003, 171; OLG Karlsruhe FamRZ 2003, 405).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht